Mailbird im Netz.de Test

Das praktische E-Mail Programm Mailbird ist einfach zu bedienen, erlaubt in der Test-Version mehrere individuelle Benutzerkonten und ermöglicht die Synchronisation von sämtlichen IMAP- und POP3-fähigen Mail-Accounts.

  • Kostenlose Apps: Mailbird lässt sich durch zahlreiche Plug-ins und Apps um viele nützliche Funktionen erweitern
  • Kinderleichte Bedienung: Der E-Mail-Client lässt sich schnell und unkompliziert über Tastaturkürzel steuern
  • Schnörkelloses Design: Mailbird ist optisch schlicht und insgesamt sehr übersichtlich aufgebaut
Mailbird bietet eine schnörkellose Benutzerführung

Auch Einsteiger dürften mit Mailbird keinerlei Schwierigkeiten bekommen . Die Benutzeroberfläche ist auf das Nötigste beschränkt und macht einen aufgeräumten Eindruck.

E-Mails schreiben mit Mailbird

Beim Schreiben von E-Mails findet sich jeder in Mailbird schnell zurecht, da unnötige Funktionen oder Werkzeuge einfach ausgeblendet werden.

Mailbird ermöglicht die Integration diverser Apps

Über die Kategorie 'Apps' hat der Anwender Zugriff auf eine Fülle von Applikationen, mit denen man Mailbird je nach Bedarf erweitern kann. Vor allem die Anbindung an soziale Netzwerke und zu Cloud-Diensten, wie Google Drive oder Dropbox, ist interessant.

Bei Mailbird können mehrere Konten angelegt werden

In den Einstellungen kann der Nutzer unter dem Menüpunkt 'Konten' mehrere E-Mail-Accounts hinterlegen.

Unsere Gesamtwertung
7,2 / 10
  • Funktion:
    7.0
  • Bedienung:
    7.5
  • Performance:
    7.0

Mailbird downloaden

Hersteller:  Mailbird
Vorteile
  • Praktische Shortcut-Bedienung
  • Simple Bedienung & deutschsprachiges Userinterface
  • Durch kostenlose Apps erweiterbar
  • Kompatibel mit den meisten IMAP- und POP3-fähigen Accounts
  • Bis zu drei kostenlose Profile
Nachteile
  • Einige Funktionen sind auf die Pro-Version begrenzt

Mailbird - Intuitiv zu bedienender E-Mail-Client im Google Mail-Stil

Vor einiger Zeit konnte Mailbird ausschließlich in Verbindung mit Gmail genutzt werden. Dieser Umstand hat sich mittlerweile jedoch längst geändert. So ziemlich alle Accounts, die IMAP- bzw. POP3-fähig sind, lassen sich heute auch mit Mailbird verbinden und verwalten. Die Shareware lässt sich, ähnlich wie das vermeintliche Vorbild, einfach bedienen und dürfte auch für diejenigen, die bisher nichts mit Gmail zu tun hatten, einfach zu durchschauen sein.

Insgesamt stehen in der kostenlos zum Testen bereitstehenden Pro-Version mehrere Profile zur Auswahl. Wer auch nach Ablauf der Testphase mehr Konten verwalten und auf Features wie den "Speedreader" nicht verzichten möchte, wird zum Abonnement greifen müssen, das aktuell mit einem US-Dollar pro Monat zu Buche schlägt. Darüber hinaus steht die Möglichkeit im Raum, für eine lebenslange Lizenz zu bezahlen - hier verlangt Mailbird einmalig 45 US-Dollar von euch. Sparfüchse werden nach 30 Tagen mit der abgespeckten, aber dauerhaft kostenlosen "Lite"-Version des Mail-Clients vorlieb nehmen müssen.

Die Investition in die Bezahlversion lohnt sich aber durchaus - immerhin schickt sich Mailbird an, den Platzhirschen Thunderbird und Outlook gehörig Konkurrenz zu machen. Damit dies auch gelingt, bietet Mailbird zahlreiche Apps an, mit denen sich der Funktionsumfang des Clients um ein Vielfaches erweitern lässt. Zudem sind Anbindungen an soziale Netzwerke und Cloud-Dienste mit an Bord. Was Mailbird ansonsten zu bieten hat und ob sich der Umstieg auf die Software lohnt, zeigt der folgende Testbericht.

E-Mail-Konten mit Mailbird verbinden

Von Gmail bis Yahoo - IMAP- und POP3-fähige Konten werden auf unkomplizierte Art und Weise mit Mailbird synchronisiert. Alles, was dafür notwendig ist, ist die Eingabe der E-Mail Adresse und des persönlichen Passworts. Die Standardeinstellungen des Anbieters lädt Mailbird automatisch, sodass vom User hier keine zusätzlichen Einstellungen oder Angaben vonnöten sind, was besonders für Einsteiger erfreulich sein dürfte. Nach der Installation präsentiert sich der kostenlose E-Mail-Client extrem übersichtlich und in der neuesten Version mit komplett überarbeiteter Optik.

Von Gmail bis Yahoo - IMAP-fähige Konten werden auf ganz unkomplizierte Weise mit Mailbird synchronisiert

Auf der linken Seite des Programmfensters werden wie gewohnt die persönlichen Ordner aufgelistet. Zudem hat man die Möglichkeit, hier seine Favoriten gesondert abzuspeichern oder direkt auf die Apps zuzugreifen. Bedienen kann man Mailbird übrigens auch bestens mit Touchscreen-Geräten wie dem Smartphone oder dem Tablet. Die jeweiligen Symbole sind alle ausreichend groß, sodass diese problemlos mit dem Finger angewählt werden können. Dies hat der Anbieter anderen E-Mail-Clients definitiv voraus.

Profis werden sich außerdem über die praktischen Tastaturkürzel freuen. Mailbird ist bei Bedarf sogar vollständig über die Tastatur bedienbar. Mailbird-Einsteiger können selbstverständlich auf ihre Maus zurückgreifen und müssen sich nicht eigens die unzähligen Tastaturkürzel einprägen. Wer dazu dennoch Lust hat, kann sich alle verfügbaren Kürzel in den Optionen ansehen.

Komplett vernetzt mit Mailbird

Besonders empfehlenswert ist Mailbird für diejenigen, die im Internet zu Hause sind. Der kostenlose E-Mail-Client stellt unterschiedliche Apps zur Verfügung, mit denen man seine Mails sogar auf einen Cloud-Server transferieren kann. Über den Menüpunkt "Apps" hat man Zugriff auf eine Fülle von Erweiterungen wie beispielsweise den Kalender oder Google Drive. Mit dem Google Kalender lässt sich Mailbird dann sogar als vollwertiger Organizer nutzen. So plant man Termine und zukünftige Aufgaben direkt im Client, ohne extra einen Browser öffnen zu müssen.

Natürlich muss man sich auch über Mailbird erst im jeweiligen Dienst anmelden. Darüber hinaus kommen auch die Freunde der sozialen Netzwerke nicht zu kurz. Durch das entsprechende Plug-in loggt man sich kurzerhand bei Facebook ein und hat über Mailbird dann direkten Zugriff auf seine Pinnwand und die Chatfunktion. Wer also häufig im Social Web unterwegs ist, sollte sich die praktische Shareware in jedem Fall etwas genauer anschauen.

E-Mails im Handumdrehen verschicken und bearbeiten

Mailbird hat viele praktische Funktionen mit an Bord, die sich bei Bedarf schnell und einfach erweitern lassen

Auch beim Wesentlichen zeigt sich Mailbird ausgereift. Inbegriffen ist beispielsweise ein Speed Reader, mit dem man seine Schnelllesefähigkeit auf die Probe stellen kann. Dabei darf man sogar einstellen, wie viele Wörter pro Minute angezeigt werden. Ansonsten sind die üblichen Funktionen natürlich auch mit an Bord.

Sämtliche Anhänge können auf Wunsch direkt an den angeschlossenen Drucker gesendet oder im Handumdrehen auf der Festplatte gespeichert werden. Nützlich ist zudem die sogenannte Schnellantwort-Funktion, mit der man ohne weitere Umwege auf eine E-Mail antworten kann. Dies ist perfekt für die interne Kommunikation geeignet, in der es durchaus auch mal etwas weniger förmlich ablaufen darf und es schnell gehen muss.

Mailbird bleibt, falls gewünscht, im Hintergrund aktiv, sobald das Hauptfenster geschlossen wird und ist lediglich an dem kleinen Brief-Symbol in der Taskleiste zu sehen. Sobald neue Mails oder Benachrichtigungen eintreffen, gibt es einen kleinen Hinweis am unteren Bildschirmrand über Absender und Betreffzeile samt erfreulich lebendigem Sound.

Praktischer E-Mail-Client mit zahlreichen Features

Wo Thunderbird und Outlook bereits angekommen sind, möchte Mailbird noch hin. Ob dies mit der aktuellen Version des Mail-Clients gelingt, sollte jedoch jeder selbst entscheiden. Für Mailbird spricht aber auf jeden Fall, dass die Software 30 Tage lang kostenlos genutzt werden kann und diese sogar mehrere Accounts unterstützt - auch wenn diese auf insgesamt drei Stück begrenzt sind.

Ansonsten sind es vor allem die Apps, die Mailbird zu einem gelungenen E-Mail-Client machen, der eben durch diese erweiterbaren Funktionen zu einem umfassenden Office-Tool wird, das sich auch vor den Schwergewichten der Branche nicht mehr verstecken muss.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Mailbird bietet eine schnörkellose Benutzerführung

Auch Einsteiger dürften mit Mailbird keinerlei Schwierigkeiten bekommen . Die Benutzeroberfläche ist auf das Nötigste beschränkt und macht einen aufgeräumten Eindruck.

E-Mails schreiben mit Mailbird

Beim Schreiben von E-Mails findet sich jeder in Mailbird schnell zurecht, da unnötige Funktionen oder Werkzeuge einfach ausgeblendet werden.

Mailbird ermöglicht die Integration diverser Apps

Über die Kategorie 'Apps' hat der Anwender Zugriff auf eine Fülle von Applikationen, mit denen man Mailbird je nach Bedarf erweitern kann. Vor allem die Anbindung an soziale Netzwerke und zu Cloud-Diensten, wie Google Drive oder Dropbox, ist interessant.

Bei Mailbird können mehrere Konten angelegt werden

In den Einstellungen kann der Nutzer unter dem Menüpunkt 'Konten' mehrere E-Mail-Accounts hinterlegen.