BitTorrent im Netz.de Test

Mit dem Filesharing-Programm BitTorrent können grundsätzlich alle Arten und Formate von Dateien im Web ausgetauscht werden. Torrent-Dateien fungieren dabei als Platzhalter für die Downloadpakete.

  • Filesharing ohne Limit: Beliebig viele und große Dateien ohne Einschränkungen im Internet verbreiten
  • Effektives Netzwerk: Je größer die Nutzeranzahl, desto lebendiger und effektiver wird die Filesharing-Börse
  • Grauzonen meiden: Auf dieser Plattform sind nur legale Inhalte zum Downloaden erwünscht - auch im Interesse der Nutzer
Die Downloadübersicht von BitTorrent

Wie beliebt dieser File-Sharing Client ist sieht man auch daran, dass sich Fremdwerbungen durch das ganze Programm ziehen. Mit den richtigen Suchergebnissen ist das Programm aber schnell wieder da, wo es hingehört ? an der "Tauschfront".

Der BitTorrent Startbildschirm

Bei dem ersten Programmstart präsentiert sich BitTorrent etwas unübersichtlich. Denkt man sich die Werbeflächen beiseite und konzentriert sich auf die wesentlichen Funktionen, kommt der Datenaustausch-Spaß schnell von alleine.

Das BitTorrent Upgradefenster

Der wesentliche Unterschied zwischen der freien und der Pro-Version von BitTorrent wird schnell mithilfe der Übersicht verdeutlicht. Viele Erweiterungen sind in der kostenlosen Version leider nicht enthalten.

Unsere Gesamtwertung
7,7 / 10
  • Funktion:
    7.5
  • Bedienung:
    7.5
  • Performance:
    8.0

BitTorrent downloaden

Hersteller:  BitTorrent Inc.
Vorteile
  • Großes Datei-Netzwerk
  • Ressourcenschonende Anwendung
  • Schnelle Verteilung großer Dateien
Nachteile
  • Rechtliche Probleme und Sicherheitsrisiken möglich
  • Pro-Funktionen sind kostenpflichtig

BitTorrent - Ein Filesharing-Tool mit vielen Möglichkeiten

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Filesharing-Programmen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen: viele oder große Datenmengen in möglichst kurzer Zeit von A nach B zu transportieren. BitTorrent ist für diese Zwecke seit Jahren einer der beliebtesten Anwendungen - und das aus gutem Grund.

Die Freeware bietet dem Anwender die Möglichkeit, eine unbegrenzte Anzahl von Dateien gleichzeitig herunterzuladen. Der große Unterschied zwischen BitTorrent und den meisten anderen Filesharing-Tools besteht darin, dass es für jede Datei ein eigenes Peer-to-Peer-Netz gibt. Diese Netzwerke bestehen aus einer Vielzahl von Rechnern, die gleichberechtigt die anstehenden Aufgaben ausführen.

Der Anwender wird bei BitTorrent also schon während des Downloads selbst zum Anbieter gemacht. Wer demnach eine Datei herunterlädt, sorgt gleichzeitig dafür, dass andere ebenfalls davon profitieren können. Durch die so entstehende Menge an Anbietern, lädt BitTorrent die gewünschten Daten gleichzeitig aus einer Vielzahl an Quellen. Aktuelle Prozesse lassen sich dabei problemlos pausieren und zu gewünschter Zeit wieder aufnehmen.

Technische Erläuterungen - So funktioniert BitTorrent

Dank der integrierten Suchfunktion findet man die gewünschten Daten ohne große Probleme. Zudem bietet BitTorrent verschiedene Funktionen zum Verwalten der Downloads an. Dateien anderer Nutzer lassen sich allerdings nicht aufsuchen und freigeben - was wir aber als durchaus positiv ansehen, da somit vor allem den unerfahrenen Nutzern ein erhöhtes Sicherheitsgefühl in der Verwendung mit dem Tool vermittelt wird.

BitTorrent lebt von der "Schwarmintelligenz"

Jeder Nutzer sollte sich als Teil einer großen Torrent-Gemeinschaft sehen. Wer aktiv mithilft Daten zu verbreiten, kann selber auch davon profitieren.

Beim Öffnen der .torrent-Files reserviert das Programm auf der Festplatte den Platz, der von den herunterzuladenden Dateien nach dem erfolgreichen Download eingenommen wird. Dieser gesicherte Speicherplatz wird nun nach und nach mit den einzelnen Paketen gefüllt, bis die Datei vollständig auf dem Zielrechner angekommen ist.

Die Sache mit den Seeds und den Trackern

Die wichtigsten Funktionen im Filesharing nehmen die Seeds und die Tracker ein. Als Seed bezeichnet man dabei solche Nutzer, die bereits heruntergeladene Daten für weitere Anwender verfügbar halten. Der Tracker hingegen ist ein kleines Programm, das auf einem separaten Internetserver läuft und als Vermittler fungiert.

Der Tracker sagt jedem User, von wem er fehlende Pakete bekommen kann. Sollte ein Tracker einmal nicht erreichbar sein, ist es ratsam, den Vorgang später noch einmal zu wiederholen. "Verschwindet" ein Tracker während eines laufenden Downloads, lädt man aber trotzdem immer noch von den bereits vorhandenen Seeds herunter.

Diese Funktionen sind mit an Bord

Große Dateien werden vor dem Download in kleine Teile zerlegt. Sinn und Zweck dahinter ist die Möglichkeit, die eigene Bandbreite nicht mehr zu "verstopfen" und somit mehrere Daten gleichzeitig von verschiedenen Quellen herunterladen zu können. Mit BitTorrent sind den Austauschdaten keine Grenzen gesetzt. Weder die Anzahl der Dateien, noch die Dateigrößen sind bei dem Tool limitiert.

Ein eingebauter Bandbreiten-Booster dient der automatischen Anpassung der Bandbreitennutzung, um schnelle Datentransfers zu gewährleisten. Da die Downloads dezent im Hintergrund vonstattengehen, findet der Benutzer immer noch genügend Ressourcen vor, wenn gleichzeitig Chats, Konferenzen oder gar Spiele auf dem Computer laufen sollen.

Die kostenlose Torrent-Version stößt schnell an ihre Grenzen

Nützliche Funktionen, die der "normale" BitTorent-Client nicht mit an Bord hat, findet man in der kostenpflichtigen Pro-Version. Diese ist unserer Meinung nach aber nur dann interessant, wenn die freie Version etwas vermissen lässt. Mit dem Sofort-Stream ist es im Upgrade möglich, Dateien bereits während des Downloads zu betrachten.

Der automatische Virenschutz scannt die Inhalte und schützt den Anwender so vor versteckten Viren und Malware. Die Möglichkeit Dateien für das Tablet, Handy und TV-Geräte zu konvertieren, sowie die eingebaute Remote-Funktion für den weltweiten Zugriff auf die Dateien vervollständigen den kostenpflichtigen großen Bruder der freien BitTorrent-Version.

Erhöhte Aufmerksamkeit bei der Installation

Zu Beginn der Installation lässt sich BitTorrent - neben der deutschen - auch in zahlreichen anderen Sprachen installieren. Schon während der Einrichtung der Anwendung wird der zukünftige Nutzer drauf hingewiesen, für welche Zwecke sich das Tool einsetzen lässt.

In dieser Phase ist es empfehlenswert, eine Ausnahme in der Windows Firewall für BitTorrent hinzuzufügen. Dadurch stellt man nachhaltig sicher, dass die Anwendung bei Up- und Downloads nicht von der Firewall blockiert wird. Die Option, dass das Tool direkt mit Windows gestartet werden soll, ist allerdings nur dann wirklich sinnvoll, wenn das Sharing-Tool auch regelmäßig genutzt wird.

Macht euch nicht strafbar und tauscht nur legale Dateien mit BitTorrent aus

Von BitTorrent selber kommt während der Einrichtung zudem der ernstzunehmende Hinweis, Programme von Drittanbietern nicht mitzuinstallieren - denn dahinter verbirgt sich oft schadhafte Software, die sicherlich niemand auf seinem Rechner haben möchte.

Immer schön auf der richtigen Straßenseite bleiben

Mit der Entscheidung für ein Tool wie BitTorrent, sollte man sich immer im Klaren darüber sein, dass der Datenaustausch auch negative Aspekte mit sich bringen kann. Wer sich im Gebrauch darauf beschränkt, nur legale Inhalte herunterzuladen - oder zu verbreiten - ist zumindest auf der sicheren (Straßen)seite.

BitTorrent-Downloads können jedoch auch illegal sein - vor allem dann, wenn es sich um urheberrechtlich geschützte Werke handelt, oder sich diese zumindest in einer Art rechtlichen Grauzone befinden. Hier gilt der allgemein bekannte Satz "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht". Selbst wenn eine Torrent-Datei einen Namen aufweist, der euch glauben lässt, dass der dahinter gebotene Inhalt völlig legal zu sein scheint, ist trotzdem Vorsicht geboten.

Tauschbörsen - Ein Magnet für viele Gefahrenquellen

Vielleicht ist sogar der Großteil aller verfügbaren Daten fasch gekennzeichnet, was man spätestens dann merkt, wenn die Werke auf dem heimischen Rechner gelandet sind. Doch kann es zu diesem Zeitpunkt bereits zu spät sein und die rechtlichen Folgen flattern euch in Form einer Abmahnung ins Haus. So entstehen aber nicht nur mögliche Klagen der Urheberrechtsbesitzer.

Auch euer Rechner kann in Mitleidenschaft gezogen werden, denn Viren, Malware und Spionageprogramme können so den Weg auf euren PC finden. Deshalb geben wir an dieser Stelle einen gut gemeinten Rat mit auf den Weg: Seid euch immer sicher, was ihr euch auf euren Rechner holt.

Populärer Filesharing-Client für den schnellen Datenaustausch

Der BitTorrent-Client erfüllt seine Aufgabe gut und führt gewünschte Aufträge zur Zufriedenheit der Nutzer aus. Leider ist der sonst schlanke Client mittlerweile mit unnötigen Add-ons, wie zum Beispiel einer nervigen Toolbar, überladen. Schade ist außerdem, dass sämtliche Pro-Features nur noch in der kostenpflichtigen Version verfügbar sind.

Wer keine Veränderungen durch das Programm während der Installation zulassen möchte, sollte die Einrichtungsschritte aufmerksam verfolgen. Abgesehen von den Risiken, sich unerwünschte Inhalte auf den Rechner zu holen, ist BitTorrent ein sehr empfehlenswertes Tool, welches besonders gut funktioniert, wenn eine möglichst große Gemeinschaft aktiv ist.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Downloadübersicht von BitTorrent

Wie beliebt dieser File-Sharing Client ist sieht man auch daran, dass sich Fremdwerbungen durch das ganze Programm ziehen. Mit den richtigen Suchergebnissen ist das Programm aber schnell wieder da, wo es hingehört ? an der "Tauschfront".

Der BitTorrent Startbildschirm

Bei dem ersten Programmstart präsentiert sich BitTorrent etwas unübersichtlich. Denkt man sich die Werbeflächen beiseite und konzentriert sich auf die wesentlichen Funktionen, kommt der Datenaustausch-Spaß schnell von alleine.

Das BitTorrent Upgradefenster

Der wesentliche Unterschied zwischen der freien und der Pro-Version von BitTorrent wird schnell mithilfe der Übersicht verdeutlicht. Viele Erweiterungen sind in der kostenlosen Version leider nicht enthalten.