Microsoft OneNote im Netz.de Test

Für die Arbeit, das Hobby oder einfach nur als Einkaufszettel: mit Microsoft OneNote ordnet und sammelt man Gedanken, Ideen, Termine und alles, was einem sonst noch wichtig ist, übersichtlich in virtuellen Mappen.

  • Perfekte Office-Ergänzung: Word-Dokumente, Excel-Dateien und multimediale Infos als Notiz in Microsoft OneNote ablegen
  • Überall einsetzbar: Sowohl am PC als auch für mobile Devices - über SkyDrive hat man jederzeit von überall aus Zugriff
  • Absolut multimedial: Grafiken, Bilder oder Audio-Dateien und Videos - in Microsoft OneNote verknüpft man Medien aller Art
Die Programmoberfläche von Microsoft OneNote

In Microsoft OneNote kann man so ziemlich alles integrieren. Hervorragend eignet sich das Tool, um zukünftige Termine zu planen oder um Stoffsammlungen beispielsweise bei Recherche-Tätigkeiten zu sichern.

Microsoft OneNote erteilt die Freigabe

Man kann Notizblöcke sowohl auf der eigenen Festplatte speichern, als diese auch für andere zur Bearbeitung freigeben - und das entweder im LAN oder über Microsofts hauseigene Cloud SkyDrive.

Das Microsoft OneNote Notizbuch

Wurden Notizbücher in die Cloud SkyDrive geladen, so kann man seine Kollegen oder Freunde per E-Mail darüber informieren.

Microsoft OneNote bietet einen praktischen Schnellzugriff

In der Windows-Taskleiste findet sich die Schnellzugriffsfunktion von Microsoft OneNote. Hier erstellt man mithilfe von Tastenkürzel Screenshots von ausgewählten Desktop-Bereichen oder fertigt Schnellnotizen an.

Das Microsoft OneNote Druckermenü

Unter seinen Scannern und Druckern findet man nach der Installation von Microsoft OneNote plötzlich ein Senden-an-OneNote-Symbol. Hierdurch kann man beispielsweise Dokumente aus anderen Programmen als Druck-Datei an OneNote senden und dort weiter bearbei

Der Desktop von MS OneNote

MS OneNote kann auch in der Ansicht angepasst werden. So wird aus dem umfangreichen Tool ein kleiner Noitzblock, der sich problemlos am Desktop-Rand wie ein Haftzettel anbringen lässt.

Unsere Gesamtwertung
7,8 / 10
  • Funktion:
    8.5
  • Bedienung:
    7.5
  • Performance:
    7.5

Microsoft OneNote downloaden

Hersteller:  Microsoft Corporation
Vorteile
  • Schnellzugriffs-Tool für Randnotizen oder Screenshots
  • logische hierarchische Gliederung seiner Notizen
  • Integration fast aller erdenklichen Medien
  • ausgeprägte Teamarbeit-Funktionen
  • Sicherheit durch lokale Speichermöglichkeit der Daten
  • integriert in MS Office
Nachteile
  • einige Funktionen auf mobilen Anwendungen nicht enthalten
Bitte beachten

Microsoft OneNote wird nicht als eigenständige Software bereitgestellt. Der obige Link führt euch zur zeitlich begrenzten Evaluierungsversion des gesamten Microsoft-Office-Pakets, in dem OneNote enthalten ist.

Microsoft OneNote - Der Vergesslichkeit Lebewohl sagen

Mit kleinen gelben Notizzetteln, die am Monitor heften, behilft man sich schnell einmal, wenn es darum geht, wichtige Termine festzuhalten. Die Helfer nennen sich im Fachmund auch Post-It’s und sind ideal dazu geeignet, um Informationen gegen das Vergessen festzuhalten. Für die digitale Variante dieser Zettelchen stehen einige Programme bereit, die das analoge Wirrwarr auf dem Schreibtisch lösen können - Microsoft OneNote gehört in diese Riege. Das Programm als Teil des Microsoft Office-Pakets ist eine Art elektronischer Merkzettel.

Doch im Grunde ist Microsoft OneNote eben mehr als das: Mithilfe des Office-Programms speichert man nicht nur Notizen, sondern eben auch Grafiken, Audio-Dateien, Protokolle, E-Mails, Terminpläne, To-Do-Listen... Einfach alles, was man nicht vergessen möchte.

In Verbindung seiner zahlreichen, nützlichen Funktionen reift Microsoft OneNote zu einer mobilen und flexiblen Arbeitsmappe. Das Tool erlaubt die Einteilung in viele unterschiedliche Ordner, Unterordner, Stapel oder gänzlich neue Notizblöcke. So kann man seine Aufgaben und Informationen praktisch in viele verschiedene Bereiche unterteilen.

Darüber hinaus lassen sich sämtliche Notizzettel auch gemeinsam nutzen. Das gemeinsame Arbeiten an Projekten oder die Weitergabe von Notizen ist problemlos über Microsofts hauseigenen Cloud-Dienst SkyDrive und selbst über LAN möglich. Da sich OneNote nicht nur auf dem Desktop-PC, sondern eben auch auf mobilen Devices nutzen lässt, hat man auch unterwegs stets Zugriff auf sein Informations-Sammelsurium. Was Microsoft OneNote konkret noch zu bieten hat, zeigen wir in der folgenden Übersicht.

Microsoft OneNote als Teil des Office-Pakets

Wer denkt, dass ein virtueller Notizblock genau das Richtige ist, der kann Microsoft OneNote ohne Kostenaufwand nutzen - vorausgesetzt er besitzt ein Microsoft Office-Paket ab Version 2003. Andernfalls wird man für den Software-Konkurrenten von Evernote etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. 110 Euro beträgt der Listenpreis – zugegeben, ein teurer Spaß.

Gut zu wissen

Wer im Besitz von MS Office ab Version 2003 ist, der findet MS OneNote versteckt unter den Office-Tools.

Umsonst ist der Aufwand allerdings keinesfalls. Wer sich nach dem ersten, etwas undurchsichtigen Eindruck in Microsoft OneNote erst einmal zurechtgefunden hat, dem wird schnell bewusst, dass man im Grunde seinen ganzen Alltag und darüber hinaus mithilfe des flexiblen Tools planen und organisieren kann.

Notizzettel nach Belieben beschriften und hierarchisch anordnen

Ein wesentlicher Aspekt beim Umgang mit Microsoft OneNote ist die Möglichkeit, alles überall auf dem Whiteboard anordnen zu können. Ein Klick auf eine beliebige Stelle genügt - schon öffnet sich ein Texteditor, mit dem man sogar Schrift, Schriftgröße, Schriftfarbe, Ausrichtung und weitere Einstellungen anpassen kann. Dies betrifft dabei nicht nur Textinhalte, sondern auch Grafiken wie Diagramme oder Bilder sowie andere Office-Dokumente, Audio-Sequenzen, Videos, Screenshots usw.

Ebenfalls unterstützt wird die Handschriftenerkennung. Wer mit Tablets arbeitet, der wird seine helle Freude daran haben, seine eigene Schrift in OneNote zu lesen. Als Programm im Programm kann die Handschriftenerkennung den handgeschriebenen Text sogar durchsuchbar machen.

So diffus wie in der individuellen Seitengliederung geht es bei Microsoft OneNote allerdings nicht zu, geht es um die Ordnung seiner Notizzettel. Auf unterschiedlichen Ebenen darf man diese sortieren und zusammenfügen. Ähnlich wie Registerblätter ist der virtuelle Ordner in Abschnitte unterteilt. So bauen sich die unterschiedlichen Notizzettel selbst wieder aus Stapeln, Notizzettel und Unterseiten auf.

Was erst einmal kompliziert klingt, ist in der Anwendung eine echte Hilfe, um die Informationsflut zu strukturieren und sich schnell zurechtzufinden, wenn man spezifische Seiten oder Infos sucht.

Dokumente an OneNote senden

Beim Arbeiten ist es keine Seltenheit, dass man viele unterschiedliche Programme verwendet. Wie schön wäre es da, könnte man seine Dokumente aus unterschiedlichen Programmen direkt an Microsoft OneNote senden. Und tatsächlich ist dies möglich, auch wenn diese Funktion etwas versteckt ist.

Bei der Installation von Microsoft OneNote wird zusätzlich ein Symbol namens „An Microsoft OneNote senden“ in die Geräteliste für Drucker und Faxgeräte integriert. So ist es möglich, über die Druckfunktion eines Programms eine Druckseite zu erstellen und diese direkt in das Notizprogramm zu integrieren. Das Dokument erscheint als Datei auf der Seite unter der Rubrik „Nicht abgelegte Notizen“.

Noch leichter wird einem das Leben gemacht, greift man auf die Schnellzugriffe zurück, die als kleines Symbol in der Windows-Taskleiste erscheinen. Über ein Tool-im-Tool kann man Screenshots, Dokumente oder Schnellnotizen kreieren und diese ebenfalls in Windeseile zu OneNote schicken. Praktischerweise sind sämtliche dieser Funktionen über Tastenkürzel anwählbar.

OneNote bleibt bedeckt in puncto Sicherheit

Ein großer Vorteil von Microsoft OneNote ist sicherlich, dass man seine Daten nicht zwangsweise in der Cloud speichern muss. Wo viele andere Notizprogramme ausschließlich auf Online-Speicher setzen, ist es bei OneNote möglich, seine Daten auch lokal auf der Festplatte oder im LAN zu sichern.

Das Microsoft OneNote Druckermenü

Im Druckermenü steht eine Funktion bereit, mit der sich eingescannte Dokumente direkt an das Tool weiterleiten lassen.  

Das Microsoft OneNote Druckermenü

Im Druckermenü steht eine Funktion bereit, mit der sich eingescannte Dokumente direkt an das Tool weiterleiten lassen.  

Dies hat vor allem den Vorteil, dass man nicht auf mögliche Sicherheitsrisiken aufpassen muss. Denn Microsoft gibt zwar an, die Übertragung der Daten auf die Server mit SSL-Verschlüsselung zu sichern, aber wie die in den USA stehenden Server geschützt sind, weiß man nicht. Wer sensible Firmendaten oder persönliche Daten geschützt wissen will, der sollte auf Nummer sicher gehen und die Daten dort belassen, wo er eigenständig für Sicherheit sorgen kann.

Wer allerdings nicht zwangsweise mit sensiblen Firmendaten hantiert, der arbeitet mithilfe der Cloud SkyDrive gemeinsam mit anderen an Notizzetteln oder eben gemeinsamen Projekten. Hier stehen wiederum mehrere Optionen zur Auswahl. So lassen sich beispielsweise für einzelne Teilnehmer unterschiedliche Farbmarkierungen einstellen, sodass Änderungen jeweils auf den Bearbeiter zurückzuführen sind. Wer OneNote-Ordner beispielsweise im LAN freigibt, erlaubt anderen auch ohne Cloud auf die Dateien zuzugreifen, vorausgesetzt dieser besitzt die entsprechenden Zugriffsrechte. Allerdings besteht nur über die Cloud die Möglichkeit, Dateien an Dritte weiterzugeben.

Toller Organizer, der die digtiale Informationsflut galant meistert

Wer von MS Office spricht, der denkt vordergründig an Word, Excel oder PowerPoint. Microsoft OneNote geht im Programmangebot des Software-Riesen oftmals unter, aber dies vollkommen zu Unrecht. Was mithilfe des kleinen, aber flexiblen Tools alles möglich ist, wird einem erst nach einer gewissen Einarbeitungsphase klar. Insbesondere für gemeinsames Arbeiten ist Microsoft OneNote hervorragend geeignet, da es im Gegensatz zu anderen Notizprogrammen auch die Teamarbeit über LAN ermöglicht. Doch auch in der Cloud präsentiert sich die Software ausgereift und glänzt mit nützlichen Bearbeitungsfunktionen.

Negativ wirkt eindeutig der hohe Kaufpreis. Da sich in das Tool fast alle erdenklichen Medientypen integrieren lassen, wird aus OneNote eine persönliche mediale Schatztruhe, in der man alles verwahrt, was nicht vergessen werden darf. Die Ordnung behält man glücklicherweise durch die Gliederungsmöglichkeiten, damit Bilder, Videos, Audio-Dateien, Grafiken, Listen, Terminpläne, Screenshots usw. ihren richtigen Platz finden.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Programmoberfläche von Microsoft OneNote

In Microsoft OneNote kann man so ziemlich alles integrieren. Hervorragend eignet sich das Tool, um zukünftige Termine zu planen oder um Stoffsammlungen beispielsweise bei Recherche-Tätigkeiten zu sichern.

Microsoft OneNote erteilt die Freigabe

Man kann Notizblöcke sowohl auf der eigenen Festplatte speichern, als diese auch für andere zur Bearbeitung freigeben - und das entweder im LAN oder über Microsofts hauseigene Cloud SkyDrive.

Das Microsoft OneNote Notizbuch

Wurden Notizbücher in die Cloud SkyDrive geladen, so kann man seine Kollegen oder Freunde per E-Mail darüber informieren.

Microsoft OneNote bietet einen praktischen Schnellzugriff

In der Windows-Taskleiste findet sich die Schnellzugriffsfunktion von Microsoft OneNote. Hier erstellt man mithilfe von Tastenkürzel Screenshots von ausgewählten Desktop-Bereichen oder fertigt Schnellnotizen an.

Das Microsoft OneNote Druckermenü

Unter seinen Scannern und Druckern findet man nach der Installation von Microsoft OneNote plötzlich ein Senden-an-OneNote-Symbol. Hierdurch kann man beispielsweise Dokumente aus anderen Programmen als Druck-Datei an OneNote senden und dort weiter bearbei

Der Desktop von MS OneNote

MS OneNote kann auch in der Ansicht angepasst werden. So wird aus dem umfangreichen Tool ein kleiner Noitzblock, der sich problemlos am Desktop-Rand wie ein Haftzettel anbringen lässt.