Microsoft Picture Manager im Netz.de Test

Mithilfe des Microsoft Picture Managers können auch Einsteiger ihre Lieblingsfotos mit nur wenigen Handgriffen optimieren. Das Tool gehört zum MS Office-Paket und bietet noch einige weitere nützliche Features.

  • Im Office-Paket: Wer eine Lizenz für MS Office besitzt, kann den Microsoft Picture Manager kostenlos herunterladen und nutzen
  • Automatische Bildkorrektur: Dank der Autokorrektur-Funktion können Bilder mit nur einem Klick optimiert werden
  • Dateigröße anpassen: Das Office-Tool komprimiert sämtliche Bilddateien für Webseiten und E-Mail-Anhänge
Die Microsoft Picture Manager Programmoberfläche

Die dreigeteilte Struktur des Microsoft Picture Managers ist durchaus sinnvoll. Bearbeitung und Verwaltung werden hier strikt voneinander abgegrenzt, sodass man zu keiner Zeit die Übersicht beim Ordnen und Bearbeiten verliert.

Der Microsoft Picture Manager bietet verschiedene Ansichten

Einige unterschiedliche Ansichten sind mit dem Office-Tool möglich. Besonders wenn es an die Verwaltung der Bilder geht, hilft die gestaffelte Ansicht, um Bilddateien in diverse Ordner verschieben zu können.

Microsoft Picture Manager - Die verschiedenen Werkzeuge

Der Picture Manager bietet einen eher schmalen Werkzeugstand, der für einfachste Aufgaben allerdings ausreichend ist. Laien werden sich über die Autokorrektur freuen, welche die Qualität des Bildes automatisch optimiert.

Unsere Gesamtwertung
6,0 / 10
  • Funktion:
    5.5
  • Bedienung:
    6.5
  • Performance:
    6.0

Microsoft Picture Manager downloaden

Hersteller:  Microsoft Corporation
Vorteile
  • Kostenlos mit offizieller MS Office-Lizenz
  • Fasst Bilder zu individuellen Bibliotheken zusammen
  • Autokorrektur-Funktion
  • Übersichtlich strukturierte Benutzeroberfläche
  • Kinderleicht zu bedienen
Nachteile
  • Nicht für professionelle Grafikarbeiten geeignet

Microsoft Picture Manager - Fotos kinderleicht optimieren und verwalten

Als Hobby-Fotograf möchte man seine Urlaubsfotos oder andere Schnappschüsse verständlicherweise nicht nur bearbeiten und verwalten, sondern im besten Fall auch optisch aufwerten - und das nach Möglichkeit kostenlos und ohne große Einarbeitung. PC-Nutzer, die im Besitz eines Lizenzschlüssels für das MS Office-Paket sind, dürfen sich glücklich schätzen, denn was sie häufig gar nicht wissen: Im Systemordner "Office-Tools" versteckt sich das kleine und sehr einfach zu bedienende Programm mit der Bezeichnung Microsoft Picture Manager.

Die Software ist denkbar einfach zu handhaben und richtet sich vordergründig an User mit nicht allzu hohen Ansprüchen. Von einer professionellen Bildbearbeitung kann zwar keine Rede sein, wer allerdings lediglich einige kleinere Anpassungen in seiner Bildergalerie vornehmen möchte, dem genügt das Ausstattungskonzept des Microsoft Picture Managers allemal. So kann man beispielsweise mit nur einem Klick die gesamte Bilderbibliothek hinzufügen, verwalten und zu einem Projekt zusammenfassen.

Doch ist der Microsoft Picture Manager nicht nur Verwaltungsinstanz, sondern auch Bilderwerkstatt. Hier lassen sich Kontraste und Farben anpassen, Bilder zuschneiden und drehen oder der ungeliebte Rote-Augen-Effekt entfernen. Auf Wunsch geschieht das meiste davon sogar vollautomatisch, sodass keine großartigen Vorkenntnisse in Sachen Bildbearbeitung vonnöten sind. Ganz nebenbei hat das eher spartanisch ausgestattete Programm noch eine Komprimierungsfunktion mit an Bord, mit der man Medien für weitere Verwendungszwecke anpassen kann.

Der Picture Manager versteckt sich im Office-Ordner

Einigen Windows-Nutzern ist gar nicht bewusst, dass sie mit der Office-Suite von Microsoft deutlich mehr erwerben, als nur Word, Excel und Co. - und auch wenn Microsoft nicht unbedingt für hervorragende Werkzeuge zur Bildbearbeitung bekannt ist, so lohnt sich ein genauerer Blick auf den Office-Ordner dennoch.

Der Picture Manager ist bereits seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der MS Office Suite

Hier findet sich nämlich auch der Microsoft Picture Manager wieder, der seit 2003 standardmäßig zur Office-Suite gehört und das ehemalige Programm Microsoft Photo Editor ablöste. Übrigens: Sollte im Verzeichnis "Office-Tools" kein Programm mit dem Namen Picture Manager zu finden sein, muss dieses womöglich über den Setup-Assistenten nachträglich installiert werden.

Die verschiedenen Ansichten sorgen für einen besseren Überblick

Nach der Installation wird der Nutzer von der typischen Microsoft-Oberfläche empfangen. Dreigliedrig unterteilt sich die Bilderwerkstatt in eine Spalte zum Navigieren durch die Festplatte, ein Ansichtsfenster sowie ein Menüfeld, in welchem sich sämtliche Bearbeitungswerkzeuge anklicken lassen. In der oberen Menüleiste findet man die weiteren typischen Funktionen wieder. Besonders interessant ist allerdings die Möglichkeit, in eine andere Ansicht zu wechseln.

Navigiert man zu einem Ordner, werden sämtliche Bilddateien in einer Miniaturansicht dargestellt. Per Doppelklick öffnet sich das Bild in einem größeren Format und steht zur Bearbeitung bereit. Allerdings kann man die Ansicht auch wechseln und sich die Fotos zum Beispiel als Filmstreifen anzeigen lassen. In diesem Fall werden die einzelnen Bilder in gewünschter Reihenfolge in einer Sequenz nacheinander aufgereiht.

Bilder verwalten und zu Projekten zusammenfassen

Mit dem praktischen Tool lassen sich aber nicht nur Fotos bearbeiten. Wer beispielsweise ein wenig Struktur in das Bildernetzwerk bringen möchte, kann dies ebenfalls ohne weiteres mit dem Microsoft Picture Manager erledigen. Der Bildverwalter listet auf Wunsch sämtliche Ordner auf der Festplatte auf, die Bildmaterial enthalten.

Natürlich lassen sich die Ordner bei Bedarf aber auch wieder aus dem Verknüpfungsnetzwerk entfernen. Sämtliche Inhalte werden feinsäuberlich im linken Fenster des Tools angezeigt. Praktischerweise lassen sich die Bilder per Drag-and-Drop in andere Ordner verschieben. Auf diese Weise geht das Umsortieren der Illustrationen und Fotografien wesentlich einfacher und vor allem schneller von der Hand.

Automatische Bildkorrektur und weitere Einstellungsmöglichkeiten

Mithilfe des Office-Programms darf man seine Bilder aber auch optimieren. Hierfür hat der Microsoft Picture Manager gleich mehrere Werkzeuge parat. Feilgeboten werden simple, aber für einfachste Bildanpassungen vollkommen ausreichende Funktionen. Darunter fallen die Rubriken "Helligkeit und Kontrast", "Farbe", "Zuschneiden" sowie "Drehen und Spiegeln". Das Arbeiten mit den Werkzeugen ist mehr oder minder selbsterklärend und dürfte auch unerfahrenen Hobby-Fotografen keinerlei Schwierigkeiten bereiten.

Sämtliche Bildbearbeitungstools werden übrigens im rechten Fenster angezeigt. Mit einem Klick auf die jeweilige Rubrik öffnet sich ein neues Fenster mit den konkreten Einstellungsmöglichkeiten. Wem selbst dies zu viel Aufwand sein sollte, der darf sich der Autokorrektur bedienen. In diesem Fall nimmt der Microsoft Picture Manager sämtliche Änderungen am Bild automatisch vor. Dabei werden die optimalen Einstellungen für das aktuell ausgewählte Bild vollautomatisch ermittelt und umgesetzt.

Der Microsoft Picture Manager bietet verschiedene Ansichten

Die verschiedenen Ansichten sorgen für einen besseren Überblick über die eigene Bildersammlung.  

Der Microsoft Picture Manager bietet verschiedene Ansichten

Die verschiedenen Ansichten sorgen für einen besseren Überblick über die eigene Bildersammlung.  

Dieses Feature dürfte insbesondere für Schnappschüsse aus dem Urlaub interessant sein. In der Praxis funktionierte die Autokorrektur durchaus, sodass sich in Kürze sichtbare Optimierungen ergaben. Leider muss man dies aber Bild für Bild einzeln ausführen. Eine Art Gesamtoptimierung auf Mausklick ist nicht möglich. Mit dabei ist aber eine Option zur Korrektur des Rote-Augen-Effekts. Bedauerlicherweise wurde diese Funktion allerdings nicht in die Autokorrektur-Option integriert, sodass man auch in diesem Fall eigenständig zu Werke gehen muss.

Bilddateien für verschiedene Verwendungszwecke optimieren

Mitunter dienen die Aufnahmen aus der persönlichen Bilderbibliothek nicht nur zum Angucken und um Erinnerungen zu vergegenwärtigen, sondern sollen weiteren Bestimmungszwecken zugeführt oder mit anderen Personen geteilt werden. Die zum Teil sehr großen Bilddateien lassen sich aber nicht immer als E-Mail verschicken oder führen mitunter dazu, dass Webseiten aufgrund der Größe langsamer geladen werden. Mit der Funktion "Komprimieren" werden Bildanpassungen vorgenommen, die direkt auf die Dateigröße abzielen.

Bevor dieser Schritt allerdings ausgeführt wird, ist es ratsam, erst einmal die Bildgröße anzupassen, was sich ebenfalls mit dem Office-Tool bewerkstelligen lässt. Der Microsoft Picture Manager bietet insgesamt drei unterschiedliche Komprimierungskriterien. Dabei passt das Tool ausgewählte Medien für die Verwendung in Dokumenten oder auf Webseiten an. Zu guter Letzt können die Bilder ebenfalls für den Versand per E-Mail aufbereitet werden.

Bilder verwalten und optimieren leicht gemacht

Auch wenn es sich beim Microsoft Picture Manager nicht um ein Profi-Tool zur Bildbearbeitung handelt, muss dennoch festgehalten werden, dass dieses kleine und unauffällige Programm seine Existenzberechtigung innerhalb der Office-Tools erfährt. Der Microsoft Picture Manager macht es möglich, Bilder auf eine sehr einfache und schnelle Art und Weise zu verwalten und zusammenzufassen.

Die Bildbearbeitung darf dabei als kleines Extra angesehen werden. Besonders unerfahrene Fotografen, die einfach nur etwas mehr Qualität ins Bild bringen möchten, ohne großartig viele Einstellungen vornehmen zu müssen, sollten sich dieses Office-Tool definitiv etwas näher anschauen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Microsoft Picture Manager Programmoberfläche

Die dreigeteilte Struktur des Microsoft Picture Managers ist durchaus sinnvoll. Bearbeitung und Verwaltung werden hier strikt voneinander abgegrenzt, sodass man zu keiner Zeit die Übersicht beim Ordnen und Bearbeiten verliert.

Der Microsoft Picture Manager bietet verschiedene Ansichten

Einige unterschiedliche Ansichten sind mit dem Office-Tool möglich. Besonders wenn es an die Verwaltung der Bilder geht, hilft die gestaffelte Ansicht, um Bilddateien in diverse Ordner verschieben zu können.

Microsoft Picture Manager - Die verschiedenen Werkzeuge

Der Picture Manager bietet einen eher schmalen Werkzeugstand, der für einfachste Aufgaben allerdings ausreichend ist. Laien werden sich über die Autokorrektur freuen, welche die Qualität des Bildes automatisch optimiert.