jDownloader im Netz.de Test

Mit dem kostenlosen Downloadmanager können Dateien im Handumdrehen von den Servern der zahlreichen Sharehoster heruntergeladen werden. Außerdem hat das Gratis-Tool noch einige weitere nützliche Features mit an Bord.

  • Unverzichtbarer Helfer: Wer häufig Dateien aus dem Netz herunterlädt, wird das Gratis-Tool schnell zu schätzen wissen
  • Direkter Download via Link: Sämtliche Containerdateien können unkompliziert und quasi voll automatisch heruntergeladen werden
  • Listige Funktionen: Neu-Vergabe von IP-Adressen, um die verschiedenen Sharehoster zu täuschen
Die übersichtliche Benutzeroberfläche des jDownloaders

Die Benutzeroberfläche des kostenlosen jDownloaders ist übersichtlich strukturiert und die wichtigsten Funktionen befinden sich geordnet in der oberen Navigationsleiste. Unter dem Reiter "Download" werden sämtliche Dateien aufgelistet, die aktuell heruntergeladen werden. So verliert man zu keiner Zeit die Übersicht.

Der Linkgrabber des jDownloaders

Unter dem Reiter Linkgrabber werden nicht nur die Dateinamen, sondern praktischerweise auch der aktuelle Online-Status der Datenpakete angezeigt. Mit einem Rechtsklick öffnet man das überaus nützliche Kontextmenü, von wo aus man die Downloads unter anderem priorisieren, pausieren und wieder starten kann. Wer es eilig hat, nutzt den Start-Button in der unteren rechten Ecke.

jDownloader - Einstellungen und Optionen

Der kostenlose jDownloader kann über die Einstellungen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. So legt ihr etwa fest, wo eure Downloads gespeichert werden und welche Aufgaben der jDownloader automatisch übernehmen soll.

Unsere Gesamtwertung
8,0 / 10
  • Funktion:
    8.5
  • Bedienung:
    8.0
  • Performance:
    7.5

jDownloader downloaden

Hersteller:  Appwork GmbH
Vorteile
  • Die Reconnect-Funktion erneuert selbstständig die IP
  • Mehrere Downloads können zur selben Zeit gestartet werden
  • Download-Unterstützung sämtlicher Sharehoster
  • Alle Containerdateien automatisch entpacken und zusammenfügen
  • Passwortlisten- und Account-Verwaltung
Nachteile
  • Container-Erkennung und Re-Start waren im Test nicht immer zuverlässig
  • Läuft nur mit Java Runtime-Unterstützung

jDownloader - So wird das Herunterladen zum Kinderspiel

Der jDownloader des deutschen Software-Unternehmens Appwork GmbH ist ein kostenloser Download-Manager, der das Herunterladen von Dateien über sogenannte One-Click-Hoster wie Netload, Uploadet.net oder Share-Online zum Kinderspiel werden lässt. Diese One-Click-Hoster - oder auch Share- beziehungsweise Filehoster genannt - stellen Speicherplatz zur Verfügung, den man über einen Link erreichen und die darauf abgelegten Dateien dann einzeln herunterladen kann. Große Downloads werden zu diesem Zweck in einzelne Containerdateien aufgeteilt und nach Abschluss des Downloads wieder zusammengefügt.

Der jDownloader vereinfacht das Herunterladen von Daten aus dem Netz ungemein

Ohne den jDownloader müsste man diese Containerdateien mühevoll einzeln runterladen und im Anschluss daran auch noch entpacken. Das kann, je nach Dateigröße und -menge, nicht nur sehr viel Zeit, sondern auch Nerven kosten. Hat man allerdings den kostenlosen Dateimanager installiert, greift dieser über einen Klick auf den DDL-Button (Direct Download) umgehend auf den jeweiligen Link zu, lädt die einzelnen Pakete automatisch herunter und entpackt diese danach auch ganz von alleine. Einfacher kann man Downloads nun wirklich nicht durchführen.

Das Gratis-Tool arbeitet darüber hinaus systemunabhängig und kann daher sowohl auf Windows-, Mac- oder Linux-Betriebssystemen genutzt werden. Der jDownloader lädt je nach Account für die einzelnen Filehoster mehrere Dateien gleichzeitig herunter und verbindet den Router bei Bedarf praktischerweise neu, um mittels aktualisierter IP-Adresse lange Wartezeiten bei begrenzten Download-Kapazitäten bequem umgehen zu können. Dank der neuen IP weiß der Anbieter des Downloads nämlich nicht, dass man die Daten bereits runterlädt. Dieses Feature ist verständlicherweise besonders beliebt, da man auch mit eingeschränkten Kapazitäten nicht lange auf die gewünschten Dateien warten muss.

So funktioniert das Sharehoster-System

Premium-Accouts verwalten im jDownloader

Premium-Accounts lassen sich mit jDownloader unkompliziert verwalten. Praktischerweise zeigt euch das Programm außerdem an, wieviel Traffic euch noch zur Verfügung steht und bis wann euer Premium-Account gültig ist.  

Quelle: (Screenshot) jDownloader 

Premium-Accouts verwalten im jDownloader

Premium-Accounts lassen sich mit jDownloader unkompliziert verwalten. Praktischerweise zeigt euch das Programm außerdem an, wieviel Traffic euch noch zur Verfügung steht und bis wann euer Premium-Account gültig ist.  

Quelle: (Screenshot) jDownloader 

Auf der Suche nach herunterladbaren Inhalten aus dem Netz stößt man nicht selten auf Links zu den sogenannten Sharehostern, die dazu genutzt werden, um selbst große Dateien herunterladen zu können. Nach dem Upload erhält der Eigentümer einen Link, den er gezielt verteilen kann, um die Dateien in Umlauf zu bringen. Jedoch sind die Downloads meist zu groß, um sie im Ganzen herunterzuladen, weshalb die Sharehoster diese Downloads in Containerdateien aufteilen. Ist der Download sämtlicher Dateien abgeschlossen, kann man diese im Anschluss entpacken und hat somit die vollständige Datei zur Verfügung.

Allerdings ist der Aufwand sämtliche Dateien einzeln herunterzuladen recht nervenaufreibend und nimmt ohne die richtigen Hilfsmittel zum Teil sehr viel Zeit in Anspruch. Die Sharehoster stellen zudem nur eine begrenzte Download-Kapazität kostenlos zur Verfügung, bevor man eine gewisse Zeit abwarten muss, um mit dem Download fortfahren zu können. Außerdem ist die Download-Geschwindigkeit ohne einen bezahlten Account meist sehr gering, denn auch Sharehoster-Anbieter möchten schließlich Geld verdienen. Der kostenlose jDownloader bietet jedoch zum einen die Möglichkeit, dass alle Containerdateien zeitgleich heruntergeladen und danach automatisch entpackt werden können. Zum anderen verhindert der praktische IP-Wechsel die nervende Wartezeit.

Dank Direct Download arbeitet das Gratis-Tool quasi selbstständig

Gut zu wissen...

Mit dem jDownloader könnt ihr auch Videos von Plattformen wie YouTube oder Vimeo herunterladen. Fügt dazu einfach die entsprechenden URLs in den "Linkgrabber" ein - informiert euch vorher aber unbedingt darüber, ob ein Download dieser Videos legal ist.

Der kostenlose jDownloader wird vor allem denjenigen gefallen, die häufig große Datenpakete aus dem Internet herunterladen. Der smarte Downloadmanager hat nämlich die wunderbare Eigenschaft, mittels Direct Download-Funktion alle Container ganz von selbst herunterzuladen. Ein einfacher Klick auf den DLC-Link reicht bereits aus und schon werden alle Containerdateien übersichtlich untereinander aufgeführt und nacheinander heruntergeladen. Alternativ können die Dateien auch per Drag-and-Drop auf die Oberfläche des Gratis-Tools gezogen werden. Somit entfällt auch das zeitaufwendige Überwachen der Downloads.

Zunächst werden die ausgewählten Downloads in dem Interface der Freeware im mittleren "Linksammler"-Tab (im Englischen auch Linkgrabber genannt) aufgelistet. Mit einem Klick auf das Plussymbol links neben den jeweiligen Paketen können die Inhalte der Containerdatei geöffnet werden - beispielsweise um zu prüfen, ob die einzelnen Pakete auch tatsächlich aktiv sind. Um den Download im Anschluss daran zu starten, nimmt man entweder den Weg über den "Start Downloads"-Button (das kleine Wiedergabe-Icon in der Symbolleiste) oder klickt einfach mit der rechten Maustaste auf die jeweilige Datei und wählt danach "Continue with all" aus.

Mit "Reconnect" umgeht man die Download-Sperre des Filehosters

Geschwindigkeit drosseln im jDownloader

Manchmal lohnt es sich, den Download-Speed bewusst zu drosseln - etwa um Lag beim gleichzeitigen Zocken zu verhindern oder die Nerven der Mitbewohner zu schonen.  

Quelle: (Screenshot) jDownloader 

Geschwindigkeit drosseln im jDownloader

Manchmal lohnt es sich, den Download-Speed bewusst zu drosseln - etwa um Lag beim gleichzeitigen Zocken zu verhindern oder die Nerven der Mitbewohner zu schonen.  

Quelle: (Screenshot) jDownloader 

Viele Filehoster bieten ihre Dienste in der Regel zwar gratis an, jedoch erkauft man sich die kostenlose Nutzung meist mit viel Ausdauer und Nervenstärke. Ein Container pro Stunde oder Download-Begrenzungen anderer Art sind hier leider keine Seltenheit, denn auch diese Anbieter möchten Geld verdienen - Speicherplatz bereitzustellen verursacht bekanntlich auch Kosten. Wer sich keinen Account kaufen möchte, kann die überaus praktische Reconnect-Funktion des jDownloaders nutzen. Dank diesem Feature trennt der jDownloader die Internetverbindung von selbst, um dem Anwender eine neue IP zuzuweisen.

So umgeht man ganz automatisch die eingebaute Sperre des One-Click-Hosters und kann ohne Probleme zig Dateien gleichzeitig herunterladen. Bei Bedarf lässt sich der Download übrigens mit nur einem Mausklick pausieren. Nach Beendigung des Lade-Vorgangs entpackt der kostenlose jDownloader die Containerdateien ganz von allein und fügt die gesplitteten Datenpakete praktischerweise auch direkt wieder zusammen, um den Inhalt problemlos nutzen zu können.

Captchas, Passwortlisten, Account-Verwaltung und Chunkload-Funktion

Wirklich sinnvoll: Der jDownloader erkennt die meisten Captchas und Sicherheitsabfragen - die von den Internetseiten genutzt werden, um gegen Bots vorzugehen - automatisch, sodass diese Einschränkungen nicht manuell ausgeführt werden müssen. Viele Dateien sind zum Schutz außerdem mit Passwörtern versehen, um Unbefugten den Zugriff zu verwehren. Über die Funktion "Passwörter & Logins" könnt ihr diese sogar für komplette Seiten speichern. Außerdem kann man sämtliche Passwortlisten aus dem Netz runterladen, die eine breite Palette an gängigen Sicherheitsabfragen abdecken.

Archive automatisch entpacken mit jDownloader

Der jDownloader nimmt euch nervige Aufgaben ab: Der "Archiventpacker" extrahiert mehrteilige Download-Pakete nach dem Herunterladen etwa automatisch.  

Quelle: (Screenshot) jDownloader 

Archive automatisch entpacken mit jDownloader

Der jDownloader nimmt euch nervige Aufgaben ab: Der "Archiventpacker" extrahiert mehrteilige Download-Pakete nach dem Herunterladen etwa automatisch.  

Quelle: (Screenshot) jDownloader 

Ist man dazu noch im Besitz eines Premium-Accounts bei einem der diversen Sharehoster, kann man dem jDownloader die Zugangsinformationen übermitteln. In Verbindung mit diesen Daten lassen sich sämtliche Vorteile des Premium-Accounts auch über den Gratis-Download-Manager nutzen. Hohe Lade-Geschwindigkeiten und eine unbegrenzte Anzahl an herunterladbaren Inhalten zur selben Zeit sind nur einige der Vorteile eines kostenpflichtigen Accounts in Verbindung mit dem smarten Download-Tool.

Die sogenannte Chunkload-Funktion des jDonwloaders lässt sich hingegen meist nur in Verbindung mit einem Premium-Account nutzen. In diesem Modus kann man durch die Nutzung mehrerer Verbindungen eine schnellere Downloadgeschwindigkeit erzielen. Darüber hinaus kann man über die Freeware auch direkt auf seine Accounts zugreifen und diese bequem verwalten. Weitere ebenfalls sinnvolle und deshalb nennenswerte Funktionen des jDownloaders sind das Pausieren und die Wiederaufnahme des Download-Vorgangs. Praktisch: Selbst wenn man die kostenlose Anwendung schließt, funktioniert die Wiederaufnahme nach dem erneuten Programmstart ohne Probleme.

Foto von Dennie Beneke
(@deBeneke)
Smarter Download-Assistent mit praktischen Features

Der kostenlose Open Source-Downloadmanager ist eine absolute Bereicherung für jeden noch so gut ausgerüsteten PC und erleichtert die Ausführung von großen Downloads ungemein. Jeder, der sich bereits ohne den jDownloader durch quälend lange Container-Downloads gemüht hat, wird die Vorzüge der Software garantiert schnell zu schätzen wissen.

Neben mehreren, gleichzeitig ausgeführten Downloads, dem Account-Management und der praktischen Passwortlisteneinbindung ist besonders die Reconnect-Funktion hervorzuheben. Mit ihr erneuert der jDownloader automatisch die eigene IP-Adresse, um die Sharehoster hinters Licht zu führen. Alles in allem lässt sich also mit ruhigem Gewissen sagen, dass es sich definitiv lohnt, die Freeware einmal in Ruhe auszuprobieren.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die übersichtliche Benutzeroberfläche des jDownloaders

Die Benutzeroberfläche des kostenlosen jDownloaders ist übersichtlich strukturiert und die wichtigsten Funktionen befinden sich geordnet in der oberen Navigationsleiste. Unter dem Reiter "Download" werden sämtliche Dateien aufgelistet, die aktuell heruntergeladen werden. So verliert man zu keiner Zeit die Übersicht.

Der Linkgrabber des jDownloaders

Unter dem Reiter Linkgrabber werden nicht nur die Dateinamen, sondern praktischerweise auch der aktuelle Online-Status der Datenpakete angezeigt. Mit einem Rechtsklick öffnet man das überaus nützliche Kontextmenü, von wo aus man die Downloads unter anderem priorisieren, pausieren und wieder starten kann. Wer es eilig hat, nutzt den Start-Button in der unteren rechten Ecke.

jDownloader - Einstellungen und Optionen

Der kostenlose jDownloader kann über die Einstellungen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. So legt ihr etwa fest, wo eure Downloads gespeichert werden und welche Aufgaben der jDownloader automatisch übernehmen soll.