Bandicam im Netz.de Test

Der kostenlose Desktop- und Gameplay-Recorder Bandicam ermöglicht die Aufnahme von hochwertigen Videos und Screenshots - ein Highlight für alle, die ihre Game-Sequenzen oder Tutorials mit anderen teilen wollen.

  • Videos ohne Qualitätsverlust: Der H.264-Codec sorgt für hohe Datenkompression und hält die Qualität am oberen Limit
  • Alles im Blick: Das rechteckige Aufnahmefenster lässt sich flexibel im Bildschirm positionieren, was für eine tolle Übersicht sorgt
  • Videoaufnahme für Profis: Bandicam bietet eine umfangreiche Codec- und Grafikkartenunterstützung sowie einstellbare Bitrates
Das Userinterface von Bandicam ist übersichtlich strukturiert

Das Userinterface von Bandicam ist übersichtlich und klar strukturiert. Über die Navigation auf der linken Seite gelangt man direkt zu den verschiedenen Funktionen und kann die Freeware auf diesem Wege schnell und einfach an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Die praktische Werkzeugleiste wird bei jeder Aufnahme eingeblendet

Wenn man zum Beispiel eine Aufnahme des Browserfensters macht, wird am oberen Bildschirmrand die Werkzeugleiste des kostenlosen Screen-Recorders eingeblendet. So kann man die Aufnahme mit nur einem Mausklick stoppen und zu jeder Zeit auf die Optionen zugreifen.

Bandicam bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten

Durch einen Mausklick auf den Button ''Erweitert'', der sich unter dem Reiter ''Allgemein'' befindet, gelangt man zu den Optionen. Hier kann man unter anderem die Aufnahme- und die Formateinstellungen bearbeiten.

Die Formateinstellungen von Bandicam

Bevor man mit der Aufnahme beginnt, sollten die Formateinstellungen festgelegt werden. Neben dem Dateitypen und der Fenstergröße lassen sich hier auch die FPS, der Ausgabe-Codec und Audio-Optionen bearbeiten.

Die Toolbar bietet verschiedene Bearbeitungswerkzeuge

Wenn man auf das kleine Icon mit dem Stift klickt, wird die Toolbar eingeblendet. Das funktioniert natürlich auch während der Aufnahme. Bei Bedarf kann man dann mit dem Stift-Werkzeug wichtige Ausschnitte oder auch ganze Bereiche farblich hervorheben.

Unsere Gesamtwertung
6,7 / 10
  • Funktion:
    7.0
  • Bedienung:
    6.5
  • Performance:
    6.5

Bandicam downloaden

Hersteller:  Bandisoft
Vorteile
  • Umfangreiche Formatunterstützung und flexible Formateinstellungen
  • H.264-Kompression verkleinert Dateien ohne Qualitätsverlust
  • Aufnahmen mithilfe der DirectX/OpenGL Schnittstelle nutzen
  • Gute Performance dank Hardware-Beschleunigung
  • Flexible Rahmen setzen Aufnahmen noch besser in Szene
  • Praktische Screenshot-Funktion
Nachteile
  • Zeitlimit von maximal 10 Min. in Basisversion
  • Kostenlose Version versieht Aufnahmen mit Wasserzeichen

Bandicam - Der Aufnahmeprofi für Gaming- und Tutorial-Videos

Neben sogenannter "Let’s Plays" erfreuen sich auch Video-Tutorials auf verschiedenen Portalen wie YouTube und Co. dieser Tage größter Beliebtheit. Wer sich bereits etwas in dieser Thematik bewegt, dem wird nicht entgangen sein, dass es mittlerweile eine Vielzahl an Programmen gibt, welche die direkte Aufnahme von Bildschirminhalten ermöglichen. Der kostenlose Gameplay-Recorder Bandicam hebt sich allerdings von der Konkurrenz ab - nicht zuletzt dank der einfachen Bedienung und der zahlreichen Funktionen.

So lassen sich beispielsweise Szenen aus Videospielen oder die beliebten Video-Anleitungen im Handumdrehen und ohne Mühe eigenhändig erstellen. Besonders praktisch: Wer Geschehnisse kommentieren will, kann die Webcam einschalten und sich selbst in einem kleinen Fenster mitfilmen.

Auch andere Geräte können via HDMI angeschlossen werden, sodass zum Beispiel Game-Sessions auf der Xbox oder der Playstation aufgenommen werden können. Die Software ist in ihrer Basisversion zwar kostenlos erhältlich, doch müssen sich Nutzer mit einigen Einschränkungen abfinden.

Neben einer maximalen Aufnahmedauer von 10 Minuten blendet Bandicam automatisch ein Wasserzeichen in die laufende Aufnahme mit ein.

Das Screencast-Tool gehört aber nichtsdestotrotz zu den Aushängeschildern seiner Zunft. Die Freeware nimmt neben einfachen Screenshots oder dem alltäglichen Wirbel auf dem Desktop vor allem Video-Streams und Games auf, die auf die DirectX/OpenGL-Grafikschnittstellen zur multimedialen Darstellung zurückgreifen.

Bezieht sich die Aufnahme beispielsweise auf Arbeitsschritte auf dem Desktop oder auf Filmsequenzen aus Web-Videos, bestimmt man die Größe und die Ausrichtung des Aufnahmefensters über einen rechteckigen Rahmen, der sich praktischerweise vollkommen flexibel positionieren lässt. Zudem kann man Bandicam auch im Vollbildmodus ausführen.

Neben Screencasts fängt das Aufnahmeprogramm sowohl den Ton über die Soundkarte als auch den eigenen Kommentar über ein angeschlossenes Mikrofon oder Headset ein. Bandicam komprimiert die Aufnahmen anschließend direkt in eine schlankere Dateiversion - und das ohne nennenswerten Qualitätsverlust. Außerdem lassen sich mit dem Gratis-Tool simple Screenshots aufnehmen, die ebenfalls über den Auswahlrahmen ausgerichtet werden.

Bandicam ist dank einfacher Bedienung auch für Einsteiger empfehlenswert

Die Screencasts eignen sich für jeden erdenklichen Zweck und sind nicht ausschließlich für Spielesequenzen vorgesehen. Sowohl privat als auch im Beruf können die praktischen Desktop-Aufnahmen das Leben zum Teil deutlich erleichtern. Allerdings ist Bandicam durch das angesprochene Zeitlimit in der Basisversion eher ungeeignet für ausufernde Gameplay-Mitschnitte.

Dafür punktet die kostenlose Software jedoch bei der Aufnahme von kurzen Clips und Tutorials. Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich und aufgeräumt, sodass der Einstieg selbst für Beginner keine wirkliche Herausforderung darstellt.

Standardmäßig ist das DirectX/OpenGL-Fenster nach Programmstart ausgewählt. Diese Aufnahmefunktion lässt sich allerdings nur dann nutzen, wenn das Programmfenster die Schnittstellentechnik zur Darstellung der Inhalte verwendet.

Für alle weiteren Zwecke wechselt man auf das rechteckige Auswahlfenster, um beispielsweise Aktivitäten auf dem Desktop aufzunehmen. In der Symbolleiste befinden sich außerdem der Ausgabeordner, der Screenshot-Button und die verschiedenen Steuerelemente für die eigentliche Aufnahme. Alle weiteren Optionen und Anpassungsmöglichkeiten sind am linken Bildrand zu finden.

Bildschirmaufnahme und Zeichenwerkzeuge des Bandicam-Recoders

Nach der Positionierung des Aufnahmefelds startet man die Aufnahme entweder über die anpassbaren Hotkeys oder über den Aufnahme-Button im Programmfenster. Darüber hinaus ist es aber ebenso möglich, die Aufnahme automatisch beginnen zu lassen - entweder als Countdown oder zu einer festgelegten Uhrzeit.

Die Toolbar bietet verschiedene Bearbeitungswerkzeuge

Mit einem Klick auf das Stift-Icon öffnet sich die Werkzeug-Toolbar, um Situationen hervorzuheben.  

Die Toolbar bietet verschiedene Bearbeitungswerkzeuge

Mit einem Klick auf das Stift-Icon öffnet sich die Werkzeug-Toolbar, um Situationen hervorzuheben.  

Für ein professionelles Aufnahme-Management sorgen zudem die gut sichtbare Stoppuhr am linken oberen Bildrand, die aktuelle Größe der Datei und der graue Sound-Balken, über den man die Signalqualität der Tonquelle zu jeder Zeit im Auge behält.

Im Gegensatz zu Camtasia Studio besitzt Bandicam keinen vollausgestatteten Video-Editor, um Aufnahmen nachträglich zu bearbeiten. Dafür bietet das kostenlose Screencast-Tool jedoch einige Zeichenwerkzeuge, die man sogar in Echtzeit und mitten in der Aufnahme benutzen kann.

Neben dem obligatorischen Stift lassen sich auch Rechtecke in unterschiedlichen Farben ziehen und Textmarker verwenden, die spezielle Aktionen während der Sequenz hervorheben. Um die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Geschehen zu lenken, sind diese Werkzeuge allerdings vollkommen ausreichend. Ist die Aufnahme fertig, können User sie sogar direkt aus dem Programm heraus auf das Videoportal Vimeo stellen.

Nimmt man die kostenlose Basisversion als Grundlage, eignet sich Bandicam also am besten für kurze Desktop-Aufnahmen und eher weniger für ausschweifende Let´s Plays. Doch gerade die DirectX/OpenGL-Schnittstellenunterstützung ist das Steckenpferd des Tools. Die Aufnahmelänge ist mit 10 Minuten deutlich länger als bei seinem Kontrahenten FRAPS, das nur knappe 30 Sekunden für eine Aufnahme bereitstellt. In der Vollversion hingegen stellen auch stundenlange Aufnahmen kein Problem dar.

Hochauflösende Aufnahmen ohne Qualitätsverlust

Perfekt für kurze Videos und Screenshots

Über die DirectX/OpenGL-Auswahl nimmt man Videos von Programmfenstern auf, die auf die API-Schnittstellentechnologie zurückgreifen, um anspruchsvolle Grafiken darzustellen. Hier kommen also vor allem Gamer voll auf ihre Kosten. Die Sequenzen können sowohl im AVI- als auch im MP4-Dateiformat aufgenommen werden. Zudem unterstützt Bandicam so gut wie alle Grafikkarten und komprimiert die Aufnahmen mit dem H.264-Codec ohne nennenswerten Qualitätsverlust.

Für hochauflösende Aufnahmen im angepassten Bildformat stellt das Screencast-Tool die passenden Leistungs- und Bildqualitätseinstellungen bereit, um so auch professionellen Ansprüchen gerecht zu werden. In den FAQs stellt Bandicam übrigens eine kurze Einführung bereit, um Aufnahmen ohne Konvertierung selbst im 1080p-Format bei YouTube hochzuladen.

Foto von Dennie Beneke
(@deBeneke)
Ein praktisches Tool für alle angehenden Videokünstler

Vorab sei gesagt: Bandicam ist ein tolles Werkzeug, um Tutorial-Videos, Gameplay-Sequenzen oder einfach nur simple Screenshots zu kreieren. Die in der Basisversion kostenlose Software bietet sowohl Einsteigern als auch Profis im Bereich des Game-Recordings eine wirklich umfängliche Funktionspalette. Im Gegensatz zu einem seiner ärgsten Konkurrenten (FRAPS) ist die Vollversion nur unwesentlich teurer, hat in der kostenlosen Version dafür aber einiges mehr auf dem Kasten.

Mit einer maximalen Aufnahmezeit von 10 Minuten und der Einbettung eines Wasserzeichens entstehen bereits erste gelungene Aufnahmen. Falls man sich dazu entscheidet die Vollversion zu kaufen, gehören diese Einschränkungen natürlich der Vergangenheit an. Auch Aufnahmen in HD und eine direkte Komprimierung der Videos sind für Bandicam kein Problem.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das Userinterface von Bandicam ist übersichtlich strukturiert

Das Userinterface von Bandicam ist übersichtlich und klar strukturiert. Über die Navigation auf der linken Seite gelangt man direkt zu den verschiedenen Funktionen und kann die Freeware auf diesem Wege schnell und einfach an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Die praktische Werkzeugleiste wird bei jeder Aufnahme eingeblendet

Wenn man zum Beispiel eine Aufnahme des Browserfensters macht, wird am oberen Bildschirmrand die Werkzeugleiste des kostenlosen Screen-Recorders eingeblendet. So kann man die Aufnahme mit nur einem Mausklick stoppen und zu jeder Zeit auf die Optionen zugreifen.

Bandicam bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten

Durch einen Mausklick auf den Button ''Erweitert'', der sich unter dem Reiter ''Allgemein'' befindet, gelangt man zu den Optionen. Hier kann man unter anderem die Aufnahme- und die Formateinstellungen bearbeiten.

Die Formateinstellungen von Bandicam

Bevor man mit der Aufnahme beginnt, sollten die Formateinstellungen festgelegt werden. Neben dem Dateitypen und der Fenstergröße lassen sich hier auch die FPS, der Ausgabe-Codec und Audio-Optionen bearbeiten.

Die Toolbar bietet verschiedene Bearbeitungswerkzeuge

Wenn man auf das kleine Icon mit dem Stift klickt, wird die Toolbar eingeblendet. Das funktioniert natürlich auch während der Aufnahme. Bei Bedarf kann man dann mit dem Stift-Werkzeug wichtige Ausschnitte oder auch ganze Bereiche farblich hervorheben.