Internet Explorer 11 im Netz.de Test

Mit dem Internet Explorer lassen sich Webseiten schnell und sicher aufrufen. Der bis heute erfolgreichste Webbrowser aller Zeiten ist in Windows 8.1 bereits vorinstalliert und für Windows 7 als Download verfügbar.

  • Tempo aufnehmen: Verbesserte Hardwarebeschleunigung sorgt für deutlich mehr Geschwindigkeit beim Surfen
  • Eingebaute Abwehr: Neue Datenschutzeinstellungen (Do Not Track) und der Smart Screen Filter schützen den PC vor Angriffen
  • Gelungene Übersicht: Ein Klares Design und eine für den Touchscreen optimierte Oberfläche können optisch punkten
Die Benutzeroberfläche des Internet Explorer 11

Rein äußerlich hat sich beim Internet Explorer 11 nicht viel getan. Die Änderungen der neuen Version sind eher im Performance-Bereich festzustellen.

Internet Explorer 11 - Inprivate Browsing

Wer sich auf die Funktion Inprivate Browsing beruft, der darf sich persönlicher Daten sicher sein, die somit laut Aussage des Browsers nicht mehr an andere übermittelt werden.

Die Developer-Tools des Internet Explorer 11

Auch in der neuen Version sind die Developer Tools beim Internet Explorer 11 wieder mit dabei. Wie gewohnt lassen sich diese über F12 aufrufen.

Die Sicherheitseinstellungen im Internet Explorer 11

Die Sicherheitseinstellungen sowie die Verwaltung der Addons lassen sich mit wenigen Mausklicks über das Zahnrad oder den Menüpunkt Extras in der Titelleiste verwalten.

Internet Explorer 11 - Das Update

Aktualisierungen bezieht das Programm automatisch über die Update-Funktion von Windows.

Unsere Gesamtwertung
7,5 / 10
  • Funktion:
    8.0
  • Bedienung:
    7.0
  • Performance:
    7.5

Internet Explorer 11 downloaden

Hersteller:  Microsoft Corporation
Vorteile
  • Gut geeignet für Touchscreens
  • Deutlicher Performance-Schub
  • Verbesserte Sicherheitsmaßnahmen
  • Unterstützt WebGL und HTML5
Nachteile
  • Wenig Anpassungsmöglichkeiten der Oberfläche
  • Kaum Add-ons verfügbar
  • Synchronisation nur unter Windows 8 möglich

Internet Explorer 11 - nicht mehr nur ein Standard-Browser

Für die Darstellung von Webseiten ist ein Internetbrowser natürlich unerlässlich. Ansicht und Anforderungen der Internetseiten werden zunehmend komplizierter - ein schlagkräftiges Argument für den Browser in aller Regelmäßigkeit mit einer neuen Version des bekannten Internet Explorers am Markt aufzutauchen.

Die neue Version des hauseigenen Browsers von Microsoft ist jetzt als kostenloser Download verfügbar. Somit ist der in Windows 8.1 bereits integrierte Internet Explorer 11 auch Nutzern von Windows 7 zugänglich gemacht geworden. Mit einer bekannten Benutzeroberfläche und schlichtem Design ist der schnelle Einstieg in die aktuelle Version garantiert. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich optisch nicht viel verändert, Microsoft verspricht jedoch schnelleres und sicheres Surfen. Das heißt, die meisten Neuerungen haben im Performancebereich stattgefunden.

Darüber hinaus wurde der Internet Explorer 11 für den Gebrauch von Touchscreens optimiert. Das Surfen an einem Desktop-PC mit Touchscreen geht nun besser von der Hand als mit dem Vorgänger. Von der Optimierung profitieren auch die an immer mehr Bedeutung gewinnenden Smartphones, die mit dem Internet Explorer 11 kompatibel sind. Die Internetseiten machen auf Handys mit Windows Phone unter der 11-er-Version des hauseigenen Browser nun einen deutlich besseren Eindruck.

Die Synchronisation des Internet Explorer 11 auf unterschiedlichen Geräten (Desktop-PC, Tablet, Smartphone und weitere) ist nur unter Windows 8 möglich, da der Browser auf den Microsoft-Account des Nutzers zugreift, um die Daten abzugleichen. Windows 7-Nutzer, welche nur mit einem lokalen Benutzerkonto angemeldet sind, müssen auf das Feature - das Daten wie Lesezeichen, Browserverlauf und geöffnete Tabs zwischen den verschiedenen Endgeräten abgleicht - leider verzichten.

Kürzere Ladezeiten, bessere Grafikqualität

Die wirksamsten Neuerungen des Internet Explorer 11 zeigen sich bei Betrachtung der Leistung. Vor allem im Vergleich zur Vorgängerversion ist der Browser deutlich schneller unterwegs. Durch die verbesserte JavaScript Engine werden javabasierte Internetseiten zügiger aufgerufen. Im Vergleich zu anderen Browsern schneidet der Internet Explorer 11 beim JavaScript Benchmark mit SunSpider sogar als Bester ab.

Gut zu wissen...

Wer den Internet Explorer 11 im Inprivate-Modus nutzt, der stellt sicher, dass er keine Spur von sich im Netz hinterlässt.

Bei anderen Benchmarks, die nicht die JavaScript in den Mittelpunkt rücken, schneidet der Explorer etwas schlechter ab als die Konkurrenz, ist aber immer noch deutlich schneller als die Vorgängerversion. Benchmarks geben natürlich nur einen kleinen Einblick in die Geschwindigkeit des Browsers und können nicht das komplette Surfverhalten simulieren.

Seit der Version 11 unterstützt der Browser von Microsoft auch WebGL und HTML5. HTML5 wird beispielsweise benötigt, um Videos ohne externe Player abzuspielen. Die Technologieschnittstelle WebGL erlaubt die Darstellung von 3D-Inhalten innerhalb von Websites. Dadurch ist der Browser in der Lage, 3D-Inhalte mit Hilfe der Grafikkarte wiederzugeben ohne andere Erweiterungen installiert zu haben.

Intelligenter Browser - der Internet Explorer 11 verbessert die Navigation

Neben der Verbesserung der JavaScript Engine und der Integration von WebGL hat Microsoft das Surfen auch durch ein paar kleine Tricks und Kniffe beschleunigen können. Das Surf-Geschwindigkeit wird beispielsweise mit dem sogenannten "prefetching" vorangetrieben.

Während der Nutzer eine Webseite liest, lädt der Browser zugehörige Inhalte, wie die nachfolgenden Seiten eines mehrseitigen Artikels, vor, damit sie bei Bedarf sofort verfügbar sind. Ähnlich verhält es sich mit dem Cache der besuchten Websites. Das intelligente "back navigation caching" soll bereits besuchte Internetseiten schneller neu laden als zuvor, indem mehr aus dem Cache geladen wird als vom Server.

Tabs, Tabs, Tabs

Multitasking, wie das gleichzeitige Öffnen mehrerer Tabs, funktioniert mit dem Internet Explorer 11 reibungslos und beeinträchtigt die Leistung kaum. Im Vergleich zur Konkurrenz von Mozilla oder Google benötigt der Browser von Microsoft sogar (mehr als 100%) weniger Arbeitsspeicher.

Über die Taskleiste ist es möglich per "mouse over" über das Internet Explorer-Symbol alle geöffneten Tabs aufzuzeigen. Das Umschalten zwischen den unterschiedlichen Seiten ist dadurch auch während der Arbeit an anderen Programmen vereinfacht worden.

Schnelles Surfen, aber nicht ohne Sicherheit

In der Vergangenheit ist der Internet Explorer immer wieder durch eine Vielzahl an Sicherheitslücken aufgefallen. Durch die weite Verbreitung der Microsoft-Produkte bietet der Hersteller den unliebsamen Schädlingen und Hackern natürlich eine große Angriffsfläche. Deshalb ist Microsoft viel daran gelegen, die Produkte sicherer zu gestalten, was sich auch beim Internet Explorer 11 erfolgreich umsetzen lies. Neue und verbesserte Funktionen sollen den Schutz der Privatsphäre der Nutzer steigern.

Achtung!

Durch die eingestellte Entwicklung des Internet Explorers drohen deutlich mehr Gefahren durch Schadsoftware und Hacker-Angriffe. Wer die Version 11 des Explorer doch nicht missen möchte, sollte sich zusätzlich eine gute Internet-Security einrichten.

Um den nötigen Schutz vor Schadsoftware, Malware, Phishing-sites und ähnlichem zu bieten, greift der Internet Explorer 11 auf den SmartScreen Filter zurück. Ein Großteil der Bedrohungen sollte damit automatisch identifiziert und abgewehrt werden, aber das macht einen Virenschutz natürlich nicht überflüssig. Laut Microsoft schützt der Filter bereits vor 99,9% der bekannten Bedrohungen - 0,01% bleiben rechnerisch also Aufgabe weiterer Schutz-Software wie einem Virenscanner.

Für ein sicheres und ungestörtes Surf-Verhalten

Für mehr Privatsphäre soll die "Do Not Track"-Funktion sorgen. Ist Do Not Track aktiviert, sendet der Internet Explorer an die besuchten Websites und auch an Dritte, deren Inhalte auf dieser Website gehostet werden, eine Do-Not-Track-Anforderung. Damit werden Anbieter aber leider nur gebeten, die Browseraktivitäten nicht nachzuverfolgen.

Ende einer Browser-Ära oder Zwischenschritt - der Internet Explorer 11

Websites können diese Aufforderung respektieren oder ungeachtet dessen dennoch den Verlauf des Nutzers nachverfolgen. Demnach könnte der gewünschte Effekt bei einigen Internetseiten nicht eintreten. Das hängt auch von den Datenschutzpraktiken der jeweiligen Website ab. Wie auch schon in der Vorgängerversion unterstützt der Internet Explorer 11 InPrivate Browsing, um die Privatsphäre des Nutzers zu schützen.

Ein integrierter Popupblocker mit drei verschiedenen Blockierungsstufen sorgt für die nötige Ruhe beim Surfen. Auch das Zulassen von Ausnahmen ist unter den Optionen leicht einzurichten - einfach die gewünschte Internetadresse hineinkopieren und hinzufügen. Darüber hinaus hat Microsoft die Developer Tools (F12) erheblich überarbeitet. Weitreichende Funktionen macht es Experten jetzt einfacher, Websites zu untersuchen und zu optimieren ("debugging"). Fehler sind nun leichter zu entdecken und lassen sich schneller beheben.

Deutlich schneller unterwegs im Netz mit dem Internet Explorer 11

Microsoft hat es geschafft zur Konkurrenz aufzuschließen. Wer einen schnellen und schlichten Internetbrowser sucht und keinen großen Wert auf Add-ons legt, ist mit dem Internet Explorer 11 gut beraten. Die externen Erweiterungen sind im Vergleich zum Firefox von Mozilla eher spärlich, aber im verglichen mit dem Internet Explorer 10 macht Microsoft auch hier einen Schritt nach vorne. Insgesamt ist der Internet Explorer 11 ein schneller, kompakter Browser, der alle gängigen Standards wie HTML5 und WebGL unterstützt.

Leider hat Microsoft die Entwicklung des Internet Explorer mit der Version 11 eingestellt - was zukünftig zu größeren Sicherheitsrisiken führen kann. Mit etwas Mut und ausreichend Schutz-Software auf dem PC sprechen wir aber gerade für Explorer-Freunde eine Empfehlung des deutlich verbesserten Microsoft-Produktes aus.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Benutzeroberfläche des Internet Explorer 11

Rein äußerlich hat sich beim Internet Explorer 11 nicht viel getan. Die Änderungen der neuen Version sind eher im Performance-Bereich festzustellen.

Internet Explorer 11 - Inprivate Browsing

Wer sich auf die Funktion Inprivate Browsing beruft, der darf sich persönlicher Daten sicher sein, die somit laut Aussage des Browsers nicht mehr an andere übermittelt werden.

Die Developer-Tools des Internet Explorer 11

Auch in der neuen Version sind die Developer Tools beim Internet Explorer 11 wieder mit dabei. Wie gewohnt lassen sich diese über F12 aufrufen.

Die Sicherheitseinstellungen im Internet Explorer 11

Die Sicherheitseinstellungen sowie die Verwaltung der Addons lassen sich mit wenigen Mausklicks über das Zahnrad oder den Menüpunkt Extras in der Titelleiste verwalten.

Internet Explorer 11 - Das Update

Aktualisierungen bezieht das Programm automatisch über die Update-Funktion von Windows.