TeamViewer im Netz.de Test

TeamViewer ist eine multifunktionelle Software aus dem Bereich Desktop-Sharing und bringt alles mit, um auch gewerblich von Nutzen zu sein. Für private Anwender ist das Tool sogar komplett kostenlos.

  • Remote-Zugriff: TeamViewer gestattet den Fernzugriff auf PCs und dank der Cloud-Technologie auch direkt über den Browser
  • Chat-Funktion: Neben der IP-Telefonie ermöglicht die Software auch die Nutzung von Textnachrichten und Videochats
  • Recording-Tool: Bildschirmvideos zeichnet man mit TeamViewer ganz einfach und mit nur wenigen Mausklicks auf
Der Start von TeamViewer

TeamViewer ist selbsterklärend und auch für Neulinge problemlos anwendbar. Spontane Meetings plant man direkt über das Interface mit wenigen Mausklicks. Auch die Teilnahme an bereits bestehenden Konferenzen bedarf nur weniger Eingaben.

TeamViewer Mobil - Zugriff auch von unterwegs aus

Über den Browser hat man auch von unterwegs Zugriff auf den TeamViewer. Alles, was es hierzu benötigt, sind die Login-Daten seines TeamViewer-Kontos.

Die TeamViewer Einstellungen

Selbstverständlich gewährt das Desktop-Sharing Tool auch jede Menge Einstellungsmöglichkeiten. So hat man über die Option Einfluss auf die Anzeige-Qualität, legt individuelle Sicherheitspasswörter fest oder verändert die Systemsprache.

TeamViewer bietet einen hilfreichen Support

Über die Support-Seite sollten sich alle potentiellen Schwierigkeiten mit dem TeamViewer in Kürze lösen lassen, die es angesichts der selbsterklärenden Funktionen aber kaum geben sollte.

TeamViewer bei der Passwort-Vergabe

Ob man seinen Rechner in fremde Hände geben oder nur eine Dateiübertragung starten möchte, das legt man beim TeamViewer kurzerhand selbst fest. Alles, was es hierzu benötigt, ist die eigene ID sowie ein Passwort, das man entweder selbst bestimmt oder zufällig generieren lässt.

Unsere Gesamtwertung
8,0 / 10
  • Funktion:
    8.0
  • Bedienung:
    8.0
  • Performance:
    8.0

TeamViewer downloaden

Hersteller:  TeamViewer GmbH
Vorteile
  • Erlaubt Multi-Monitoring und Bildschirmaufzeichnungen
  • Kommunikation durch Textnachrichten, VoIP oder Videochat
  • Remote-Zugriff von überall, auch von unterwegs aus
Nachteile
  • Nur für private Anwender kostenlos

TeamViewer - Remote-Desktop-Tool mit praktischen Features

Aus Unternehmen ist die Freeware TeamViewer mittlerweile kaum noch wegzudenken, obgleich das multifunktionelle Tool gewerblich nur kostenpflichtig genutzt werden darf. Für private Anwender bleibt das Remote-Desktop-Programm allerdings vollkommen kostenfrei - und das ohne Funktionseinbußen. Mithilfe der Software erlaubt man den Fremdzugriff über das Internet auf den eigenen Rechner.

Wer also beispielsweise Schwierigkeiten mit seinem Computer hat, muss IT-Technikern und Computerservicekräften nicht mehr die Tür öffnen, sondern gestattet die Fernwartung ganz einfach über den TeamViewer. Neben der Fernadministration hat das Programm aber noch eine Fülle an weiteren Funktionen parat, zu denen unter anderem die Möglichkeit gehört, das Tool als Chat-Software zu nutzen.

Ob hierbei Textnachrichten versandt, Videokonferenzen respektive Webinare abgehalten oder VoIP-Gespräche geführt werden sollen - der TeamViewer bietet für nahezu jedes Anliegen eine entsprechende Funktion. Auch Desktop-Videos zeichnet das Tool problemlos auf, welches trotz tiefgreifender Funktionalität dennoch einfach zu bedienen ist und daher auch von Anfängern problemlos genutzt werden kann.

Aufgrund der Vielseitigkeit ist die Software auch für Gaming-Clans, Studenten, Teleworker oder IT-Servicekräfte bestens geeignet. Passend dazu lassen sich selbstverständlich auch mehrere Teilnehmer zu einer Konferenz einladen.

Auf gewerbliche Zwecke zugeschnitten

Um TeamViewer überhaupt nutzen zu können, erhält man eine individuelle ID und legt ein Passwort fest oder lässt dieses durch den Zufallsgenerator bestimmen. Diese Angaben sind notwendig, um externen Personen den Zugriff auf den eigenen Rechner zu ermöglichen. Ohne das Passwort und die Erkennungs-ID ist der Fernzugriff nicht möglich, was besorgte Anwender sicherlich beruhigen wird.

Ohne Passwort und Erkennungs-ID ist der Fernzugriff nicht möglich, wodurch die eigene Sicherheit deutlich erhöht wird

Die ID wird bei Programmstart jedes Mal neu erstellt, sodass erneute, unerwünschte Fremdzugriffe von vornherein ausgeschlossen werden können. Neben dem Fernzugriff gibt es allerdings ebenfalls die Option, den Bildschirm zu teilen. In diesem Fall hat der externe Teilnehmer keine Zugriffsberechtigung, sondern kann ausschließlich die Vorgänge auf dem heimischen Bildschirm mitverfolgen. Übrigens lässt sich TeamViewer bei Bedarf auch personalisieren.

So ist es zum Beispiel möglich, ein Firmenlogo hochzuladen, was besonders für den gewerblichen Gebrauch von Vorteil ist. Über den Sitzungsplaner werden Meetings bereits im Voraus festgelegt. Die potentiellen Teilnehmer lädt man dann ganz einfach per E-Mail ein. Passend dazu kann der TeamViewer-Terminkalender praktischerweise auch mit Outlook synchronisiert werden.

Flexibles Tool mit vielen Kommunikationsmöglichkeiten und Werkzeugen

Mit dem TeamViewer verschickt man Textnachrichten oder telefoniert auch stundenlang per VoIP. Wer möchte, darf sich dabei sogar gegenseitig anschauen - vorausgesetzt natürlich, dass eine Webcam vorhanden ist. Dieses Feature ist zum Beispiel für Online-Lehrgänge überaus praktisch. Natürlich lassen sich auch Präsentationen oder Tutorials über den Bildschirm mitverfolgen.

Die Moderatoren der Online-Konferenzen haben dank integrierter Werkzeugleiste die Möglichkeit, ihre Präsentationen visuell zu verfeinern. Unterschiedliche Zeichentools ermöglichen es, wichtige Bereiche auf dem Bildschirm zu markieren oder relevante Randnotizen zu integrieren. Ganz nebenbei verschickt man auch Dateien über den TeamViewer - selbst während eines Online-Meetings - und kann den Teilnehmern Dokumente und Unterlagen so auf schnellstem Wege zugänglich zu machen.

Weiterhin ermöglicht es die Software, gleich mehrere Bildschirme simultan anzuzeigen oder zwischen diesen zu wechseln. Was für die Teilnehmer der Konferenz überhaupt sichtbar ist, kontrollieren Moderatoren über den sogenannten "Backmonitor". So gewährleistet man, dass nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Applikationen unsichtbar bleiben.

Bequemer Remote-Zugriff auch von unterwegs

TeamViewer Mobil - Zugriff auch von unterwegs aus

Mit den passenden Anmeldedaten nutzt man TeamViewer übrigens auch problemlos von unterwegs aus.  

TeamViewer Mobil - Zugriff auch von unterwegs aus

Mit den passenden Anmeldedaten nutzt man TeamViewer übrigens auch problemlos von unterwegs aus.  

Besonders flexibel präsentiert sich der TeamViewer für Anwender, die das Tool von unterwegs aus nutzen möchten. Wer gerade nicht zu Hause am Rechner sitzt, startet TeamViewer ganz einfach über seine Login-Daten im Browser mit seinem mobilen Endgerät.

Dank der Cloud-Technologie steht dem Desktop-Sharing also auch ohne Installation nichts mehr im Wege. Den TeamViewer gibt es übrigens in vielen unterschiedlichen Sprachen. Die sehr übersichtliche Benutzeroberfläche wird durch Mouse-Over-Effekte noch zusätzlich erläutert, was besonders Erstanwender erfreuen dürfte.

Dank den zahlreichen Symbolen ist das Interface intuitiv nutzbar und sollte für niemanden eine allzu große Hürde darstellen. Falls es trotzdem einmal zu Problemen oder Fragen kommen sollte, steht dem Nutzer ein deutschsprachiger und kompetenter Support zur Verfügung.

Sicheres Desktop-Sharing für verschiedenste Zwecke

Unter den Remote-Desktop-Tools darf der TeamViewer ganz sicher als eines der vielseitigsten und nutzerfreundlichsten Programme angesehen werden. Darüber hinaus können Privatanwender die praktische Software vollkommen kostenlos und ohne Einschränkungen nutzen.

Der TeamViewer eignet sich für unzählige Zwecke, hilft Studierenden beim gemeinsamen Lernen, ermöglicht IT-Supportern die Arbeit von unterwegs aus und erlaubt sogar die Verbindung von Rechnern über LAN-Netzwerke. Und dank der 256Bit AES-Verschlüsselung ist man auch ohne weitere Absicherung stets auf der sicheren Seite.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Der Start von TeamViewer

TeamViewer ist selbsterklärend und auch für Neulinge problemlos anwendbar. Spontane Meetings plant man direkt über das Interface mit wenigen Mausklicks. Auch die Teilnahme an bereits bestehenden Konferenzen bedarf nur weniger Eingaben.

TeamViewer Mobil - Zugriff auch von unterwegs aus

Über den Browser hat man auch von unterwegs Zugriff auf den TeamViewer. Alles, was es hierzu benötigt, sind die Login-Daten seines TeamViewer-Kontos.

Die TeamViewer Einstellungen

Selbstverständlich gewährt das Desktop-Sharing Tool auch jede Menge Einstellungsmöglichkeiten. So hat man über die Option Einfluss auf die Anzeige-Qualität, legt individuelle Sicherheitspasswörter fest oder verändert die Systemsprache.

TeamViewer bietet einen hilfreichen Support

Über die Support-Seite sollten sich alle potentiellen Schwierigkeiten mit dem TeamViewer in Kürze lösen lassen, die es angesichts der selbsterklärenden Funktionen aber kaum geben sollte.

TeamViewer bei der Passwort-Vergabe

Ob man seinen Rechner in fremde Hände geben oder nur eine Dateiübertragung starten möchte, das legt man beim TeamViewer kurzerhand selbst fest. Alles, was es hierzu benötigt, ist die eigene ID sowie ein Passwort, das man entweder selbst bestimmt oder zufällig generieren lässt.