SpeedFan im Netz.de Test

SpeedFan kontrolliert neben der Lüftergeschwindigkeit auch die Temperatur von Prozessor, Netzteil und Mainboard. Darüber hinaus eignet sich das Tool perfekt für´s Overclocking.

  • Das PC-Thermometer: SpeedFan überwacht, misst und reguliert die Temperatur der wichtigsten Hardware-Komponenten
  • Benutzerdefinierte Ereignisse: Bei zu hoher Temperatur kann man verschiedene Aktionen festlegen, die eine Überhitzung verhindern
  • Das Multifunktionstool: Sorgt für die perfekte Temperatur, senkt die Lüfterlautstärke und eignet sich zum Übertakten der CPU
Die Benutzeroberfläche von SpeedFan

Die Nutzeroberfläche ist schlicht und bietet eine perfekte Übersicht.

SpeedFan zeitg sämtiche Temperaturwerte

SpeedFan fasst alle wichtigen Werte auf einen Blick zusammen.

SpeedFan ermöglicht benutzerdefinierte Ereignisse

Mit SpeedFan lassen sich benutzerdefinierte Ereignisse festlegen.

Die SpeedFan Festplatten-Eigenschaften

SpeedFan zeigt alle wichtigen Eigenschaften der Festplatten an.

Das SpeedFan Temperaturverlaufsdiagramm

Bei Bedarf zeigt SpeedFan den Temperaturverlauf als Diagramm an.

Unsere Gesamtwertung
7,0 / 10
  • Funktion:
    7.0
  • Bedienung:
    6.5
  • Performance:
    7.5

SpeedFan downloaden

Hersteller:  Alfredo Milani Comparetti
Vorteile
  • Vermindert die Lautstärke des Computers
  • Lüftergeschwindigkeit eigenhändig regeln
  • Praktischer Helfer beim Übertakten der CPU (Overlocking)
  • Analysiert die Temperatur der wichtigsten PC-Bauteile
  • Arbeitet auch in Verbindung mit älteren Betriebssystemen
Nachteile
  • Setzt technisches Know-How über die Materie voraus

SpeedFan - behebt Spannungen und sorgt für ein angenehmes Klima

Der eigene Computer ist mal wieder viel zu laut, die Lüfter laufen auf Hochtouren und man kann die Hitze des Prozessors förmlich spüren. Das alles ist nicht nur extrem nervig, sondern kann im schlimmsten Fall auch dazu führen, dass der Rechner schlicht und einfach den Geist aufgibt. Allerdings gibt es einige überaus nützliche Programme, mit denen sich dieses Worst-Case-Szenario verhindern lässt - wie zum Beispiel SpeedFan.

Die kostenlose Software überwacht nicht nur die Temperatur der wichtigsten PC-Bauteile, sondern bietet darüber hinaus die Möglichkeit, die Lüfter eigenhändig zu steuern. Das spart Strom und schont die eigenen Nerven.

Des Weiteren kann man die Temperatur der Festplatten, des Netzteils oder der CPU eigenhändig anpassen und sogar einen maximalen Höchstwert festlegen. Zudem bietet das Analyse-Tool SpeedFan - aus den englischen Worten „Speed“ für Geschwindigkeit und „Fan“ für Lüfter gebildet - die Möglichkeit, sogenannte benutzerdefinierte Ereignisse festzulegen.

Die Freeware benachrichtigt euch bei Bedarf per E-Mail, sobald die jeweiligen Hardware-Komponenten die festgelegte Höchsttemperatur überschreiten. Darüber hinaus fährt SpeedFan den Computer auch eigenhändig herunter - ganz im Sinne der Hardware, die am Limit läuft.

Die Benutzeroberfläche des Programms ist wirklich sehr minimalistisch, bietet dafür jedoch eine wunderbare Übersicht. Wenige, spezielle Einstellungen finden sich hier wieder, die für Einsteiger anfangs eine Hürde darstellen können. Ebenso benötigt SpeedFan nur sehr wenig Platz auf der Festplatte und stellt den Temperaturverlauf der einzelnen Bausteine auch grafisch dar.

SpeedFan fasst alle wichtigen Temperatur-Infos übersichtlich zusammen

Nachdem man das kostenlose Analyse-Programm SpeedFan zum ersten Mal gestartet hat, heißt es zunächst, sich einen Überblick über die derzeitige Temperatur der wichtigsten PC-Bestandteile zu verschaffen. Dazu klickt ihr einfach auf den Reiter „Exotics“, den ihr im oberen Bereich des Programmfensters wiederfindet.

Hier sieht man unter anderem die aktuelle Temperatur der Festplatte, des Prozessors und des Grafikchips. Darüber hinaus zeigt die Freeware die nutzbare Rechenleistung der CPU an und gibt euch Rückmeldung, wie lange der Computer bereits eingeschaltet ist. Praktischerweise aktualisieren sich die angezeigten Werte automatisch.

SpeedFan fährt den PC vor der Überhitzung automatisch herunter

Ein weiteres komfortables Feature von SpeedFan ist die Möglichkeit benutzerdefinierte Ereignisse festzulegen. Dazu klickt man auf den Reiter „Clock“ und wählt dort zuerst das Mainboard aus. Anschließend lässt sich die Aktion festlegen, die nach dem Erreichen einer bestimmten Prozessor-Auslastung durchgeführt werden soll. Hier stellt SpeedFan mehrere Optionen bereit: Das Versenden einer Notfall-Mail oder das automatische Herunterfahren des PCs. Die prozentualen Angaben lassen sich natürlich auch an die eigenen Wünsche anpassen.

Perfekte Übersicht über alle Festplatten

Damit man alle Festplatten und deren Funktionstüchtigkeit stets im Blick behält, bietet das Gratis-Tool eine übersichtliche Anzeige mit allen relevanten Informationen. Unter dem Reiter „S.M.A.R.T.“ kann man die einzelnen Festplatten auswählen. Praktisch: Die Freeware zeigt nicht nur die SMART-, sondern zudem auch die SCSI-Werte der jeweiligen Laufwerke an. Darüber hinaus lässt sich so herausfinden, ob die Festplatte möglicherweise unter Problemen leidet.

Probleme mit der Festplatte? SpeedFan schafft Abhilfe!

Nach einem Klick auf den Button „Short test“ überprüft SpeedFan das ausgewählte Laufwerk und zeigt danach die verschiedenen Attribute und deren Werte an. Wünscht ihr euch an dieser Stelle noch mehr Informationen, könnt ihr auch alternativ auf „Extended test“ klicken, sodass die kostenlose Software einen ausführlichen Festplatten-Test durchführt.

Bei Bedarf zeigt SpeedFan den Temperaturverlauf auch grafisch an

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte - das gilt im Übrigen auch für Diagramme und Grafiken. Wer sich die verschiedenen Werte - wie beispielsweise den Temperaturverlauf - als übersichtliches Diagramm anzeigen lassen möchte, muss dazu nur auf den Reiter „Charts“ klicken. Hier kann man zum einen auswählen, was SpeedFan analysieren und zum anderen welche Hardware-Komponenten angezeigt werden sollen.

Die einzelnen Bausteine wählt man ab oder an, indem man auf das davor platzierte Häkchen klickt. In dem Diagramm sind nun alle Komponenten in verschiedenen Farben zu sehen. So lässt sich direkt auf den ersten Blick erkennen, ob beispielsweise die CPU einen unregelmäßigen Temperaturverlauf vorweist.

Foto von Sven Schäfer
(@kreativfrei)
Nie wieder Überhitzungsprobleme

Das wirklich nützliche Gratis-Programm SpeedFan leistet hervorragende Arbeit, wenn es darum geht die Überhitzungsprobleme des eigenen Computers in den Griff zu bekommen. Ebenso eignet sich die Freeware für alle, die ihren Prozessor übertakten oder die Lüftergeschwindigkeit steigern möchten.

Es kann allerdings nicht schaden, wenn man sich vor der Nutzung der kostenlosen Anwendung ausführlich über die eigene Hardware und die Bedeutung der verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten informiert. Für Einsteiger eignet sich SpeedFan also eher nicht.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Benutzeroberfläche von SpeedFan

Die Nutzeroberfläche ist schlicht und bietet eine perfekte Übersicht.

SpeedFan zeitg sämtiche Temperaturwerte

SpeedFan fasst alle wichtigen Werte auf einen Blick zusammen.

SpeedFan ermöglicht benutzerdefinierte Ereignisse

Mit SpeedFan lassen sich benutzerdefinierte Ereignisse festlegen.

Die SpeedFan Festplatten-Eigenschaften

SpeedFan zeigt alle wichtigen Eigenschaften der Festplatten an.

Das SpeedFan Temperaturverlaufsdiagramm

Bei Bedarf zeigt SpeedFan den Temperaturverlauf als Diagramm an.