Timeline, Emojis und Verbesserungen für Edge

Was Windows 10 Nutzer mit dem Spring Creators Update erwartet

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Das 'Spring Creators Update' für alle Windows-Rechner steht kurz vor der Fertigstellung und wird wohl schon Anfang April an alle Nutzer ausgeliefert. Neben den üblichen Detailveränderungen und Sicherheitsverbesserungen stehen dieses Mal auch einige größere Neuerungen an. Die wichtigsten tragen wir hier zusammen.

Pünktlich zum Frühlingsanfang soll das passend betitelte 'Spring Creators Update' Rechnern mit Windows 10 neues Leben einhauchen: Schon wie beim 'Fall Creators Update' Ende letzten Jahres oder eben dem ersten Creators Update aus dem Frühling 2017 wird auch 'Windows 10 1803' - so die offizielle Bezeichnung - einiges an neuen Funktionen und Verbesserungen für das Betriebssystem mit sich bringen. Wie jetzt bekannt wurde, wird das Update zwar voraussichtlich nicht mehr im März fertig, ein neuer Eintrag im Microsoft Entwickler-Blog deutet aber immerhin auf eine Veröffentlichung Anfang April hin. Höchste Zeit also mal zusammenzutragen, auf welche Highlights sich Windows-Nutzer freuen können.

Die Timeline zeichnet eure Aktivitäten auf

Auffälligste Neuerung dürfte die Timeline-Funktion werden. Über die neue Tastenkombination 'Windows + Tab' lässt sich künftig eine Übersicht von kürzlich durchgeführten Aktivitäten aufrufen - also geöffnete Software, angefangene Dokumente, besuchte Webseiten und dergleichen. Die chronologisch aufgebaute Liste dürfte insbesondere denen helfen, die häufig verschiedene Programme auf einem Rechner nutzen oder sich gerne mal bei den Speicherorten verfransen.

Dateien können direkt über die Timeline geöffnet werden.

Denn die neue Funktion wird Nutzern auch ermöglichen, die Dateien direkt über die Timeline zu öffnen. Bis zu 30 Tage wird Windows 10 die Einträge speichern, vorerst werden allerdings nur Windows-Apps angezeigt.

Edge: Update bringt sinnvolle Neuerungen

Tabs lassen sich künftig stumm schalten.

Auch Nutzer, die gerne mit Microsofts Standard-Browser 'Edge' im Internet unterwegs sind, erwarten nützliche Neuerungen. Gerade die bereits aus anderen Browsern längst bekannte Möglichkeit, Tabs mit automatisch abspielendem Ton stummzuschalten, fällt positiv auf.

Ferner bleiben Browser-Erweiterungen mit dem Spring Creators Update auch im privaten Modus aktiviert und Nutzer werden hierzulande auf das überarbeitete Dark-Theme zugreifen können. Wer mit Edge häufiger auf Shopping-Tour geht, wird sich außerdem über die Möglichkeit freuen, Formulardaten wie zum Beispiel Adressen direkt im Browser hinterlegen zu können.

Autostart: Windows-Boot einfacher beschleunigen

Kein PC startet nach zwei Jahren Benutzung noch so zügig wie am ersten Tag. Das ist ganz normal und hängt zum großen Teil auch mit neu installierten Anwendungen zusammen. Diese warten oft nicht darauf, bis ihr sie manuell startet, sondern fahren sich automatisch mit jedem Windows-Start hoch und bremsen diesen somit aus . Einige Programme fragen euch bei der Installation diesbezüglich nach Erlaubnis, andere wiederum nicht.

Autostart direkt über die Einstellungen-App bearbeiten.

Unterbinden kann man den Autostart dieser Software bislang nur etwas umständlich über einen Reiter im Task-Manager ('Strg + Alt + Entf'). Mit dem Update wird dies nun bequem über die Einstellungen-App (Zahnrad-Symbol) möglich sein.

Emojis per Tastenkombination aufrufen

Emojis bequem auch am Desktop nutzen.

Windows 10 liefert im April endlich, was auf Mobile-Geräten längst zum guten Ton gehört: Das unkomplizierte Einfügen von Emojis in Texten auf dem Desktop, also zum Beispiel in Dokumenten oder E-Mails.

Auch hier kommt eine Tastenkombination zum Einsatz: 'Windows + .' ruft eine aus diversen Messenger-Apps bekannte Übersicht an diversen Emojis auf, die dann per Klick in Texte eingefügt werden können.

Hier erfährst du mehr über: Windows und Browser

Sag uns deine Meinung!