Tastenteufel im Netz.de Test

Endlich ordentlich in die Tasten hauen: Wer seine Arbeitseffizienz am PC optimieren möchte, kann mit dem praktischen Tastenteufel Schritt für Schritt seine Zehnfingertechnik verbessern.

  • Teuflisch gutes Design: Der kleine Tastenteufel punktet mit einer schicken und übersichtlichen Benutzeroberfläche
  • Stetige Lernoptimierung: Anfänger und fortgeschrittene User werden in über 30 verschiedenen Lektionen gefordert
  • Lernerfolg-Überwachung: Die zahlreichen Statistiken informieren ausführlich über den aktuellen Fortschritt
Der Startbildschirm des Tastenteufels

Optisch macht der Tastenteufel einiges her. Der simple, aber durchweg stilvolle Aufbau hilft beim ersten Zurechtfinden mit der Lernsoftware und stellt sich auch beim Arbeiten mit dem Schreibprogramm als sehr hilfreich heraus.

Tastenteufel - Die Anfänger-Hilfe

Anfänger sollten bevor es losgeht erst einmal auf die Hilfe klicken. Der Tastenteufel erklärt einem darauf, wo man seine Finger auf der Tastatur zu platzieren hat.

Der Tastenteufel hilft bei den Übungen

Während jeder Übung zeigt der Tastenteufel einem Finger und Zeichen an, die man zum Eintippen der jeweiligen Buchstaben und Zeichen benutzen sollte.

Die zahlreichen Optionen des Tastenteufels

Tastenteufel besitzt nur wenige Einstellungsmöglichkeiten. Dafür sind die Optionen zur Schriftanpassung aber durchaus hilfreich.

Der Tastenteufel zeigt die informative Statistik

Möchte man eine neue Übung im Tastenteufel auswählen, so wird einem zugleich die entsprechende Statistik mitgeliefert. Nur schade, dass dies in der Demo nicht zur Verfügung steht.

Unsere Gesamtwertung
7,7 / 10
  • Funktion:
    7.0
  • Bedienung:
    8.0
  • Performance:
    8.0

Tastenteufel downloaden

Hersteller:  EMPIRIS MEDIA GMBH
Vorteile
  • Lektionsbasiertes Lernen
  • Buchstaben-, Wort- und Textübungen
  • Garantierter Lernerfolg
  • Ansprechendes Design für Jung und Alt
Nachteile
  • Wird nicht mehr weiterentwickelt

Tastenteufel - Teuflisch gute Lernsoftware für das Zehnfingersystem

Falls sich bei dem Arbeiten am PC auch immer wieder kleine Fehler einschleichen sollten, dann ist es womöglich an der Zeit, sich einmal hinzusetzen und zu versuchen, seine Schreibfähigkeiten an der PC-Tastatur zu verbessern. Ein Lernprogramm, mit welchem dies ganz bestimmt funktionieren wird, ist der Tastenteufel.

Die Freeware begleitet den Nutzer durch insgesamt 38 Lektionen, wobei sich die ersten Übungen einzig und allein darauf konzentrieren, den Umgang mit der Tastatur näher zu beleuchten. Dies dürfte besonders Anfänger freuen, aber auch Profis werden mit den anschließenden Textübungen im Handumdrehen überprüfen können, ob sie wirklich so schnell schreiben, wie sie denken.

Nach jeder Übung gibt es eine überaus praktische Leistungsbewertung, die zum Beispiel die Zeit oder die Fehlerquote der Übung ermittelt. In der Gesamtstatistik darf man dann den eigenen Lernerfolg überprüfen und behält darüber hinaus auch die individuelle Leistungsentwicklung im Auge.

Dank des ansprechenden Designs macht das Schreibtraining mit dem Tastenteufel übrigens auch richtig Spaß. Leider wird das Programm mittlerweile nicht mehr weiterentwickelt. Zum kostenlosen Download steht es aber dennoch weiterhin bereit. Wer sich einen ersten Einblick verschaffen möchte, greift zur kostenlosen Demo-Version und liest den nachfolgenden Testbericht zur Lernsoftware Tastenteufel.

Tolle Übersicht und viel Abwechslung

Gut zu wissen

Die Entwicklung der teuflischen Lernsoftware wurde mittlerweile eingestellt. Updates stehen daher leider nicht zur Verfügung.

Eines direkt vorweg: Der Tastenteufel ist komplett auf Deutsch verfügbar, was ihn von einigen anderen Schreibprogrammen unterscheidet, bei denen zwar ein deutsches Tastatur-Layout verfügbar ist, die Programoberfläche aber ausschließlich auf Englisch erscheint. Hat man sich für den Download der Demo-Version entschieden, so weist der Startbildschirm gleich zu Beginn darauf hin, dass man lediglich die ersten sechs Lektionen absolvieren kann.

Zudem stehen zwei Wortübungen, eine Textübung und die normalen Buchstabenübungen zur Auswahl. Je nach Leistungsstand kann man also eigenständig entscheiden, wo man gerne einsteigen möchte. Abwechslung ist dadurch also auf jeden Fall gegeben. Anfänger sollten am besten bei Lektion 1 - von insgesamt 38 Übungen - beginnen, um die Technik von Grund auf zu erlernen.

Wie schnell man imstande ist, dies in seiner Gesamtheit umzusetzen, wird in den letzten Lektionen auf die Probe gestellt. Um jedoch erst einmal in Erfahrung zu bringen, wo man die einzelnen Finger überhaupt auf der Tastatur platzieren muss, lohnt sich ein Blick auf die Hilfe, die dem Nutzer die Fingerstellung Schritt für -Schritt erklärt.

Nützliche Hilfestellung durch funktionelle Grafik

Der Tastenteufel basiert auf einem sehr übersichtlichen Design-Konzept. Neben dem Monitor und der Tastatur werden auch zwei Hände dargestellt, die auf dem Keyboard liegen. Während die Übungen absolviert werden, zeigt das Programm nicht nur die Taste in grüner Farbe an, die man tippen muss, sondern auch den dazugehörigen Finger. Sollte man einmal nicht wissen, welcher Finger zu welcher Taste gehört, klickt man mit der Maus einfach auf den Buchstaben und der entsprechende Finger wird grün eingefärbt.

Die Lektionen absolviert man dann auf Zeit. Oben rechts im Bild wird diese bei Beginn der Übung eingeblendet. Zu Anfang besteht eine Übung aus circa 500 Zeichen, die schnellstmöglich abgetippt werden müssen - und nach Möglichkeit natürlich auch fehlerfrei. Der Tastenteufel errechnet dabei Durchschnittswerte, sodass man nach Abschluss der Übung erfährt, wie viele Anschläge man in der Minute netto oder auch brutto absolviert hat. Die persönlichen Statistik-Informationen werden gespeichert und lassen sich praktischerweise jederzeit wieder abrufen.

So kontrolliert man, ob tatsächlich eine Lernentwicklung stattgefunden hat, was aufgrund des einfachen, aber wirksamen Konzeptes der Lernsoftware auf jeden Fall möglich sein sollte. In der Demo-Version steht die Statistik jedoch leider nicht zur Verfügung. Nach dem Abschluss einer Übung werden die Werte zwar angezeigt, gespeichert werden diese allerdings nicht und gehen nach Beendigung des Programms verloren.

Der Tastenteufel bietet leider nur wenig Einstellungsmöglichkeiten

Der Tastenteufel hilft bei den Übungen

Sowohl die Finger als auch die jeweiligen Tasten werden während der Übung farblich markiert.  

Der Tastenteufel hilft bei den Übungen

Sowohl die Finger als auch die jeweiligen Tasten werden während der Übung farblich markiert.  

Möchte man die Lernsoftware an die eigenen Bedürfnisse anpassen, hat man hier leider nur wenige Möglichkeiten. Auf seinem visuellen Schreibtisch kann man auf einen Stifthalter klicken und gelangt so zu den Optionen. Hier ist es dann möglich, den Sound ein- oder auszustellen. Zudem kann man die Schriftgröße anpassen und die Schriftart ändern. Zudem ist es möglich, die Tastaturhilfe abzuschalten, was aber eigentlich unnötig ist, da diese in keiner Weise störend ist und gerade für Anfänger sehr hilfreich erscheint.

Ansonsten bietet der Tastenteufel keine weiteren Einstellungsmöglichkeiten. Löblich bleibt vor allem die Abwechslung in den Übungen. Besonders die Textübungen sind sehr interessant. Hier wird dem Nutzer zum Beispiel eine kleine Abhandlung zur sagenhaften Entstehungsgeschichte Roms an die Hand gegeben. So lernt man also nicht nur das schnelle Schreiben an der Tastatur, sondern erweitert zudem auch noch sein Allgemeinwissen.

Nicht zuletzt aus diesem Grunde ist der Tastenteufel nicht zwangsweise nur für Erwachsene gedacht. Auch etwas jüngere Schnellschreiber werden mit der Lernsoftware sicherlich ihre Freude haben. Übrigens sollte der Tastenteufel problemlos auf jedem PC laufen. Das Programm hat bereits einige Jahre auf dem Buckel und ist daher auch für etwas ältere Systeme geeignet.

Der Tastenteufel schickt Tippfehler zur Hölle

Schade eigentlich, dass der Tastenteufel nicht mehr weiterentwickelt wird - denn das Programm bringt tatsächlich richtig viel Spaß. Es gibt zwar keine kleinen Lernspiele, wie sie einige andere Schreibprogramme zu bieten haben, doch wird das Gesamtbild dadurch auch nicht weiter geschmälert. Abwechslung kommt aufgrund der verschiedenartigen Lerneinheiten allemal auf.

Der Lernerfolg ist durch die Schritt-für-Schritt-Einheiten ebenfalls garantiert. Seine persönliche Statistik hat man jederzeit im Blick und die hilfreiche Aufmachung unterstützt den Nutzer bei jeder Tipp-Übung. Wer schnelles Schreiben an der PC-Tastatur erlernen möchte, findet im Tastenteufel einen teuflisch guten und überraschenderweise einen gar nicht so strengen Lehrer.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Der Startbildschirm des Tastenteufels

Optisch macht der Tastenteufel einiges her. Der simple, aber durchweg stilvolle Aufbau hilft beim ersten Zurechtfinden mit der Lernsoftware und stellt sich auch beim Arbeiten mit dem Schreibprogramm als sehr hilfreich heraus.

Tastenteufel - Die Anfänger-Hilfe

Anfänger sollten bevor es losgeht erst einmal auf die Hilfe klicken. Der Tastenteufel erklärt einem darauf, wo man seine Finger auf der Tastatur zu platzieren hat.

Der Tastenteufel hilft bei den Übungen

Während jeder Übung zeigt der Tastenteufel einem Finger und Zeichen an, die man zum Eintippen der jeweiligen Buchstaben und Zeichen benutzen sollte.

Die zahlreichen Optionen des Tastenteufels

Tastenteufel besitzt nur wenige Einstellungsmöglichkeiten. Dafür sind die Optionen zur Schriftanpassung aber durchaus hilfreich.

Der Tastenteufel zeigt die informative Statistik

Möchte man eine neue Übung im Tastenteufel auswählen, so wird einem zugleich die entsprechende Statistik mitgeliefert. Nur schade, dass dies in der Demo nicht zur Verfügung steht.