Chromium im Netz.de Test

Chromium ist die Basis für die Entwicklung von Googles Chrome Browser, bietet als Entwicklerversion ein paar Features weniger, ist dafür aber quelloffen und verfügt stets über neueste Technik.

  • Neueste Darstellung: Dank HTML5-Support besonders ansehnlich.
  • Offene Quelltexte als Chance: Hohes Maß an Sicherheit durch nachvollziehbare Entstehung.
  • Kein Flash – kein Problem: Einwandfreies und superschnelles Surferlebnis.
Die Startseite von Chromium

Die Startseite von Chromium unterscheidet sich nicht sonderlich von der Google Chrome-Startseite. Die standardisierte Startseite wird beim Öffnen des Browsers angezeigt.

Chromium bietet viele Optionen zur Überwachung und Weiterentwicklung.

Chromium bietet für Entwickler viele Optionen zur Überwachung und Weiterentwicklung - so kann jedermann gefundene Fehler oder Bugs nach eigenem ermessen beheben.

Chromium kommt auch ohne den Flashplayer zurecht

Chromium kommt auch ohne einige Medienformate zurecht, daher funktionieren YouTube-Videos auch ohne Flashplayer.

Chromium unterstützt natürlich auch HTML5

Das Chromium Project bot den ersten Browser der im HTML5-Test über 500 Punkte erreichte.

Die kompakte Oberfläche von Chromium

Die kompakte Oberfläche von Chromium bietet eine schnelle Navigation und viele Einstellungsmöglichkeiten.

Unsere Gesamtwertung
8,2 / 10
  • Funktion:
    8.0
  • Bedienung:
    7.5
  • Performance:
    9.0

Chromium downloaden

Hersteller:  The Chromium Project
Vorteile
  • Durch den User programmier- und erweiterbar
  • Schnell und zuverlässig
  • Technisch stets auf dem neuesten Stand
Nachteile
  • Wenige Optionen zur Individualisierung
  • Hoher Verbrauch an Arbeitsspeicher
  • Für Endverbraucher ungeeignet

Chromium – das schnellste Browsererlebnis als Open-Source

Bei Chromium handelt es sich um einen quelloffenen Browser, auf dem auch Googles Browser Chrome basiert. Seit 2008 wird das Chromium Project von Google finanzierten Entwicklern weiterentwickelt. Durch die offene Struktur bei der Entwicklung besteht für jeden erfahrenen Programmierer die Möglichkeit seine eigenen Beiträge einzureichen und so das Projekt schneller, sicherer oder benutzerfreundlicher zu gestalten.

Dadurch, dass alle Quelltexte und Programmier-Bibliotheken fertig zum Download bereit stehen, kann der Build-Prozess von jedem Nutzer selbst durchgeführt werden. So besteht die Möglichkeit, die Umwandlung vom Quellcode zum fertigen Programm mitzuverfolgen.

Chromiums technisches Gerüst

Chromium wird von den Entwicklern des Chromium Projects vorangetrieben. Diese verfolgen strikte Vorgaben was das Design und die Benutzbarkeit des Browsers betrifft. Designt wurde der Browser in einem minimalistischen Interface, das allen Usern eine schnellstmögliche Interaktion und Navigation garantieren soll, die sich schnell und leichtgewichtig anfühlt. So steht in der "Out-of-the-Box"-Ansicht ein Reiter zum Wechseln zwischen verschiedenen Tabs bereit und die Adressleiste zum Eingeben von URLs oder Suchanfragen.

Um Platz zu sparen befinden sich die Navigationsbuttons wie "Vor" und "Zurück" direkt rechts neben der Adressleiste. Am rechten Rand ist lediglich eine kleine Schaltfläche, die zu den zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten führt. Zur Darstellung von Texten kam bis Mitte 2013 die HTML-Render-Engine "WebKit" zum Einsatz.

Chromium sorgt für mehr Stabilität

Chromium installieren

Um Chromium zu installieren, müsst Ihr die in der Zip-Datei enthaltenen Dateien entpacken und darunter die "chrome.exe" finden und ausführen. Schon könnt Ihr Chromium nutzen.

Seither wird eine Abspaltung von WebKit namens "Blink" verwendet. Blink wird von Google und Opera weiterentwickelt und ist momentan ein Bestandteil des Chromium Projects. Verwendet wird dieser Darstellungs-Engine auch in Browsern außerhalb der zwei Entwicklerfirmen, unter anderem auch in Vivaldi, Yandex und dem Chrome ähnlichen Iron.

Technisch geht Chromium einen neuen Weg, um die Stabilität auf allen Systemen weiter voranzutreiben. Der Browser wird in viele einzelne Prozesse aufgespalten, die nur im Taskmanager von Windows sichtbar werden. Dies hat zum Ziel, bei einem Fehlverhalten eines Prozesses diesen Fehler besser verfolgen zu können. Damit man sich die Tasks anzeigen lassen kann, muss man allerdings im Admin-Modus "Prozesse aller Benutzer" anklicken.

Chromium verzichtet bewusst auf Flashplayer und Multimediacodecs

Googles Chromium verzichtet bewusst auf einige zentrale Bestandteile, auf die Endanwender meist nicht verzichten können. So ist in Chromium kein Flashplayer eingebaut, der zur Darstellung einiger Multimediainhalte oder kleinerer Spiele verwendet wird.

Dieser ist jedoch auch ein häufiger Weg zum Eindringen von Viren, weshalb er sowieso nur noch von wenigen Entwicklern genutzt wird. Vor allem mit der fortschreitenden Entwicklung von Alternativen, bewegen sich Webseiten langsam auf eine Multimedia-Darstellung auf Basis des browserintern verarbeiteten HTML5-Standards hin.

Mehr Weiterentwicklung durch Hobby-Programmierer

Geschrieben in vielen verschieden Programmiersprachen, unter anderem Assembler, C, Java und Python, fordert die Weiterentwicklung den Programmierern viel Expertise ab. Auch Chromiums plattformübergreifendes HTML-Render-Verfahren in der Blink-Engine, das sowohl auf allen beliebten Desktop-Betriebssystemen als auch auf den meisten Mobilversionen zu finden ist, erfordert Genies für die Weiterentwicklung.

Durch die parallele Entwicklung sowohl für Desktop-Systeme wie Windows, OS X und Linux, als auch für viele beliebte mobile Betriebssysteme, sind die Beiträge der Community ein zentraler Bestandteil des Fortschritts. Durch die offene Struktur ist der Planungsaufwand sehr viel höher, jedoch führt die Überprüfung der Beiträge vieler Beteiligter zu mehr Vertrauen und sicherheitsrelevante Funktionen sind weniger fehleranfällig.

Dadurch, dass jeder User eigene Ideen einreichen kann und selbst ebenso die Möglichkeit besitzt in Chromiums Backend zu programmieren, wird der Browser kontinuierlich weiterentwickelt und individualisiert. Zwar schränkt Chromium die Weiterentwicklung privater User ziemlich ein, da man verhindern will, dass zu viel verändert wird, aber dennoch ist zum Experimentieren genügend Freiraum gegeben.

Chromium - Die Grundlage des meistgenutzten Browsers weltweit

Schon gewusst?

Anfang 2014 waren Mozilla Firefox und der Internet Explorer die meistgenutzten Browser weltweit. 2015 hat sie Google Chrome vom Thron gestoßen.

Die auf dem Chromium Project basierenden Browser sind neben dem Mozilla Firefox und dem Windows-Standardbrowser Internet Explorer die am meisten benutzen Browser weltweit. So war Google Chrome 2014 in über 80% der Länder der am häufigsten verwendete Weg im Internet zu surfen.

Auch wenn Verbreitungsstatistiken schwer zu erstellen sind, lässt sich nachvollziehen, dass Anfang 2014 Firefox und Internet Explorer noch die Spitzenreiter waren, jedoch Chrome diesen Rückstand längst aufgeholt hat. Durch seine einfache Benutzung, die schnellere Darstellung von Websites und die hohe Sicherheit ist er mittlerweile auch in Deutschland der meistbenutzte Browser.

Google achtet auf Sauberkeit und Sicherheit

Mit Chromium sicher surfen ohne Anti-Virenprogramm

Google achtet stets darauf, dass sein Browser mit aktuellen Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet ist. Deshalb kann man in Chromium auch bedenkenlos surfen ohne ein externes Anti-Virenprogramm installiert haben zu müssen. So wird beispielsweise standardmäßig die besuchte Website mit einer Phishing- und Virusliste abgeglichen, um den Nutzer vor verseuchten oder kompromittierten Websites zu warnen.

Auch bei der Verwendung unsicherer SSL-Verschlüsselungen und Zertifikate wird der Nutzer gewarnt. Durch die Account-Synchronisierung über alle Plattformen und Geräte hinweg, bot das Chromium Project auch als erstes einen zuverlässigen Weg, Tabs, Einstellungen und Erweiterungen auf allen PCs und sonstigen Endgeräten über einen Google Benutzerkonto abzugleichen.

Ein Browser für Bastler

Obwohl Chromium der Browser mit der derzeit besten und schnellsten Darstellung ist und auch in HTML5-Browsertests, selbst ohne die lizensierten Musik- und Video-Codecs die meisten Punkte einfährt, ist er sicher nicht der optimale Browser für technisch unerfahrene Endanwender. Hier wäre eher zur technisch ausgereiften und erprobten Version des Google Chrome zu raten.

Wer sich einen Browser zum Rumbasteln wünscht, bei dem eigene programmiertechnische Kniffe gefragt und gern gesehen sind, der sollte auf jeden Fall zu diesem hier greifen. Alles in allem ist Chromium ein auf vielen Plattformen effizienter und durchdachter Browser mit dem sich nicht nur Entwickler anfreunden können.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Startseite von Chromium

Die Startseite von Chromium unterscheidet sich nicht sonderlich von der Google Chrome-Startseite. Die standardisierte Startseite wird beim Öffnen des Browsers angezeigt.

Chromium bietet viele Optionen zur Überwachung und Weiterentwicklung.

Chromium bietet für Entwickler viele Optionen zur Überwachung und Weiterentwicklung - so kann jedermann gefundene Fehler oder Bugs nach eigenem ermessen beheben.

Chromium kommt auch ohne den Flashplayer zurecht

Chromium kommt auch ohne einige Medienformate zurecht, daher funktionieren YouTube-Videos auch ohne Flashplayer.

Chromium unterstützt natürlich auch HTML5

Das Chromium Project bot den ersten Browser der im HTML5-Test über 500 Punkte erreichte.

Die kompakte Oberfläche von Chromium

Die kompakte Oberfläche von Chromium bietet eine schnelle Navigation und viele Einstellungsmöglichkeiten.