IObit Driver Booster im Netz.de Test

Schuld an einem Leistungsabfall bei der PC-Performance sind oft veraltete Treiber. Der IObit Driver Booster aktualisiert sämtliche Treiber und kann so die ursprüngliche Rechnerleistung wieder zurückbringen.

  • Auf neuestem Stand: Verpasst allen älteren Treibern ein Update oder ignoriert solide laufende Treiber bei Bedarf
  • Gut aufgestellt: Das Programm kann auf eine Riesen-Datenbank von etwa 200.000 aktuellen Treibern zurückgreifen
  • Bietet Sicherheit: Richtet auf Wunsch ein eigenes Verzeichnis für die Sicherung von Treiber-Backups auf der Festplatte ein
Als erstes führt IObit Driver Booster einen Scan aus.

Ein Prüflauf ist selbstverständlich die erste Aufgabe des IObit Driver Boosters. Dabei werden alle Treiber aufgespürt, für die ein Update verfügbar ist. Der Prüflauf wird in festzulegenden Intervallen immer wieder ausgeführt.

Die Online-Hilfe beantwortet die wichtigsten Fragen.

Die Online-Hilfe beantwortet auf übersichtliche Art und Weise die ersten Fragen. Sollten danach noch weitere Dinge unklar sein, steht die Technische Unterstützung – erreichbar über den entsprechenden Menüpunkt unter „Einstellungen“ - per Formular zum Dialog bereit.

Das Programm zeigt Details zu den aktuellen Treibern an.

In den Details zu einzelnen Treibern wird ersichtlich, wie lange man schon mit einer Uralt-Version arbeitet.

Der IObit Driver Booster installiert neue Versionen der alten Treiber.

Der IObit Driver Booster erkennt die veralteten Treiber und aktualisiert diese bei Bedarf. Dazu schöpft er aus einer Datenbank mit 200.000 Treibern. Die jeweils aktuelle Version wird dann vom Programm heruntergeladen und installiert – fertig ist der Job.

Das Programm listet alle veralteten Treiber auf.

Nach dem Prüflauf werden alle Treiber aufgelistet, die auf den neuesten Stand gebracht werden sollten. Während der Aktualisierung kann der Download mit einem Mausklick auf „Beschleunige Download“ tatsächlich befeuert werden.

IObit Driver Booster legt auf Wunsch ein Sicherungsverzeichnis an.

Um ein Backup von allen oder ausgewählten Treibern zu speichern, kann ein Sicherungsverzeichnis angelegt werden. Dazu ist ein Mausklick auf die Schaltfläche „Sicherungsverzeichnis durchsuchen“ nötig.

Unsere Gesamtwertung
6,0 / 10
  • Funktion:
    7.0
  • Bedienung:
    6.0
  • Performance:
    5.0

IObit Driver Booster downloaden

Hersteller:  IObit
Vorteile
  • erstellt Treiber-Backups
  • erfasst sämtliche alten Treiber und erspart somit viel Arbeit
  • bringt alle vorhandenen Treiber auf den neuesten Stand
  • große Datenbank mit über 200.000 Einträgen sorgt für Aktualität
Nachteile
  • viele Schaltflächen führen nur zur Angebotsseite des Herstellers

iObit Drive Booster macht müde Treiber munter

Wenn das System nicht mit den nötigen Treibern versorgt ist, nützt einem die beste Hardware nicht viel. Egal, ob es sich um Drucker, Software, Games oder einfach nur um eine Maus handelt: mit entscheidend für die gesamte PC-Performance sind die Treiberprogramme für die jeweiligen Komponenten.

Viele Gerätetreiber werden durch die Updates nicht nur stabiler, sondern auch schneller - was vor allem bei Grafikkarten zu beobachten ist und stark ins Gewicht fällt. Das Auffinden veralteter Treiber auf dem System und das Updaten können sich hin und wieder als schwieriger erweisen, als es einem lieb ist. Manchmal weiß man entweder nicht, welche Komponenten überhaupt installiert werden oder wo die neuen Treiber zu finden sind. An diesem Punkt springt euch der Driver Booster von IObit hilfreich beiseite.

Die Freeware überprüft sämtliche auf dem Rechner befindlichen Treiber auf ihre Aktualität und bringt sie per Mausklick wieder auf Vordermann. Außerdem kann man sich Informationen zu allen auf dem System befindlichen Treibern einholen oder nicht mehr benötigte Treiber direkt über den Driver Booster deinstallieren. Aktualisierte Gerätetreiber können zudem (z.B. bei eventuell auftretenden Problemen) auf den letzten Stand zurückgesetzt werden.

Erste Amtshandlung: Ein Prüflauf

Während der Installation von IObit Driver Booster möchte das Setup-Programm Zusatzprogramme installieren. Ist das nicht gewünscht, muss der entsprechende Haken entfernt werden. Nach der Fertigstellung wird ein Icon des Treiberprogramms in der Windows-Menüleiste erstellt.

Die erste Amtshandlung des IObit Driver Booster ist eine umfassende Systemprüfung, die alle vorhandenen Treiber auf Grundlage der programmeigenen Datenbank durchcheckt. Im Anschluss an die Analyse listet euch das Programm auf, welche Treiber im System veraltet sind und dringend ein Update benötigen. Hier hat man die Möglichkeit, mit einem Klick auf "Alle aktualisieren" gleich die gesamte Liste zu updaten. Alternativ steht die Direktauswahl der jeweils für sich stehenden Komponenten als Option bereit. In der Spalte rechts daneben ist das Datum der jeweils verfügbaren aktuellen Version aufgelistet.

Schnelle Problemlösung

Meistens ist die einfachste Lösung auch die wahrscheinlichste Fehlerursache. Für den Treiber-Check überprüft man deshalb die häufigsten Ton-, Bild- oder Netzwerkprobleme direkt unter dem Feedback-Menüpunkt.

Jeder veraltete Treiber lässt sich also auch separat aktualisieren. Dazu reicht ein Mausklick auf das gleichnamige Schaltfeld „Aktualisieren“. Direkt neben dieser Schaltfläche findet sich ein Pfeil-Symbol, hinter dem sich ein Drop-down-Menü verbirgt. Mit einem Klick darauf öffnen sich die erweiterten Optionen für den jeweiligen Treiber.

Für jeden etwas dabei - die iObit-Datenbank mit über 200.000 Treibern

Sowohl für Geräte- als auch für Systemtreiber stehen euch mit iObit Drive Booster diverse weitere Optionen zur Verfügung. Entweder tilgt man die Softwaremodule gleich ganz vom Angesicht des Rechners, versetzt sie in den Ausgangszustand oder ignoriert alle Versuche des Drive Boosters, die euch zum Handeln auffordern. Letzteres macht vor allem Sinn, wenn der Treiber zwar nicht mehr ganz taufrisch ist – und deshalb beim Prüflauf entdeckt wird – aber trotzdem noch einen guten Job macht. Dies kann ganz unterschiedliche Gründe haben, beispielsweise weil die dazugehörige Hardware ebenfalls von älterem Semester ist.

Bei einem fehlerbehafteten Treiber hingegen wird eine Deinstallation zwangsläufig die beste Lösung sein. Für die entsprechende Komponente wird daraufhin beim nächsten Scan kein Treiber gefunden und der passende aus der Datenbank herausgesucht. Der IObit Driver Booster schöpft dafür aus einer Datenbank von mehr als 200.000 Treibern - für die allermeisten Komponenten wird hier sicherlich das Richtige dabei sein.

Tipps für die Treiberinstallation mit iObit Drive Booster

Soll nun ein Treiber aktualisiert werden, über nimmt IObit den Download-Vorgang der neuesten Version und installiert sie. Dabei gilt es, die gleichen Dinge zu beachten wie bei allen anderen Treiberinstallationen auch, sprich: Gegebenenfalls den Virenschutz unterbrechen und andere Programme vor der Installation beenden. Der Mausklick auf „Aktualisieren“ öffnet zunächst ein Fenster, welches die kostenpflichtige PRO-Version des iObit Driver Booster aktivieren möchte. Nach dem Schließen dieses Angebotes beginnt sofort die Aktualisierung des veralteten Treibers. Ein Auto-Download bei Verfügbarkeit von neuen Versionen erfolgt optional, allerdings einzig in der PRO-Version.

Dem Download können mit einem Mausklick Beine gemacht werden.

Dem Download selbst kann man mit einem Mausklick auf die Schaltfläche „Download beschleunigen“ tatsächlich etwas Beine machen. Das ist zwar erfreulich, aber man fragt sich schon, warum das Programm nicht automatisch die Schlagzahl beim Download erhöht. Im Test blieb dies ein Rätsel.

Nützlich erscheint auch die Option, Driver Booster zu starten, sobald neue Geräte an den PC angeschlossen sind. Zudem besteht die Option, die Treibersuche von Spielekomponenten wie etwa "Java Runtime" oder "Microsoft DirectX Runtime" zu deaktivieren. Die Aktualität der Spielekomponenten kann man sich über das Hauptmenü von Driver Booster übrigens separat anzeigen lassen.

Das IObit Rettungscenter stellt ein System-Backup in Aussicht

In der Taskleiste am oberen Rand des Startfensters steht der rechtsdrehende Pfeil stellvertretend für das IObit-Rettungscenter. An dieser Stelle kann ein Sicherungsverzeichnis erstellt werden, das mit den Backups für alle oder einige ausgewählte Treiber befüllt wird. In der PRO-Version ist es möglich, das gesamte System bei unerwarteten Ereignissen auf den Ausgangsstatus zurück zu setzen. Für die im System befindlichen Treiber wird im Ernstfall das gleiche Verfahren angewendet.

Das T-Shirt in der Taskleiste bedeutet, dass auch der IObit Driver Booster auf Wunsch ein neues Outfit bekommen kann. Zur Auswahl stehen schwarz, weiß und ein schickes „Interstellar“. Auch die Schriftgröße ist variabel. Eine nette Spielerei - genauso wie die Möglichkeit, mit dem Ziehen eines Cursors die visuelle Transparenz des Arbeitsfensters zu erhöhen. Die wirklich relevanten Entscheidungen werden im Drop-down-Menü der „Einstellungen“ getroffen. Scrollt man hier ein wenig herunter, wird etwa das Prüfungsintervall festgelegt. iObit Drive Booster kann den Scan täglich, wöchentlich, alle 14 Tage oder nur monatlich ausführen. Bereits aktiviert sind die automatische Überprüfung neu angeschlossener Geräte und der automatische Prüflauf beim Programmstart.

Zuverlässig und solide - Treiber, die auf die Ignorieren-Liste gehören

Unter dem Schlagwort „Ignoriert“ befindet sich außerdem der Ordner mit den Treibern, deren veralteter Status vom IObit Driver Booster ignoriert werden soll. Sollte es unlösbare Fragen zu dem Programm geben, bieten die Hersteller über das Online-Formular hinter dem Button „Technische Unterstützung“ die Möglichkeit zum Gespräch. Getrennt hiervon wird auch die Möglichkeit angeboten, sein Feedback zum Programm abzugeben – und dieses kann unserer Meinung nach eigentlich nur positiv ausfallen.

Treiber-Assistent erledigt lästige Update-Arbeit

Da aktuelle Gerätetreiber wichtig für die reibungslose Nutzung sind, ist der Driver Booster von IObit ein gelungenes Tool, um die Systemzusammenarbeit zu optimieren. Die Instandhaltung der Vielzahl an nötigen Treibern sollte nunmehr kein Problem darstellen, da dies mit Driver Booster mit wenigen Klicks erledigt werden kann.

Wenn man Wert auf schnellere Download-Raten und zusätzliche Funktionen wie das Treiber-Tweaking für Gaming legt, muss man zur kostenpflichtigen Pro-Version greifen. Dennoch ist der IObit Driver Booster ein mehr als nützlicher Dienstleister für Software-Komponenten - und das dazu noch völlig gratis!

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Als erstes führt IObit Driver Booster einen Scan aus.

Ein Prüflauf ist selbstverständlich die erste Aufgabe des IObit Driver Boosters. Dabei werden alle Treiber aufgespürt, für die ein Update verfügbar ist. Der Prüflauf wird in festzulegenden Intervallen immer wieder ausgeführt.

Die Online-Hilfe beantwortet die wichtigsten Fragen.

Die Online-Hilfe beantwortet auf übersichtliche Art und Weise die ersten Fragen. Sollten danach noch weitere Dinge unklar sein, steht die Technische Unterstützung – erreichbar über den entsprechenden Menüpunkt unter „Einstellungen“ - per Formular zum Dialog bereit.

Das Programm zeigt Details zu den aktuellen Treibern an.

In den Details zu einzelnen Treibern wird ersichtlich, wie lange man schon mit einer Uralt-Version arbeitet.

Der IObit Driver Booster installiert neue Versionen der alten Treiber.

Der IObit Driver Booster erkennt die veralteten Treiber und aktualisiert diese bei Bedarf. Dazu schöpft er aus einer Datenbank mit 200.000 Treibern. Die jeweils aktuelle Version wird dann vom Programm heruntergeladen und installiert – fertig ist der Job.

Das Programm listet alle veralteten Treiber auf.

Nach dem Prüflauf werden alle Treiber aufgelistet, die auf den neuesten Stand gebracht werden sollten. Während der Aktualisierung kann der Download mit einem Mausklick auf „Beschleunige Download“ tatsächlich befeuert werden.

IObit Driver Booster legt auf Wunsch ein Sicherungsverzeichnis an.

Um ein Backup von allen oder ausgewählten Treibern zu speichern, kann ein Sicherungsverzeichnis angelegt werden. Dazu ist ein Mausklick auf die Schaltfläche „Sicherungsverzeichnis durchsuchen“ nötig.