Abelssoft Geheimtext im Netz.de Test

Wer keine Lust auf unbefugte Mitleser hat, chiffriert seine Textnachrichten mittels Abelssoft Geheimtext. Zum Entschlüsseln benötigen Chatpartner allerdings dieselbe Software und ein geheimes Passwort.

  • Auf Deutsch: Die Freeware punktet mit einer deutschsprachigen Benutzeroberfläche und einer einfachen Bedienung
  • Sicher ist sicher: Die Verschlüsselung erfolgt über den AES-256-Algorithmus, der sogar in der Politik Anwendung findet
  • Zum Nulltarif: Das Tool ist zwar grundsätzlich kostenlos, wer aber auch Dokumente verschlüsseln möchte, muss dafür eine kleine Spende von rund zehn Euro aufbringen
Abelssoft Geheimtext bietet eine übersichtliche Programmoberfläche

Abelssoft Geheimtext präsentiert sich im modernen und schicken Gewand. In das große Programmfenster gibt man seine Textnachricht ein. Unten legt man ein individuelles Passwort fest, klickt auf verschlüsseln und die Nachricht wird chiffriert.

Abelssoft Geheimtext bietet eine wirklich sichere Codierung

Nachdem ein Passwort festgelegt und die Nachricht verschlüsselt wurde, erscheint lediglich noch ein wirrer Buchstabensalat, den man über das Symbol Kopieren in die Zwischenablage einfügt und seinem Chatpartner übermitteln kann.

Die Kauflizenz von Abelssoft Geheimtext

Wer auch Dateien wie PDF- oder Word-Dokumente mit Abelssoft Geheimtext verschlüsseln möchte, der muss sich für eine Spende die Pro-Version der Software besorgen.

Der Passwort Manager von Abelssoft Geheimtext

Alle bereits verwendeten Kennwörter speichert das Tool in einer Liste, die sich somit auch ganz gut als Passwort-Manager eignet. Das Speichern bisher verwendeter Kennwörter kann man über die Optionen allerdings auch ausschalten.

Unsere Gesamtwertung
5,8 / 10
  • Funktion:
    5.5
  • Bedienung:
    6.0
  • Performance:
    6.0

Abelssoft Geheimtext downloaden

Hersteller:  Abelssoft (Ascora GmbH)
Vorteile
  • Lässt sich einfach bedienen
  • Basiert auf einem sicheren AES-256-Algorithmus
  • Deutschsprachige Benutzeroberfläche
  • Verschlüsselung auf Knopfdruck
Nachteile
  • Nicht für klassische Chats geeignet
  • Dateiverschlüsselung nur gegen finanzielle Spende möglich

Abelssoft Geheimtext - Verschlüsselte Nachrichten unkompliziert versenden

Wer weiß schon immer so genau, wer die Nachrichten mitliest, die über Chatprogramme oder per E-Mail versendet werden? Da diese Frage mittlerweile nicht mehr eindeutig zu beantworten ist, dürfte der Drang nach Sicherheit und Privatsphäre so groß wie nie sein. Glücklicherweise sind auch viele Entwickler darum bemüht, für mehr Sicherheit im Internet zu sorgen und haben Verschlüsselungsprogramme entwickelt, die Textnachrichten codieren und sie somit für Unbefugte unleserlich machen.

Eines dieser Programme ist das kostenlose Tool Abelssoft Geheimtext. Mithilfe des kleinen, aber durchaus wirkungsvollen Programms kann man Botschaften, von denen man auf jeden Fall sichergehen möchte, dass sie von Dritten nicht mitgelesen werden können, im Handumdrehen verschlüsseln. Hierzu nutzt das Tool, welches unter Leitung von Dr. Sven Abels entwickelt wurde, einen so gut wie undurchdringbaren 256-AES-Schlüssel. Das Resultat daraus ist ein Wirrwarr an Buchstaben, die für niemanden noch irgendeinen Sinn ergeben dürften.

Diesen Text schickt man weiter an eine beliebige Person. Ob dies nun über Messenger aus sozialen Netzwerken, per E-Mail oder sonst irgendwie geschieht, sei dahingestellt. Letztendlich kann niemand mehr mit dem Chiffre-Code etwas anfangen. Der Empfänger gibt den Buchstabensalat in Abelssoft Geheimtext ein und voilà, die Nachricht wird nach Eingabe des Passwortes entschlüsselt und ist wieder leserlich.

Sicher Chatten zum Nulltarif dank Abelssoft

Wer für den Schutz seiner Privatsphäre nicht auch noch Geld ausgeben möchte, der wird sicherlich dankbar dafür sein, dass Abelssoft seine Software mit dem passenden Namen Geheimtext kostenlos zur Verfügung stellt. Alles, was der Nutzer tun muss, ist eine Registrierung mit seiner E-Mail-Adresse abzuschließen. Nachdem man den individuellen Verifizierungslink angeklickt hat, kann es auch schon losgehen und man kann Abelssoft Geheimtext nach Herzenslaune nutzen.

Nach der einmaligen Verifizierung kann das Tool kostenlos genutzt werden

Des Weiteren wird natürlich ein Dechiffrierungsschlüssel benötigt. Der Ersteller der Textnachricht muss hierzu ein individuelles Passwort bestimmen. Wer schon länger mit dem Tool arbeitet, kann auch ganz einfach aus einer Liste ein bereits verwendetes Kennwort wählen. Sämtliche bisher genutzten Passwörter speichert das Verschlüsselungs-Tool permanent und stellt diese auf Knopfdruck wieder zur Verfügung.

Unter den Einstellungen kann man allerdings auch festlegen, dass neu kreierte Kennwörter nicht gespeichert werden sollen. Dies ist neben der Spracheinstellung übrigens die einzige Option, die Abelssoft Geheimtext zu bieten hat. Kluge Köpfe werden übrigens schnell bemerken, dass sich die Passwortliste auch prima dazu eignet, seine persönlichen Kennwörter zu verwalten, auch wenn es hierfür passendere Software-Lösungen gibt.

Geheimtext eignet sich kaum für herkömmliche Chats

Dank der AES-256-Verschlüsselung ist Abelssoft Geheimtext auf jeden Fall sicher. Dass dritte Personen Nachrichten mitlesen können, dürfte so gut wie ausgeschlossen sein. Allerdings ist das Tool eher für einzelne Nachrichten geeignet, zum schnellen Hin- und Hertexten ist das Tool sicherlich nicht gedacht.

Dies ist vor allem dem etwas komplizierten Nachrichtenverlauf geschuldet. Zu Anfang gibt man seine Textnachricht in das große Programmfenster ein. Daraufhin legt man ein Passwort fest und Abelssoft Geheimtext verschlüsselt die Textnachricht - so weit, so gut. Allerdings muss man den Buchstabensalat dann über andere Programme weiterschicken. Zusätzlich muss auch das Kennwort an den Empfänger gelangen.

Da es ein Sicherheitsrisiko wäre, Passwort und chiffrierten Text in einer Nachricht oder über dasselbe Programm zu versenden, muss hier gleich auf zwei verschiedene Programme zurückgegriffen werden. Dies macht es auf Dauer natürlich etwas umständlich, gerade wenn es darum geht, Kurznachrichten auszutauschen. Aus diesem Grunde dürfte Abelssoft Geheimtext eher zum einmaligen Versenden sensibler Daten geeignet sein. Hinzu kommt natürlich auch, dass der Gegenüber im Besitz des Tools sein muss.

Die Software präsentiert sich mit einem übersichtlichen Userinterface

Gut zu wissen

Man sollte bedenken, dass der Einsatz der Software nur dann sinnvoll ist, wenn der Nachrichtenempfänger ebenfalls im Besitz des Tools ist. Denn um verschlüsselte Textnachrichten dechiffrieren zu können, muss die willkürliche Buchstabenreihenfolge ebenfalls in das Programmfenster von Abelssoft Geheimtext eingegeben werden.

Auch wenn sich das Verschlüsselungsprogramm wohl kaum für herkömmliche Chats eignet, so ist der Umgang mit dem Tool dann doch denkbar einfach. Seinen Klartext gibt man ganz einfach in das Programmfenster ein. Nachdem man diesen verschlüsselt hat, kann man in der oben gelegenen Symbolleiste auf "Kopieren" klicken und der Text wandert in die Zwischenablage.

Auf der anderen Seite kann man gespeicherte Chiffretexte über das Symbol "Einfügen" ohne großen Aufwand in das Tool transferieren. Das Symbol "Löschen" lässt (nicht wirklich überraschend) sämtlichen Text oder Chiffrecode unwiderruflich verschwinden. Auf die Funktionen "Datei verschlüsseln" und "Datei entschlüsseln" hat man leider keinen Zugriff, wenn man lediglich die kostenlose Variante von Abelssoft Geheimtext nutzt.

Klickt man auf die entsprechenden Symbole, gibt es einen Hinweis, dass diese Funktion mithilfe einer Gegenleistung von zehn Euro entsperrt wird. Wer alles in einem Tool bewerkstelligen möchte und nicht darauf verzichten will, seine PDF- oder Word-Dokumente mit Abelssoft Geheimtext zu verschlüsseln, wird nicht um die kleine Spende herumkommen.

Im Handumdrehen sichere Textnachrichten erstellen

Wem es eine Herzensangelegenheit ist, dass private Nachrichten nicht durch Chat-Anbieter oder E-Mail-Provider mitgelesen werden können, dem bietet Abelssoft Geheimtext eine intelligente und funktionelle Lösung, seine Textnachrichten zu verschlüsseln. Komfortabel ist das Arbeiten mit dem Tool allemal, nicht nur weil es auf Deutsch verfügbar ist, sondern weil Texte sich mit nur einem einzigen Mausklick chiffrieren lassen.

Allerdings ergibt der Einsatz der Verschlüsselungssoftware nur dann Sinn, wenn auch der Gegenüber im Besitz von Abelssoft Geheimtext ist. Andernfalls lassen sich die Nachrichten nämlich nicht wieder entschlüsseln. Es gibt zwar auch funktionellere Software-Angebote mit einem ähnlich hohen Sicherheitsstandard - wer es aber gerne unkompliziert und kostenlos mag, findet beim Geheimtext das optimale Angebot.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Abelssoft Geheimtext bietet eine übersichtliche Programmoberfläche

Abelssoft Geheimtext präsentiert sich im modernen und schicken Gewand. In das große Programmfenster gibt man seine Textnachricht ein. Unten legt man ein individuelles Passwort fest, klickt auf verschlüsseln und die Nachricht wird chiffriert.

Abelssoft Geheimtext bietet eine wirklich sichere Codierung

Nachdem ein Passwort festgelegt und die Nachricht verschlüsselt wurde, erscheint lediglich noch ein wirrer Buchstabensalat, den man über das Symbol Kopieren in die Zwischenablage einfügt und seinem Chatpartner übermitteln kann.

Die Kauflizenz von Abelssoft Geheimtext

Wer auch Dateien wie PDF- oder Word-Dokumente mit Abelssoft Geheimtext verschlüsseln möchte, der muss sich für eine Spende die Pro-Version der Software besorgen.

Der Passwort Manager von Abelssoft Geheimtext

Alle bereits verwendeten Kennwörter speichert das Tool in einer Liste, die sich somit auch ganz gut als Passwort-Manager eignet. Das Speichern bisher verwendeter Kennwörter kann man über die Optionen allerdings auch ausschalten.