K-Lite Codec Pack im Netz.de Test

Das K-Lite Codec Pack beinhaltet eine große Sammlung von diversen Audio- und Videocodecs zur sorgenfreien Wiedergabe von sämtlichen Mediendateien in DirectShow Playern, wie dem Windows- und dem VLC Media Player.

  • Absolut kompatibel: Das K-Lite Codec Pack lässt sich in Verbindung mit sämtlichen Windows-Versionen nutzen
  • Variabel Installation: Die Codecs kann entweder komplett, oder bei Bedarf auch einzeln installiert werden
  • Toller Funktionsumfang: Das Paket enthält hilfreiche Tools zur Bearbeitung und Wiedergabe von Mediendateien
Die Installation des K Lite Codec Packs

Simpel oder für Experten: Wer nur die gängisten Codecs benötigt, der geht die einfache Installationsroutine ab. Ansonsten finden sich im Expertenmodus viele verschiedene Einstellungsmöglichkeiten für das K-Lite-Codec-Pack.

Der K Lite Codec Pack Player

Während der Installation einfach die am häufigsten genutzten Player auswählen und K-Lite-Codec-Pack installiert die zugehörigen Komponenten automatisch.

Der K Lite Codec Pack hat mehrere Komponenten mit an Bord

Welche Komponenten man überhaupt installieren möchte, kann man wähend der Installation vom K-Lite-Codec-Pack frei entscheiden.

Hier legt man die Sprache fest

Für mehrsprachige multimediale Inhalte kann bei K-Lite-Codec-Pack bereits grundsätzlich bestimmen werden, welche Sprache man präferiert.

Unsere Gesamtwertung
7,7 / 10
  • Funktion:
    8.0
  • Bedienung:
    7.0
  • Performance:
    8.0

K-Lite Codeck Pack downloaden

Hersteller:  Codec Guide
Vorteile
  • Viele Tools zur Wiedergabe und Analyse
  • Tolle Codec-Sammlung für die gängigsten Formate
  • Alle Windowsversionen von XP bis 8 werden unterstützt
  • Kompatibel mit zahlreichen DirectShow Playern
  • Sehr benutzerfreundlich
Nachteile
  • Bereits vorhandene Codecs werden eventuell überschrieben
  • Inhalte zum Teil nicht immer aktuell
  • Unnötige Codecs werden bei der Schnellinstallation automatisch mitinstalliert

K-Lite Codec Pack - Das volle Programm für Medienliebhaber

Bei einer großen Medienbibliothek oder der Bearbeitung vieler Video- und Audiodateien kann es bekanntlich zu diversen Abspielproblemen kommen. Für die Wiedergabe und auch die Codierung von Audio- und Videodateien sind verschiedene Filter und Codecs vonnöten. Bei der Vielzahl der verfügbaren Audio- und Videoformate ergibt sich somit auch eine gewisse Bandbreite an unterschiedlichen Codecs.

Die seit Jahren beliebte Sammlung des K-Lite Codec Packs für alle gängigen Audio- und Videoformate ist sowohl für Einsteiger, als auch für Profis geeignet. Das Suchen und Installieren einzelner Codecs entfällt mit dieser Freeware. Außerdem liefern die Entwickler praktischerweise auch Tools zum Bearbeiten, Analysieren und Abspielen von Audio- und Videodateien mit. Das kostenlose Paket kommt mit einer großen Auswahl daher, die wirklich jeden Nutzer zufriedenstellen dürfte.

Das ständig aktualisierte K-Lite Codec Pack steht aktuell in vier verschiedenen Varianten - Basic, Standard, Full, Mega - zur Verfügung. Ob man nun die eigens erstellte Videosammlung bearbeiten möchte oder bei der Wiedergabe der Lieblingsserie Probleme mit Bild oder Ton hat - das K-Lite Codec Pack bietet eine komfortable Lösung für alle Medienliebhaber.

Zahlreiche Tools zum Analysieren und Bearbeiten

Wer nur einige Videos ansehen oder Musik hören möchte - und auch keinen Bedarf an einem Videoplayer oder anderen Tools hat - ist schon mit der Basic-Variante sehr gut ausgestattet. Bild- oder Tonprobleme sind dank der Unterstützung der gängigsten Formate im Handumdrehen behoben. Die Basic-Version versorgt den Windows-PC mit den nötigen Codecs für sämtliche bekannte Videoformate, wie unter anderem AVI, MKV, MP4, FLV, MPEG, MOV und WMV, sowie mit zahlreichen Audio-Codecs, zu denen auch MP3, FLAC, M4A, AAC, OGG und 3GP gehören.

Außerdem sorgt das Paket für die korrekte Darstellung von Untertiteln. Mit der Standard-Version des K-Lite Codec Packs erhält man auch gleich den Media Player Classic, der nach der Installation zur Wiedergabe der eigenen Medien genutzt werden kann. Das ebenfalls in der Standardversion enthaltene MediaInfo Lite versorgt den Nutzer per Rechtsklick auf eine Mediendatei über das Kontextmenü mit Informationen.

Neben zahlreichen Details zur Datei und Formatierung, wird hier auch der verwendete Codec angezeigt. So lassen sich leicht benötigte oder defekte Codecs im Handumdrehen ermitteln. Hinzu kommt die Video-Rendering-Freeware MadVR. Mit diesem praktischen Program lässt sich die Bildqualität bei kompatiblen Playern wie dem Media Player Classic schnell und einfach verbessern.

In der Full-Variante sind zusätzlich noch weitere Codecs und Filter, sowie die Freeware GraphStudioNext verfügbar. Dieses Tool ist vor allem für Entwickler interessant, da es die visuelle Darstellung von Filter-Graphen ermöglicht und verschiedene Funktionen zum Analysieren und Bearbeiten bietet.

Das komplette Paket liefert in der sogenannten Mega-Variante noch einige weitere Codecs zur Videokodierung und das Tool FourCC Changer, mit dem sich das Format von AVI-Dateien verändern lässt. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, da die Datei dafür modifiziert wird. Wer die Dateien verändern möchte, sollte also vorher besser ein Backup anlegen.

K-Lite lässt sich kinderleicht installieren

Wer mehr Kontrolle haben möchte, sollte am besten die benutzerdefinierte Installation auswählen

Das kostenlose Codec Pack hat an sich keine Programmoberfläche. Man durchläuft nur einmal die Installationsroutine, bei der man die Wahl zwischen der kompletten Schnellinstallation und der benutzerdefinierten Variante hat.

In Letzterer kann man übrigens alle nicht benötigte Codecs schon vor der Installation mit wenigen Mausklicks abwählen. Die Einstellungen zu den Codecs lassen sich dann über das mitgelieferte Codec Tweak-Tool durchführen. Die Deinstallation hingegen sorgt für die Entfernung aller Codecs und Änderungen - auch die in der Registry-Einträge, die das Paket durchgeführt hat.

Dateien analysieren und Probleme beheben

Um eventuellen Problemen bei der Wiedergabe von Mediendateien vorzubeugen, sollte man vor der Installation der Sammlung schon vorhandene Codec Packs deinstallieren. In jeder Version des Codec Packs ist das Analysetool Codec Tweak enthalten. Mit diesem Programm ist es möglich, alle installierten Codecs zu überprüfen und gegebenenfalls zu deaktivieren, wenn sie denn zu Problemen führen oder nicht mehr benötigt werden.

Die Downloadsektion der Herstellerseite bietet einen kompletten Überblick über die enthaltenen Codecs, Filter und Tools der verschiedenen Varianten. Darüber hinaus ist dort auch eine umfangreiche FAQ-Sektion zu finden, die einen Großteil aller auftretenden Fragen beantwortet. Das K-Lite Codec Pack und die Tools sind derzeit übrigens nur auf Englisch verfügbar, dafür aber komplett kostenlos.

Das Codec-Komplettpaket für jeden Anspruch

Das K-Lite Codec Pack bietet das komplette Paket, um Mediendateien unter Windows richtig genießen zu können. Wer Probleme beim Abspielen seiner Dateien hat, muss nun endich nicht mehr lange und umständlich nach dem passenden Codec suchen.

Dank der kinderleichten Installation sind die Basic- und Standardpakete auch für Einsteiger ideal, da hier keine Fragen offen blieben. Wer allerdings eine wirklich große Mediendatenbank mit vielen verschiedenen Formaten besitzt, oder Videos eigenhändig (nach-)bearbeiten möchte, sollte lieber zu der Full- oder der Mega-Version greifen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Installation des K Lite Codec Packs

Simpel oder für Experten: Wer nur die gängisten Codecs benötigt, der geht die einfache Installationsroutine ab. Ansonsten finden sich im Expertenmodus viele verschiedene Einstellungsmöglichkeiten für das K-Lite-Codec-Pack.

Der K Lite Codec Pack Player

Während der Installation einfach die am häufigsten genutzten Player auswählen und K-Lite-Codec-Pack installiert die zugehörigen Komponenten automatisch.

Der K Lite Codec Pack hat mehrere Komponenten mit an Bord

Welche Komponenten man überhaupt installieren möchte, kann man wähend der Installation vom K-Lite-Codec-Pack frei entscheiden.

Hier legt man die Sprache fest

Für mehrsprachige multimediale Inhalte kann bei K-Lite-Codec-Pack bereits grundsätzlich bestimmen werden, welche Sprache man präferiert.