Nero im Netz.de Test

Nero ist neben seinem wohl bekanntesten Unterprogramm Nero Burning Rom eine vollausgestattete Multimedia-Suite, die mit vielerlei nützlichen Werkzeugen nur darauf wartet, die komplette Medienbibliothek zu verwalten.

  • Starke Funktionen: Konvertieren, bearbeiten, streamen - mit Nero spielend einfach erledigen
  • Altbewährtes Brennprogramm: Mit Nero Burning Rom hat die Suite einen leistungsstarken Brenner im Gepäck
  • Alles unter einem Dach: Nero MediaHome ist eine All-in-one-Lösung für die Verwaltung der kompletten Mediathek
Startoberfläche von Nero

Die Startoberfläche von Nero schwimmt optisch im Smart-Trend mit. Dass Ihr, wenn Ihr von einer Funktion zur anderen wechseln wollt, immer wieder das Programm hochfahren und an dieser Stelle starten müsst, ist leider gar nicht so smart.

Startseite des Nero MediaHome.

Willkommen im Cockpit! Von hier aus steuert Ihr als Nero-Nutzer Eure gesamte Medienbibliothek.

Bearbeitung einer Videodatei in Nero Video.

Nero enthält ein hochwertiges Tool zur Erstellung und Bearbeitung von Videos und Diashows. Dazu Effekte noch und nöcher, mehrere Ton- und Videospuren sowie diverse Exportmöglichkeiten. Stark!

Ansicht des geöffneten Nero MediaBrowser.

Eine nette, weil kleinformatige und reduzierte App ist der MediaBrowser. Von hier aus können Inhalte auf andere Apps übertragen werden. Möchte man von hier aus lediglich abspielen, benötigt der Nero MediaBrowser einen externen Media Player.

Erstellen eines CD-Covers in Nero

Hier ist noch echte Handarbeit gefragt: Beim Nero Cover Designer fühlt man sich fast in analoge Manufaktur-Zeiten zurück versetzt. Für eine Brenn-Software wie Nero ist diese Komponente natürlich eine unverzichtbare Ergänzung.

Benutzeroberfläche der Software-Komponente Burning ROM

War gut, ist gut, bleibt gut: Die Funktion „Nero Burning ROM“. Übersichtliches Design trifft hier auf ausgereifte Technik.

Unsere Gesamtwertung
7,7 / 10
  • Funktion:
    9.0
  • Bedienung:
    7.0
  • Performance:
    7.0

Nero downloaden

Hersteller:  Nero
Vorteile
  • Umfangreiche Medienzentrale
  • Unterstützt HEVK-Format
  • Cloud-Dienstanbindung für die Datenablage im Netz
  • Leistungsstarke Einzelkomponenten
Nachteile
  • Ressourcenfressende, zeitintensive Installation
  • Teilweise umständliche Bedienung

Nero - Ein multifunktionales Universaltalent

Mit Nero erwartet euch ein vielseitiger Alleskönner. Abgesehen von der Kernkomponente „Burning ROM“ sind die Bereiche Abspielen, Verwalten, Bearbeiten, Konvertieren sowie Datensicherung Teile des sehr umfangreichen Gesamtpaketes. Fotos, Filme oder Musik - Nero verwaltet die Multimedia-Dateien gebündelt unter seiner Oberfläche, ob auf dem Heimrechner oder über Nero BackItUp in der Cloud.

Der große Funktionsumfang fordert zu Beginn zwar ein gewisses Maß an Installationszeit, Erstorientierung und Einarbeitungszeit – dafür erwartet euch eine komplette Multimediazentrale, die sich längst nicht nur auf das Brennen von Silberlingen beschränkt. Neben der Verwaltung von Bildern und Unterhaltungsmedien versteht sich der Tausendsassa zudem auf das Bearbeiten, Rippen, Abspielen und Teilen von Medien über die Online-Features.

Nero wird sowohl in einer Classic- als auch in einer Platinum-Variante offiziell angeboten und kann (um ganz sicher zu gehen) vorab 15 Tage kostenlos getestet werden. Auf der Suche nach einem kleinen, hilfreichen und einfach zu handhabenden Brenn-Tool ist man hier definitiv an der falschen Stelle. Wer sich hingegen ein Rundum-sorglos-Paket für die eigene Medienbibliothek daheim wünscht, der wird die 15-tägige Testversion nicht benötigen.

Nero MediaHome - Heimathafen aller Fotos, Filme und Musikstücke

Auf den ersten Blick wirkt Nero recht unübersichtlich: Im Software-Launcher - der Startoberfläche, von der aus man das jeweilige Unterprogramm der Suite ansteuert - geht Ihr am besten von links nach rechts vor, doch wie gelingt der Einstieg? Nero MediaHome ist für den Anfang die richtige Wahl - es ist die zentrale Medienverwaltung des Programmpakets.

Sämtliche Audio-, Bild- und Videodateien sowie Multimedia-Projekte werden von hier aus gesucht und in das Software-Archiv importiert. Dabei macht das Tool keine Ausnahmen: Neben PCs können Laptops, mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets sowie Festplatten und Online-Speicher abgegrast werden. Zudem erleichtert die übersichtliche Darstellung der Medien an dieser Stelle die Abrufbarkeit.

Datenmanagement, Bildoptimierungen und "MediaHome"

Mit wenigen Klicks nutzt man das Datenmanagement von MediaHome. Gerade bei großen Bildbeständen ist eine logische Katalogisierung anhand von Meta-Informationen das A und O, um die Übersicht zu behalten und die Suche nach bestimmten Bildern zu erleichtern. Dank eines integrierten Bildoptimierers kann man mit Nero kleine Veränderungen an Fotos durchführen. An ein professionelles Bildbearbeitungs-Tool reichen die spärlichen Funktionen allerdings nicht heran, dafür hat Nero ein umfangreicheres Werkzeug für die Modifizierung von Fotos zusätzlich mit an Bord.

Eine Mini-Version des "MediaHome" ist der für Nero neu entwickelte Nero MediaBrowser. Er kann im Startmenü als Icon abgespeichert werden und erlaubt das schnelle Verschieben von Video- oder Audiodateien per Drag-and-Drop in andere Applikationen. Das Abspielen aus dieser App heraus ist mit Nero überraschenderweise nicht möglich, dazu wird dann ein externer Media Player herangezogen.

“Burn, Nero, burn!” – mit Nero Burning ROM

Obwohl sich das Programmpaket nicht auf seine Brenn-Tools beschränken lässt, ist Nero Burning ROM wohl immer noch der Hauptgrund dafür, dass der alte römische Kaiser als Suchbegriff in Google herhält.

Die Brenn- und Kopierfunktion funktioniert so gut wie eh und je, wurde allerdings von den Entwicklern um einen wichtigen Aspekt erweitert. Mit der so genannten „Disc-to-Device“-Konvertierung könnt Ihr Inhalte von CDs, DVDs und Blu-Rays per Mausklick auf Euer Smartphone oder Tablet übertragen.

Dank SecurDisc 3.0 kann man Inhalte doppelt und dreifach vor natürlichem Verfall beschützen und besonders große Dateien auf mehrere Discs aufteilen, ohne dass Informationen verloren gehen. Kopien von selbstgebrannten oder originalen Discs zu erstellen ist ebenso leicht ausgeführt wie das Rippen von Disc-Dateien auf eine lokale Festplatte. Die Brennkompetenz der Software erschöpft sich aber nicht im Kopieren von Daten, Musik und Videos. Die Komponente "Nero Express" beinhaltet sogar die Möglichkeit, ein Disk-Image von einem komplexen gespeicherten Projekt zu erstellen, etwa einer Website oder eines Programms.

Im Prinzip übernimmt Nero also die Aufgabe von Tools wie HDCopy oder DriveImage. Bei diesem Vorgang wird der entsprechende Teil der Festplatte Spur für Spur gesichert, statt dateiweise, wie bei einem herkömmlichen Backup.

Sinnvoll "bearbeiten und konvertieren" mit der Nero Media-Suite

Was wäre eine “komplette“ Medien-Suite ohne die passenden Bearbeitungswerkzeuge? Neben den einfachen Bildoptimierungs-Funktionen in Nero MediaHome lassen sich die eigenen Heimfilme mit Nero Video mittels kleiner, leicht bedienbarer Tools aufpeppen – stets verknüpft mit anschließender Dateisicherung dank Brennoption!

Begrenztes Brennen

In der Testversion von Burning ROM können nur Volumen von bis zu 100 MB pro Datenträger gebrannt werden.

Nero Video beschränkt sich dabei nicht nur auf Effekthascherei. Mithilfe der Zeitleiste kann man Videos schnell in einzelne Abschnitte unterteilen und mit wechselnden Übergängen versehen. Neben hunderten von Bild-, Audio- und Design-Effekten lassen sich Schriften in das Video integrieren oder Bild-in-Bild-Sequenzen einstellen. Dabei wechselt man zwischen Express- und erweiterten Bearbeitungsfunktionen am linken Bildrand hin und her.

Außerdem kann man Filme aufnehmen und bearbeiten - Video-Blogger oder interessierte Heim-Produzenten können mit den zahlreichen Funktionen ansehnliche Ergebnisse erzielen. Hintergründe, Tonsynchronisierung und eigens eingesprochene Audioaufnahmen bieten viel Spielraum für eine individuelle Ideenumsetzung.

Nero Recode - Multimedia-Dateien in andere Formate konvertieren

Um Medien systemübergreifend - sowohl auf dem Computer als auch mobil - ansehen/anhören zu können, muss zunächst sichergestellt werden, dass das Dateiformat mit dem Ausgabegerät kompatibel ist. Ist dem nicht so, müssen die Dateien umgewandelt werden.

Für diesen Prozess ist Nero Recode verantwortlich. Das Tool wird mit den zu konvertierenden Medien bestückt und fragt im Anschluss nach den Ausgabeeinstellungen.

Zunächst muss man sich für ein Ausgabegerät entscheiden - wirklich praktisch, denn der Umgang mit Formaten und deren Verwendung setzt gewisse Kenntnisse voraus, die man dank der Geräteauswahl nicht beherrschen muss. Einfach das passende Gerät wie iPad, Smartphone oder "Home Entertainment"-Hardware auswählen und schon weist Nero diesem automatisch das beste Format zu.

Nero ist nichts für User, die nur „mal kurz“ eine CD brennen möchten

Im weiteren Verlauf muss man sich noch für die Ausgabequalität und den Speicherort entscheiden. Alternativ könnt ihr das Gerät auch direkt mit Nero verbinden und die Medien überspielen. Dies geht sowohl über Kabel als auch über eine Internetverbindung per Stream mit der einzelnen Hardware.

Weitere Funktionen in der neuen Version von Nero

In Kombination mit der Medienbibliothek von Nero MediaHome und der sehr vielfältigen Formatunterstützung lassen sich Medien auf jedes Gerät streamen, sofern es mit Nero synchronisiert wurde. Handy-Videos, Urlaubsfotos oder Musiklisten - das Tool leitet Filme, Musik und andere Medien auf einen Fernseher oder weitere Geräte zur besseren Wiedergabe weiter. Insgesamt richtet Nero seinen Fokus zunehmend mehr auf die mobile Vernetzung der Multimedia-Suite.

Um von einer Komponente zur anderen zu wechseln, etwa vom Musikhören zum Video basteln, muss – und das ist nervig - das komplette Softwarepaket neu aufgerufen werden. Es gibt keinen Pfad, der von einer Einzelfunktion zur Gesamtübersicht, zur Startseite von Nero, zurückführt. Der Weg muss immer wieder über die Startoberfläche führen.

Tausendsassa mit großem Funktionsumfang

An der Nero Multimedia-Suite ist nicht wirklich viel auszusetzten. Das Programmpaket bietet viele Einzelkomponenten, die über den Programm-Launcher nach kurzer Einarbeitungszeit – auch von Beginnern – sicher angesteuert werden.

Brennen, kopieren, rippen, streamen, Medien verwalten, konvertieren - Dies sind nur einige der zahlreichen Funktionen. Keine Frage: Nero ist nichts für Nutzer, die „mal kurz“ eine CD brennen möchten - dafür gibt es unter anderem mit dem CDBurnerXP eine kostenlose und dennoch starke Alternative zu Burning Rom. Zudem ist fraglich, ob Extra-Tools wie der „Media Browser“ oder der „Rescue Agent“ in einem Nero-Paket zwingend nötig sind.

Insgesamt überzeugt uns das Programm, weshalb es leicht fällt, eine Download-Empfehlung an dieses Fazit mit anzuheften.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Startoberfläche von Nero

Die Startoberfläche von Nero schwimmt optisch im Smart-Trend mit. Dass Ihr, wenn Ihr von einer Funktion zur anderen wechseln wollt, immer wieder das Programm hochfahren und an dieser Stelle starten müsst, ist leider gar nicht so smart.

Startseite des Nero MediaHome.

Willkommen im Cockpit! Von hier aus steuert Ihr als Nero-Nutzer Eure gesamte Medienbibliothek.

Bearbeitung einer Videodatei in Nero Video.

Nero enthält ein hochwertiges Tool zur Erstellung und Bearbeitung von Videos und Diashows. Dazu Effekte noch und nöcher, mehrere Ton- und Videospuren sowie diverse Exportmöglichkeiten. Stark!

Ansicht des geöffneten Nero MediaBrowser.

Eine nette, weil kleinformatige und reduzierte App ist der MediaBrowser. Von hier aus können Inhalte auf andere Apps übertragen werden. Möchte man von hier aus lediglich abspielen, benötigt der Nero MediaBrowser einen externen Media Player.

Erstellen eines CD-Covers in Nero

Hier ist noch echte Handarbeit gefragt: Beim Nero Cover Designer fühlt man sich fast in analoge Manufaktur-Zeiten zurück versetzt. Für eine Brenn-Software wie Nero ist diese Komponente natürlich eine unverzichtbare Ergänzung.

Benutzeroberfläche der Software-Komponente Burning ROM

War gut, ist gut, bleibt gut: Die Funktion „Nero Burning ROM“. Übersichtliches Design trifft hier auf ausgereifte Technik.