Der Schreibtrainer im Netz.de Test

Der Schreibtrainer unterstützt Neulinge an der PC-Tastatur mit zahlreichen Lektionen beim Erlernen des Zehnfingersystems. Dabei bietet die Freeware viele praktische und lehrreiche Funktionen.

  • Lektion für Lektion: Insgesamt 79 Lektionen sorgen dafür, dass man rasant vom Anfänger zum Schnellschreiber reift
  • Für mehrere User: Der Schreibtrainer erlaubt das Anlegen mehrerer Profile, die nach ihrem Leistungsstand verglichen werden können
  • Text oder Sprache: Sämtliche Übungen lassen sich entweder durch Sprachausgabe oder geschriebenen Text absolvieren
Der Schreibtrainer zeigt das komplette Keyboard

Bei jeder Übung wird einem die Tastatur in ihrer Gesamtheit farblich dargestellt. Zu behält man im Überblick, wo sich die Finger gerade befinden.

Schreibtrainer - Die Umstellung der Tastatur

Den Schreibtrainer gibt es auch auf Englisch. Unter den Optionen sollte man zumindest auf die deutsche Tastatur umstellen.

Der Schreibtrainer bei der Eingabe des Namens

Bevor es losgeht, muss man erst einmal ein Profil anlegen. Hierzu gibt man lediglich seinen Namen ein, mehr ist hierfür nicht notwendig.

Der Schreibtrainer erlaubt eine Anpassung der Geschwindigkeit

Auch für Anfänger perfekt: Der Schreibtrainer erlaubt eine Anpassung der Geschwindigkeit, mit welcher die Zeichen in den Bildschirm eingespielt werden. So kann man Übungen jederzeit seinem aktuellen Leistungsvermögen anpassen.

Unsere Gesamtwertung
6,5 / 10
  • Funktion:
    7.0
  • Bedienung:
    5.0
  • Performance:
    7.5

Der Schreibtrainer downloaden

Hersteller:  Neuber Software
Vorteile
  • Zahlreiche unterschiedliche Lernmethoden
  • Praktisches Schritt-für-Schritt-System
  • Viele sinnvolle Lektionen
  • Anlegen mehrerer Profile möglich
Nachteile
  • Nur teilweise auf Deutsch

Der Schreibtrainer - Smarter Helfer zum Erlernen des Zehnfingersystems

Schnell Schreiben an der Tastatur will bekanntlich gelernt sein. Da hilft in der Regel nur üben, üben, üben. Wer sich allerdings nicht nur in der Theorie am Zehnfingerschreiben versuchen möchte, sondern gezielt an einer Verbesserung arbeiten will, dem kann die Lernsoftware mit dem bezeichnenden Namen "Der Schreibtrainer" garantiert weiterhelfen. Die Shareware begleitet den Nutzer dabei durch eine Vielzahl verschiedener Lektionen.

Zu Beginn wird dem User zunächst nähergebracht, wo sich die Finger während des Schreibens überhaupt auf der Tastatur befinden müssen. Mit zunehmender Praxis werden dann auch die Übungen schwieriger, bis man schlussendlich einen zusammenhängenden Text abtippen muss. Der Schreibtrainer kontrolliert penibel den Lernerfolg, den man sich natürlich jederzeit anschauen kann.

So weiß man immer, mit welchen Fingern man noch Schwierigkeiten hat oder ob die Anschläge in der Minute bereits verbessert wurden. Der Schreibtrainer lässt sich übrigens auch von mehreren Personen nutzen, da praktischerweise verschiedene Profile unterstützt werden.

Als kleines Extra hat der Schreibtrainer das Hangman-Spiel, besser bekannt als Galgenbaum, mit an Bord, das für etwas Abwechslung bei all der schnellen Tipperei sorgt - und zudem auch einen kleinen Lerneffekt mit sich bringt. Ob man mit dem Schreibtrainer wirklich das Schnellschreiben am PC-Keyboard erlernen kann, zeigt der nun folgende Testbericht.

Schreibtrainer-Profil anlegen und in die Tasten hauen

Nachdem der Schreibtrainer installiert wurde, muss man sich ein Profil anlegen. Diesen Schritt bewältigt man ganz unkompliziert durch die Eingabe des eigenen Namens. Der Schreibtrainer erlaubt darüber hinaus auch das Anlegen mehrerer Profile. Selbst nach dem Programmstart kann man jederzeit zu einem anderen Nutzer wechseln. Diese agieren übrigens auch untereinander, zumindest indirekt.

Der Schreibtrainer legt für jeden Schreiberlehrling ein eigenes Lernprofil an. Unter dem Menüpunkt "Evaluation" kann man die verschiedenen Anwender dann miteinander vergleichen. So kommt auch der Wettkampfgedanke nicht zu kurz und manch einer mag sich angespornt fühlen, die eine oder andere Lektion mehr zu absolvieren, was den Lernerfolg sicherlich begünstigt.

Als Bonus hat der Schreibtrainer ein kleines Spiel im Gepäck, was den meisten unter als "Galgenbaum" bekannt sein dürfte

Leider gibt es die Schreibsoftware nur zum Teil auf Deutsch. Grundsätzlich sollte man sich vor dem Start unter den "Settings" erst einmal für das europäische Keyboard entscheiden. Hier kann man, wenn man denn möchte, auch die Programmsprache auf Deutsch umstellen. Bis auf einige kleinere Tooltipps bleibt der Schreibtrainer allerdings trotzdem komplett auf Englisch.

Tippen trainieren von Lektion 1 bis 79

Die Programmoberfläche besteht im Grunde genommen lediglich aus einer riesigen Tastatur. Oberhalb des Keyboards ist das Menü zu finden. Hier steuert man Optionen an oder beginnt mit einer neuen Lektion. Wer bereits erfahrener ist, darf auch mit einer etwas weiter fortgeschrittenen Lektion beginnen.

Beim Schreibtrainer hat man also nahezu freie Wahl und kann die Lernstufe so an den aktuellen Fähigkeitsstand anpassen. Während die ersten Lektionen erklären, wo man denn nun genau seine Finger hinsetzen muss, um das Zehnfingersystem auch richtig erlernen zu können, gilt es in späteren Unterrichtseinheiten, diese Informationen praktisch umzusetzen.

Die ersten Übungen bestehen prinzipiell nur aus wilden Buchstabenfolgen, die sich auf eine bestimmte Hand- oder Fingerhaltung konzentrieren. Allerdings muss man nicht zwangsweise von Lektion zu Lektion springen, da ebenfalls möglich ist, einen selbst geschriebenen Text abzutippen.

Besonders sinnvoll ist allerdings die sogenannte Fingerübung. Hier wählt man einen oder mehrere Finger aus, bei denen man meint, noch Schwächen zu besitzen. Der Schreibtrainer wählt die Übungen dann so aus, dass man die Schwachpunkte gezielt trainieren kann.

Mit dem Schreibtrainer den Lernfortschritt kontrollieren

Damit man auch nachvollziehen kann, wie sich die eigenen Fertigkeiten an der Tastatur weiterentwickeln, bietet der Schreibtrainer eine praktische Übersicht an. Hier werden die aktuellen Lernerfolge und –fortschritte dokumentiert. Dabei kann man sich zum Beispiel die Highscores aus den jeweiligen Übungen anzeigen lassen, sich über den Fortschritt in den einzelnen Lektionen informieren oder aber man vergleicht sich mit anderen Usern, die den Schreibtrainer ebenfalls nutzen.

Dabei werden aber nicht nur die Zeiten angezeigt, die man zum Absolvieren der Übungen benötigte, sondern auch andere Parameter wie die Anschläge in der Minute oder die Fehleranzahl. Besonders interessant ist darüber hinaus ein Blick auf die Rubrik "Weak Points". Hier wird dem Nutzer angezeigt, bei welchen Übungen vermehrt Fehler aufgefallen sind. Auf diese Weise kann man die Übungen so anpassen, dass sich der Schreibtrainer vermehrt auf das Training der noch nicht ganz so treffsicheren Finger konzentriert.

Der Schreibtrainer kann an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden

Gut zu wissen

Die Lernsoftware kann entweder 30 Tage lang oder bis zum Beenden einer Lektion komplett kostenlos getestet werden.

Auf welche Art und Weise die Übungen absolviert werden, dürfen die Lehrlinge eigenständig festlegen. Normalerweise laufen die Buchstaben von rechts nach links - falls man das jedoch anders gewohnt ist, kann man die Laufrichtung bei Bedarf auch ändern. Des Weiteren wird dargestellt, wie viele Anschläge man in der Minute schafft und wie viele Zeichen man korrekt und falsch eingegeben hat.

Allerdings ist dies nicht zwangsläufig auch die praktischste Methode. Zudem besitzt man die Option, Wörter und Buchstaben per Sprachausgabe angesagt zu bekommen. Eine Computerstimme fordert den Nutzer auf, die jeweilige Eingabe vorzunehmen. Dies ist zwar eine nette Abwechslung, allerdings führt diese Funktion hin und wieder auch dazu, dass man seinen Blick häufiger auf das Keyboard wirft, was beim Zehnfingerschreiben ja eigentlich vermieden werden soll.

Als kleines Extra hat der Schreibtrainer noch ein Mini-Game im Gepäck, was den meisten unter dem Namen "Galgenbaum" bekannt sein dürfte. 12 Versuche hat man insgesamt, um das richtige Wort herauszufinden, bevor das Spiel endet. Schafft man dies im vorgegebenen Rahmen, darf man sich eine Belobigung abholen, die einen womöglich etwas zu gut gemeint als "Genius" anhimmelt.

Cleveres Schreibprogramm mit kleiner Sprachschwäche

Das Zehnfingersystem lernt man mit dem Schreibtrainer nahezu im Handumdrehen. Die Unterrichtseinheiten bauen sinnvoll aufeinander auf, sodass sowohl Neulinge als auch Profis direkt loslegen und bereits nach kurzer Zeit Lernerfolge feiern können. Zudem behält man - dank der weitreichenden Profilgestaltung - sämtliche Fortschritte jederzeit im Auge.

Auch sonst bringt das Arbeiten mit dem Schreibtrainer viel Spaß. Abwechslung ist definitiv vorhanden, nicht zuletzt dank des kleinen Zusatzspiels. Lediglich die Tatsache, dass die Programmoberfläche größtenteils auf Englisch daherkommt, ist etwas schade. Doch das trübt den positiven Gesamteindruck nur wenig.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Der Schreibtrainer zeigt das komplette Keyboard

Bei jeder Übung wird einem die Tastatur in ihrer Gesamtheit farblich dargestellt. Zu behält man im Überblick, wo sich die Finger gerade befinden.

Schreibtrainer - Die Umstellung der Tastatur

Den Schreibtrainer gibt es auch auf Englisch. Unter den Optionen sollte man zumindest auf die deutsche Tastatur umstellen.

Der Schreibtrainer bei der Eingabe des Namens

Bevor es losgeht, muss man erst einmal ein Profil anlegen. Hierzu gibt man lediglich seinen Namen ein, mehr ist hierfür nicht notwendig.

Der Schreibtrainer erlaubt eine Anpassung der Geschwindigkeit

Auch für Anfänger perfekt: Der Schreibtrainer erlaubt eine Anpassung der Geschwindigkeit, mit welcher die Zeichen in den Bildschirm eingespielt werden. So kann man Übungen jederzeit seinem aktuellen Leistungsvermögen anpassen.