FileZilla Server im Netz.de Test

FileZilla Server ist eine optionale Ergänzung zum gleichnamigen FTP-Client und dient dazu, einen eigenen Open-Source FTP-Server eröffnen zu können. Zudem lassen sich Zugriffsrechte erteilen und Beschränkungen festlegen.

  • Sicherer Verbindungsaufbau: FileZilla eröffnet FTP-, SFTP- und FTPS-Server und verschlüsselt diese sicher über SSL
  • Benutzer effektiv managen: Zugriffsrechte auf Ordner und Verzeichnisse, IP-Beschränkungen und Speed Limits vergeben
  • Erweiterte Funktionspalette: Zugriffe blockieren, Wiederaufnahme abgebrochener Transfers und vieles mehr
Das übersichtliche Userinterface von FileZilla Server

Nchdem FileZilla Server installiert und gestartet wurde kann man auch schon loslegen. Dank der übersichtlichen Benutzeroberfläche lässt sich das Gratis-Tool auch ohne Fachkenntnisse bedienen und eignet sich daher auch perfekt für Einsteiger.

FileZilla Server ermöglicht einen unkomplizierten Datentransfer

Sobald man mit einem Server verbunden ist, beziehungsweise einen eigenen Server erstellt hat, kann man alle gewünschten Daten mit nur wenigen Mausklicks transferieren. Praktisch: Falls die Verbindung während des Datenaustauschs abbrechen sollte, nimmt FileZilla Server diese automatisch wieder auf.

Die praktische Nutzerverwaltung von FileZilla Server

Mit der kostenlosen Anwendung FileZilla Server können nicht nur verschiedene Nutzer angelegt, sondern darüber hinaus auch mit unterschiedlichen Rechten versehen werden. Zudem hat man die Möglichkeit jedem einzelnen User ein separates Passwort zuzuteilen.

Unsere Gesamtwertung
8,0 / 10
  • Funktion:
    8.5
  • Bedienung:
    8.0
  • Performance:
    7.5

FileZilla Server downloaden

Hersteller:  FileZilla
Vorteile
  • Rechteverwaltung und Zugriffs-Management für User und Gruppen
  • Abgebrochene Datentransfers werden automatisch wieder aufgenommen
  • Eigene FTP-Server sicher erstellen und verwalten
  • Dank einfacher Oberfläche auch für Einsteiger geeignet
  • Verschlüsselte SSL-Verbindungen
  • Schnell und einfach IP-Beschränkungen und Speed Limits vergeben
Nachteile
  • Kein 100%iger Schutz garantiert

FileZilla Server - Der FTP-Server für das eigene Netzwerk

FTP-Server können bekanntlich für verschiedene Zwecke dienen, allerdings haben alle etwas gemein: Sie stellen Speicherplatz zur Verfügung und warten darauf, dass sich FTP-Clients mit ihnen verbinden. Doch wie erstellt man eigentlich einen eigenen Server auf seinem Computer und wie funktioniert der sichere Datenaustausch zwischen dem Server und dem Rechner?

Mit dem kostenlosen FileZilla Server konfiguriert man, in Verbindung mit dem FileZilla-Client, im Handumdrehen seinen eigenen Open-Source FTP-Server innerhalb eines beliebigen Netzwerkes, der den einfachen und sicheren Datenaustausch zwischen dem eigenen Computer und (in diesem Fall) dem Server-Computer ermöglicht.

Dies geschieht in der Hauptsache über das sogenannte File-Transfer-Protocol (kurz FTP), einem speziellen Netzwerkprotokoll, um Dateien sowohl herunter- als auch hochladen zu können. Außerdem schützen FTP-Protokolle die Übertragung über eine separat aufgebaute Verbindung, sodass ein unbefugter Fremdzugriff verhindert werden kann.

Zu diesem Zweck verfügt das Gratis-Tool FileZilla Server praktischerweise über diverse Funktionalitäten, um die Zugriffsrechte einzuschränken oder anonyme Zugänge für eine freie Nutzung zu schaffen - ganz nach Bedarf und Sicherheitsstandard. Gruppen- und einzelne Useroptionen wie Passwortschutz und Benutzername regeln die Zugriffsrechte, damit jeder nur an die Daten gelangt, die für ihn bestimmt sind.

Benutzer- und Gruppeneinstellungen auf FileZilla Servern

Ist die Installation abgeschlossen, bietet FileZilla alle gebräuchlichen Funktionen, die man von einem FTP-Server erwartet. Mit dem Administratorpasswort stellt man zunächst eine Verbindung zum lokalen Server her - auch "Localhost" genannt - und befindet sich danach direkt auf der Benutzeroberfläche.

Mit FileZilla lassen sich entweder FTP-, SFTP- oder FTPS-Server in Verbindung mit einer SSL-Verschlüsselung erstellen, um eine gesicherte Übertragung zu gewährleisten. Darüber hinaus verfügt das Tool über einige User- und Gruppen-Funktionen, die das Einrichten der Zugriffsrechte managen.

Zu Beginn benötigt man neben dem Administrator des FTP-Servers auch Benutzer, die sich über einen Namen und ein Passwort anmelden müssen, um auf die Inhalte zugreifen zu können. Darüber hinaus lassen sich die verschiedenen Benutzer zu Gruppen hinzufügen, die man mit nur wenigen Mausklicks anlegt. Hier werden den Usern diverse Rechte eingeräumt, mit denen sie auf die freigegebenen Inhalte des Servers zugreifen können.

Gruppeneinstellungen unterscheiden sich im Wesentlichen nicht von den Einstellungen eines einzelnen Benutzers. In den Optionen bestimmt man gezielt, welche Gruppen Zugriffsrechte auf bestimmte Ordner bekommen, welche Benutzergruppen Vorzug beim Download erhalten und ob Benutzer mit einer bestimmten IP-Adresse beispielsweise keinen Zugriff auf den Server bekommen dürfen. Ordner und ganze Verzeichnisse der lokalen Festplatte können sowohl ausschließlich zum Betrachten, als auch zum Bearbeiten, Löschen oder Hinzufügen auf dem Server freigegeben werden.

Anonymus-Accounts und Brute-Force-Protection mit FileZilla Server

Gut zu wissen...

Bei einem Brute-Force-Angriff wird mit roher Gewalt versucht, Zugang zu einer Webseite oder Inhalten zu erlangen. Wer sich hier um ausreichend Gegenmaßnahmen kümmert, wie FileZilla mit der Protection-Funktion, kann seine Daten etwas sicherer wissen. Aber den 100%igen Schutz wird es wohl nie geben.

Neben dem Anlegen von Usern und Gruppen kann man mit dem kostenlosen FileZilla Server ebenso anonyme Benutzerkonten einrichten, beispielsweise um öffentliche Inhalte ohne viel Anmeldeaufwand einer breiten Masse zur Verfügung stellen zu können. Gute Beispiele dafür sind unter anderem Universitäts-Server, auf denen frei zugängliche Software über die Zugänge der Uni-Rechner schnell und sicher bereitgestellt werden.

Dabei wird ein sogenannter Anonymus-Account vom Administrator angelegt, ohne dabei die Passwort-Checkbox auszuwählen. Zudem unterstützt das FTP-Server-Tool die gängigen FTP-Befehle, darunter auch das Kommando um abgebrochene Downloads ab dem Zeitpunkt des Verbindungsabbruchs wieder aufzunehmen und fortzuführen.

Ein Problem stellt der Schutz vor unerlaubten Zugriffen dar. Gängige Praxis in diesem Bereich ist die Brute-Force-Methode, mit der man diverse Benutzernamen und Passwortkombinationen ausprobiert, bis man zu einem Treffer gelangt. FileZilla schützt sich dagegen mit der Protection-Funktion, die diese Art der Kennwortgenerierung unterbindet - beispielsweise mit dem kurzzeitigen Blocken von IPs nach einem fehlgeschlagenen Login-Vorgang.

Foto von Dennie Beneke
(@deBeneke)
Professioneller FTP-Server für den Heimbedarf

In Kombination mit dem ebenfalls kostenlosen FileZilla-Client bietet das FTP-Server-Tool ein starkes Team, um mit wenig Aufwand eigene Server für Nutzergruppen zu eröffnen und zu verwalten. Dabei verfügt FileZilla Server über die gängigen FTP-Befehle und Einstellungsoptionen, die man sich für ein Open-Source-Tool wünscht. Die Rechteverwaltung und das Zugriffs-Management für jeden einzelnen Benutzer und ganze Gruppen erleichtern die Arbeit und sorgen dafür, dass Benutzer bei Bedarf bevorzugt behandelt werden können.

FileZilla Server öffnet praktischerweise sowohl FTP-, SFTP- als auch FTPS-Server und verschlüsselt sämtliche Daten auf Wunsch sogar mit SSL/TLS-Protokollen. Das Remote-Server Admin-Interface ermöglicht sogar den Zugriff aus der Ferne, ohne direkt am Server-PC sitzen zu müssen. Alles in allem lässt sich also sagen, dass FileZilla Server ein wirklich praktisches Tool ist, das einem Server-Administrator das Leben definitiv erleichtern kann.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das übersichtliche Userinterface von FileZilla Server

Nchdem FileZilla Server installiert und gestartet wurde kann man auch schon loslegen. Dank der übersichtlichen Benutzeroberfläche lässt sich das Gratis-Tool auch ohne Fachkenntnisse bedienen und eignet sich daher auch perfekt für Einsteiger.

FileZilla Server ermöglicht einen unkomplizierten Datentransfer

Sobald man mit einem Server verbunden ist, beziehungsweise einen eigenen Server erstellt hat, kann man alle gewünschten Daten mit nur wenigen Mausklicks transferieren. Praktisch: Falls die Verbindung während des Datenaustauschs abbrechen sollte, nimmt FileZilla Server diese automatisch wieder auf.

Die praktische Nutzerverwaltung von FileZilla Server

Mit der kostenlosen Anwendung FileZilla Server können nicht nur verschiedene Nutzer angelegt, sondern darüber hinaus auch mit unterschiedlichen Rechten versehen werden. Zudem hat man die Möglichkeit jedem einzelnen User ein separates Passwort zuzuteilen.