Hide My Ass! im Netz.de Test

Zwar nicht kostenlos, dafür aber garantiert sicher: Mit der VPN-Software Hide My Ass! surft man anonym im Internet und hat dabei sogar Zugriff auf länderspezifisch gesperrte Inhalte aus dem Netz.

  • Systemübergreifende Anonymität: Kompatibel mit Protokollen OpenVPN, PPTP sowie L2TP, um jedes Gerät zu unterstützen
  • Intervall-Wechsel: Die eigene IP-Adresse in festgelegten Zeitintervallen wechseln, um die Nachverfolgung zu erschweren
  • Individuell vs. universell: Viele manuelle Einstellungen für Profis - Beginner fahren im vollautomatischen Modus einfacher
Hide my Ass bietet eine übersichtliche Programmoberfläche

Im Gegensatz zu vielen anderen VPN-Anbietern gibt es bei Hide my Ass ein ausführliches Dashboard. Von hier aus steuert man sämtliche Funktionen direkt an und behält die Übersicht über Verbindungsverläufe.

Die Hide my Ass Logfiles

Wer sich über die letzten Ereignisse in Hide my Ass einen Überblick verschaffen möchte, der navigiert sich zu den Logfiles über das Dashboard.

Der Hide my Ass Speed-Guide

Interessant: Über den Speed-Guide im Dashboard findet man mithilfe von Hide my Ass schnell heraus, welcher Server einem die schnellste Verbindung liefert.

Die Länderwahl bei Hide my Ass

Hide my Ass hat eine Vielzahl unterschiedlicher Server aus verschiedenen Ländern im Angebot. Perfekt geeignet, um GEO-Sperren zu umgehen und seine eigene IP zu verschleiern.

Hide my Ass - Die Einrichtung des Accounts

Bevor es mit Hide my Ass losgehen kann, muss man einen zahlungspflichtigen Account anlegen. Im Gegensatz zu anderen Anbietern gibt es bei HMA keinen Free-Traffic.

Unsere Gesamtwertung
7,0 / 10
  • Funktion:
    6.5
  • Bedienung:
    7.0
  • Performance:
    7.5

Hide My Ass! downloaden

Hersteller:  Privax Ltd.
Vorteile
  • Anonymes Surfen von überall auf der Welt
  • Automatischer IP-Intervall-Wechsel
  • Verschiedene Protokolle für alle Geräte
  • Manuelle Einstellungsmöglichkeiten
  • Server auf jedem Kontinent
Nachteile
  • Nur englische Programmoberfläche und englischer Support

Hide My Ass! - Unerkannt und sicher im Internet surfen

In den letzten Jahren wurde netzpolitisch kaum etwas so sehr diskutiert wie Anonymität im Internet. Es haben sich selbst neue Parteien etabliert, die das Thema Datenschutz im Internet allem voranstellten. Wer selbst zur Tat schreiten möchte und auf das Recht auf Privatsphäre pocht, der sollte sich etwas intensiver mit der Software „Hide My Ass!“ beschäftigen. Das kostenpflichtige Tool mit dem zugegeben etwas provokativen Namen zählt zu den VPN-Tools, die es einem ermöglichen, sich anonym und mit getarnter IP-Adresse durch das Internet zu bewegen – und das vollkommen legal.

Wie jede andere VPN-Software verschleiert Hide My Ass! die eigene IP-Adresse, indem ein externer VPN-Server beim Surfen im Internet zwischengeschaltet wird. Wer also eine bestimmte Seite im Internet besucht, geht den Umweg über den VPN-Server, hat somit eine neue IP-Adresse und kann anonym surfen. Daraus ergibt sich eine ganze Reihe an unterschiedlichen Möglichkeiten. So umgeht man mit Hide My Ass! Geosperren und hat Zugriff auf ansonsten gesperrte Inhalte wie beispielsweise länderspezifisch nicht verfügbare YouTube-Videos.

Da die VPN-Server natürlich betrieben werden müssen, ist auch Hide My Ass! kostenpflichtig. Allerdings punktet das Tool mit manueller und vollautomatischer Wahl aus über 600 Servern, einer schnellen Geschwindigkeit, vielen unterstützen Protokollen und einigen netten Features, die im Folgenden etwas näher vorgestellt werden sollen.

Den eigenen Standort verschlüsseln mit Hide My Ass!

Treffender könnte der Name für das Virtual-Private-Network-Programm kaum sein. Denn in der Tat ist es nur sehr schwer möglich, dass Dritte erfahren, wer und von wo sich jemand gerade in das Internet einwählt. Das Tool ist auf jedem Kontinent mit mehreren Servern vertreten. So hat man die Möglichkeit, beispielsweise auch im Ausland mit deutscher IP-Adresse zu surfen oder andersrum.

Die Länderwahl bei Hide my Ass

Über 600 Server aus kontinentalübergreifenden Ländern stehen in Hide My Ass! bereit.  

Die Länderwahl bei Hide my Ass

Über 600 Server aus kontinentalübergreifenden Ländern stehen in Hide My Ass! bereit.  

Dies ist besonders praktisch, wenn man auf länderspezifische Inhalte zugreifen möchte, die für manche Nationen gesperrt sind. Mit Hide My Ass! umgeht man diese Sperre ohne großen Aufwand. Der Dienst ist laut eigenen Angaben in über 100 Ländern vertreten und stellt mehr als 90.000 verschiedene IP-Adressen zur Verfügung. Alleine in Deutschland werden 2.500 verschiedene IP-Adressen zur Auswahl bereitgestellt.

Dies hat natürlich auch Vorteile für die Surf-Geschwindigkeit, denn wird eine Anfrage über einen weiteren Server geleitet, geht Bandbreite unweigerlich nach unten. Wer seine eigene IP nicht extra mithilfe eines weit entfernten Servers verschleiern muss, darf sich auf einen besonders schnellen Service freuen.

Dies ist ein großer Pluspunkt von Hide My Ass!. Die Software kann praktisch unabhängig vom Standort genutzt werden, ohne großartige Geschwindigkeitseinbußen in Kauf nehmen zu müssen. Ein Vorteil, der sich bei vielen anderen VPN-Anbietern nur selten ergibt.

Anonymes Surfen auf jedem Endgerät

Hide My Ass! ist flexibel. Dies beweist die Software insbesondere bei der Bereitstellung unterschiedlicher Protokolle. OpenVPN wird dabei ebenso unterstützt wie PPTP oder L2TP. Dies dürfte vor allem diejenigen erfreuen, die nicht nur vom Desktop-PC aus surfen, sondern auch mit Tablet-Betriebssystemen oder Smartphones auf Anonymität nicht verzichten möchten. Denn viele mobile Geräte unterstützen beispielsweise kein OpenVPN, sind dafür aber kompatibel zu PPTP.

Ergänzt wird das nutzerfreundliche Angebot durch viele kleinere Funktionen. Wer sich mit VPN-Software noch gar nicht auskennt, sollte bei den zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten lieber auf den vollautomatischen Modus vertrauen, der alle notwendigen Konfigurationen automatisch übernimmt. Das einsteigerfreundliche VPN-Tool ist dennoch für Profis geeignet, die dank vieler manueller Optionen reichlich Spielraum besitzen, Hide My Ass! ihren persönlichen Vorstellungen von maximaler Sicherheit und Anonymität anzupassen.

Anonymität ist relativ

Der VPN-Dienst behält sich in seiner Datenschutzerklärung vor, sowohl einen Zeitstempel der Sitzung, die Menge der übertragenen Daten, die Eingangs- sowie die Ausgangs-IP zur Website festzuhalten. Für weitere Informationen gelangt ihr hier zu den „VPN-Protokollierungsbe-stimmungen“

Ein Beispiel hierfür wäre das IP-Intervall: Mit Hide My Ass! lässt sich bestimmen, dass die eigene IP-Adresse in konkreten Zeitabständen wechselt. Das funktioniert übrigens auch länderübergreifend. So springt man indirekt vom einen Land in das andere, ohne auch nur einmal seinen Standort zu wechseln. Darüber hinaus lassen sich mit der Funktion „Secure IP Bind“ unter anderem Programme absichern. Hier hinzugefügte Programme werden sich folgend nur noch in das Internet einwählen, sofern das VPN-Tool läuft. So verhindert man, dass einmal zufällig mit der wirklichen IP-Adresse gesurft wird.

Guter Kundenservice aber nur auf Englisch

Leider gibt es Hide My Ass! ausschließlich mit englischer Programmoberfläche und leider auch nur mit englischem Kundenservice. Zwar garantiert dieser Antwort binnen zwölf Stunden, allerdings sollte man sich auf Englisch verständigen können, was angesichts des teilweise benötigten Fachvokabulars für manchen etwas schwierig werden könnte. Neben dem E-Mail-Kontakt ist der Live-Chat zwölf Stunden am Tag verfügbar.

Wer die VPN-Software nutzen möchte, der muss sich für ein Paket entscheiden. Zur Auswahl steht die Service-Buchung für einen, sechs oder ganze 12 Monate - wobei man am günstigsten wegkommt, wenn Hide My Ass! für ein ganzes Jahr gebucht wird. Die Kosten liegen in diesem Fall bei 4,99 US-Dollar im Monat oder einer Einmalzahlung von 59,99 US-Dollar.

Sorgloser Rundumschutz der Privatsphäre im Internet

Wer sich nach einem VPN-Tool umschaut, der wird an Hide My Ass! kaum vorbeikommen. Der eventuell bekannteste Anbieter für anonymes Surfen bietet eine Vielzahl an Servern aus allen Teilen der Welt und das zu einem akzeptablen Preis im Mittelsegment. Zudem eignet sich der Dienst sowohl für Einsteiger als auch für Profis, die mit den vielen Einstellungsmöglichkeiten ihre Freude haben werden.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Hide my Ass bietet eine übersichtliche Programmoberfläche

Im Gegensatz zu vielen anderen VPN-Anbietern gibt es bei Hide my Ass ein ausführliches Dashboard. Von hier aus steuert man sämtliche Funktionen direkt an und behält die Übersicht über Verbindungsverläufe.

Die Hide my Ass Logfiles

Wer sich über die letzten Ereignisse in Hide my Ass einen Überblick verschaffen möchte, der navigiert sich zu den Logfiles über das Dashboard.

Der Hide my Ass Speed-Guide

Interessant: Über den Speed-Guide im Dashboard findet man mithilfe von Hide my Ass schnell heraus, welcher Server einem die schnellste Verbindung liefert.

Die Länderwahl bei Hide my Ass

Hide my Ass hat eine Vielzahl unterschiedlicher Server aus verschiedenen Ländern im Angebot. Perfekt geeignet, um GEO-Sperren zu umgehen und seine eigene IP zu verschleiern.

Hide my Ass - Die Einrichtung des Accounts

Bevor es mit Hide my Ass losgehen kann, muss man einen zahlungspflichtigen Account anlegen. Im Gegensatz zu anderen Anbietern gibt es bei HMA keinen Free-Traffic.