Ommwriter im Netz.de Test

Mit Ommwriter fokussiert man sich beim Schreiben auf das Wesentliche und wird dabei nicht abgelenkt. Abgeschottet von störenden Umgebungsgeräuschen befindet man sich in einem positiv meditativen Arbeitsmodus.

  • Klangvolle Atmosphäre: Im Hintergrund läuft beruhigende Musik, die den Schreibfluss unterstützt
  • Basics im Fokus: Störende Funktionen oder überflüssige Einstellungen sucht man bei der Freeware vergeblich
  • Systemübergreifender Support: Der Writer ist für Windows- und Mac-Systeme sowie für das iPad geeignet
Die Ommwriter Textverarbeitung

Viel gibt es bei Ommwriter nicht zu sehen. Ein fast schneeweißer Hintergrund mit einzelnen Bäumen soll beim Schreiben für eine kreative Atmosphäre sorgen.

Der Ommwriter ermöglicht eine unkomplizierte Größenanpassung

Das Textfenster kann man bei Ommwriter dem Bildschirm anpassen. Dies ist besonders nützlich, wenn man zum Beispiel auf dem Tablet kreativ werden möchte.

Das Menü des Ommwriters

Das spärlich ausgerüstete Menü muss man erst einmal durchschauen. Hier lässt sich in Ommwriter dann die Musik ändern oder die Schriftart anpassen.

Die Ommwriter Headphones

Ommwriter ist wohl das einzige Textverarbeitungsprogramm, welches einen auffordert, mit Kopfhörern zu arbeiten.

Unsere Gesamtwertung
6,0 / 10
  • Funktion:
    2.5
  • Bedienung:
    8.0
  • Performance:
    7.5

Ommwriter downloaden

Hersteller:  Herraiz Soto & Co.
Vorteile
  • minimalistische Oberfläche
  • einfachste Handhabung
  • störungsfreier Workflow garantiert
Nachteile
  • Links und Grafiken lassen sich nicht importieren
  • schwache Formatauswahl, keine Integration möglich

Ommwriter - Ruhig und fokussiert zum optimalen Ergebnis

Zum Verständnis:

Sowohl der Testbericht als auch der von uns angebotene Download beziehen sich auf die ältere, kostenlose Version des Ommwriters. Wer sich hingegen für die erweiterten Funktionen der neuen Version interessiert, [folgt einfach diesem Link zur Herstellerseite.][1] [1]: http://www.ommwriter.com/en/download.html

Egal, ob man im beruflichen, schulischen oder privaten Zusammenhang Texte und Artikel verfasst - in der Regel werden diese Arbeiten am Computer verrichtet. Doch als Schreiberling hat man es oft nicht leicht, denn die moderne Technik hat eben nicht nur Vorteile, sondern sorgt mit ihren unzähligen Ablenkungen dafür, dass sich die Konzentration verabschiedet.

Über Videoportale bis hin zu sozialen Netzwerken werden es die meisten Journalisten, Redakteure, Studenten und kreativen Köpfe sicherlich kennen, dass kein Artikel, keine Arbeit fertiggestellt wird, ohne dass man sich zumindest einmal in den Versuchungen des World Wide Web verliert.

Und genau hier setzt das kostenlose Tool Ommwriter an. Mittlerweile gibt es den beliebten Zen-Meister unter den Textprogrammen auch für Windows-Systeme - Mac-Usern dürfte der Writer bereits seit längerer Zeit bekannt sein. Ommwriter ist ein spartanisch eingerichteter Texteditor, der bis auf die Grundfunktion des Schreibens von Buchstaben und Zahlen eigentlich kaum etwas zu bieten hat.

Ommwriter setzt auf Entschleunigung

Doch wer sich bereits an dieser Stelle fragt "was ist an dem Tool denn dann so besonders?", dem sei versichert: Genau das ist die Besonderheit des Programms. Ommwriter möchte kreative Schreiber von den Ablenkungen moderner Text-Software bewahren. Die Ansprüche an diese Programme werden immer größer, immer mehr Funktionen müssen Microsoft Word, OpenOffice und Co. leisten, um den steigenden Ansprüchen gerecht zu werden.

Mit beruhigender Hintergrundmusik und einfachen Textfeldern, die keine Formatierungen zulassen, entschleunigt Ommwriter den Funktionsüberschuss der "Big Player" und wählt somit einen komplett anderen Ansatz - beschränkt euch auf das Wesentliche, lasst die Wörter sprechen und die Kreativität fließen!

Ist Ommwriter erst einmal gestartet, hat man keinen Zugriff mehr auf seine Taskbar oder andere Programme. Mithilfe des Text-Tools kann man sich endlich wieder uneingeschränkt seinen Schreibprojekten widmen. Es eignet sich ideal für Personen, die auch unterwegs texten und sich vom Trubel an Flughäfen, in Zügen oder in Cafés bei der Ausübung ihrer Arbeit gestört fühlen. Die beruhigende Kulisse von Ommwriter wirkt genau für diese Anlässe als Produktivitätsförderer.

Mit Ommwriter ins Nichts abtauchen

Nach dem Start des sparsam eingerichteten Texteditors findet man sich in einer schneeweißen Landschaft wieder, in der nur einige wenige Bäume zu finden sind. Inmitten dieser stillen Umgebung lädt ein kleines Textfenster dazu ein, seinen Gedanken einmal freien Lauf zu lassen. Wem das Textfenster zu klein ausfällt, der kann dieses auf Wunsch auf eine beliebige Größe anpassen. Das ist besonders hilfreich, wenn man beispielsweise auf dem Tablet arbeitet.

Ansonsten bleibt aber nicht viel zu sehen. Auffällig ist, dass Ommwriter permanent eine Hintergrundmusik abspielt, die dem entspannenden Ambiente angepasst ist. In der kostenlosen Fassung stehen insgesamt drei unterschiedliche Titel zur Auswahl. Wen selbst dies bei der kreativen Arbeit stört, der kann diese auch einfach ausschalten.

Die Ommwriter Headphones

Wahrscheinlich ist Ommwriter das einzige Textverarbeitungsprogramm, welches zum Tragen von Kopfhörern auffordert.  

Die Ommwriter Headphones

Wahrscheinlich ist Ommwriter das einzige Textverarbeitungsprogramm, welches zum Tragen von Kopfhörern auffordert.  

Übrigens lädt Ommwriter selbst dazu ein, den Texteditor mit Kopfhörer zu nutzen. Hier zeigt sich bereits, dass die Schreibsoftware vordergründig für den mobilen Einsatz gedacht ist. Wer seine Textarbeiten unterwegs erledigen muss und durch den störenden Lärm auf öffentlichen Plätzen oder Verkehrsmitteln abgelenkt wird, der beruhigt sich und seine Gedanken mithilfe der sanftmütigen Musikkulisse von Ommwriter.

Grundfunktionen und der Vergleich zu weiteren Texteditoren

Ommwriter überhaupt als Schreibprogramm zu bezeichnen, wäre eigentlich eine Anmaßung, zumindest wenn die heutige Definition eines modernen Textprogramms als Maßstab genommen wird. Denn bis auf den reinen Text ist aus Ommwriter nicht viel mehr herauszuholen.

Zwar kann man seine Schriftgröße anpassen und sogar aus insgesamt vier unterschiedlichen Schrifttypen wählen, das war es dann aber auch schon. Zu guter Letzt darf man noch entscheiden, ob Schriftstücke als .txt-Datei abgespeichert werden sollen oder ob einem doch das .omm-Format lieber ist. Da Formatierungen aber so oder so nicht integriert werden können, ist das Format hier eigentlich nur nebensächlich. Außer man möchte Ordnung halten und strikt zwischen seinen .txt- und .omm.-Dateien unterscheiden. Dann ist eine Gliederung durchaus sinnvoll.

Kostenpflichtiges Upgrade mit ungewöhnlichem Preissystem

Wie bereits zu Beginn kurz angerissen, bezieht sich dieser Testbericht auf die kostenlose, ältere Version des Ommwriters. Darüber hinaus kann man sich die erweiterten Funktionen der kostenpflichtigen Version auf der Herstellerseite sichern. Interessanterweise überlässt es einem der Herausgeber (fast) selbst, wie viel Geld man für das Tool zahlen möchte. Durchschnittlich hat sich ein Kaufpreis von 7,33 US-Dollar ergeben, weshalb die Entwickler einen Mindestpreis von 5,11 $ festgesetzt haben. Ein sehr seltenes Konzept, das aber zu funktionieren scheint.

Wer für Ommwriter Einen Betrag gewählt hat, bekommt zum einen eine größere Auswahl an Musiktiteln, zum anderen sieben Hintergründe, die abwechselnd für eine angenehme Atmosphäre sorgen und darüber hinaus noch Tastentöne, die jede Aktion des Keyboards hörbar hervorheben.

Hilfreiches Schreibprogramm für zerstreute Köpfe

Wer es kennt, dass sein Schreibfluss das eine oder andere Mal durch diverse Ablenkungen gestört wird, der sollte Ommwriter eine Chance geben. Zugegeben ist es etwas gewöhnungsbedürftig, sich an das minimalistische Prinzip des Texteditors zu gewöhnen, erst recht dann, wenn man nur moderne Schreibprogramme gewohnt ist. Doch es lohnt sich. In der Tat fördert Ommwriter die Kreativität und Ordnung der eigenen Gedanken.

Dass das Tool dennoch nicht mit herkömmlichen Schreibprogrammen mithalten kann, liegt auf der Hand. Leider lassen sich auch keine Links oder Grafiken einbetten. Für uns Online-Redakteure ist Ommwriter demnach nur bedingt geeignet. Doch liegt hier eben auch der Reiz. Denn eventuell schreibt man mithilfe von Ommwriter wirklich bessere und stringentere Artikel. Ausprobieren sollte dies aber jeder am besten selbst.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Ommwriter Textverarbeitung

Viel gibt es bei Ommwriter nicht zu sehen. Ein fast schneeweißer Hintergrund mit einzelnen Bäumen soll beim Schreiben für eine kreative Atmosphäre sorgen.

Der Ommwriter ermöglicht eine unkomplizierte Größenanpassung

Das Textfenster kann man bei Ommwriter dem Bildschirm anpassen. Dies ist besonders nützlich, wenn man zum Beispiel auf dem Tablet kreativ werden möchte.

Das Menü des Ommwriters

Das spärlich ausgerüstete Menü muss man erst einmal durchschauen. Hier lässt sich in Ommwriter dann die Musik ändern oder die Schriftart anpassen.

Die Ommwriter Headphones

Ommwriter ist wohl das einzige Textverarbeitungsprogramm, welches einen auffordert, mit Kopfhörern zu arbeiten.