Maxthon im Netz.de Test

Wer auf seine Lesezeichen und Tabs plattformübergreifend Zugriff haben möchte, kann mit dem Browser Maxthon beliebig zwischen Smartphone, Tablet und PC wechseln. Maxthon arbeitet mit individueller Cloud- und Dual-Engine.

  • Simultaner Zugriff auf Browser-Inhalte: Dank Cloud-Anbindung stehen Tabs und Lesezeichen auf PC und Smartphone bereit
  • Starke Performance dank Dual-Engine-System: Mit Trident und Webkit werden zwei Engines geichzeitig genutzt
  • Interessant für Leseratten: Die praktische Notizzettel-Funktion und der Feed-Reader machen das Lesen einfacher
Die Ansicht der Programmoberfläche von Maxthon

Maxthon orientiert sich optisch an bekannten Browsern. Auch eine Seitenleiste ist vorhanden, in der sich allerlei nützliche Add-ons wie die Notizzettelfunktionen wiederfinden lassen.

Maxthon bietet verschiedene Standardeinstellungen

Über die Funktion zu den Standardeinstellungen können häufiger genutzte Anwendungen und Optionen angewählt werden- Hier finden sich Einstellungen zum Ad-Blocker oder zum Surf-Modus.

Eine Webseite im Nachtmodus von Maxthon

Lesefreunde haben mit Maxthon besonders Spaß. Im Nachtmodus wird alles auf Dunkel gestellt. So ist sichergestellt, dass die Augen auch bei dunkler Umgebung nicht allzu stark beansprucht werden.

Zwei Fenster nebeneinander

Wer gerne zwei Webseiten nebeneinander angezeigt bekommen möchte, der kann über den Bildschirmteiler zwei Fenster nebeneinander darstellen. Maxthon erlaubt allerdings nur die vertikale Gliederung.

Der Schnellzugriffsmanager von Maxthon

Über den Manager für die Schnellzugriffe können häufiger genutzte Funktionen und Optionen in die Schnellstartleiste verschoben werden. So lässt sich Maxthon bestens personalisieren.

Add-ons verwalten in Maxthon

Im Erweiterungsmanager können die Add-ons verwaltet werden. Maxthon hat im Vergleich zu anderen Browsern weniger Erweiterungen im Angebot, die meisten sind aber ebenso kostenlos verfügbar.

Maxthon ermöglicht die Dateiübertragung zur Cloud

Mit nur wenigen Klicks werden Seiteninhalten aus Maxthon in die persönliche Cloud übertragen. 10 Gigabyte stehen jedem kostenlos zur Verfügung, sofern ein kostenloser Account beim Anbieter erstellt wurde.

Unsere Gesamtwertung
7,5 / 10
  • Funktion:
    7.5
  • Bedienung:
    7.5
  • Performance:
    7.5

Maxthon downloaden

Hersteller:  Maxthon
Vorteile
  • Plattformübergreifend nutzbar mit kostenloser Cloud-Anbindung
  • Erweiterbare Funktionen und Add-ons
  • Praktische Schnellzugriffe
  • Verschiedene Darstellungsoptionen
  • Nette Optik und viele schicke Skins
  • Innovatives Dual-Engine-System
Nachteile
  • Online-Speicher ist auf 10 GB begrenzt

Maxthon - Plattformunabhängiges Surfen mit dem Cloud-Browser

Einmal wieder steht ein neuer Browser bereit, die Browser-Hierarchie so kräftig aufzumischen. Dieses Mal versucht es der aus asiatischem Hause stammende Browser Maxthon, der wie seine namhafte Konkurrenz kostenfrei heruntergeladen werden kann. Doch wer sich unter Firefox, dem Internet Explorer und Google Chrome behaupten möchte, muss schon etwas Besonderes zu bieten haben. Maxthon konzentriert sich auf plattformübergreifendes Surfen und synchronisiert Tabs, Verläufe, Lesezeichen, Favoriten und Co für den PC zu Hause, Tablets und Smartphone.

Möglich wird dies dank einer Cloud-Funktion, die ebenfalls kostenlos genutzt werden darf, aber eine Registrierung beim Anbieter erfordert. Danach dürfen dann aber auch Bilder oder ähnliche Inhalte im Online-Speicher hinterlegt werden. Technisch basiert der Cloud-Browser gleich auf zwei Engines, zwischen denen er je nach Bedarf hin- und herspringt. Webkit und Trident, bekannt aus Google Chrome und dem Internet Explorer, werden genutzt.

Standardmäßig ist Webkit Core aktiv, trifft Maxthon allerdings auf Seiten, die für den IE optimiert sind, wechselt der Browser einfach zum Trident Core. Maxthon bringt viele Funktionen mit, die insbesondere lesefreudige Nutzer sehr erfreuen werden. Neben den Standard-Funktionen wie einem aktiven Ad-Blocker, Auto-Fill-Optionen oder eigenem Screenshot-Tool gibt es spezielle Lesemodi und sogar einen Nachtmodus, der Webseiten zum Lesen an dunklen Orten aufbereitet und somit etwas für die Augengesundheit unternimmt.

Mit Maxthon von überall aus auf persönliche Daten zugreifen

Nicht umsonst wird Maxthon auch als Cloud-Browser bezeichnet. Kennzeichnendes Merkmal der Anwendung ist die Möglichkeit, individuelle Browser-Daten über den Online-Speicher auf verschiedenen Endgeräten abzurufen. Diese Synchronisierungsfunktion funktioniert auch in der Praxis einwandfrei. Zuallererst muss man sich allerdings beim Anbieter registrieren. Danach stehen individuelle Einstellungen, Lesezeichen, Tabs, der Verlauf, Favoriten, ein Ad-Filter und was es sonst noch für persönliche Einstellungen und Favoriten gibt in der Cloud bereit und können mit einem simplen Klick auf "Synchronisieren"abgerufen werden.

Maxthon zeigt, dass es neben den bekannten Browsern durchaus potente Alternativen gibt.

Maxthon kann demnach nicht nur auf dem PC, sondern auch auf dem Smartphone oder Tablet genutzt werden. Kompatibel ist der Browser sowohl mit iOS als auch Android. Die Synchronisierung funktioniert aber nicht ausschließlich mit browserbezogenen Einstellungen oder Favoriten. Im Kontextmenü ist eine Funktion zu entdecken, die als "Zur Cloud übertragen…" dargestellt wird. So können im Internet gefundene Bilder oder andere Dateien in der persönlichen Cloud gespeichert und mit anderen Geräten abgerufen werden.

Auf diese Weise ist also auch die Dateiübertragung zwischen verschiedenen Endgeräten gar kein Problem. Ergänzt wird diese nützliche Funktion durch die Möglichkeit, auch Freunden Dateien über Maxthon zukommen zu lassen. Einfach die Telefonnummer oder E-Mail-Adresse des Freundes angeben, eine Notiz anheften und kurzerhand erscheinen lustige Bilder, interessante Audio-Dateien oder spannende Videos auf dem PC oder Smartphone des Bekannten.

Rasantes Arbeiten dank den Schnellzugriffsfunktionen

Optisch und im Aufbau orientiert sich Maxthon an den bekannten Browsern und bietet keine allzu großen Überraschungen an. In der Seitenleiste finden sich zahlreiche Erweiterungen, die selbstverständlich individuellen Bedürfnissen angepasst werden können.

Hier sind zum Beispiel die persönlichen Favoriten zu finden und auch die Notizfunktion, mit welcher Webseiten mit Informationen und Hinweisen ergänzt werden können. Die Seitenleiste kann übrigens auch an den Desktop angeheftet werden und ist somit verfügbar, auch wenn Maxthon gerade einmal nicht geöffnet sein sollte. Dabei können verschiedene Einstellungen zum Design vorgenommen werden, auch wenn dies sicherlich nur eine kleine visuelle Spielerei ist.

Maxthon ermöglicht die Dateiübertragung zur Cloud

10 Gigabyte stehen in der persönlichen Cloud für jedes kostenlose Profil zur Verfügung.  

Maxthon ermöglicht die Dateiübertragung zur Cloud

10 Gigabyte stehen in der persönlichen Cloud für jedes kostenlose Profil zur Verfügung.  

Auf der Herstellerseite finden sich viele weitere Add-ons, die in der Regel sogar kostenlos abrufbar sind. Interessant ist hierbei der bereits von Haus aus installierte Feed-Reader. Komfortables Lesen ist ohnehin ein wichtiges Stichwort für Maxthon. In der Menüleiste des Browsers sind einige Symbole zu entdecken. Hierbei handelt es sich um die Schnellzugriffe, die mit nur einem Klick zu Optionen oder Funktionen verbinden und auch über Tastaturkürzel aufzurufen sind.

Auch hier darf nach Belieben gewildert, gelöscht und hinzugefügt werden. Ins Auge fällt zugleich der Nachtmodus. Hier wird auf grelle Farben und unleserliche Schrift verzichtet, sodass Webseiten auch problemlos in dunkler Umgebung betrachtet werden können. Insbesondere beim mobilen Gebrauch dürfte sich dieser Lese-Modus als hilfreich und besonders augenschonend herausstellen.

Hervorragende Performance und übersichtliche Navigation

Maxthon möchte seinen Nutzern augenscheinlich aber nicht nur Flexibilität beim Surfen ermöglichen, sondern auch leistungstechnisch überzeugen. Das als "Dual Display Engine" bekannte System greift gleich auf zwei unterschiedliche Rendering-Engine zurück. Standardmäßig wird die aus Google Chrome bekannte Engine Webkit verwendet. Sollte Maxthon einmal auf Webseiten stoßen, die speziell für die Anzeige im Internet Explorer optimiert wurden, wechselt der Browser automatisch zu Trident.

Gut zu wissen

Um auf das Cloud-Feature zugreifen zu können, muss man sich zuvor auf der Webseite des Anbieters kostenlos registrieren.

Und auch in puncto Navigation möchte der sich Maxthon anscheinend nichts nachsagen lassen. Mausgesten stehen ebenso bereit wie das allseits beliebte "Tabbed Browsing". Es ist möglich Tabs in der Adressleiste festzupinnen oder diese auf Wunsch über Drag-and-Drop zu verschieben.

Damit auch optisch Individualität gewahrt bleibt, bietet der Hersteller auf seiner Seite Skins zum Download an, mit denen das optische Erscheinungsbild von Maxthon flexibel angepasst werden darf. Und auch die Sicherheit wird beim Cloud-Browser großgeschrieben. Neben einem Ad-Blocker gewährt Maxthon die Möglichkeit, sämtliche persönlichen Datenverläufe wie Cache oder Cookies manuell zu löschen, falls man im Privatmodus nicht ohnehin sicherstellt, keine persönlichen Nutzerdaten zu hinterlassen.

Mehr als nur eine einfache Browser-Alternative

Maxthon zeigt, dass es abseits der Browser-Platzhirsche von Firefox, dem Internet Explorer und Chrome durchaus Potential gibt. Wer sich intensiv mit dem kostenlosen Maxthon beschäftigt, der merkt schnell, dass sich die Entwickler durchaus Mühe gegeben haben, mit Maxthon eine echte Browser-Alternative zu entwickeln.

Performance, Funktionen und Navigationselemente stimmen schon einmal. Leider schwächelt aber die Erweiterungsrubrik etwas, im Vergleich zu anderen Browsern ist das Add-on-Sortiment eher spärlich ausgestattet. Wer sich daran aber nicht stört, der wird bei der Nutzung von Maxthon garantiert keine Nachteile erfahren, sondern nach und nach entdecken, was der multifunktionelle Browser so alles auf dem Kasten hat.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Ansicht der Programmoberfläche von Maxthon

Maxthon orientiert sich optisch an bekannten Browsern. Auch eine Seitenleiste ist vorhanden, in der sich allerlei nützliche Add-ons wie die Notizzettelfunktionen wiederfinden lassen.

Maxthon bietet verschiedene Standardeinstellungen

Über die Funktion zu den Standardeinstellungen können häufiger genutzte Anwendungen und Optionen angewählt werden- Hier finden sich Einstellungen zum Ad-Blocker oder zum Surf-Modus.

Eine Webseite im Nachtmodus von Maxthon

Lesefreunde haben mit Maxthon besonders Spaß. Im Nachtmodus wird alles auf Dunkel gestellt. So ist sichergestellt, dass die Augen auch bei dunkler Umgebung nicht allzu stark beansprucht werden.

Zwei Fenster nebeneinander

Wer gerne zwei Webseiten nebeneinander angezeigt bekommen möchte, der kann über den Bildschirmteiler zwei Fenster nebeneinander darstellen. Maxthon erlaubt allerdings nur die vertikale Gliederung.

Der Schnellzugriffsmanager von Maxthon

Über den Manager für die Schnellzugriffe können häufiger genutzte Funktionen und Optionen in die Schnellstartleiste verschoben werden. So lässt sich Maxthon bestens personalisieren.

Add-ons verwalten in Maxthon

Im Erweiterungsmanager können die Add-ons verwaltet werden. Maxthon hat im Vergleich zu anderen Browsern weniger Erweiterungen im Angebot, die meisten sind aber ebenso kostenlos verfügbar.

Maxthon ermöglicht die Dateiübertragung zur Cloud

Mit nur wenigen Klicks werden Seiteninhalten aus Maxthon in die persönliche Cloud übertragen. 10 Gigabyte stehen jedem kostenlos zur Verfügung, sofern ein kostenloser Account beim Anbieter erstellt wurde.