Alphatast im Netz.de Test

Mit Alphatast gelangt man schrittweise zu einer besseren Fingertechnik an der Tastatur. So erlernt man schnell und einfach das Zehnfingersystem und das Blindschreiben am PC.

  • Statistische Auswertungen: Alphatast übernimmt die Auswertung von Übungen und ermittelt daraus den aktuellen Leistungsstand
  • Abwechslungsreiche Übungen: Von Text- bis Buchstabenübungen garantiert Alphatast jede Menge Abwechslung beim Lernen
  • Verschiedene Lernmodi: Der Schreibtrainer und auch der Synchroneditor bieten viele verschiedene Lerntechniken zum Verfeinern des Zehnfingerschreibens
Alphatast erfordert einen persönlichen Account

Bevor es mit Alphatast und den Tippübungen losgeht, muss man einen Account anlegen. Mehr als die Eingabe eines Namens wird hierfür allerdings nicht benötigt.

Alphatast beitet viele verschiedene Übungen an

Direkt zu Anfang wählt man in Alphatast, ob man sich im Schreibtrainer versuchen möchte oder ob die Fertigkeiten im Synchroneditor auf die Probe gestellt werden sollen.

Alphatast erlaubt zahlreiche individuelle Einstellungen

Alphatast erlaubt zahlreiche individuelle Einstellungen zur Schrift oder Schreibgeschwindigkeit, sodass man jede Übung seinen persönlichen Vorstellungen anpassen kann.

Der Alphatast Schreibtrainer

Im Schreibtrainer kann man über die visualisierte Tastatur jederzeit überprüfen, ob man beim Tippen auch wirklich richtig gelegen hat.

Der Alphatast Synchroneditor

Im Synchroneditor gibt es keine Tastatur, die einem die getippten Zeichen anzeigt. Hier muss man sich für eine erfolgreiche Schreibe besonders konzentrieren.

Alphatast stellt nach jeder Übung ein Zeugnis aus

Alphatast stellt einem nach jeder Übung ein Zeugnis aus, aus welchem man vor allem konkrete Fehlertypen herauslesen kann.

Unsere Gesamtwertung
6,8 / 10
  • Funktion:
    7.5
  • Bedienung:
    6.0
  • Performance:
    7.0

Alphatast downloaden

Hersteller:  Alphatast
Vorteile
  • Praktische Netzsteuerung für Lehrer
  • Abwechslungsreiche Übungen
  • Kostenloser Schreiblehrgang
  • Auch für Anfänger geeignet
Nachteile
  • Kein Tutorial zum Ausrichten der Finger

Alphatast - Für alle, die ihre Schreibfertigkeit verbessern möchten

Der PC gehört mittlerweile in so gut wie jedem Beruf zum täglichen Arbeitswerkzeug und auch Schüler und Studenten kommen ohne Computer nicht mehr aus. Allerdings setzt das effiziente Arbeiten mit dem PC einige Fertigkeiten voraus, insbesondere im Umgang mit der Tastatur. Bis man gelernt hat, wo sich die einzelnen Tasten befinden, kann bekanntlich schon einige Zeit vergehen.

Um sich etwas gezielter auf den Umgang mit dem Keyboard vorbereiten zu können, bietet sich das Lernprogramm mit dem Namen Alphatast an. Hierbei handelt es sich um eine intelligente Lernsoftware, mit welcher man Schritt für Schritt und Lektion für Lektion das schnelle Schreiben an der PC-Tastatur erlernen kann - vorausgesetzt man ist dazu bereit etwas Zeit zu investieren.

Die Freeware bietet viele verschiedene Optionen und eine Reihe mitgelieferter Vorlagen, aus denen man sich ganz einfach eine Lektion heraussuchen kann. Auf diese Art und Weise verbessert man im Handumdrehen seine Schnellschreib-Fertigkeiten am Keyboard. Dabei kann Alphatast unterschiedliche statistische Werte, wie Fehlerquotienten oder die Anschläge in der Minute ermitteln, die den Nutzer jederzeit über den aktuellen Lernfortschritt auf dem Laufenden halten.

Abgerundet wird das Programm durch diverse Lernmodi und Einstellungsmöglichkeiten, die Schülern und Lehrern verschiedene Möglichkeiten an die Hand geben, die jeweiligen Lernübungen derartig abzustimmen, dass der bestmögliche Lernerfolg garantiert ist. Wie sich Alphatast in der Praxis schlägt, zeigt der folgenden Testbericht.

Mit ausgeklügelter Lernmethode zum Erfolg

Von so mancher Schreibsoftware, die einem das schnelle Tippen näherbringen möchte, ist man es gewohnt, dass Zeichen oder Buchstaben mehr oder weniger zufällig und beliebig aufgeführt werden, die dann von Schülern wiederum stupide abgetippt werden sollen. Alphatast basiert auf einem weitaus effektiveren Konzept. Das Tool bringt von Haus aus 30 Lektionen und zusätzliche Texte mit, die man als Vorlage öffnen kann.

Gut zu wissen

Die Demo-Version kann satte 30 Tage kostenlos getestet werden, wobei je Übung lediglich 300 Zeichen möglich sind.

Hierbei handelt es sich um eine Art Lehrgang, mit welchem auch vollkommene Anfänger, die noch niemals eine PC-Tastatur zu Gesicht bekommen haben, Schritt für Schritt an das Zehnfingersystem herangeführt werden. Alphatast eignet sich daher nicht nur für Profis, sondern auch für Laien. Das Lernprogramm ist damit sowohl für private Anwender, als auch für Schulen und weitere Institutionen bestens geeignet.

Über die integrierte Netzsteuerung können Schreiblehrer ihren Schülern zentral von einem Server aus Aufgaben zusammenstellen und Einstellungen vornehmen - und diese selbstverständlich auch kontrollieren. Die mitgebrachten Lektionen wurden übrigens nach didaktischen Gesichtspunkten zusammengestellt. So versucht man sich zuerst an Tastenübungen und schult somit seine Fingerfertigkeit. Die nachfolgenden Übungen in Form von Wortübungen sind etwas komplexer, bis man zum Schluss und bei fortgeschrittenem Lernniveau ganze Sätze oder Texte schnellstmöglich abtippen soll - und das natürlich fehlerfrei.

Tippübungen starten und Vorlagen auswählen

Bevor man sich mit Alphatast ans Werk machen darf, muss man erst einmal einen individuellen Account anlegen. Mehr als die Eingabe eines Namens ist hierbei allerdings nicht vonnöten. Danach muss sich der Nutzer nur noch für einen Lernmodus entscheiden. Alphatast bietet dafür zwei verschiedene Lerntypen an.

Anfängern ist es anzuraten, sich erst einmal mit dem Schreibtrainer zu befassen. Hier gelangt man zu den Tasten-, Wort- und Satzübungen. Um eine Lektion zu öffnen, klickt man einfach auf "Vorlagen". Aus dem geöffneten Verzeichnis wählt man dann die jeweilige Lernübung aus dem gewünschten Lehrgang aus. Natürlich kann man sich auch an eigenen Übungen versuchen.

Sinn und Zweck des Schreibtrainers ist die Vermittlung des Zehnfingersystems. Leider bietet Alphatast kein Tutorial an, was gerade für Anfänger sehr hilfreich gewesen wäre. So muss man den umständlichen Weg gehen und sich irgendwo anders über die Ausgangsposition der Finger informieren. Neben dem Schreibtrainer steht dann noch der Synchroneditor zur Auswahl.

Auch hier wählt man aus einem Vorlagen-Sammelsurium die gewünschte Übung aus. Der hier verwendete Synchroneditor dient der Lernerfolgsüberprüfung. Das Ziel ist es, sämtliche Zeichen und Wörter richtig und möglichst schnell abzutippen. Nach jeder Übungseinheit wird ein Zeugnis ausgestellt, welches Schwarz auf Weiß dokumentiert, wie viele Fehler man gemacht oder wie viele Anschläge in der Minute erreicht wurden.

Wichtige Einstellungen bei Alphatast vornehmen

Bevor man mit den Übungen beginnt, sollte man einige relevante Einstellungen vornehmen. Zum Beispiel bestimmt man beim Schreibtrainer, ob der Text zeilenweise oder nach einer bestimmten Zeitperiode einfließen soll. Die Zeitabstände darf man praktischerweise eigenständig festlegen. Zudem stehen diverse Standardeinstellungen zur Auswahl.

Alphatast stellt nach jeder Übung ein Zeugnis aus

Den berüchtigten Fehlerteufel hat man dank der übersichtlichen Auswertung jederzeit im Blick.  

Alphatast stellt nach jeder Übung ein Zeugnis aus

Den berüchtigten Fehlerteufel hat man dank der übersichtlichen Auswertung jederzeit im Blick.  

Der Nutzer kann sich für eine individuelle Schriftart entscheiden oder festlegen, ob ein akustisches Signal bei einem Tastenanschlag oder einem Tippfehler ertönen soll. Weitaus interessanter ist aber die Festlegung zur Nutzung der sogenannten Leuchttastatur. Hier stellt Alphatast eine visuelle Abbildung der herkömmlichen PC-Tastatur zur Ansicht bereit.

So können fleißige Tippschüler auch visuell sehen, was sie gerade tippen, denn die jeweiligen Zeichen werden rot markiert auf der Tastatur dargestellt. Bei etwaigen Tippfehlern erhält man so Einsicht, welche Taste nicht korrekt getroffen wurde. Fehlerkorrekturen darf man übrigens ebenfalls konfigurieren. So hat der Nutzer unter anderem die Möglichkeit, den Fortlauf der Übung zu blockieren, falls man eine falsche Taste angeschlagen hat.

Sinnvolle Überprüfung des Lernfortschritts

Am Ende einer jeden Lerneinheit kann man sich darüber informieren, wie erfolgreich die jeweilige Übung absolviert wurde. Dazu wird eine Art Zeugnis eingeblendet, welches ironischerweise von einem kleinen Fehlerteufel ausgegeben wird. So erfährt man, neben Basisdaten wie den Anschlägen in der Minute, auch weitreichendere Informationen zur Schreibleistung. Die Fehleranalyse offenbart, wo genau falsche Anschläge gemacht wurden, beispielsweise bei der Groß- und Kleinschreibung oder bei Satzzeichen.

Auf diese Weise können Fehler besser analysiert werden, sodass man die nachfolgenden Übungen konkret auf etwaige Schwächen ausrichten kann. Im Synchroneditor können Fehler dann direkt im Text korrigiert werden. Alphatast kann in der Demo-Version 30 Tage lang kostenlos getestet werden. In den Übungen darf man dann jedoch lediglich 300 Zeichen tippen, danach stoppt die Lerneinheit automatisch. Für einen Einblick in die Shareware genügt der recht knappe Zeitrahmen aber allemal.

Kompetente Software zum Erlernen des Zehnfingersystems

Alphatast wurde von Experten sowohl für Laien, als auch für angehende Profis an der PC-Tastatur entwickelt und ermöglicht daher einen sichtbaren Lernerfolg. Die verschiedenen Lernmodi und die abwechslungsreichen Übungen sorgen dafür, dass Schüler auch mit zunehmender Lernzeit noch aktiv und begeistert an den Lektionen teilnehmen.

Aufgrund der Netzsteuerung kann Alphatast auch zentral gesteuert werden und ist daher ideal für Schulen oder Unternehmen geeignet. Lediglich ein Tutorial wäre wünschenswert gewesen. Ansonsten bleibt Alphatast ein kompetenter Lernpartner am PC.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Alphatast erfordert einen persönlichen Account

Bevor es mit Alphatast und den Tippübungen losgeht, muss man einen Account anlegen. Mehr als die Eingabe eines Namens wird hierfür allerdings nicht benötigt.

Alphatast beitet viele verschiedene Übungen an

Direkt zu Anfang wählt man in Alphatast, ob man sich im Schreibtrainer versuchen möchte oder ob die Fertigkeiten im Synchroneditor auf die Probe gestellt werden sollen.

Alphatast erlaubt zahlreiche individuelle Einstellungen

Alphatast erlaubt zahlreiche individuelle Einstellungen zur Schrift oder Schreibgeschwindigkeit, sodass man jede Übung seinen persönlichen Vorstellungen anpassen kann.

Der Alphatast Schreibtrainer

Im Schreibtrainer kann man über die visualisierte Tastatur jederzeit überprüfen, ob man beim Tippen auch wirklich richtig gelegen hat.

Der Alphatast Synchroneditor

Im Synchroneditor gibt es keine Tastatur, die einem die getippten Zeichen anzeigt. Hier muss man sich für eine erfolgreiche Schreibe besonders konzentrieren.

Alphatast stellt nach jeder Übung ein Zeugnis aus

Alphatast stellt einem nach jeder Übung ein Zeugnis aus, aus welchem man vor allem konkrete Fehlertypen herauslesen kann.