Microsoft Word 2013 im Netz.de Test

Cloud-Anbindung, Share-Funktion oder Bildbearbeitung - Microsoft Word 2013 entwickelt sich zu einer umfassenden Office-Software, die mehr kann, als nur reine Textbearbeitung.

  • PDF-Dateien bearbeiten: Microsoft Word 2013 erlaubt nun auch die komplette (Nach-)Bearbeitung von sämtlichen PDF-Dateien
  • Zusammen arbeiten: Dank der Teamfunktion kann man mit mehreren Personen gleichzeitig an einem Dokument arbeiten
  • Schnelle Bildbearbeitung: Das Textverarbeitungsprogramm hat einen praktischen Werkzeugkasten an Bord, mit dem Bilder, Grafiken und Fotos bearbeitet werden können
MS Word 2013 bietet verschiedene Vorlagen für Dokumente

Wer eine Vorlage für bestimmte Anlässe benötigt, der sollte bei MS Word 2013 auf jeden Fall fündig werden. Von Hochzeitseinladungen bis zu Lehrplänen ist hier alles zu finden.

MS Word 2013 erlaubt verschiedenste Formatierungen

MS Word 2013 bietet eine schicke neue Optik an, bei der sich selbstverständlich aber sämtliche Formatierungsfunktionen wiederfinden lassen, die auch in vorangegangenen Versionen vorhanden waren.

Das eigene Profil kann mit einem Cloud-Service verbunden werden

Unter den Kontoeinstellungen kann das eigene Profil auf Wunsch gleich noch mit einem Cloud-Service verbunden werden, sodass die Dokumente von überall zugänglich sind.

Das Microsoft Word 2013 Trust Center

Im Trust Center von MS Word 2013 kann beispielsweise bestimmt werden wer auf die erstellten Dateien zugreifen darf. Es kann auch gleich verhindert werden, dass Dokumente aus unglaubwürdigen Quellen überhaupt geöffnet werden.

Der Druckbereich von Microsoft Word 2013

Im Druckbereich lässt sich nicht nur der Printer auswählen. Hier wählt man auch gleich noch die Seiteneinstellungen – Einseitig, Beidseitig, mehrere Seiten auf einer und viele mehr.

Microsoft Word 2013 hält viele nützliche Informationen bereit

Hinter den Dokumentinformationen verstecken sich mehr als nur der Ersteller und das letzte Änderungsdatum – hier lässt sich das Dokument auch gleich noch mit einem Passwort versehen, sodass nicht jeder ungefragt auf die Datei zugreifen kann.

Microsoft Word 2013 ermöglich die Verwendung von Wasserzeichen

Mit einem Wasserzeichen in einem Dokument kann beispielsweise ganz ungezwungen ein Firmenlogo eingebracht werden oder man schützt seine Dateien gegen Fremdverbreitung.

MS Word 2013 - Die Dateitypen

MS Word 2013 ist imstande, eine ganze Fülle unterschiedlicher Dateitypen zu öffnen, darunter auch XML oder OpenDocument.

Unsere Gesamtwertung
8,5 / 10
  • Funktion:
    9.0
  • Bedienung:
    8.0
  • Performance:
    8.5

Microsoft Word 2013 downloaden

Hersteller:  Microsoft Corporation
Vorteile
  • Funktionelle Bildbearbeitung möglich
  • Auch für Touchscreens optimiert
  • Moderne Optik
  • Inklusive PDF-Bearbeitung und -Konvertierung
  • Hohe Usability
  • Starke Online-Features dank Cloud-Diensten
Nachteile
  • Kleinere Probleme bei PDF-Konvertierungen
Bitte beachten

Microsoft Word wird nicht als eigenständige Software bereitgestellt. Der obige Link führt euch zur zeitlich begrenzten Evaluierungsversion des gesamten Microsoft-Office-Pakets, in dem Word enthalten ist.

Word 2013 - Einfach mehr als nur Textverarbeitung

Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht schon einmal mit Microsoft Word gearbeitet hat. Nicht umsonst zählt das Textverarbeitungsprogramm zu den beliebtesten und am häufigsten genutzten Tools - auch außerhalb des Büros. Mit der Testversion von Word 2013 erhält man einen Monat lang Zugriff auf das bekannte Vorzeigeprogramm von Microsoft, das gleich eine ganze Fülle an praktischen Funktionen mit an Bord hat.

So lassen sich nun endlich auch PDF-Dateien direkt mit Word bearbeiten. Das Einfügen von Grafiken oder eine Anpassung von Schriftgröße oder -art stellt für Word keinerlei Probleme mehr dar. Zudem steht von nun an alles im Zeichen der Vernetzung. Mit Cloud-Anbindung und Teamfunktion hat man permanent Zugriff auf seine Dokumente und bearbeitet diese sogar zusammen mit Freunden oder Arbeitskollegen.

Ebenso wurde an der Usability gefeilt. Microsoft Word 2013 präsentiert sämtliche Dokumente nun übersichtlich in Tabs, was das Hin- und Herspringen zwischen den Dokumenten erleichtert. Zusätzlich gibt es eine neue Kommentarfunktion und etliche neue Werkzeuge, die eine umfassende Bildbearbeitung möglich machen, sodass auch hier nicht zwangsweise auf externe Tools zurückgegriffen werden muss.

Zusammen mit der neuen Lesefunktion bringt das Arbeiten und Lesen mit Word 2013 sogar richtig Spaß. Microsoft Word 2013 wurde auch hinsichtlich der Touchscreen-Bedienung optimiert. Dennoch sollten sich auch eher traditionell ausgerichtete User, die mit der Maus arbeiten, schnell zurechtfinden, da beim ersten Blick auf das Menü kaum Unterschiede zu Word 2010 festzustellen sind.

Bedienung per Maus und Touchscreen

Eines wird bei der neuesten Version von Word deutlich: Microsoft ist bemüht, Word auch für Touchscreen-Geräte zugänglicher zu machen. Wer jetzt befürchtet, dass sich dadurch einiges im Design ändert, kann beruhigt sein, denn mit nur einem Mausklick auf ein Icon in der Ribbon-Bar kann das Design auf „touchscreen-optimiert“ um- und auch wieder zurückgeschaltet werden.

Per Klick auf ein Icon in der Ribbon-Bar kann das Design auf „touchscreen-optimiert“ um- und auch wieder zurückgeschaltet werden.

Im Touchscreen-Modus verändern sich ganz einfach die Abstände zwischen den Bedienelementen, sodass man diese gezielter mit den Fingern ansteuern kann. Die Optimierung der Usability zeigt sich ebenfalls im neuen Lesemodus.

Von nun an unterteilt Word die geladenen Dokumente in Spalten. Dies erleichtert das Lesen und führt zu einer größeren Übersicht - und das ganz unabhängig von den jeweiligen Formatierungen. Diesbezüglich bemüht sich auch der neue Objektzoom um größtmögliche Nutzerfreundlichkeit.

Durch einen Doppelklick auf Bilder, Grafiken oder Tabellen werden diese nun vergrößert dargestellt, ein weiterer Tipp auf die Maus und die Grafiken werden im Vollbild angezeigt. Auch die neue Lesezeichen-Funktion überzeugt, da man eine bestimmte Textstelle so noch einfacher markieren kann. Beim Schließen und Wiederöffnen des Dokuments klickt man ganz einfach auf das Lesezeichen und Word springt automatisch zur entsprechenden Textpassage.

Von überall gemeinsam an Dokumenten arbeiten

Innovativ präsentiert sich das Textverarbeitungsprogramm in Bezug auf die Vernetzung. Wer möchte, legt seine Textdateien im Handumdrehen in der Cloud ab. Da Word 2013 mit SkyDrive zusammenarbeitet, hat man permanent Zugriff auf seine Dokumente und arbeitet bei Bedarf sogar gemeinsam an Projekten. Allerdings wird hierfür ein eigener Microsoft-Account benötigt.

Gut zu wissen

Für die Verwendung von Microsoft SkyDrive wird ein Microsoft-Account benötigt.

Alternativ kann man einen Link verschicken, der jemand anderes Zugriff auf das Word-Dokument gewährt. Diese Vernetzung klappt übrigens nicht nur mit Word, sondern standardmäßig mit allen Programmen aus dem Office-Paket. Dokument-Besitzer haben die Möglichkeit, bei gemeinsamen Projekten konkret zu bestimmen, welche Änderungen von wem durchgeführt werden dürfen. Die Synchronisierung klappt dabei sehr gut.

Wird aktuell an einer bestimmten Passage gearbeitet, wird diese Stelle für andere gekennzeichnet und es erfolgt der Hinweis, dass man das Dokument speichern sollte. Nach dem Speichern wird die Textdatei aktualisiert und die Änderungen werden in Echtzeit auch den anderen Nutzern angezeigt. Falls zwei Personen simultan an einer Textpassage arbeiten, erscheint ein Fehlerhinweis. In diesem Fall übernimmt Word 2013 die Änderungen, die als erstes abgespeichert werden.

Im Handumdrehen PDFs bearbeiten

Was sich viele Nutzer bereits seit Jahren wünschen, wird jetzt endlich Wirklichkeit: Von nun an halten auch PDF-Dateien Einzug in Word. Microsoft nennt dies PDF-Rückkonvertierung. Im Endeffekt bedeutet dies, dass Word 2013 geöffnete PDFs in Word-Dateien konvertiert, sodass eine (Nach-)Bearbeitung möglich ist. So lassen sich beispielsweise Grafiken oder Tabellen einfügen und Änderungen an der Formatierung vornehmen.

Nach der Bearbeitung hat man die Option, die Datei wieder in eine PDF-Datei umzuwandeln und abzuspeichern. Die Konvertierung klappt in beide Richtungen recht gut. Lediglich bei Grafiken und Bildern kommt es gelegentlich zu kleinen Problemen. Für einfache PDF-Dateien mit Textinhalten ist die Funktion aber mehr als ausreichend.

Die weiteren Features von Word 2013

Neben der PDF-Bearbeitung und -Konvertierung hat Word 2013 noch jede Menge weiterer neuer Funktionen mit an Bord. Besonders die Bildbearbeitung dürfte diejenigen freuen, die hierfür bislang externe Programme bemühen mussten. Die Werkzeugleiste bringt eine ganze Fülle an Tools mit, die teils sogar für etwas fortgeschrittene Bildkorrekturen nützlich sein können.

So wie sich beim Vorgänger Unterstreichungen oder Fettdrucke einfügen ließen, so sind nun Spiegelungen oder Schattierungen nach nur einem Klick im Dokument enthalten. Und als wäre dies alles noch nicht genug, hat Word 2013 sogar ein Screenshot-Tool mit an Bord, mit dem man Desktop-Ereignisse problemlos in eine Word-Datei transferieren kann.

Das Nonplusultra in Sachen Textverarbeitung

Microsoft zeigt mit Word 2013, wie die Textverarbeitung der Zukunft aussehen wird. Mit der Weiterentwicklung des erfolgreichen Office-Programms hat sich Microsoft vor allem um die Vernetzung und eine Optimierung der Usability bemüht - und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

In einem schicken Gewand und mit modernen Online-Diensten sorgt Word 2013 nicht nur für ein optisches Highlight, sondern liefert auch zahlreiche Möglichkeiten, um gemeinsam an Dokumenten und Projekten zu arbeiten. Wer beim Verfassen und Bearbeiten von Texten Wert auf Professionalität legt, sollte sich die kostenlose Testversion definitiv genauer anschauen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

MS Word 2013 bietet verschiedene Vorlagen für Dokumente

Wer eine Vorlage für bestimmte Anlässe benötigt, der sollte bei MS Word 2013 auf jeden Fall fündig werden. Von Hochzeitseinladungen bis zu Lehrplänen ist hier alles zu finden.

MS Word 2013 erlaubt verschiedenste Formatierungen

MS Word 2013 bietet eine schicke neue Optik an, bei der sich selbstverständlich aber sämtliche Formatierungsfunktionen wiederfinden lassen, die auch in vorangegangenen Versionen vorhanden waren.

Das eigene Profil kann mit einem Cloud-Service verbunden werden

Unter den Kontoeinstellungen kann das eigene Profil auf Wunsch gleich noch mit einem Cloud-Service verbunden werden, sodass die Dokumente von überall zugänglich sind.

Das Microsoft Word 2013 Trust Center

Im Trust Center von MS Word 2013 kann beispielsweise bestimmt werden wer auf die erstellten Dateien zugreifen darf. Es kann auch gleich verhindert werden, dass Dokumente aus unglaubwürdigen Quellen überhaupt geöffnet werden.

Der Druckbereich von Microsoft Word 2013

Im Druckbereich lässt sich nicht nur der Printer auswählen. Hier wählt man auch gleich noch die Seiteneinstellungen – Einseitig, Beidseitig, mehrere Seiten auf einer und viele mehr.

Microsoft Word 2013 hält viele nützliche Informationen bereit

Hinter den Dokumentinformationen verstecken sich mehr als nur der Ersteller und das letzte Änderungsdatum – hier lässt sich das Dokument auch gleich noch mit einem Passwort versehen, sodass nicht jeder ungefragt auf die Datei zugreifen kann.

Microsoft Word 2013 ermöglich die Verwendung von Wasserzeichen

Mit einem Wasserzeichen in einem Dokument kann beispielsweise ganz ungezwungen ein Firmenlogo eingebracht werden oder man schützt seine Dateien gegen Fremdverbreitung.

MS Word 2013 - Die Dateitypen

MS Word 2013 ist imstande, eine ganze Fülle unterschiedlicher Dateitypen zu öffnen, darunter auch XML oder OpenDocument.