Free Audio Editor im Netz.de Test

Mit dem kostenlosen Audio-Tool nimmt man Sounds auf, fügt Effekte ein, schneidet Songs zu, setzt ID3-Tags und tobt sich auch sonst ohne Einschränkung in seiner persönlichen Soundbibliothek aus.

  • Zahlreiche Effekte: Auf Knopfdruck können, von Echo bis Delay, verschiedenste Sound-Effekte eingefügt werden
  • Facettenreiche Funktionsvielfalt: CDs brennen, Audio-Dateien zuschneiden und aufnehmen oder in andere Formate konvertieren
  • Clevere Qualitätsanpassung: Dank Rauschunterdrückung und Pegelnormalisierung kann die Aufnahmequalität schnell und einfach optimiert werden
Der Free Audio Editor punktet mit übersichtlicher Programmoberfläche

Mit übersichtlicher Menüleiste und bekannter Wave-Grafik zeigt sich der Free Audio Editor. Über die Zoomfunktion nähert man sich einzelnen Songabschnitten, die man dann sogar für Bearbeitungszwecke als Bookmark speichern kann - sehr nützlich.

Die Free Audio Editor-Tutorials

Wer sich mit dem Free Audio Editor nicht sofort zurechtfindet, der kann auf der Herstellerwebseite hilfreiche Anleitungen finden, die es allerdings nur auf Englisch gibt.

Free Audio Editor - Achtung, Aufnahme

Die Aufnahmekonsole von Free Audio Editor ist eher rudimentär ausgerichtet, verrichtet aber dennoch ihren Dienst. Wer seine Aufnahme automatisieren möchte, kann Zeiteinstellungen über den Timer vornehmen.

Der Willkommensbildschirm des Free Audio Editors

Free Audio Editor begrüßt einen zu Anfang mit einem netten Willkommensbildschirm. Einige Funktionen sind bereits hier anwählbar. Zudem darf man sich zu den hilfreichen Tutorials auf die Herstellerwebseite verbinden lassen.

Der Free Audio Editor ermöglicht verschiedenste Tastenkürzel

Von Profis für Profis und werdende Musikkünstler: Schneller Funktionszugang ist mit den vielseitigen und frei konfigurierbaren Hotkeys garantiert.

Unsere Gesamtwertung
7,0 / 10
  • Funktion:
    7.0
  • Bedienung:
    6.5
  • Performance:
    7.5

Free Audio Editor downloaden

Hersteller:  FAE Distribution, Inc.
Vorteile
  • Komplett mit deutscher Benutzeroberfläche
  • Fungiert auch als CD-Ripper
  • Text-to-Audio-Funktion
  • Integrierte Brennfunktion
  • All-in-one-Musikbearbeitung
  • Zahlreiche sehenswerte Effekte
Nachteile
  • Nennenswerte Nachteile sind uns während des Tests nicht aufgefallen

Free Audio Editor - Das multifunkionelle All-in-one Musik-Tool

Musikbearbeitung ohne auch nur einen einzigen Cent zahlen zu müssen - mittlerweile gibt es eine ganze Reihe an Audio-Tools, die genau das anbieten. Nur schade, dass sich die meisten dieser Programme auf eine einzige Funktion zur Musikbearbeitung beschränken. Wer schneiden, aufnehmen oder brennen möchte, muss zumeist auf unterschiedliche Programme zurückgreifen. Ein Tool, was nahezu alles Erdenkliche aus dem Bereich der Audiobearbeitung in sich vereint, ist das kostenlose Programm Free Audio Editor.

Mithilfe der Audio-Wunderwaffe fügt man beispielsweise Delays und Echos in seine Aufnahmen ein oder bedient sich zahlreicher anderer Effekte, mit denen die Audio-Aufnahmen individualisiert werden können. Das All-in-one-Tool bietet zudem noch einige weitere nützliche Funktionen zur Qualitätsanpassung. Das deutschsprachige Programm hat beispielsweise Werkzeuge zur Pegelnormalisierung mit an Bord - und für penible Musikliebhaber mit Ordnungsdrang lassen sich sogar fehlende ID3-Tags ergänzen.

Die Software nimmt den Sound aus unterschiedlichen Quellen, beispielsweise vom Mikrofon oder sogar den Schallplattenspieler, ohne nennenswerte Qualitätseinbußen auf. Abgerundet wird das wahrlich breit gefächerte Angebot durch die Option, geschriebenen Text zu versprachlichen, obgleich dies leider nur für Wörter aus dem Englischen funktioniert.

Free Audio Editor als Einstieg in Profi-Software

Wer noch nicht in den Gefilden der Musikproduzenten zu Hause ist, sich aber dennoch brennend für die Technik interessiert, findet mit dem Free Audio Editor einen guten Einstieg. Die Software ist zwar auch als Pro-Version erhältlich, doch auch mit der kostenlosen Variante gibt es ausreichend Möglichkeiten, sich zumindest etwas in die professionellere Musikbearbeitung einzuarbeiten.

Nach der Installation bestaunt man die bereits sehr professionell wirkende Programmoberfläche, die geladene Audio-Dateien in der altbewährten Wave-Form anzeigt. Dieses visuelle Element ist der zentrale Baustein des Tools. Hier nimmt die Audiobearbeitung ihren Anfang. Übrigens lassen sich einzelne Passagen der Graphik heran- und heraus zoomen. So ist es möglich, einzelne Audio-Abschnitte sekundengenau zu bearbeiten.

Gut zu wissen

Der Free Audio Editor vertont übrigens auch Texte. Leider ist diese Funktion nur mit englischen Wörtern brauchbar, es sei denn, man legt Wert auf eine recht akzentreiche Sprachausgabe.

Dank des integrierten Players, der ganz nüchtern mit wesentlichem Funktionsumfang am unteren Fensterrand auftaucht, kann man sämtliche Veränderungen gleich live bestaunen und bei Bedarf anpassen und verändern. Kompatibel ist der Free Audio Editor übrigens zu den Formaten WAV, MP3, MP2, MPGA, WMA, OGG, CDA, VOX, RAW, AIF und MPC. Speichern lassen sich Audio-Dateien aber nur als MP3, WAV, OGG oder WMA.

Musiktitel mit bis zu 30 unterschiedlichen Effekten bearbeiten

Als wahre Wunderwaffe in puncto Musikbearbeitung darf sich der Free Audio Editor vor allem deswegen bezeichnen, weil das Tool ein ganzes Arsenal unterschiedlicher Effekte mit an Bord hat. Hier werden beispielsweise Laufzeitverzögerungen - besser bekannt als Delays - eingefügt, der Klang durch einen Flanger moduliert oder Frequenzen angehoben. Wer sich als Anfänger hier noch nicht so ganz auskennt, sollte die Funktionen ganz einfach in Ruhe ausprobieren.

Die Effekte lassen sich sehr simpel und mit nur einem Mausklick integrieren - überaus einsteigerfreundlich. Im Repertoire hat der Free Audio Editor übrigens genau 30 Effekte. Von Modulation bis Restauration dürften sich selbst ausgewiesene Experten an einem breiten Funktionsspektrum erfreuen. Wer hier bereits weiß, wonach er sucht und welche Effekte er voraussichtlich häufiger benötigt, kann die Effekte in einer persönlichen Favoritenliste anordnen.

Der facettenreiche Funktions-Allrounder

Das große Plus des Free Audio Editors ist seine Vielseitigkeit. Es gibt nahezu keine Audiobearbeitung, die sich mit der Freeware nicht umsetzen ließe. Was alles möglich ist, wird bereits bei dem Programmstart ersichtlich. Der Willkommensbildschirm begrüßt den Nutzer direkt mit einem kleinen Überblick über die Funktionen, die der Free Audio Editor mitbringt. Man kann beispielsweise den Inhalt einer Audio-CD auf die Festplatte übertragen.

Somit fungiert Free Audio Editor auch als CD-Ripper. Möchte man hingegen eine eigene Audio-Aufnahme starten, so lässt sich Sound über die Soundkarte mit Mikrofon oder anderen Audio-Geräten festhalten und anschließend mit dem Tool bearbeiten. Möglich ist hier unter anderem auch der Anschluss eines Schallplattenspielers. Dadurch erhält man die erfreuliche Option, Musiktitel älterer Medien zu digitalisieren.

Free Audio Editor - Achtung, Aufnahme

Dank der Aufnahmefunktion landen sämtliche Tonaufnahmen im Handumdrehen auf der Festplatte!  

Free Audio Editor - Achtung, Aufnahme

Dank der Aufnahmefunktion landen sämtliche Tonaufnahmen im Handumdrehen auf der Festplatte!  

Wer sich von den Funktionen zu Anfang etwas erschlagen fühlt und das Tool lieber Schritt für Schritt erkunden möchte, der sollte sich direkt zu den Tutorials weiterleiten lassen, die Free Audio Editor ebenfalls im Willkommensfenster anbietet. Doch leider ist dies etwas missverständlich gestaltet.

Durch Klick auf die deutschen Tutorial-Angebote landet man auf der Webseite des Anbieters, der die Anleitungen leider nur auf Englisch online gestellt hat. Ansonsten kann man den Free Audio Editor aber komplett auf Deutsch nutzen, obgleich sich einige kleinere Übersetzungs- oder eher Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen haben, die aber zu keinerlei Missverständnissen führen.

Funktionelle Offenbarungen gewährt Free Audio Editor mit der Zeit

Erst wenn man sich etwas genauer mit dem Free Audio Editor befasst hat, bemerkt man allmählich, dass die multifunktionelle Freeware in der Tat noch mehr zu bieten hat, als der erste Eindruck vermuten lässt. Selbst eine Brennfunktion ist mit an Bord. Wer lediglich CDs besitzt, die bereits beschrieben sind, bedient sich der Funktion "Disc löschen", die alten Datenbestand vom Silberling tilgt.

Durchstöbert man die Menüleiste am oberen Fensterrand, wird schnell deutlich, was wirklich mit dem Free Audio Editor möglich ist. Besonders erwähnenswert sind die zahlreichen Werkzeuge zur Qualitätsverbesserung. Rauschminderung von beispielsweise Atemgeräuschen bei nicht ganz so professionellen Aufnahmen ist ebenso denkbar, wie eine Normalisierung beziehungsweise Anpassung der Lautstärke. Wie nicht anders zu erwarten war, erlaubt das Audioprogramm auch das Anlegen von Meta-Daten zu einzelnen Songs, die von verschiedenen Media-Playern wiedergegeben werden können.

Wer sich nach einiger Zeit in das Programm eingearbeitet hat und seinen Arbeitsprozess professionalisieren möchte, sollte sich die praktischen Tastenkürzeln zu Gemüte führen, mit denen sich die meisten Funktionen mit nur einem Knopfdruck umsetzen lassen. Passend dazu erlaubt der Free Audio Editor auch das Setzen von Bookmarks. Hier kann man nicht nur Projekte speichern, sondern einzelne Abschnitte aus der Wave-Grafik sichern. Ein Klick auf den entsprechenden Eintrag genügt und man landet sofort wieder bei der jeweiligen Passage.

Talentiertes Audio-Tool für Einsteiger und Profis

Audiobearbeitungsprogramme sind in der Regel recht teuer. Ob man wirklich das Zeug dazu hat, um in das professionelle Musikbusiness einzusteigen, probiert man daher am besten erst einmal mit dem Free Audio Editor aus, der bereits zahlreiche Funktionen mitbringt und vollkommen kostenlos erhältlich ist.

Doch auch Nutzer mit weniger ambitionierten Zielen können die Audio-Wunderwaffe sehr gut einsetzen, beispielsweise um CDs zu brennen, CD-Inhalte auf die Festplatte zu überspielen oder kleine Qualitätsanpassungen vorzunehmen. Wer im Hinterkopf behält, dass es sich bei diesem Tool um Freeware handelt, kann dem Free Audio Editor nur ein positives Gesamtfazit ausstellen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Der Free Audio Editor punktet mit übersichtlicher Programmoberfläche

Mit übersichtlicher Menüleiste und bekannter Wave-Grafik zeigt sich der Free Audio Editor. Über die Zoomfunktion nähert man sich einzelnen Songabschnitten, die man dann sogar für Bearbeitungszwecke als Bookmark speichern kann - sehr nützlich.

Die Free Audio Editor-Tutorials

Wer sich mit dem Free Audio Editor nicht sofort zurechtfindet, der kann auf der Herstellerwebseite hilfreiche Anleitungen finden, die es allerdings nur auf Englisch gibt.

Free Audio Editor - Achtung, Aufnahme

Die Aufnahmekonsole von Free Audio Editor ist eher rudimentär ausgerichtet, verrichtet aber dennoch ihren Dienst. Wer seine Aufnahme automatisieren möchte, kann Zeiteinstellungen über den Timer vornehmen.

Der Willkommensbildschirm des Free Audio Editors

Free Audio Editor begrüßt einen zu Anfang mit einem netten Willkommensbildschirm. Einige Funktionen sind bereits hier anwählbar. Zudem darf man sich zu den hilfreichen Tutorials auf die Herstellerwebseite verbinden lassen.

Der Free Audio Editor ermöglicht verschiedenste Tastenkürzel

Von Profis für Profis und werdende Musikkünstler: Schneller Funktionszugang ist mit den vielseitigen und frei konfigurierbaren Hotkeys garantiert.