Steganos Safe im Netz.de Test

Dank des Steganos Safe braucht man keine Angst mehr vor Datendieben zu haben. Die Software verschlüsselt Daten zugriffssicher und kann zudem sensible Dokumente auf Wunsch für immer von der Festplatte tilgen.

  • Sichere Verschlüsselung: Undurchdringliche 384 Bit AES-XEX-Verschlüsselung sorgt für Sicherung der persönlichen Daten
  • Optionale Cloud-Anbindung: Dropbox, Telekom Mediacenter, Microsoft OneDrive sowie Google Drive werden unterstützt
  • Integrierter Schredder: Damit sie nicht in falsche Hände geraten, werden Dokumente unwiderruflich gelöscht
Die steganos Safe Benutzeroberfläche

Mit steganos Safe legt man sich einen digitalen Datentresor an oder lässt bereits erstellte Datenschränke verschwinden und für neugierige Augen unsichtbar werden.

steganos Safe - Die Vergabe des Kennworts

Passwörter sollten beim steganos Safe lang sein. Wie sicher das Kennwort ist, zeigt das Bewertungssystem an.

steganos Safe - Die Tresorgröße

Die Größe des Tresors darf man ebenfalls individuell bestimmen, ist aber auf 2 TB begrenzt. Dafür kann man mit Steganos Safe so viele Datentresore anlegen, wie man möchte.

Steganos Safe Mobil

Neben dem Tresor auf der Festplatte kann man mit Steganos Safe auch noch mobile Sicherheitsschränke erstellen.

Steganos Safe - Individueller Laufwerksbuchstabe

In Steganos Safe darf jeder seinem Tresor einen individuellen Namen und Laufwerksbuchstaben zuweisen.

Unsere Gesamtwertung
7,5 / 10
  • Funktion:
    8.0
  • Bedienung:
    7.0
  • Performance:
    7.5

Steganos Safe downloaden

Hersteller:  Steganos Software GmbH
Vorteile
  • Safes in Dateien verstecken
  • Individuelle Tresorgrößenbestimmung
  • Portable Tresore lassen sich erstellen
  • Sichere Verschlüsselungs-Technik
  • Integrierter Daten-Schredder
Nachteile
  • Nur 30 Tage kostenlos verfügbar

Steganos Safe - die Allzweckwaffe gegen Datendiebe

Das Bewusstsein für die Sicherung seiner Daten ist so hoch wie niemals zuvor. Nicht erst seitdem es üblich ist, sämtliche persönliche Informationen auf der Festplatte zu hinterlegen, sondern vor allem aufgrund der Tatsache, dass Datendiebstahl mittlerweile die täglichen Nachrichtenblätter ziert. Doch wie soll man sich dagegen wehren? Eine Lösung bietet das Unternehmen Steganos an. Mit dem Steganos Safe sichert man seinen Datenbestand vor unberechtigtem Zugriff ab und legt zu diesem Zweck individuelle Tresore an.

Der Steganos Safe arbeitet mithilfe einer AES-XEX-Verschlüsselung mit 384 Bit. Damit haben nicht nur Hacker Schwierigkeiten, auch neugierige Beamte in den Staatsdiensten sollten keinerlei Möglichkeiten haben, an die persönlichen und schützenswerten Informationen zu gelangen.

All denjenigen, die auch unterwegs auf ihre Daten zugreifen möchten, bietet der Steganos Safe die Anbindung zu mehreren Clouds wie von der Telekom, Google oder Microsoft an - auch die Dropbox wird unterstützt.

Mit an Bord hat der Datentresor noch einen nützlichen Schredder. Letztendlich lassen sich die meisten Dokumente, die man in den Papierkorb verschiebt, wieder herstellen. Damit eben dies vermieden wird, sorgt das Tool durch Überschreibung der Daten mit Bitmustern für eine nicht wiederherstellbare Löschung der Dateien. Einen Einblick in den elektronischen Datentresor, den es für 30 Tage kostenlos zu testen gibt, zeigt dieser Testbericht.

So funktioniert der Steganos Safe

steganos Safe - Die Vergabe des Kennworts

Die angezeigte Passwort-Qualität gibt euch einen Hinweis darauf, wie sicher der gewählte Log-in wirklich ist.  

Quelle: (Screenshot) 

steganos Safe - Die Vergabe des Kennworts

Die angezeigte Passwort-Qualität gibt euch einen Hinweis darauf, wie sicher der gewählte Log-in wirklich ist.  

Quelle: (Screenshot) 

Ist der virtuelle Tresor erst einmal installiert, wird die Nutzung des Safes prinzipiell simpel und für jeden auch ohne Vorkenntnisse möglich. Zu Anfang muss man sich erst einmal einen neuen Tresor anlegen und klickt dazu einfach auf "Safe erstellen".

Ist dem virtuellen Panzerschrank dann der erforderliche Name zugewiesen, kann man direkt loslegen und seine sensiblen Dateien in dem Tresor ablegen. Die Größe des Tresors liegt minimal bei 1 MB und die Maximalgröße ist auf 2 TB beschränkt. Allerdings darf man so viele Tresore anlegen, wie man möchte. Voraussetzung ist natürlich, dass der entsprechende Speicherplatz auf der Festplatte vorhanden ist.

Steganos Safe ist verschlüsselt und passwortgeschützt

Sicher darf man sich seiner Daten dann aber allemal sein. Zuerst muss man sich allerdings entscheiden, welche Art Safe man eigentlich kreieren möchte. So steht neben dem Tresor für die Festplatte auch der mobile Tresor für den USB-Stick oder in der Cloud zur Verfügung. Danach wählt man ganz einfach einen passenden Namen für seinen Safe und weist ihm einen freien Laufwerksbuchstaben zu.

Eine speziellere Art des "Datenversteckens" bietet Steganos Safe ebenfalls an, wenn es sich um kleinere Tresore handelt. So kann man diese innerhalb einer herkömmlichen Datei verstecken, beispielsweise einer MP3-Datei. Das Audio-Format lässt sich weiterhin ganz beliebig nutzen und abspielen. Bloß im Anhang befindet sich eine nicht sichtbare versteckte Datei.

Nach diesem Schritt geht es dann aber ans Wesentliche und zwar die Auswahl eines sicheren Passworts. Ratsam ist es, hier ein sehr langes Passwort zu wählen, das mindestens 15 Buchstaben und Zahlen hat - am besten sogar mehr. Speichern sollte man dieses selbstverständlich nicht auf der Festplatte, sondern irgendwo dort, wo es garantiert niemand finden kann.

Passwörter auf unterschiedliche Weise anlegen

Der Steganos Safe unterstützt seine User bei der Wahl eines Kennworts oder kreiert selbst eines. Wer Angst hat, dass Keylogger die Tätigkeit mitverfolgen, der kann Kennwörter über die virtuelle Tastatur eingeben. Zusätzlich kann man über die Einstellungen festlegen, dass die Tastenanordnung auf dem virtuellen Keyboard nach jeder Eingabe gemixt wird. So geht man auf Nummer sicher, dass auch wirklich niemand mitlesen kann.

Wem selbst dies noch zu unsicher ist, der greift auf PicPass zurück. In diesem Fall stellt das Tool unterschiedliche Fotos zur Auswahl. Man wählt ganz einfach aus einer beliebigen Reihenfolge von Bildern oder Symbolen und erzeugt auf diese Weise eine individuelle Zugangsberechtigung.

Während dieser Kreativphase bewertet Steganos Safe die Sicherheit des gewählten Passworts auf einer Skala von 1 bis 5 Schlössern. Je wichtiger die persönlichen Daten sind, desto mehr sollte man sich auch bemühen, alle 5 Schlösser zu erhalten.

Dank des Passwort-Managers bleiben Kennwörter auch wirklich undurchdringlich

Eine weitere Möglichkeit, den Zugang zum Tresor zu ermöglichen, ist die Erstellung eines Schlüssels. Hierbei kann es sich zum Beispiel um einen USB-Stick handeln. Auf diesem wird das Passwort gespeichert. Steckt man den USB-Stick an das entsprechende Gerät, dann öffnet sich der Tresor automatisch, schließt sich aber ebenfalls von selbst, sobald das Speichermedium wieder entfernt wird.

Tresor mitführen und Dateien vernichten

Die bereits angesprochene portable Version des Tresors ist übrigens gar keine so schlechte Idee. Denn auch wenn jemand den Steganos Safe nicht auf seiner Festplatte installiert hat, lässt sich der Tresor mithilfe des Sticks öffnen. Hierzu erstellt das Tool für das mobile Speichermedium ganz einfach eine .exe-Datei und schon öffnet sich der Safe auf jedem beliebigen Rechner.

Der Schredder dürfte ebenfalls für viele eine sehr interessante Funktion sein. Mit diesem Mini-Tool löscht man Dateien unwiderruflich und verbannt sie auf ewig von der Festplatte. Dies kann man sowohl für einzelne Dokumente veranlassen als auch für die gesamte Festplatte. Letzteres ist dann aber eher für diejenigen gedacht, die ihren alten Computer verkaufen möchten und nicht wollen, dass Spürnasen auf ältere persönliche Daten zugreifen können.

Mit dabei ist auch ein "Free-Space-Shredder". Dieser kümmert sich um eine gründliche Reinigung der freien Festplattebereiche und sorgt dafür, dass deutlich mehr Ordnung ins System kommt.

Steganos Safe überzeugt Sicherheitsfanatiker

Der Steganos Safe bietet jedem, der um die Sicherheit seiner Daten besorgt ist, ausreichend Möglichkeiten, selbst für Schutz zu sorgen. Dank sicherer Verschlüsselung dürften selbst erfahrene Diebe kein leichtes Spiel haben. Mithilfe des Passwort-Managers gewährleistet man, dass Kennwörter auch wirklich undurchdringbar bleiben. Leider gibt es den Steganos Safe nur in der Demoversion kostenlos. Wer sich vom Tool hat überzeugen lassen, muss nach 30 Tagen also etwas Geld in die Hand nehmen. Allerdings gibt es am Software-Markt auch zahlreiche kostenlose Programme, die ähnliche Funktionen wie der Steganos Safe anbieten.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die steganos Safe Benutzeroberfläche

Mit steganos Safe legt man sich einen digitalen Datentresor an oder lässt bereits erstellte Datenschränke verschwinden und für neugierige Augen unsichtbar werden.

steganos Safe - Die Vergabe des Kennworts

Passwörter sollten beim steganos Safe lang sein. Wie sicher das Kennwort ist, zeigt das Bewertungssystem an.

steganos Safe - Die Tresorgröße

Die Größe des Tresors darf man ebenfalls individuell bestimmen, ist aber auf 2 TB begrenzt. Dafür kann man mit Steganos Safe so viele Datentresore anlegen, wie man möchte.

Steganos Safe Mobil

Neben dem Tresor auf der Festplatte kann man mit Steganos Safe auch noch mobile Sicherheitsschränke erstellen.

Steganos Safe - Individueller Laufwerksbuchstabe

In Steganos Safe darf jeder seinem Tresor einen individuellen Namen und Laufwerksbuchstaben zuweisen.