SyncToy im Netz.de Test

SyncToy synchronisiert in Windeseile Dateien über verschiedene Datenträger hinweg. Microsofts Synchronisierungssoftware besticht dabei insbesondere durch die kinderleichte Bedienbarkeit.

  • Kinderleichte Bedienung: Die Synchronisation zwischen verschiedenen Verzeichnissen funktioniert äußerst unkompliziert
  • Werbefreies Arbeiten: Als offiziell von Microsoft bereitgestelltes Tool ist SyncToy kostenlos und kommt komplett ohne Werbung aus
  • Sinnvolle Preview-Funktion: Die Vorschau liefert eine übersichtliche Aufstellung der bevorstehenden Änderungen
Synctoy Startbidschirm

Der Startbildschirm von SyncToy

Das Optionen-Menü von SyncToy

Vor dem Synchronisierungslauf kann der Nutzer noch einige Einstellungen vornehmen. So können z. B. Ausnahmen definiert werden.

Der Synchronisations-Bildschirm von SyncToy

Drei Synchronisations-Modi stehen bei SyncToy zur Verfügung

Synctoy im Echo-Modus

Mit der "Echo"-Einstellung wird nur von Quelle nach Ziel gespiegelt. In den meisten Fällen ist dies die sinnvollste Option.

Der Synchronisations-Lauf von SyncToy

Während der Synchronisation des Ordner-Paares hält SyncToy den Anwender immer auf dem Laufenden.

Unsere Gesamtwertung
7,2 / 10
  • Funktion:
    6.0
  • Bedienung:
    8.5
  • Performance:
    7.0

Microsoft SyncToy downloaden

Hersteller:  Microsoft Corporation
Vorteile
  • Verständliche Menüführung
  • gut strukturierter Aufbau
  • Keine Werbung
  • detaillierte Preview-Funktion
Nachteile
  • Keine Eigenständige Automatisierungsfunktion
  • mäßiger Funktionsumfang

Schritt für Schritt: SyncToy nimmt den Nutzer an die Hand

In denkbar wenigen, aufeinander aufbauenden Schritten synchronisiert die von Microsoft kostenlos zur Verfügung gestellte und komplett werbefreie Software SyncToy Dateien zwischen jeweils zwei frei wählbaren Verzeichnissen. Gerade Ordner, die regelmäßigen Veränderungen unterliegen, lassen sich mit der Software relativ unkompliziert auf mehreren Dateispeicherorten kongruent halten. Mühseliges Kopieren, Einfügen und gegebenenfalls Löschen per Hand entfällt also – das spart Zeit und Nerven. Eine überschaubare Anzahl von Optionen ermöglicht dem Nutzer dabei unter anderem das Ausschließen bestimmter Dateitypen oder das sofortige Löschen überschriebener Dateien.

Der lineare Ablauf nach dem Start der Software führt den Nutzer der Reihe nach zum Ziel. Im Anschluss an die Installation der leider nur in englischer Sprache erhältlichen Software wird der Anwender zunächst aufgefordert, ein sogenanntes Ordner-Paar anzulegen.

Die im Zuge der darauf folgenden Schritte vorgenommenen Einstellungen, beispielsweise die Auswahl der Quell- und Zielordner sowie die dazugehörigen Optionen, werden darin gespeichert und fungieren somit als Vorlage für weitere Synchronisationsvorgänge. Es gilt: Kein vorab festgelegtes Ordner-Paar, keine Synchronisation.

Gut zu wissen

SyncToy ist nicht in deutscher Sprache erhältlich. Mit rudimentären Englischkenntnissen findet man sich aber problemlos in dem Tool zurecht.

Diese von Microsoft gewählte Vorgehensweise ist durchaus ein zweischneidiges Schwert: Nutzer, die regelmäßig immer gleiche Verzeichnisse miteinander synchronisieren wollen – beispielsweise Musik- oder Bilderordner auf PC und Tablet – erhalten so unkompliziert und mit wenigen Klicks übereinstimmende Dateien. Sobald sich aber Quelle oder Ziel ändert, muss auch ein komplett neues Ordner-Paar angelegt werden. Anwender, die mit komplexeren Systemen und häufig wechselnden Speichermedien arbeiten, werden sich über diese Vorgabe vermutlich schnell ärgern.

Synchronisations-Modus mit Bedacht auswählen

Sobald Quelle ("Left Folder") und Zielverzeichnis ("Right Folder") festgelegt sind, präsentiert das Programm dem Anwender eine Auswahlmöglichkeit aus drei Synchronisierungs-Modi. Die vermeintlich naheliegende Funktion "Synchronize" allerdings ist dabei nur selten das zu empfehlende Mittel der Wahl, sondern vielmehr mit Vorsicht zu genießen – denn in diesem Modus synchronisiert das Tool in beide Richtungen, also von Quelle nach Ziel und von Ziel nach Quelle gleichermaßen.

Das bedeutet, dass nach dem vorangegangenen Durchlauf eventuell gelöschte Dateien in einem Verzeichnis nun auch in dem anderem gelöscht werden. Eine entsprechende Konfliktwarnung gibt SyncToy vorab nicht aus. Immerhin: Sofern vom Nutzer nicht geändert, sehen die Werkseinstellungen vor, gelöschte Dateien zunächst in den Papierkorb zu verschieben. Im Zweifel können diese also leicht wiederhergestellt werden.

Richtig Spiegeln mit "Echo" und "Contribute"

Von Quelle (links) nach Ziel (rechts) spiegelt der Nutzer mit der Funktion "Echo", das Original bleibt hier unverändert. Gegebenenfalls in der Quelle gelöschte Daten werden auch im Zielordner gelöscht. Umbenannte Dateien im Quellverzeichnis erkennt SyncToy zudem, im Zielverzeichnis wird somit lediglich die Namensänderung übernommen. Dieser Funktionsweise ähnelt der dritte auswählbare Modus "Contribute", allerdings werden hier keinerlei Löschungen vorgenommen – auch nicht im Zielverzeichnis.

Vor der Synchronisation empfiehlt sich in jedem Fall ein Klick auf den Preview-Button

Sinnvoll ist dieser Modus etwa nach dem Urlaub: Sobald auf der mitgeführten SD-Karte oder dem USB-Stick der Speicherplatz knapp wird, können bedenkenlos alte Dateien gelöscht werden, um Platz bspw. für neue Bilder zu schaffen. Zurück zu Hause kopiert SyncToy die neuen Dateien dann per "Contribute“ in das Zielverzeichnis, ohne dort Löschungen vorzunehmen.

SyncToy bietet sinnvolle Preview-Funktion

Welchen Modus der Nutzer auch wählt, ein Klick auf die Schaltfläche "Preview" ist vorab in jedem Fall empfehlenswert. In einer übersichtlichen Auflistung zeigt das Programm in diesem Vorschau-Modus alle bevorstehenden Änderungen an. Diejenigen Dateien, die während der Synchronisierung gelöscht oder überschrieben werden, zeigt die Software in rot an.

Einzelne, womöglich ungewünschte Operationen lassen sich hier ferner vom Synchronisierungs-Vorgang ausschließen. Nicht selten kann eine solche Modifikation nach dem Preview-Durchlauf durchaus sinnvoll sein, schließlich bietet SyncToy mit "Synchronize", "Echo" und "Contribute" lediglich drei vorgefertigte Synchronisierungs-Verfahren. Vor dem Klick auf "Run" gibt SyncToy dem Nutzer außerdem über ein Optionen-Menü die Gelegenheit, explizit Dateitypen (z. B. alle Bilder im jpg-Format) von der Synchronisation auszuschließen.

Eine Automatisierungsfunktion ist in SyncToy übrigens nicht über die Benutzeroberfläche erreichbar. Wer seine Ordner regelmäßig synchronisieren, den Vorgang aber nicht jedes Mal manuell durchführen möchte, muss dies separat über den Windows Taskplaner konfigurieren.

Foto von Sebastian Hardt
(@hardtboiled)
Bodenständiges Sync-Tool ohne Schnörkel

Es kann so einfach sein: Microsofts hauseigenes Synchronisations-Tool SyncToy bringt beliebige Verzeichnisse schnell und unkompliziert auf den selben Stand. Dabei beschränkt sich die Software auf die nötigsten Funktionen und bleibt so jederzeit übersichtlich. Um beispielsweise die eigene Musiksammlung oder das Fotoalbum stets auf sämtlichen Speichermedien kongruent zu halten, gibt es kaum einen komfortableren Weg.

Der lineare Arbeitsablauf dürfte indes polarisieren. Für unerfahrene Anwender ist das sicher eine feine Sache, viel falsch machen kann man bei SyncToy dadurch nicht. Erfahrene User werden sich ob der starren Vorgehensweise womöglich gegängelt fühlen und sich mehr Funktionen und Individualisierungsmöglichkeiten wünschen. Andere Programme, wie beispielsweise FreeFileSync, sind in dieser Hinsicht flexibler und vielfältiger.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Synctoy Startbidschirm

Der Startbildschirm von SyncToy

Das Optionen-Menü von SyncToy

Vor dem Synchronisierungslauf kann der Nutzer noch einige Einstellungen vornehmen. So können z. B. Ausnahmen definiert werden.

Der Synchronisations-Bildschirm von SyncToy

Drei Synchronisations-Modi stehen bei SyncToy zur Verfügung

Synctoy im Echo-Modus

Mit der "Echo"-Einstellung wird nur von Quelle nach Ziel gespiegelt. In den meisten Fällen ist dies die sinnvollste Option.

Der Synchronisations-Lauf von SyncToy

Während der Synchronisation des Ordner-Paares hält SyncToy den Anwender immer auf dem Laufenden.