Quex im Netz.de Test

Quex basiert auf einem universitärem Wörterbuch und überträgt deutsche Vokabeln in die englische Sprache - sowie andersherum. Dabei kommt das schlanke Tool ohne Installation und Internetanbindung aus.

  • Übersetzen ohne Installation: Das lediglich drei Megabyte große Programm kommt ohne Installationsroutine aus
  • Plattformunabhängiges Arbeiten: Quex basiert auf Java Runtime und lässt sich daher auch plattformunabhängig nutzen
  • Mehr als nur Übersetzen: Quex bietet ein Wörterbuch mit über 500.000 Vokabeln, Zitaten und Beispielsätzen
Kinderleichte Bedienung von Quex dank der simplen Oberfläche

Quex besitzt ein englischsprachiges Menü, das aber niemanden vor allzu große sprachliche Herausforderungen stellen sollte.

Die übersichtlich strukturierte Benutzeroberfläche von Quex

Quex lässt sich am besten bei maximiertem Programmfenster nutzen. Ansonsten fehlen wesentliche Übersetzungsinhalte, da diese einfach nicht einsehbar sind. Auffällig präsentiert sich das Tool insgesamt nicht, funktionell aber allemal.

Das Quex-Programmfenster im Miniaturformat

Im Miniformat ist Quex kaum zu gebrauchen, da wesentliche Übersetzungsinhalte nicht einsehbar sind.

Quex zeigt neben der Übersetzung auch die Wortart an

Quex zeigt nicht nur Übersetzungen an, sondern liefert zu Begriffen häufig auch die Wortart mit. So kann man zum Beispiel Adjektive und Adverbien gut voneinander unterscheiden.

Unsere Gesamtwertung
8,0 / 10
  • Funktion:
    6.5
  • Bedienung:
    9.0
  • Performance:
    8.5

Quex downloaden

Hersteller:  Philipp Richter
Vorteile
  • Großes Wörterbuch mit über 500.000 Begriffen
  • Funktioniert plattformunabhängig
  • Nützliche Extrafunktionen
  • Simple Bedienung
Nachteile
  • Übersetzt nur einen Begriff gleichzeitig

Quex - Der praktische kleine Sprachhelfer für den PC

Nicht immer findet man die passenden Worte, insbesondere wenn man sich in einer anderen Sprache bewegt. Wem das Auffinden der richtigen Wörter im Englischen oder Deutschen Probleme bereitet, der sollte zum kostenlosen Übersetzungshelfer Quex greifen. Das Open-Source-Programm entstammt der Technischen Universität Chemnitz und kann - dank Java Runtime - plattformunabhängig auf jedem Rechner genutzt werden.

Das kleine Tool umfasst lediglich drei Megabyte und kommt ohne zeitraubende Installation aus. Auch eine Internetanbindung ist für das Programm nicht vonnöten, da sich Quex bei den Übersetzungen an der hauseigenen Datenbank orientiert, die in komprimierter Form mit auf die Festplatte gebracht wird. Hierbei beruft sich der Übersetzer auf das freie Wörterbuch BEOLINGUS, welches man übrigens auch direkt über die Webseite der TU Chemnitz ansteuern kann.

Quex hilft sowohl bei der Übersetzung von deutschen Begrifflichkeiten ins Englische, wie auch vom Englischen ins Deutsche. Die sehr übersichtliche und ohne große Funktionsvielfalt auskommende Benutzeroberfläche ist auf das Wesentliche reduziert und komplett in Englisch gehalten.

Abseits der herkömmlichen Direktübersetzung liefert Quex auf Wunsch auch weitere Übersetzungsvorschläge oder Beispielsätze, die einen korrekten Gebrauch der Vokabeln gewährleisten und klassische Übersetzungsfehler ausschließen. Zudem bietet Quex in seiner rudimentären Programmoberfläche auch verschiedenste Synonyme zur Auswahl an.

Quex übersetzt auch ohne Installation

Kinderleichte Bedienung von Quex dank der simplen Oberfläche

Wortarten werden bei Quex ebenfalls angegeben und erleichtern die korrekte Verwendung von Begriffen im Kontext eines Satzes.  

Kinderleichte Bedienung von Quex dank der simplen Oberfläche

Wortarten werden bei Quex ebenfalls angegeben und erleichtern die korrekte Verwendung von Begriffen im Kontext eines Satzes.  

Mit gerade einmal drei Megabyte dürfte Quex auch auf der kleinsten Festplatte seinen Platz finden. Da eine Installation des Tools nicht vonnöten ist, bleibt man auch in der Anwendung stets flexibel. Bei Quex handelt es sich um ein Open-Source-Projekt der Technischen Universität Chemnitz. Wer also Bedarf hat, den smarten Übersetzer ein wenig umzuprogrammieren, muss sich dazu praktischerweise an keine rechtlichen Vorgaben halten.

Aber auch so hinterlässt Quex einen hervorragenden, obgleich auch äußerst spartanischen Eindruck. Ohne großartige Design-Künste besteht das Programmfenster im Grunde lediglich aus einer Suchleiste und einem Anzeigefenster, in welchem die Suchtreffer aufgelistet angezeigt werden. Mehr sollte es aber eigentlich auch nicht benötigen, geht es einem ausschließlich um schnelle Übersetzungsleistungen.

Einfache Suchoptionen mit schnellen Ergebnissen

Möchte man ein Wort aus der deutschen Sprache ins Englische oder andersherum übersetzen, gibt man den entsprechenden Begriff einfach in die Suchmaske ein. Ein Klick auf die Enter-Taste oder den "Search-Button" startet die Suche. Da Quex auf die hauseigene Wörterdatenbank zugreift, lässt sich die Suche auch ohne Verbindung zum World Wide Web in Kürze bewerkstelligen.

Sämtliche Treffer werden daraufhin feinsäuberlich untereinander aufgelistet. Erfreulich hierbei: Quex liefert bei Übersetzungen auch die jeweilige Wortart mit, sodass man beispielsweise zwischen Adjektiven und Adverbien unterscheiden kann, was bekanntlich gerade bei Übersetzungen ins Englische mitunter zu Problemen führt. Darüber hinaus - wenn auch nicht bei jeder Übersetzung - wartet das Wörterbuch BEOLINGUS der TU Chemnitz mit einigen exemplarischen Satzreihen auf, in denen das übersetzte Wort korrekt eingebettet ist.

Auf diese Weise erhält man einen praktischen Eindruck von der Verwendung des Wortes und in welchem Kontext dieses zu gebrauchen ist. Bekanntlich nutzt der deutsche Muttersprachler englische Begriffe häufig freier, als es eigentlich korrekt ist. Weiterhin schlägt Quex den Gebrauch von Synonymen vor. Wer eine Übersetzung anfertigt oder deutsch- und englischsprachige Artikel konzipiert, dem sollte auch eine gewisse sprachliche Variabilität zu Eigen sein, welche man sich mit Quex recht schnell aneignen kann.

Der praktische Übersetzungsassistent

Sich näher mit dem Menü von Quex zu beschäftigen, lohnt auf den ersten Blick eher weniger. Die unscheinbare Fassade vermag aber durchaus die eine oder andere nützliche Überraschung bereitzuhalten. Insbesondere der automatische Übersetzungsassistent dürfte sich als äußerst hilfreich erweisen.

Die unscheinbare Fassade von Quex punktet mit viel Übersicht und einer klaren Benutzerführung

Aktiviert man mit der Maus die Funktion "Watch Clipboard", so werden Begriffe, die man in seine Zwischenablage kopiert, automatisch von Quex übersetzt - vorausgesetzt das Programm ist geöffnet. So erspart man sich das manuelle Eintippen der gewünschten Begrifflichkeiten. Mehrere Wörter auf einmal kann Quex übrigens nicht übersetzen. Schade eigentlich, so bleibt das Arbeiten mit dem Translator dann letztendlich doch etwas mühselig.

Die clevere Suchfunktion erleichtert die Arbeit

Löblich wiederum ist die intelligente Suchfunktion. Wer sich eines bestimmten Wortes nicht mehr erinnert, kann ein Teilstück des Begriffs in die Suchmaske eingeben und sich über den Menüpunkt "more results" Begriffe anzeigen lassen, die das eingegebene Wortfragment beinhalten. Dabei werden, je nach Begriff, sowohl deutsche als auch englische Wörter durchsucht und dargestellt.

Wer also zum Beispiel das Wort "Haus" eingibt und diese Funktion aktiviert, dem werden sodann auch Wörter wie "Hausapotheke", "Haustür", aber eben auch "exhaust" vorgeschlagen. Ergänzt wird der funktionsbasierte Werkzeugkasten mit der Möglichkeit, Quex jederzeit im Vordergrund anzuzeigen. Außerdem lässt sich das Programmfenster an die maximale Bildschirmgröße anpassen, was aufgrund des sehr kleinen Standardfensters auch zwingend notwendig ist.

Der smarte Übersetzungshelfer für jeden PC-Nutzer

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass es sich bei Quex um eines der besten Übersetzungs-Programme handelt, die kostenlos im Netz zu haben sind. Das kleine Tool landet im Nu auf der Festplatte, ohne diese durch ein überladenes Funktionsangebot merklich zu belasten. Der Umgang ist auch dank des Übersetzungsassistenten denkbar simpel und effizient.

Selbstverständlich trägt auch die große Datenbank ihren Teil dazu bei, dass sämtliche Übersetzungswünsche von Quex immer adäquat erfüllt werden können. Wer nach einem kostenlosen Übersetzungshelfer sucht, sollte sich Quex auf jeden Fall etwas genauer anschauen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Kinderleichte Bedienung von Quex dank der simplen Oberfläche

Quex besitzt ein englischsprachiges Menü, das aber niemanden vor allzu große sprachliche Herausforderungen stellen sollte.

Die übersichtlich strukturierte Benutzeroberfläche von Quex

Quex lässt sich am besten bei maximiertem Programmfenster nutzen. Ansonsten fehlen wesentliche Übersetzungsinhalte, da diese einfach nicht einsehbar sind. Auffällig präsentiert sich das Tool insgesamt nicht, funktionell aber allemal.

Das Quex-Programmfenster im Miniaturformat

Im Miniformat ist Quex kaum zu gebrauchen, da wesentliche Übersetzungsinhalte nicht einsehbar sind.

Quex zeigt neben der Übersetzung auch die Wortart an

Quex zeigt nicht nur Übersetzungen an, sondern liefert zu Begriffen häufig auch die Wortart mit. So kann man zum Beispiel Adjektive und Adverbien gut voneinander unterscheiden.