StreamTransport im Netz.de Test

Ein Mausklick genügt und die gewünschten Videos aus dem Word Wide Web werden im Nu auf die eigene Festplatte transferiert. Praktisch: Selbst die Videosuche lässt sich problemlos über StreamTransport bewältigen.

  • Internet-Protokolle: Dank der Protokoll-Unterstützung können Videos von den meisten Portalen direkt heruntergeladen werden
  • Integrierter Browser: Über den programminternen Browser steuert man YouTube und Co. ohne Umwege direkt an
  • Mehrere Formate: StreamTransport speichert heruntergeladene Videos entweder als FLV oder im MP4-Format
Streamtransport - Die Programmoberfläche

Ähnlich wie bei einem normalen Browser lassen sich Webseiten in StreamTransport anzeigen. Hier begibt man sich zur Suchleiste der Webseite und durchforstet diese nach Videoclips. Gefundene Videos, die auch zum Download bereitstehen, werden vom Stream-Ripper dann unten in der Download-Liste angezeigt.

Streamtransport - Der Videoplayer

Gefundene Videos kann man sogar abspielen lassen. So vergewissert man sich, ob das ganze Video vorhanden ist oder ob man besser eine neue Suche startet. Sollte beispielsweise Werbung vor dem eigentlichen Clip eingeblendet werden, sollte man diese vor dem Herunterladen aus der Download-Liste entfernen.

Unsere Gesamtwertung
5,5 / 10
  • Funktion:
    5.0
  • Bedienung:
    6.5
  • Performance:
    5.0

StreamTransport downloaden

Hersteller:  StreamTransport
Vorteile
  • Integrierter Browser
  • Lädt Videos von zahlreichen Portale herunter
  • Unterstützt alle wichtigen Internetprotokolle
  • Simultane Downloads möglich
Nachteile
  • Häufige Abstürze und Fehlermeldungen
  • Sehr langsam
  • Keine Filter-Funktionen oder Optionen

StreamTransport - Online-Videos ohne Browser herunterladen

Videoportale gibt es mittlerweile unzählige im Netz. Möchte man die Clips auch lokal von der Festplatte aus abspielen können, muss man die Online-Videos zwangsweise herunterladen. Dazu gibt es eine Vielzahl an Programmen - nur leider sind die meisten Tools nur auf bestimmte Webseiten ausgerichtet. Mit dem kostenlosen StreamTransport hat dies nun ein Ende. Das Tool unterstützt viele unterschiedliche Internet-Protokolle und ist daher imstande, fast jedes Videoportal, jede Medienbibliothek und jeden Streaming-Dienst anzusteuern und die dort enthaltenen Flash-Videos abzugreifen.

Nutzer kommen mit dem Videosauger StreamTransport in den Vorteil, dass sie Videos unabhängig von der Plattform herunterladen können, aber genießen auch das Privileg, nicht mehr mit ihrem Browser nach Videos suchen zu müssen. StreamTransport kommt mit einem integrierten Browser. Über eine Adresszeile wird ganz einfach die gewünschte Webseite eingegeben, das Tool öffnet die Seite dann automatisch. Danach nutzt man die Suchfunktion des Anbieters, um nach Videos zu suchen.

Die Freeware erkennt die URL des Clips und mit nur einem einzigen Mausklick wird der Download gestartet. Die ausgewählten Clips landen nach dem Download als FLV-Datei oder im MP4-Format auf der Festplatte und sind dann bereit, um lokal angesehen zu werden. Wer sich vor dem Herunterladen vergewissern möchte, ob es auch um den richtigen Videoclip handelt, kann diese direkt in StreamTransport abspielen und ansehen.

Augen auf bei der Installation

Leider hat das Tool einiges an Adware im Gepäck. Wenn man während der Installation nicht aufpasst, nistet sich das eine oder andere unnütze Programm auf der Festplatte ein. Nachdem StreamTransport erfolgreich installiert wurde, findet man sich auf der aufgeräumten Programmoberfläche wieder. Die rudimentäre Ansicht ist recht übersichtlich gehalten, auch weil nicht allzu viele Symbole oder Funktionen vorhanden sind.

Vorsicht

StreamTransport hat leider reichlich Adware im Gepäck. Daher sollte man während der Installation besonders gut aufpassen, dass diese nicht versehentlich mitinstalliert wird.

Am oberen Rand befindet sich eine Adresszeile, in welche die URL einer Webseite eingegeben wird. Startet man den Suchlauf, verbindet sich das Gratis-Tool mit der entsprechenden Seite, die ddirekt im Browser angezeigt wird. Praktisch: Das favorisierte Online-Video kann direkt in StreamTransport abgespielt werden.

Möchte man das Video herunterladen, findet man weiter unten den Button mit der Aufschrift "Download". Ein Klick genügt und das gestreamte Video wandert aus dem Netz direkt auf die Festplatte. Allerdings sollte man zuvor einen Blick auf die Download-Liste werfen. Hier werden nämlich auch andere Clips angezeigt, die von Interesse sein könnten.

StreamTransport arbeitet nur sehr langsam

Der Vorteil, dass man nicht mehr den eigenen Browser bedienen muss, um nach Videoclips zu suchen, wird durch die Tatsache, dass der integrierte Browser mehr als langsam reagiert, leider wieder zunichte gemacht. Das Öffnen von Webseiten ist ein äußerst langwieriger Prozess. Zudem lässt sich Werbung nicht blockieren, die bei den meisten Videoportalen mittlerweile vor fast jedem Video eingespielt wird. Das kann auf Dauer dann doch etwas nervig werden, da das Tool keinen Adblocker mit an Bord hat.

Leider wird die Freeware auch nicht mehr regelmäßig aktualisiert. Dies hat zur Folge, dass sich Videos einiger Portale schlicht und einfach gar nicht mehr herunterladen lassen. Sollten Downloads nicht starten, kann es sinnvoll sein, das Internetprotokoll zu wechseln. StreamTransport greift problemlos auf Seiten zu, welche die Protokolle RTMP, RTMPT, RTMPE oder RTMPTE sowie natürlich HTTP nutzen. Tauchen immer noch Probleme auf, so kann dies unterschiedliche Gründe haben. Womöglich haben Webseitenbetreiber Sicherheitssperren für Videos eingebaut.

Streamtransport - Der Videoplayer

Die Videos lassen sich bei Bedarf auch problemlos direkt über die Programmoberfläche abspielen.  

Streamtransport - Der Videoplayer

Die Videos lassen sich bei Bedarf auch problemlos direkt über die Programmoberfläche abspielen.  

Hier sollte sich jeder die Frage stellen, ob der gewünschte Download überhaupt legal ist. Theoretisch ist der Stream-Ripper sogar imstande, mehrere Videos simultan herunterzuladen. Sollte dies nicht funktionieren, liegt auch das wahrscheinlich an gesperrten Inhalten der Webseitenbetreiber. Leider ist StreamTransport während einiger Downloads aus unerfindlichen Gründen einige Male abgestürzt. Das Tool hat also durchaus seine Schwächen, wodurch das Arbeiten und Downloaden nachhaltig gestört wird. Es gibt sicherlich andere Programme, die eine deutlich bessere Performance aufweisen und ohne größere Probleme funktionieren.

Schwierigkeiten bei der Download-Anzeige

Hat man sich durch die leider doch unübersehbaren Mängel von StreamTransport gekämpft und eine beträchtliche Anzahl an Videos in der Download-Liste angesammelt, bietet das Tool einige Video-Informationen. Hierzu zählt beispielsweise die Quelle der Webseite oder die Länge des Clips.

Doch leider beweist StreamTransport auch hier Schwächen, denn nicht auf jedem Portal konnten die Informationen abgerufen werden. Ein Besuch auf der Herstellerseite sollte den Nutzer dann eigentlich zu den derzeit unterstützten Portalen führen. Leider war die Webseite zum Zeitpunkt des Tests nicht abrufbar und bis auf eine Fehlermeldung gab es dort nichts zu holen.

StreamTransport ist leider etwas zu unzuverlässig

In der Theorie handelt sich bei dem Stream-Ripper sicherlich um ein sehr gutes Tool. Immerhin erlaubt es den Download von unterschiedlichen Videoportalen und nutzt dazu diverse Internetprotokolle. In der Praxis bleibt die Freeware aber leider hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Das aktuell für den Internet Explorer ausgerichtete Programm arbeitet extrem langsam.

Zudem stürzt das Tool des Öfteren ab und auch die eigentlich sehr nützlichen Informationen zu den einzelnen Clips werden nicht auf jeder Seite angezeigt. Immerhin: Wenn Videos gefunden wurden, was leider ebenfalls seine Zeit benötigt, wurde der Download problemlos bewerkstelligt.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Streamtransport - Die Programmoberfläche

Ähnlich wie bei einem normalen Browser lassen sich Webseiten in StreamTransport anzeigen. Hier begibt man sich zur Suchleiste der Webseite und durchforstet diese nach Videoclips. Gefundene Videos, die auch zum Download bereitstehen, werden vom Stream-Ripper dann unten in der Download-Liste angezeigt.

Streamtransport - Der Videoplayer

Gefundene Videos kann man sogar abspielen lassen. So vergewissert man sich, ob das ganze Video vorhanden ist oder ob man besser eine neue Suche startet. Sollte beispielsweise Werbung vor dem eigentlichen Clip eingeblendet werden, sollte man diese vor dem Herunterladen aus der Download-Liste entfernen.