iObit Uninstaller im Netz.de Test

Nichts ist einfacher, als ein Programm vom System zu verbannen, wenn man den iObit Uninstaller mit dieser Aufgabe betraut. Darüber hinaus deinstalliert das Tool sowohl Plug-ins als auch Toolbars verschiedener Webbrowser.

  • Gründliche Reinigung: Erleichterte Standard-Deinstallation inklusive Tiefenscan für sämtliche Datenrückstände.
  • Großer Funktionsumfang: Stapeldeinstallation, Dateischredder, Wiederherstellungspunkte,"Deinstallation erzwingen" und mehr.
  • Systemmanagement: Entfernt Adware aus Browsern und vereint verschiedene Windows-Dienste unter seiner Haube.
Der iObit-Arbeitsbereich mit linksseitiger Menüführung

Für unsere Bewertung spielte der leichte Einstieg in den iObit Uninstaller eine wesentliche Rolle. Denn: Warum ein Alternativprogramm für den vorinstallierten Windows-Uninstaller verwenden, wenn die Handhabung nicht wesentlich besser funktioniert? Hier überzeugt das Tool mit Übersicht und Ordnung. Doch neben der vereinfachten Standard-Deinstallation hat das Tool natürlich noch einiges mehr auf dem Kasten.

Die standardmäßige Deinstallation des iObit Uninstallers

Die Menüleiste der Standard-Deinstallation untergliedert sich in eine allgemeine Programmübersicht und diverse Eingrenzungen. Mit einem Klick auf den Button "Entfernen", der sich zentral am unteren Bildrand befindet, läutet man den Deinstallationsprozess ein.

Tiefenscan nach Dateiüberresten im iObit Uninstaller

Nach der erfolgreichen Standard-Deinstallation lässt der iObit Uninstaller die Muskeln spielen und durchsucht zu diesem Zweck das System nach Programmresten, die normalerweise weiter auf dem System verbleiben. Es sind unter anderem diese "Dateileichen" in der Registry, die das System unnötig aufblähen und die Performance beeinträchtigen.

Der iObit Uninstaller löscht auch verschiedene Toolbars und Plug-ins

Des Weiteren liegt dem iObit-Tool das Wohlergehen des Webbrowsers am Herzen. Mit nur wenigen Klicks entfernt man über die Programmoberfläche unliebsame Adware, die sich ungewollt als Anhängsel installiert hat. Neben Toolbars listen sich unter dem gleichnamigen Untermenü "Toolsbars & Plugins" auch Erweiterungen auf, die ungewollt oder ungenutzt im Browser verharren.

Der Win Manager des iObit Uninstallers

Besonders Nutzer, die sich einen vorkonfigurierten Rechner zugelegt haben, können ein Lied davon singen: Viele ungewollte Anwendungen von Drittanbietern sind bereits installiert und laufen häufig unbemerkt im Hintergrund und bremsen so den PC. Selbst Microsoft liefert mit Windows viele Apps aus, die nur in den seltensten Fällen einen wirklichen Mehrwert darstellen. Im "Win Manager" wählt ihr diese bequem aus und werdet sie mit wenigen Klicks los.

Weitere Produkte von iObit

Unter dem Menüpunkt "Weitere Produkte" listet der iObit Uninstaller weitere Software aus dem Hause iObit auf, die unter Umständen interessant für den Anwender sein könnten.

Unsere Gesamtwertung
8,2 / 10
  • Funktion:
    8.0
  • Bedienung:
    8.5
  • Performance:
    8.0

IObit Uninstaller downloaden

Hersteller:  IObit
Vorteile
  • Tiefenscan löscht auch versteckte Datenreste
  • Löscht Toolbars und Browser-Erweiterungen
  • Automatische Deinstallation mehrerer Programme
  • Schnellzugriff auf viele Windows-Dienste
  • Entfernt auch vorinstallierte Software von Microsoft und Drittanbietern
Nachteile
  • Registry-Eingriffe können riskant sein

iObit Uninstaller - Wo gehobelt wird, muss auch geputzt werden

Zu Beginn eines Computerlebens strotzt der PC praktisch vor Power: Der Startvorgang gelingt zügig und Programme öffnen sich in Sekundenschnelle. Doch nach einiger Zeit heißt es selbst für den leistungsstärksten PC nur noch "Fuß vom Gas". Abgesehen von temporären Daten, Archiven und alten Datenresten sind es die installierten Programme, die für die fortschreitende Fragmentierung der Festplatte sorgen und zusätzlich die Registry verstopfen.

Denn wo gehobelt wird, da Fallen bekanntlich auch Späne. Aus diesem Grund bringt der Software-Hersteller iObit einen der besten Uninstaller als kostenlosen Download auf den Markt, der neben der vereinfachten Deinstallation von Programmen noch mehr auf dem Kasten hat. Im Unterschied zum integrierten Deinstallations-Assistenten, der für gewöhnlich über die Windows-Systemsteuerung aufgerufen wird, entfernt iObits Uninstaller Programme nicht nur oberflächlich, sondern stellt auch eine Registry-Bereinigung in Aussicht.

Darüber hinaus befreit der System-Cleaner auch die bekannten Webbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, den Internet Explorer und, ab Version 6.0, auch Microsoft Edge von Apps und Toolbars. Des Weiteren hat der Uninstaller - nicht ganz untypisch für Systemoptimierer - einen Autostart-Manager mit an Bord, listet Windows-Updates in einer Übersicht auf oder gibt ein Feedback zu laufenden Prozessen, die beendet werden können.

Die ersten Schritte mit iObit Uninstaller

Entfernt auch sätmliche Datenüberbleibsel aus der Registry und steigert somit die Performance des PCs

Der Aufbau der Software ist im Grunde selbsterklärend: Links untergliedern sich die einzelnen Menüpunkte in Untermenüs, die sich teils mit einem Klick zu einer Drop-down-Auflistung ausklappen. Der rechte Bereich der Programmoberfläche ist der Arbeitsbereich, in dem sich beispielsweise die installierten Programme auflisten.

Dementsprechend einfach gestaltet sich der Einstieg. Das muss er auch, denn ein Alternativprogramm zum Windows-eigenen Uninstaller macht nur Sinn, wenn es einen deutlichen Mehrwert bietet. Zwar hat iObit seinem Uninstaller noch weitere Werkzeuge mit auf den Weg gegeben, doch das Deinstallierten von Software ist und bleibt das Kerngeschäft.

Programme deinstallieren und Registry-Säuberung nach Maß

Jedes neu installierte Programm drückt - schon allein durch den benötigten Speicherplatz, die angehäuften Datenberge und die Fragmentierung der Festplatte - auf die Performance des Systems. Umso wichtiger für ein leistungsfähiges System ist die Deinstallation von Software, die keinen Nutzen mehr erfüllt.

Unter dem Menüpunkt "Alle Programme" listen sich die Tools auf, die ihr im Laufe der Zeit auf dem System installiert habt. An dieser Stelle hat man entweder die Wahl, die Programmliste mithilfe des Scroll-Bereichs mühsam zu durchforsten oder Programme über das Suchfeld anzusteuern.

Zusätzlich unterteilt das Programm installierte Tools mithilfe seiner Untermenüs in Einträge "kürzlich installierter" Software, in "umfangreiche Programme", die viel Speicherplatz belegen und in Tools, die "selten genutzt" werden. Hinter dem letzten Menüpunkt verbergen sich ferner die Windows-Updates, die sich auf dem System befinden. Anschließend beginnt iObit Uninstaller die Standard-Deinstallation mit einem einfachen Klick auf den Entfernen-Button.

Im nächsten Schritt bestätigt man diesen Vorgang und erstellt ggf. einen Wiederherstellungspunkt, bevor sich das Tool mithilfe des "Tiefenscans" auf die Suche nach übrig gebliebenen Datenresten macht. Nach Angaben des Herstellers entfernt die Software selbst hartnäckig im Dateiverzeichnis verankerte Datenrückstände von Antivirus-Tools - keine einfache Aufgabe, die man ohne die nötige Fachkenntnis und einen Uninstaller kaum bewerkstelligt.

Keine Chance für Adware und ungewollte Plug-ins

Über den Menüpunkt "Toolbars & Plug-ins" entfernt iObit Uninstaller auch lästige Adware oder ältere Erweiterungen, die nicht mehr benötigt werden. Für diesen Zweck listet der Assistent alle auf dem System befindlichen Browser in Untermenüs auf und zeigt im Arbeitsbereich alle Erweiterungen an.

Auf einen Blick lässt sich so bestimmen, ob sich dort Toolbars oder Plug-ins befinden, die dort nicht hingehören. Auf diese Weise wird man Herr über bösartige Zweitinstallationen, Pop-ups, die zu Lasten der Surf-Geschwindigkeit gehen, oder Spyware, die personenbezogene Daten abgreift.

System-Management und weitere Optionen

Gut zu wissen

Setzt man ein Häkchen in der Checkbox "Stapeldeinstallation", kann man mehrere Tools gleichzeitig deinstallieren. Anschließend wird die Auswahl automatisch abgearbeitet.

Mit dem "Win Manager" widmet sich der Deinstallationsprofi einem Ärgernis, mit dem sich vornehmlich Käufer eines vorkonfigurierten Computers herumärgern müssen: Unter diesem Menüpunkt werden nämlich fein säuberlich alle vorinstallierten Apps von Microsoft und Drittanbietern aufgelistet - mit wenigen Klicks macht die Software hier Candy Crush und Co. den Garaus.

Unter dem Menüpunkt "Weitere Produkte" verbergen sich hingegen keine weiteren Funktionen von iObit Uninstaller, vielmehr listet die Software an dieser Stelle weitere Produkte aus dem Hause iObit auf, die dem Nutzer an andere Stelle weiterhelfen könnten. Mit dabei ist unter anderem der ebenfalls durchaus brauchbare "Driver Booster".

Foto von Dennie Beneke
(@deBeneke)
Mehr als nur ein schicker Deinstallations-Assistent

Mit dem iObit Uninstaller bekommt man einen einwandfreien Deinstallations-Assistenten für lau, der mit zahlreichen Extra-Funktionen ausgestattet ist. Die übliche Standard-Deinstallation führt er fachgemäß und übersichtlich aus. Darüber hinaus deinstalliert er auch Programme stapelweise - mehrere Programme automatisch nacheinander.

Der Tiefenscan nach Datenresten ist zwar immer mit Vorsicht zu genießen - in unserem Test bereinigte er die Überbleibsel allerdings einwandfrei. Leider kommt diese Warnung etwas zu kurz, denn Registry-Eingriffe sind nie ganz ohne. Insgesamt ist der iObit Uninstaller trotzdem - oder gerade deshalb - eines der besten Tools in diesem Segment.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Der iObit-Arbeitsbereich mit linksseitiger Menüführung

Für unsere Bewertung spielte der leichte Einstieg in den iObit Uninstaller eine wesentliche Rolle. Denn: Warum ein Alternativprogramm für den vorinstallierten Windows-Uninstaller verwenden, wenn die Handhabung nicht wesentlich besser funktioniert? Hier überzeugt das Tool mit Übersicht und Ordnung. Doch neben der vereinfachten Standard-Deinstallation hat das Tool natürlich noch einiges mehr auf dem Kasten.

Die standardmäßige Deinstallation des iObit Uninstallers

Die Menüleiste der Standard-Deinstallation untergliedert sich in eine allgemeine Programmübersicht und diverse Eingrenzungen. Mit einem Klick auf den Button "Entfernen", der sich zentral am unteren Bildrand befindet, läutet man den Deinstallationsprozess ein.

Tiefenscan nach Dateiüberresten im iObit Uninstaller

Nach der erfolgreichen Standard-Deinstallation lässt der iObit Uninstaller die Muskeln spielen und durchsucht zu diesem Zweck das System nach Programmresten, die normalerweise weiter auf dem System verbleiben. Es sind unter anderem diese "Dateileichen" in der Registry, die das System unnötig aufblähen und die Performance beeinträchtigen.

Der iObit Uninstaller löscht auch verschiedene Toolbars und Plug-ins

Des Weiteren liegt dem iObit-Tool das Wohlergehen des Webbrowsers am Herzen. Mit nur wenigen Klicks entfernt man über die Programmoberfläche unliebsame Adware, die sich ungewollt als Anhängsel installiert hat. Neben Toolbars listen sich unter dem gleichnamigen Untermenü "Toolsbars & Plugins" auch Erweiterungen auf, die ungewollt oder ungenutzt im Browser verharren.

Der Win Manager des iObit Uninstallers

Besonders Nutzer, die sich einen vorkonfigurierten Rechner zugelegt haben, können ein Lied davon singen: Viele ungewollte Anwendungen von Drittanbietern sind bereits installiert und laufen häufig unbemerkt im Hintergrund und bremsen so den PC. Selbst Microsoft liefert mit Windows viele Apps aus, die nur in den seltensten Fällen einen wirklichen Mehrwert darstellen. Im "Win Manager" wählt ihr diese bequem aus und werdet sie mit wenigen Klicks los.

Weitere Produkte von iObit

Unter dem Menüpunkt "Weitere Produkte" listet der iObit Uninstaller weitere Software aus dem Hause iObit auf, die unter Umständen interessant für den Anwender sein könnten.