iTunes im Netz.de Test

iTunes ist ein Verwaltungs-Tool zum Abspielen, Konvertieren, Brennen, Organisieren und Kaufen von Multimedia-Inhalten. Dabei stehen, neben Musik, Filmen und Serien, natürlich auch zahlreiche weitere Apps im Store bereit.

  • Große Auswahl: Selbst exotischste Titel aus Musik und Film lassen sich im iTunes Store finden.
  • Struktur und Ordnung: Playlists helfen dabei, schneller auf gewünschte Medien zuzugreifen.
  • Internet-Radio inklusive: Der "Apple Music"-Dienst bietet zusätzlich Radiosender aus aller Welt und allen Genres
Die Musik-Mediathek von iTunes

Die Ansicht der Musikbibliothek in iTunes. Hier werden die unsortierten Tracks der Playlist "Kürzlich hinzugefügt" angezeigt.

Playlists in iTunes

Auf diesem Screen sieht man den Inhalt einer Playlist. Die Titel sind nicht alphabetisch geordnet, sondern werden so angezeigt, wie sie hinzugefügt wurden.

Der Movie-Player in iTunes

Dies ist die Ansicht des Movie-Players in iTunes. Filme werden in der Film-Mediathek gespeichert. Alternativ können unterstützte Formate auch direkt mit iTunes geöffnet werden ohne vorher in das Programm selbst integriert worden zu sein.

Der App Store in iTunes

Der iTunes Store steht in Verbindung mit dem App Store. Daher kann der volle Inhalt des App Stores auch über iTunes abgerufen werden.

iTunes Store - Musik

Die Musikauswahl im iTunes Store ist recht beträchtlich. Auch ältere Alben aus den 60er Jahren können hier digital erworben werden.

Oberfläche vom ITunes Radio

Das iTunes-Radio verfügt über eine Vielzahl von Sendern und Genres, steht allerdings in Verbindung mit Apple Music- Um Apple Music verwenden zu können, muss man ein Abo abschließen.

Der Start-Screen von Apple Music

Um sich bei Apple Music abmelden zu können, ist ein Abo nötig. Eine kostenlose 30-tägige Version ist verfügbar. Bei verpasster rechtzeitiger Kündigung geht diese automatisch in ein kostenpflichtiges Abo über.

Unsere Gesamtwertung
6,8 / 10
  • Funktion:
    7.0
  • Bedienung:
    6.5
  • Performance:
    7.0

iTunes downloaden

Hersteller:  Apple Inc.
Vorteile
  • Gute Struktur der einzelnen Mediatheken
  • Große Auswahl an Medien
Nachteile
  • Teilweise werbeüberladen
  • Viele Auswahlmöglichkeiten können verwirrend sein

iTunes - Willkommen in der Medienbibliothek von Apple

Mit iTunes hat der US-amerikanisch Konzern Apple eine riesige Auswahl an Titeln aus den Bereichen Musik, Filme, Serien, Podcasts und Hörbüchern geschaffen, die in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut wurde. Während dieses Prozesses haben sich jedoch auch die Benutzeroberfläche und die Menüführung immer wieder verändert.

Das Programm hat generell die Aufgabe, alle Medien auf Eurem PC zu speichern, abzuspielen und zu organisieren. Damit die Überschaubarkeit erhalten bleibt, besteht die Möglichkeit, Playlists zu erstellen. iTunes stellt von Anfang an vorgegebene Playlists zur Verfügung, wie zum Beispiel "Meine Top 25", "Meine Lieblingslieder" oder "zuletzt abgespielt". Unabhängig von Eurer Sortierung landen in diesen Listen also nur die Medien, denen Ihr besondere Beachtung schenkt.

Die ersten Schritte in iTunes - So findet Ihr euch zurecht

Wird iTunes zum ersten Mal geöffnet, findet man sich in einer leeren Mediathek vor. Am oberen Rand des Programmfensters befinden sich zentriert sechs Reiter, von denen "Meine Musik" blau unterlegt ist. Dies symbolisiert die aktuelle Auswahl.

Um die Mediathek möglichst schnell mit neuen Inhalten zu füllen, wird dem Nutzer angeboten, im iTunes Store vorbeizuschauen und ein bisschen einzukaufen. Alternativ könnt Ihr die gewünschten Medien aber auch im Handumdrehen von eurem PC in die iTunes-Mediathek importieren. Das geht entweder per Drag-and-drop oder über den Reiter "Datei - Titel/Ordner hinzufügen" in der Menüleiste. Musik, die noch keiner Playlist zugeordnet ist, wird bereits automatisch nach den Kategorien "Interpreten", "Alben", "Titel" und "Genres" sortiert, die man unter dem Unterpunkt "Mediathek" in der linken Navigationsleiste abrufen kann.

Playlists erstellen und Medien verwalten

Vorgefertigte Playlists werden automatisch mit favorisierten Medien gefüllt.

Über den Reiter "Datei", der sich ebenfalls in der Menüleiste befindet, erstellt man eine neue Playlist. Diese ordnet sich im Unterpunkt "Musik-Playlists" ebenfalls auf der linken Seite an und kann nach Belieben umbenannt werden. Neben den normalen Playlists ermöglicht iTunes auch das Anlegen von sogenannten "intelligenten Playlists". Für diese lassen sich konkrete Regeln festlegen, wie beispielsweise eine maximale Kapazität von 5 Gigabyte oder dass nur die Titel bestimmter Interpreten aufgenommen werden. Übrigens: Importiert man eine neue CD, werden die Titel der Künstler automatisch zur intelligenten Playlist hinzugefügt.

Die erläuterten Bedienmöglichkeiten lassen sich auch auf die übrigen Medien übertragen. Über den Reiter "Anzeige" in der Menüleiste lässt sich die Medienart ändern. Zum Beispiel von "Musik" auf "Filme" oder "TV-Sendungen". Die Handhabung der Playlists und Kategorien bleibt gleich. Hört Ihr einen Musik-Titel oder schaut einen Film, könnt Ihr die Bedienelemente am oberen Rand der Anwendung benutzen, um einen Titel vor- oder zurückzuspringen und die Lautstärke anzupassen. Alternativ funktioniert das Ganze aber auch über den Reiter "Steuerung", direkt unter den Bedienelementen.

Abspielen und Konvertieren mit iTunes

Achtung!

iTunes unterstützt nur die Videoformate MP4 und MOV.

Um einen Medientitel abzuspielen, klickt Ihr einfach zweimal auf ihn. Daraufhin öffnet sich der integrierte Player. Neben den bekannten Buttons wie "Start", "Stop", "Vorspulen" und "Zurückspulen" finden sich aber auch zwei überkreuzende Pfeile in der Bedienleiste des Mediaplayers wieder. Diese aktivieren, beziehungsweise deaktivieren, die zufällige Wiedergabe (Shuffle).

Außerdem befindet sich in derselben Leiste noch ein weiterer Button mit zwei rotierenden Pfeilen, der eine Wiederholung der Medien bewirkt. Klickt man einmal darauf, wird die aktuelle Playlist wiederholt. Klickt man erneut, so wird nur der aktuelle Track wiedergegeben.

iTunes bietet des Weiteren die Möglichkeit, Musiktitel in ein komprimiertes oder nicht komprimiertes Format umzuwandeln, um auf diese Weise unter anderem Speicherplatz zu sparen. Neben den komprimierten Dateiformaten, wie der bekannten MP3 oder dem hauseigenen "Apple Lossless Encoder"-Format, wandelt iTunes Medien auch in nicht komprimierte Formate, wie beispielsweise AIFF, FLAC oder WAV um.

Um Musik zu konvertieren, klickt man in der Menüleiste unter "Bearbeiten - Einstellungen" auf "Allgemein" und anschließend im unteren Bereich des Fensters auf "Importeinstellungen". Dort wählt man im Einblendmenü "Importieren mit…" aus und gibt das entsprechende Codierungsformat an, in das man den Musiktitel konvertieren möchte.

Apple versichert Datenschutz in iTunes

Die iTunes-Version 6.02 aus dem Jahre 2012 besaß eine Funktion, die in der Standardeinstellung zu jedem Musikstück den Künstlernamen über das Internet an einen Server übertrug. Über ein so genanntes "MiniStore"-Fenster bekam der User daraufhin künstlerbezogene Informationen und abgestimmte Werbung für andere Produkte aus dem iTunes Store. Diese Erforschung des Hörverhaltens fiel jedoch einigen Datenschützern negativ auf, da es gegen die Bestimmungen des Datenschutzes und der Privatsphäre ging.

In der neuesten Version erscheint beim Aufrufen des MiniStores ein Hinweis, dass anhand der ausgewählten Titel angepasste Informationen angezeigt werden. Darüber hinaus versichert Apple, keine privaten Daten zu speichern oder weiterzugeben. Über eine Schaltfläche am unteren Ende des Programmfensters besteht die Möglichkeit, den MiniStore zu deaktivieren, sodass privaten Daten euren PC nicht verlassen.

Apple Music, iTunes Store und Genius

Hinweis

Das Genius-Feature funktioniert nur mit Titeln, die iTunes kennt, sprich, die auch im iTunes Store zu finden sind. Außerdem müssen die Tracks korrekt benannt sein.

Neben der Funktion Medien zu speichern und zu organisieren, bietet Apple mit iTunes auch eine Funktion an, die sich Apple Music nennt. Diese kann in der Musik-Mediathek über die zentrierten Reiter am oberen Programmfenster erreicht werden. Egal ob Ihr "Für dich", "Neu", "Radio" oder "Connect" anklickt, es führt Euch stets zur Anmeldeseite von Apple Music. Um Features wie das Online-Radio nutzen zu können oder Vorschläge zu neuen Künstlern zu erhalten, müsst Ihr jedoch ein kostenpflichtiges Abo abschließen. Allerdings kann Apple Music vorher für drei Monate kostenlos getestet werden. Für jeden weiteren Monat werden 9,99 € berechnet.

Der iTunes Store ist das zweite nennenswerte Feature. Über ihn könnt Ihr Musik, Filme, Serien, Bücher und Apps kaufen. Die so erstandenen Medien werden von dem iTunes Store übrigens direkt in die entsprechenden Mediatheken transferiert. Die Auswahl der zur Verfügung stehenden Titel reicht von modern bis in die frühen 50ger Jahre, sodass jeder auf seinen Geschmack kommt und vielleicht lang vermisste Filme oder Musiktitel wiederfindet.

Eine weitere interessante Funktion ist "Genius". Das Genius-Feature steht immer an erster Stelle unter "Musik-Playlists" in der linken Menüleiste. Wenn Ihr dieses Feature anklickt, durchsucht es euren PC nach Musiktiteln und generiert Genre-basierte, eigene Beats. Allerdings ist dabei zu beachten, dass Genius nur Musiktitel erkennt, die ihr aus dem iTunes Store bezogen habt beziehungsweise, die dort zu finden sind. Benennt ihr externe Titel korrekt, erkennt iTunes diese ebenfalls und Genius funktioniert.

Die einfache Art, Medien zu verwalten

iTunes stellt sich als eine umfangreiche Sammlung an Mediatheken heraus, mit der Ihr Musik, Filme, Serien, Bücher, Podcasts und Apps verwalten könnt. Playlists und Kategorien bieten Struktur und Ordnung. Falls euch einmal die Medien ausgehen sollten, könnt ihr jederzeit im iTunes Store aufrüsten. Und gäbe es kein Spotify, würde ich persönlich Musik auf jeden Fall im iTunes Store kaufen, da es sehr einfach ist und rund 43 Millionen Titel zur Verfügung stehen.

iTunes' Oberfläche bietet viele Auswahl- und Steuermöglichkeiten doch man findet sich relativ schnell zurecht, da sich die Optionen der einzelnen Mediatheken prinzipiell von der Funktion her gleichen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Musik-Mediathek von iTunes

Die Ansicht der Musikbibliothek in iTunes. Hier werden die unsortierten Tracks der Playlist "Kürzlich hinzugefügt" angezeigt.

Playlists in iTunes

Auf diesem Screen sieht man den Inhalt einer Playlist. Die Titel sind nicht alphabetisch geordnet, sondern werden so angezeigt, wie sie hinzugefügt wurden.

Der Movie-Player in iTunes

Dies ist die Ansicht des Movie-Players in iTunes. Filme werden in der Film-Mediathek gespeichert. Alternativ können unterstützte Formate auch direkt mit iTunes geöffnet werden ohne vorher in das Programm selbst integriert worden zu sein.

Der App Store in iTunes

Der iTunes Store steht in Verbindung mit dem App Store. Daher kann der volle Inhalt des App Stores auch über iTunes abgerufen werden.

iTunes Store - Musik

Die Musikauswahl im iTunes Store ist recht beträchtlich. Auch ältere Alben aus den 60er Jahren können hier digital erworben werden.

Oberfläche vom ITunes Radio

Das iTunes-Radio verfügt über eine Vielzahl von Sendern und Genres, steht allerdings in Verbindung mit Apple Music- Um Apple Music verwenden zu können, muss man ein Abo abschließen.

Der Start-Screen von Apple Music

Um sich bei Apple Music abmelden zu können, ist ein Abo nötig. Eine kostenlose 30-tägige Version ist verfügbar. Bei verpasster rechtzeitiger Kündigung geht diese automatisch in ein kostenpflichtiges Abo über.