Kaspersky Password Manager im Netz.de Test

Zahlreiche Webseiten und Anwendungen verlangen Benutzernamen und Kennwörter - wer soll sich das alles merken? Der Kaspersky Password Manager ist dabei mehr als bloße Erinnerungsstütze.

  • Synchronisation leicht gemacht: Login-Daten von Smartphones, Laptops und PCS ohne Aufwand verwalten
  • Das ultimative Kennwort generieren: 99 Zeichen lange Passwörter erstellen, die wirklich schwer zu knacken sind
  • Schneller Zugriff auf Favoriten: Häufig benötigte Daten sicher abspeichern und schnell wiederfinden
Erster Schritt: Master-Kennwort festlegen

Nur noch ein einziges Passwort merken - darin liegt der Vorteil der professionellen Kennwort-Verwaltung.

Neue Webseiten und weitere Benutzerkonten hinzufügen

Kaspersky Password Manager übernimmt automatisch das Eintragen der Login-Daten auf festgelegten Webseiten.

Intuitive Bedienung des Kaspersky Password Managers

Benutzernamen und Kennwörter verschiedener Anwendungen können leicht ergänzt werden.

Web-Formulare automatisch ausfüllen lassen

Name, Anschrift, E-Mail, etc. - Das Anlegen von verschlüsselten ID-Karten bietet praktische Vorteile.

Nützliches Web-Tool: Der Kaspersky Secure Password Check

Sehr anschaulich präsentiert der Kaspersky Secure Password Check (https://password.kaspersky.com/de/) wie sicher ein Kennwort ist.

Unsere Gesamtwertung
8,0 / 10
  • Funktion:
    7.0
  • Bedienung:
    8.5
  • Performance:
    8.5

Kaspersky Password Manager downloaden

Hersteller:  Kaspersky Lab.
Vorteile
  • Automatisches Ausfüllen von Online-Formularen
  • Sichere Verschlüsselung persönlicher Daten und Passwörter
  • Kennwort-Generator
  • Synchronisation über mehrere Geräte hinweg
Nachteile
  • Maximal 15 Passwörter können in der kostenlosen Version abgespeichert werden

Kaspersky Password Manager – Datenschutz auf allen Geräten

Wer sich regelmäßig im Internet bewegt, verfügt im Laufe seines Lebens über Unmengen an Benutzernamen und Passwörtern, dass schon mal aus Bequemlichkeit oder auch aus Unwissenheit große Sicherheitslücken entstehen. Die Hauptprobleme sind vor allem unzureichend lange bzw. ungenügend komplizierte Kennwörter, die von Profis innerhalb von Minuten geknackt werden können.

Allerdings: Will man es den Dieben nicht ganz so leicht machen, ist es im Umkehrschluss ein dementsprechendes Chaos, sich alle kryptisch generierten Passwortkombinationen zu merken - am besten für jedes Konto ein anderes und dementsprechend kompliziertes Passwort, ohne thematischen Zusammenhang auf die eigene Person. Um im Anmeldedaten-Chaos trotzdem nicht unterzugehen, empfiehlt es sich dringend einen Passwort-Manager zu benutzen.

Sicherheits-Tools aus dem Hause Kaspersky schneiden in Tests mit Bestnoten ab – das gilt auch für den Kaspersky Password Manager, der es den Usern ermöglicht sämtliche Login-Daten und persönliche Informationen für Webseiten, soziale Netze sowie Anwendungen in einem digitalen Schlüsselbund zusammenzuführen.

Die kostenlose Version erlaubt das Abspeichern von bis zu 15 Passwörtern. Der Kaspersky Password Manager kann sowohl auf Windows-/Mac-PCs als auch dem Smartphone (Android/iOS) installiert werden. Damit gestaltet sich die Synchronisation äußerst einfach und die Passwort-Sicherheit ist lückenlos gegeben.

Dabei ist das Anlegen eines eigenen Benutzerkontos in "My Kaspersky“ obligatorisch. Als Inhaber eines Kaspersky-Kontos erlangt man Zugriff auf das Webportal von dem aus sich der Schutzstatus aller Geräte überprüfen lässt. Zu den unterstützten Browsern zählen der Microsoft Internet Explorer (ab Version 8), Mozilla Firefox (ab Version 31), Google Chrome (ab Version 36) und Yandex Browser (ab Version 14.10 oder höher).

Kaspersky Master-Kennwort - auf einen Schlag alle Accounts im Griff

Der Secure Password Check zeigt euch auf sehr anschauliche Weise, wie sicher das verwendete Passwort wirklich ist.

Online-Banking, E-Mail-Accounts, Social-Media-Plattformen oder andere Webanwendungen - zahlreiche Webseiten verlangen Benutzernamen und Passwörter. Der Kaspersky Password Manager verlangt nur ein einziges: das Master-Kennwort. Dieses muss direkt zu Beginn, beim Ersten Öffnen des Programms, festgelegt werden und schützt die in der Datenbank hinterlegten Informationen sowie alle anderen Login-Daten. Da die Wiederherstellung des Master-Kennworts nicht möglich ist, sollte man es sicher verwahren. Neben der komfortablen Verwaltung von Login-Daten besteht die Option unter dem Reiter "Identität“ eine ID-Karte anzulegen, in der persönliche Angaben wie Anschrift, Telefonnummer, Geburtsdatum etc. und Informationen zu Bankkonten/Kreditkarten hinterlegt werden können. Kaspersky speichert die Datenliste verschlüsselt ab. Die kostenpflichtige Premium-Version des Sicherheits-Tools erlaubt das Anlegen mehrerer ID-Karten.

Genau wie Passwörter, die bei einem erneuten Besuch der jeweiligen Webseite automatisch eingetragen werden, füllt der Kaspersky Password Manager auf Wunsch Online-Formulare aus, z.B. um Online-Einkäufe zügig abzuschließen.

Auf der sicheren Seite mit dem Kennwort-Generator

Erster Schritt: Master-Kennwort festlegen

Mit dem Anlegen eines Master-Kennworts verwaltet man im Kaspersky Password Manager alle kritischen Account-Infos unter einer Oberfläche.  

Erster Schritt: Master-Kennwort festlegen

Mit dem Anlegen eines Master-Kennworts verwaltet man im Kaspersky Password Manager alle kritischen Account-Infos unter einer Oberfläche.  

Anbieter von Cloud-Speicher-Diensten oder Online-Händler stehen in letzter Zeit besonders im Fokus von Angriffen, bei denen Dritte Zugriff auf zahlreiche Datenbanken erlangen. Die Liste der prominenten Firmen und Institutionen, die den Attacken zum Opfer fallen, wächst weiter. Besonders problematisch ist in diesem Zusammenhang, dass User ein Passwort häufiger für unterschiedliche Accounts nutzen – haben Hacker also ein Kennwort herausgefunden sind auch andere Konten schnell geknackt. Um dies zu verhindern, sollten Passwörter bestenfalls so kryptisch und kompliziert wie möglich ausfallen.

Leicht zu merkende Passwörter wie der Name der Großmutter, verknüpft mit dem Geburtsdatum, sind für professionelle Datendiebe hingegen ein Klacks. Mithilfe des Kennwort-Generators entstehendagegen Passwörter, die bis zu 99 Symbole lang sein können - inklusive Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen. Auf diese Weise nimmt euch Kaspersky den doch ziemlich mühsamen Prozess ab, sich krampfhaft ein Passwort aus dem Ärmel zu schütteln - nicht wirklich innovativ, dennoch mehr als hilfreich.

Schneller Zugriff auf persönliche Favoriten

Im Bereich "Favoriten“ ist eine Liste von Datensätzen, Benutzerkonten für das Web sowie für Anwendung und Notizen zu finden, die der User selbst erstellen kann, um möglichst effizient auf besonders häufig benötigte Informationen zuzugreifen. Befindet man sich in den Bereichen Internet, Anwendungen, Identität oder Notizen reicht ein simpler Klick auf den blauen Stern um Daten den Favoriten hinzuzufügen.

Kaspersky hat ein simples Web-Tool entwickelt, das schnell aufzeigt, wie sicher ein Kennwort ist bzw. wie unsicher es ist. Der Secure Password Check gibt darüber hinaus aber noch weitere Hinweise – ein Beispiel dazu: Geben wir in die Maske das Wort "Hund“ ein, erscheint die Info "Dein Passwort kann mit einer Bruteforce-Attacke geknackt werden – mit einem normalen Heim-PC in etwa 17 Minuten. Mach einen 1 Kilometer langen Spaziergang und wenn du zurückkommst, ist Dein Passwort geknackt.“

Ergänzen wir "Hund“ um ein Leerzeichen, dann sagt uns der Secure Password Check, dass wir schon 17 Kilometer Spazierengehen können, bevor unser Kennwort geknackt ist – immerhin, wir steigern uns. Noch ein paar Sonderzeichen hinzugefügt und schon nähern wir uns halbwegs einem vernünftigen Datenschutz. Das kleine Tool demonstriert anschaulich, warum es sich lohnt, den Kennwort-Generator einzusetzen.

Foto von Sandra Spönemann
(@die_spoent_wohl)
Digitaler Schlüsselbund sichert Accounts zuverlässig

Der Kaspersky Password Manager macht es euch denkbar einfach, verschiedene Login-Daten und persönliche Informationen sicher abzuspeichern, ohne einen Fremdzugriff befürchten zu müssen. Besonders nützlich ist der Kennwort-Generator und die Option, ID-Karten anlegen zu können. Mit Kaspersky ist man in Bezug auf eine sichere Account-Verwaltung auf der sicheren Seite.

Die kostenlose Version ist für private Nutzer, die nicht mehr als 15 Passwörter abspeichern möchten, bereits vollkommen ausreichend.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Erster Schritt: Master-Kennwort festlegen

Nur noch ein einziges Passwort merken - darin liegt der Vorteil der professionellen Kennwort-Verwaltung.

Neue Webseiten und weitere Benutzerkonten hinzufügen

Kaspersky Password Manager übernimmt automatisch das Eintragen der Login-Daten auf festgelegten Webseiten.

Intuitive Bedienung des Kaspersky Password Managers

Benutzernamen und Kennwörter verschiedener Anwendungen können leicht ergänzt werden.

Web-Formulare automatisch ausfüllen lassen

Name, Anschrift, E-Mail, etc. - Das Anlegen von verschlüsselten ID-Karten bietet praktische Vorteile.

Nützliches Web-Tool: Der Kaspersky Secure Password Check

Sehr anschaulich präsentiert der Kaspersky Secure Password Check (https://password.kaspersky.com/de/) wie sicher ein Kennwort ist.