OpenOffice im Netz.de Test

OpenOffice ist der wohl bekannteste Konkurrent des kostenpflichtigen Microsoft Office-Pakets und kann als alternatives Standardprogramm zudem mit sämtlichen Office-Dateitypen umgehen.

  • Beeindruckender Funktionsumfang: Mit Writer, Calc, Draw und Co. ist man für alle anfallenden Büro-Aufgaben gut ausgerüstet
  • Komplett kostenlos: Offener Quellcode und als absolut kostenfreier Download angeboten
  • Absolut gleichwertig: Nahezu identische Funktionen und Werkzeuge Im Vergleich zur bekannten Microsoft Office-Suite
Das praktische Auswahlfenster von OpenOffice

Über das Auswahlfenster, das direkt nach dem Start der kostenlosen Suite OpenOffice zu sehen ist, kann man ganz einfach das gewünschte Programm auswählen. Außerdem lassen sich bereits erstellte Dokumente mit nur wenigen Mausklicks öffnen.

OpenOffice während der Installation

Vor der Installation der Freeware kann man genau festlegen, welche Programmbestandteile und optionale Komponenten auf der Festplatte installiert werden sollen. Wer also beispielsweise auf Base oder Impress verzichten kann, muss diese Module einfach nur deaktivieren.

Der Installationsassistent von OpenOffice

Darüber hinaus kann man die Dateiarten auswählen, die nach der Installation standardmäßig und automatisch mit OpenOffice geöffnet werden sollen. Das ist nicht nur äußerst praktisch, sondern spart zudem auch viel Zeit im Nachhinein.

Der Texteditor Writer

Die Benutzeroberfläche des Writers ähnelt im Aufbau und Design dem Interface von Microsoft Word. Dank diesem praktischen Umstand finden sich auch OpenOffice-Neulinge schnell und einfach zurecht.

Tabellenkalkulation mit Calc

Und auch Calc ähnelt der bekannten Office-Anwendung Excel fast wie ein Ei dem anderen. Sämtliche Funktionen können auf altbekanntem Wege genutzt werden, um Tabellen anzulegen, Berechnungen durchzuführen oder informative Charts zu erstellen.

Unsere Gesamtwertung
8,0 / 10
  • Funktion:
    8.5
  • Bedienung:
    8.0
  • Performance:
    7.5

OpenOffice downloaden

Hersteller:  Apache Software Foundation
Vorteile
  • Übersichtliche und gut strukturierte Benutzeroberfläche
  • Riesiger Funktions-Umfang und komplett kostenlos
  • Zahlreiche Plug-ins für Erweiterungs-Möglichkeiten
  • Dank gewohntem Userinterface perfekt für Einsteiger geeignet
Nachteile
  • Seltene Formatprobleme: Import von Microsoft Office-Dokumenten

Apache OpenOffice - Mit Writer, Calc & Co. gegen die Konkurrenz

Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationserstellung - für viele PC-Besitzer gehören diese täglich anfallenden Arbeiten mittlerweile zum Alltag und können mit dem Windows Office-Paket des bekannten Unternehmens Microsoft auch schnell und einfach umgesetzt werden. Ob für die Schule, privat oder im beruflichen Kontext: Mit Programmen wie Word, Excel und PowerPoint hat wohl jeder schon mal arbeiten müssen.

Allerdings ist die Office-Suite als Teil des Neuerwerbs eines PCs nicht ganz kostenlos, sondern für den normalen Hausgebrauch sogar recht teuer. Aus diesem Grund gibt es mit OpenOffice bereits seit einiger Zeit eine kostenlose Open-Source-Alternative, die sich zum Ziel gesetzt hat, funktional gleichwertige Angebote zu bieten. Der Name ist Programm, denn mit OpenOffice gehen wir auf den wohl bekanntesten und einen der beliebtesten Vertreter in der Kategorie Büro-Software ein.

Das kostenlose OpenOffice ist systemübergreifend für Windows, Linux, Mac OS und diverse weitere Betriebssysteme verfügbar und besteht aus einem Software-Paket mehrerer nützlicher Bürohelfer. Diese praktischen Tools von Apache OpenOffice wurden dem großen Vorbild von Microsoft nachempfunden, bieten daher einen ziemlich ähnlichen Funktionsumfang und setzen sich wie folgt zusammen:

  • Writer: klassischer Texteditor (vergleichbar mit MS Word)
  • Calc: Tabellenkalkulation (vergleichbar mit MS Excel)
  • Draw: Basis-Grafikprogramm für Bildbearbeitung
  • Base: Datenbank-Manager (vergleichbar mit MS Access)
  • Impress: Präsentations-Tool (vergleichbar mit MS PowerPoint)
  • Math: Modul, um wissenschaftliche Formeln darstellen

Writer, Calc, Impress & Co. unter der Lupe

Der Texteditor Writer

OpenOffice öffnet auch Dateien aus anderen Anwendungen ohne Probleme.  

Der Texteditor Writer

OpenOffice öffnet auch Dateien aus anderen Anwendungen ohne Probleme.  

Die Tools von OpenOffice sind dem großen Vorbild dicht auf den Fersen. Dank des quelloffenen Codes und der freien Lizenz hat es die Software ermöglicht, dass sich im Verbund eine adäquate Alternative neben dem Office-Packet von Microsoft entwickelt hat. Der erste Unterschied fällt einem aber gleich zum Start auf: Apache OpenOffice empfängt den Nutzer mit einem Auswahlfeld, in dem alle Tools in einer sehr übersichtlichen Bedienoberfläche angeboten werden. Bei Microsoft Office müssen die Programme hingegen alle einzeln gestartet und verwaltet werden.

Ebenfalls positiv hervorzuheben ist der Umstand, dass OpenOffice sämtliche Windows-Office-Formate lesen, bearbeiten und wieder in ein kompatibles Office-Format konvertieren kann. Dank stetiger Updates in diesem Bereich stellen die Entwickler in den meisten Fällen einen fließenden Übergang zwischen den Formaten her, sodass Dokumente nicht plötzlich ihre komplette Struktur und Formatierung verlieren. Dies gilt sowohl für den Writer und Word als auch für Calc und Excel.

OpenOffice Writer - sehr nah am "Original"

Der Writer ist das klassische Textprogramm von Apache OpenOffice. Es verfügt über alle notwendigen Funktionen eines professionellen Text-Tools und nach dem ersten Öffnen fühlt man sich, als ob man in einer älteren Microsoft-Word gelandet wäre: Lineal an Ober- und Unterseite des Textfelds, die Schriftart empfängt den Nutzer mit dem altbewährten Times New Roman, Texteinstellungen wie "Fett", "Kursiv" und "Unterstrichen" sind an derselben Stelle wie bei Word und selbst das Design der Benutzeroberfläche wirkt ziemlich vertraut. Die Autokorrektur, Kopf- und Fußzeilen, die Wortzählung und die Rechtschreibprüfung - für den Writer sind das alles bekannte Begriffe. Er bietet also all' das, was man von einem Textprogramm erwarten kann.

OpenOffice Calc - wunschlos kalkulieren

Eine wirklich gelungene Alternative zum Excel-Original ist der OpenOffice Calc. Mit dieser Software lassen sich gleichwertige Tabellenkalkulationen anfertigen und die verschiedenen Menüleisten stellen das benötigte Werkzeug dafür zur Verfügung. Zahlen werden rechts-, Texte linksbündig in den bekannten Zellen ausgerichtet, das Tabellenblatt kann formatiert werden und einfache Berechnungen funktionieren ebenfalls anstandslos mit Apache OpenOffice Calc. Neben den zahlreichen Zellformatierungen, sowie den Grafik-, Diagramm- und Analysefunktionen, bietet das Gratis-Tool viele weitere Möglichkeiten, die darauf warten ausführlich getestet zu werden. Der Funktionsumfang lässt keine Wünsche offen und dank des gewohnten Designs benötigt man kaum Zeit zum Eingewöhnen.

OpenOffice Impress und Co.

Mit dem Präsentations-Tool Impress der kostenlosen Büro-Software OpenOffice erstellt man im Handumdrehen Multimedia-Präsentationen, die sich schnell und einfach mit verschiedenen Formatierungen, Effekten, Bildern und Tönen aufwerten lassen. Ähnlich der PowerPoint-Software erstellt man auf einer leeren Vorlage dank verschiedener Hintergründe, einfliegender Textzeilen und weiterer gelungener Seiten-Layouts ansprechende Folien, die im nächsten Meeting für Aufsehen sorgen werden.

OpenOffice Draw ist das ausgewiesene Grafikbearbeitungsprogramm, mit dem man Fotos und Bilder mit den bekannten Basisfunktionen einer Bildbearbeitungssoftware aufhübscht und manipuliert. Objekte einfügen, Bildstücke ausschneiden und einpflegen, Kontrast verändern oder Textfelder bearbeiten sind nur einige der Funktionen von Apaches Draw-Tool. Wer jedoch auf professionelle Art und Weise Fotos bearbeiten oder Grafiken erstellen möchte, sollte besser zu einem reinen Grafikprogramm a la Photoshop greifen.

OpenOffice - Das Rundum-Sorglos-Paket für alle Büroanwender

Neben den bereits vorgestellten Funktionen verfügt OpenOffice zudem auch über das sogenannte Math-Tool. Dabei handelt es sich um einen kleinen Editor, um Formeln in Textdokumente, Tabellen oder weitere Formate der OpenOffice Produktpalette einzubauen. Dazu gesellt sich abschließend mit Base ein in Java programmiertes Datenbankverwaltungsprogramm. Base ist sozusagen die Bedienoberfläche von Apache OpenOffice und ermöglicht einen direkten Zugriff, um sämtliche Daten schnell und zentral bearbeiten zu können.

Die weiteren Features des Gratis-Office-Assistenten von Apache

Um Dokumente plattformübergreifend lesbar zu machen, nutzt nicht nur der große Branchenprimus Microsoft Office den Export in das Portable Dokument Format (kurz PDF). Auch die Office-Freeware von Apache unterstützt die Exportierung eigener Dokumente. Dafür gibt es mehrere Mittel und Wege, um zum Ziel zu kommen: In der Standardleiste des Writers befindet sich zum einen der Button "Direktes Importieren als PDF". Zum anderen kann man über die Navigationspunkte "Datei" und "Exportieren" sämtliche Dokumente als PDF abspeichern.

Dank der neu implementierten Seitenleiste können wichtige Werkzeuge und Einstellungen in einer Art Schnellablage angeordnet werden. Sollten die aufgezählten Funktionen der verschiedenen Tools noch nicht ausreichen, bietet das kostenlose Office-Tool noch eine Vielzahl an Erweiterungen, um das Programm schnell und einfach aufzuwerten zu können. Die verschiedenen Plug-ins können direkt und ebenfalls gratis von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.

Foto von Dennie Beneke
(@deBeneke)
Gute Office-Alternative ohne große Schwächen

OpenOffice aus dem Hause Apache ist eine nahezu gleichwertige und dazu noch kostenlose Alternative zum Kontrahenten Microsoft Office. Die freie Suite punktet mit viel Übersicht und der Möglichkeit den Funktionsumfang mittels kostenloser Plug-ins erweitern zu können.

Wirklich störend können hingegen die vereinzelt auftretenden Formatprobleme sein, doch selbst Microsoft Word weist solche Probleme zwischen den einzelnen Versionen auf. Zur Ehrenrettung sei jedoch gesagt, dass es während unseres ausführlichen Tests nur ein einziges Mal ein Problem mit der Formatierung gegeben hat.

Alles in allem lässt sich also mit ruhigem Gewissen sagen, dass OpenOffice eine hervorragende Alternative zu der kostenpflichtigen Konkurrenz darstellt und nicht nur deshalb absolut zu empfehlen ist.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das praktische Auswahlfenster von OpenOffice

Über das Auswahlfenster, das direkt nach dem Start der kostenlosen Suite OpenOffice zu sehen ist, kann man ganz einfach das gewünschte Programm auswählen. Außerdem lassen sich bereits erstellte Dokumente mit nur wenigen Mausklicks öffnen.

OpenOffice während der Installation

Vor der Installation der Freeware kann man genau festlegen, welche Programmbestandteile und optionale Komponenten auf der Festplatte installiert werden sollen. Wer also beispielsweise auf Base oder Impress verzichten kann, muss diese Module einfach nur deaktivieren.

Der Installationsassistent von OpenOffice

Darüber hinaus kann man die Dateiarten auswählen, die nach der Installation standardmäßig und automatisch mit OpenOffice geöffnet werden sollen. Das ist nicht nur äußerst praktisch, sondern spart zudem auch viel Zeit im Nachhinein.

Der Texteditor Writer

Die Benutzeroberfläche des Writers ähnelt im Aufbau und Design dem Interface von Microsoft Word. Dank diesem praktischen Umstand finden sich auch OpenOffice-Neulinge schnell und einfach zurecht.

Tabellenkalkulation mit Calc

Und auch Calc ähnelt der bekannten Office-Anwendung Excel fast wie ein Ei dem anderen. Sämtliche Funktionen können auf altbekanntem Wege genutzt werden, um Tabellen anzulegen, Berechnungen durchzuführen oder informative Charts zu erstellen.