Jalmus im Netz.de Test

Mit insgesamt 15 verschiedenen Lektionen bringt Jalmus Musikern die Technik des Noten- und Rhythmus-Lesens näher. Mittlerweile ist die Lernsoftware zumindest in Teilen mit deutscher Programmoberfläche verfügbar.

  • Endlich auf Deutsch: Dank der großen Community gibt es die Freeware mittlerweile auch in deutscher Übersetzung
  • Musikalische Unterrichtseinheiten: Schüler erlernen das Lesen von Noten und Rhythmen in aufeinander aufbauenden Lektionen
  • Für MIDI-Controller geeignet: Die Eingabe von Noten kann entweder über die Maus oder über das MIDI-Keyboard erfolgen
Jalmus arbeitet mit einem praktischen Übungsfenster

Im Übungsfenster kann die Eingabe von Antworten über die virtuelle Tastatur oder da MIDI-Keyboard erfolgen. Noten werden sowohl visuell als auch akustisch dargestellt.

Die Lernsoftware Jalmus basiert auf der Java Virtual Machine

Die musikalische Lernsoftware Jalmus basiert auf der Java Virtual Machine, die zwingend installiert sein muss.

Die Rhythmusübungen in Jalmus

Die Übungen zum Erkennen eines Rhythmus haben es in sich. Hier empfiehlt es sich mit einem Kopfhörer zu arbeiten. Zumindest werden jedoch Lautsprecher für diese Übung benötigt.

Die Sprachauswahl in Jalmus

Mittlerweile gibt es die beliebte Musiksoftware Jalmus auch mit deutscher Sprachausgabe, obgleich diese nicht in allen Teilen gelungen oder vorhanden ist.

Jalmus kann auch über das MIDI-Keyboard angesteuert werden

Jalmus kann auch über das MIDI-Keyboard angesteuert werden. Damit Programm und Hardware auch perfekt aufeinander abgestimmt agieren können, sind kleinere Einstellungen in den MIDI-Optionen vonnöten.

Individuelle Einstellungen in Jalmus

Es lassen sich für jede Unterrichtseinheit in Jalmus Vorzüge einstellen. In den Optionen können beispielsweise Notenschlüssel oder Tonarten festgelegt werden.

Unsere Gesamtwertung
6,2 / 10
  • Funktion:
    6.5
  • Bedienung:
    5.5
  • Performance:
    6.5

Jalmus downloaden

Hersteller:  Richard Christophe
Vorteile
  • Lehrt das Basiswissen über Noten und Rhythmen
  • Aktive Community
  • Vollkommen kostenlos
  • Kompatibel mit externen Geräten (MIDI-Keyboard)
Nachteile
  • Deutsche Übersetzung schwächelt in einigen Teilen
  • Keine Statistikfunktion
  • Tonqualität nicht immer überzeugend

Jalmus - Die Lernsoftware für angehende Musiker

Manch einem mag es in den Anfängen seiner Musikerlaufbahn schwer fallen, sich intensiv mit Noten und Rhythmen auseinanderzusetzen. Doch mit der nötigen Akribie und etwas Zeitaufwand sowie der richtigen Software für den PC gehen Noten und Rhythmen schnell in Fleisch und Blut über. Mithilfe der kostenlosen Lernsoftware Jalmus ist dies sogar besonders rasch möglich.

Das auf der Java Virtual Machine basierende Tool bringt insgesamt 15 verschiedene Lektionen mit, in denen sich angehende und auch bereits etwas erfahrenere Musiker an die Musik-Theorie machen können. Das Lernprogramm bringt einem Noten und Rhythmen näher. Damit die Theorie auch praktische Anwendung findet, ist es möglich, sein hauseigenes Keyboard an den PC anzuschließen und seine Antworten über das Piano einzugeben. Wem kein eigenes MIDI-Keyboard zu eigen ist, der kann Jalmus auch problemlos über die PC-Tastatur oder die Maus bedienen.

Gab es das Lernprogramm für Musiker vor einiger Zeit noch lediglich mit englischer Benutzeroberfläche, steht mittlerweile auch die deutsche Version bereit, obgleich nicht sämtliche Funktionen in die deutsche Sprache übersetzt wurden. Da die Sprache der Noten auf dem Notenblatt international aber einheitlich geregelt ist, kann Jalmus intuitiv bedient werden. Die große und hilfsbereite Community ist dennoch stets am Werkeln und bemüht sich, neben der Übersetzung des Programms auch deutsche Anleitungen zur Verfügung zu stellen, die online abrufbar sind.

Die wichtigsten Einstellungen kurz erklärt

Jalmus zählt unter Vollblutmusikern gewiss zu einer der beliebtesten Anwendungen für den PC, wenn es darum geht, sein eigenes Fachwissen und Können musikalischer Natur zu verbessern. Zwar ist das Programm denkbar einfach aufgebaut, allerdings findet sich in den relativ wenigen Übungen, bestehend aus insgesamt 15 Lektionen, alles, was es für die Aneignung des musikalischen Basiswissens benötigt.

Gut zu wissen

Jalmus kann auf Windows-PCs ebenso wie auf Linux-Systemen oder dem Mac genutzt werden, benötigt zum Betrieb aber grundsätzlich die Java Virtual Machine.

Nach der erfolgreichen Installation der Freeware, die auch weiterhin kostenlos bleiben soll und zum Teil durch eine sehr aktive Community verbessert wird, findet man im Menü unter dem Reiter "Preferences" die Möglichkeit, die Sprache des Programms auf Deutsch umzustellen. Daraufhin gliedert sich das Menü in "Übungen", "Unterricht", "Einstellungen" und "Hilfe".

Nach der Sprachumstellung sollte ein Blick auf die MIDI-Optionen geworfen werden. Jalmus kann auf Wunsch mit einem MIDI-Keyboard verbunden werden. Auf diese Weise lassen sich Übungen mit dem Keyboard absolvieren, das für die Eingabe der Noten herangezogen wird.

Mit Jalmus lernt man einfach und effektiv

Das auf der Java Virtual Machine basierende Tool hat insgesamt 15 verschiedene Lektionen mit an Bord.

Anfänger werden ihre ersten erfolgreichen Versuche gewiss in der Einheit "Unterricht" absolvieren. Leider offenbart Jalmus hier eine kleine Sprachschwäche, denn die einzelnen Unterrichtseinheiten stehen zumindest in der Benennung lediglich in Englisch zur Auswahl. Wer hier nicht über das geeignete musikalische Fachvokabular in englischer Sprache verfügt, bekommt womöglich Schwierigkeiten. Zur Auswahl stehen dann Lerneinheiten in verschiedenen Notenschlüsseln und unterschiedlicher Tonalität.

Zudem kann gewählt werden, ob immer sämtliche Noten oder nur einzelne Oktaven thematisch behandelt werden sollen. Wählt man eine Lerneinheit aus, werden diese zu Anfang auf dem visuell dargestellten Keyboard nacheinander angezeigt.

Die Rhythmusübungen in Jalmus

Für die meisten Übung wird spezielle Hardware benötigt, wie beispielsweise Kopfhörer oder Lautsprecher.  

Die Rhythmusübungen in Jalmus

Für die meisten Übung wird spezielle Hardware benötigt, wie beispielsweise Kopfhörer oder Lautsprecher.  

Schüler können die Tasten nun entsprechend mit der Maus ansteuern oder drücken einfach die Taste auf ihrem MIDI-Gerät. Nachdem dies erfolgreich absolviert wurde, erfolgt ein zweiter Durchgang, in welchem Schüler dann ohne visuelle Hilfestellung und einzig und allein nach Klang des Tons und der Anzeige auf dem Notenblatt die richtige Taste finden müssen. Da Akustik und die visuelle Anzeige Hand in Hand gehen, können Schüler zugleich ihr musikalisches Gehör schulen.

Musikalische Übungen mit Jalmus absolvieren

Das, was einem in den Unterrichtseinheiten mehr oder weniger theoretisch beigebracht wurde, muss in den Übungen dann eigenständig umgesetzt werden. Hier wählt man, ob Noten gelesen, Rhythmen oder Notenblätter interpretiert werden sollen. Für jede einzelne Übung bietet Jalmus verschiedene Einstellungsmöglichkeiten an, mit denen sich unter anderem der Schwierigkeitsgrad zumindest indirekt verändern lässt.

Damit die Theorie auch praktische Anwendung findet, ist es möglich, sein hauseigenes Keyboard an den PC anzuschließen und die Antworten über das Piano einzugeben.

Mit einem Klick auf "Vorzüge" landet man in den Optionen. Hier wird beispielsweise bestimmt, ob in der Übung zum Erkennen des Rhythmus ein Metronom zugeschaltet werden soll, welchen Notenschlüssel man verwenden möchte und ob sämtliche Noten abgefragt werden sollen oder lieber erst einmal auf halbe oder Viertelnoten verzichtet wird.

Etwas schade ist allerdings, dass Jalmus keinerlei Statistikfunktion mitbringt, wie sie bei vielen anderen Musikprogrammen zu finden ist. Herüber wäre es möglich, den Lernfortschritt zu dokumentieren. Einzig und alleine eine kleine Anzeige gibt es, wie viele der gestellten Fragen richtig und falsch beantwortet wurden. Da Jalmus aber auch keine profilabhängigen Auswertungen ermöglicht, haben diese Angaben nur bedingt Nutzen.

Relevante Hinweise zum Betrieb der Lernsoftware

Wer sich für die Freeware begeistern kann, der darf sich glücklich schätzen, denn das Programm läuft sowohl auf Windows-PCs wie auch auf Linux-Systemen oder dem Mac. Allerdings wird für den Betrieb das Java Runtime SE Environment von Sun benötigt. Ansonsten sind Lautsprecher und besser noch Kopfhörer empfehlenswert, da die Tonqualität nicht immer überzeugend ausfällt.

Andere externe Hardware wie MIDI-Geräte sind nicht zwingend vonnöten, aber durchaus empfehlenswert, da einige Übungen nur einen nachhaltigen didaktischen Zweck erfüllen, wenn die Vorgaben direkt auf einem Keyboard umgesetzt werden. Inwiefern ein Lerneffekt erzielt wird, wenn Noten per Maus auf der visuellen Tastatur eingegeben werden, bleibt fraglich.

Simples Lernprogramm für Musik-Anfänger

Jalmus muss man zugutehalten, dass es keinen einzigen Cent von seinen Nutzern verlangt. Als Freeware bietet es ausreichend Funktionen an, damit auch vollkommende Neulinge an musikalischen Instrumenten das Musik-Handwerk schnell und eigenständig am PC erlernen können.

Etwas schwierig wird es lediglich dann, wenn das englische Vokabular nicht vollständig vorhanden ist, da man sich andernfalls in manche Übung über die visuelle Darstellung einfuchsen muss. Wer davor aber nicht zurückschreckt und nicht bereit ist, Geld für professionelle Lernprogramme zu investieren, der dürfte mit Jalmus zufrieden sein und musikalisches Basiswissen effektiv erweitern.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Jalmus arbeitet mit einem praktischen Übungsfenster

Im Übungsfenster kann die Eingabe von Antworten über die virtuelle Tastatur oder da MIDI-Keyboard erfolgen. Noten werden sowohl visuell als auch akustisch dargestellt.

Die Lernsoftware Jalmus basiert auf der Java Virtual Machine

Die musikalische Lernsoftware Jalmus basiert auf der Java Virtual Machine, die zwingend installiert sein muss.

Die Rhythmusübungen in Jalmus

Die Übungen zum Erkennen eines Rhythmus haben es in sich. Hier empfiehlt es sich mit einem Kopfhörer zu arbeiten. Zumindest werden jedoch Lautsprecher für diese Übung benötigt.

Die Sprachauswahl in Jalmus

Mittlerweile gibt es die beliebte Musiksoftware Jalmus auch mit deutscher Sprachausgabe, obgleich diese nicht in allen Teilen gelungen oder vorhanden ist.

Jalmus kann auch über das MIDI-Keyboard angesteuert werden

Jalmus kann auch über das MIDI-Keyboard angesteuert werden. Damit Programm und Hardware auch perfekt aufeinander abgestimmt agieren können, sind kleinere Einstellungen in den MIDI-Optionen vonnöten.

Individuelle Einstellungen in Jalmus

Es lassen sich für jede Unterrichtseinheit in Jalmus Vorzüge einstellen. In den Optionen können beispielsweise Notenschlüssel oder Tonarten festgelegt werden.