VR-Features bereits in Planung

VLC Media Player 3.0: Must-have-Software bekommt 360-Grad-Funktion

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Der beliebte Gratis-Mediaplayer 'VLC' unterstützt seit dem jetzt veröffentlichten Update auf die Version 3.0 auch 360-Grad-Inhalte. In euren Videos und Bildern mit Rundum-Ansicht navigiert ihr einfach mit Maus und Tastatur. Eine Unterstützung von VR-Inhalten ist zudem bereits in Planung.

Vor ziemlich genau 20 Jahren ist mit dem VLC Media Player vom französischen VideoLAN-Team eine Software zum Abspielen von Medieninhalten veröffentlicht worden, die dank regelmäßiger Updates noch heute zu den beliebtesten Gratis-Programmen gehört und eigentlich auf keinem Rechner fehlen sollte. Mit dem Sprung auf die Version 3.0 haben die Entwickler der Media-Software jetzt einen ordentlichen Satz nach vorne gemacht.

Navigation mit Maus und Tastatur

Denn ab sofort werden sich mit dem VLC Media Player auch 360-Grad-Videos und -Bilder betrachten lassen können. Ohne, dass ein Zusatztool nötig ist, kann jetzt flüssig innerhalb der 3D-Aufnahmen mit Maus und Tastatur navigiert werden. Ferner unterstützt VLC 3.0 Effekte wie Zoom, Little Planet (siehe Titelbild) und Reverse Little Planet.

  • VLC Media Player

    VLC Media Player

    9,0 / 10

    Umfangreicher Multimedia-Profi mit tadelloser Formatunterstützung

Für die neue Version haben die Entwickler von VideoLAN eng mit Giroptic zusammengearbeitet. Ohne deren Know-how sei das 360-Grad-Projekt "nicht möglich" gewesen, heißt es auf der VLC-Website.

Versionen für mobile Geräte und VR-Headsets in der Pipeline

Bei der Desktop-Variante wird es ferner nicht bleiben - so seien bereits Versionen für Android, iOS und sogar Xbox One in der Pipeline. Die mobilen Versionen werden zur Navigation innerhalb der Aufnahmen dann die verschiedenen Bewegungs-Sensoren des Smartphones nutzen. Auch 3D-Audio-Wiedergabe sollen zukünftige Versionen bieten können.

"Wahrscheinlich", so die Entwickler, wird der VLC Media Player außerdem bald VR-Headsets wie das HTC Vive, Google Daydream, das Oculus oder das OSVR unterstützen können. Konkret steht diesbezüglich noch kein Termin fest, allerdings peilen VideoLAN laut eigener Aussage das Jahr 2017 an.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir