TikiOne Steam Cleaner im Netz.de Test

Bei der Deinstallation nicht mehr genutzter Steam Games bleiben immer so genannte Redistributable Packages auf dem Rechner, die gehörig Platz verbrauchen. Der TikiOne Steam Cleaner findet und entsorgt diese sorgfältig.

  • Schafft Platz: Enfernt gefundene und übrig gebliebene Redist-Pakete von Steam Games restlos und sorgt so für freien Speicherplatz
  • Einfach und gratis: Die Software ist dauerhaft kostenlos und kinderleicht zu handhaben
  • Regelmäßige Updates: Der Entwickler stellt immer wieder verbesserte Funktionen und Kompatibilitätserweiterungen zur Verfügung
Liste gefundener Redist-Dateien.

Die Eingabe des Verzeichnisses mit den Steam-Dateien reicht, um den Suchlauf durchführen zu lassen. Sollte Euch das Verzeichnis unbekannt sein, spürt der TikiOne Steam Cleaner die Pakete auch automatisch auf. Mit dem „Suche“-Button wird eben diese aktiviert und sämtliche lokalisierten Redist-Pakete kommen auf die Liste. Von hier aus können sie dann gelöscht werden. Wie gezeigt, entfernt die Software auch Redist-Überbleibsel von den Plattformen GOG Galaxy und Origin.

Das Optionsfenster beim TikiOne Steam Cleaner.

Im Optionsfenster ist neben der Programmsprache auch die maximale Suchtiefe einstellbar. Ein höherer Suchwert bedeutet gleichzeitig eine effektivere Suche und eine längere Suchzeit.

Eine experimentelle Suchfunktion.

Hier bastelt der Entwickler offenbar noch ein wenig. Wer möchte, kann diese experimentelle Funktion nutzen und damit auch Dateien aufspüren, die ledigliche ähnliche Muster aufweisen wie Redist-Pakete. Bevor Ihr ans endgültige Entfernen geht, bitte nochmal ganz genau hinschauen.

Der Twitter-Account des Entwicklers.

Neueste Releases und Fixes des TikiOne Steam Cleaners werden vom französischen Entwickler Jonathan Lermitage aus Lyon auch auf Twitter bekannt gegeben.

Unsere Gesamtwertung
7,0 / 10
  • Funktion:
    5.0
  • Bedienung:
    8.5
  • Performance:
    7.5

TikiOne Steam Cleaner downloaden

Hersteller:  Jonathan Lermitage
Vorteile
  • Simple Bedienung
  • Befreit den Rechner vom Redist-Ballast
  • Unterstützt neben Steam auch die Plattformen GOG und Origin
Nachteile
  • 100% Sicherheit bei der Definition von Redist-Dateien sind bei der Extra-Suchfunktion nicht gegeben

TikiOne Steam Cleaner – Der Counter Strike gegen Redist-Dateien

Viele von Euch Gamern kennen das Problem: Je mehr Spiele man auf dem Rechner hat, desto mehr Datenmüll bleibt auf dem PC hängen – auch wenn die Games an sich längst erledigt sind, gelöscht oder sogar deinstalliert wurden.

Die Überreste sind meist sogenannte "Redistributable Packages" (kurz: Redist). Dazu gehören Pakete wie DirectX, VCRedist oder Games for Windows Live Redist. Sie sind vor allem zur Einrichtung, teilweise auch zur reibungslosen Funktion der Spiele nötig.

Während früher - in der guten alten Zeit, als man noch Spiele von CD oder DVD installiert hat - die Installationspakete nicht auf dem PC hängen blieben, blockieren sie heute wertvollen Speicherplatz. Diesem Problem nimmt sich die kleine Open-Source-Software TikiOne Steam Cleaner im Handumdrehen an.

Wie der Name schon verrät, ist das Programm auf das Finden und Entfernen von Datei-Paketen spezialisiert, die von Spielen stammen, welche über die große Vertriebsplattform Steam bezogen wurden.

Für mehr Platz auf der Festplatte sorgen

Bei vielen Videospielen fallen nicht nur Späne, sondern es fällt auch eine ganze Menge an Datenmüll an. Denn während der Installation von der Steam-App richten sich die Redist-Dateien in den Spieleordnern ein und verbleiben einfach an Ort und Stelle - auch wenn sie gar keine weitere Funktion mehr haben. Sie werden nach der Installation nicht von Steam gelöscht.

Ein Beispiel, welches der Entwickler von TikiOne Steam Cleaner selbst anbringt, ist das Kult-Spiel "Sam & Max". Jede der ersten sechs Episoden hat etwa die Größe von 300 MB. Davon entfielen rund ein Drittel allein auf das jeweilige DirectX Redistributable Package. Etwa 100 MB bleiben demnach dauerhaft auf dem Datenträger, wenn nichts unternommen wird.

Bei einem dutzend oder mehr Spielen auf dem Rechner kommt einiges an verlorenem Speicherplatz zusammen.

Für alle sechs "Sam & Max"-Episoden kann man also mit 600 MB verlorenem Speicherplatz rechnen. Hat jemand nun ein Dutzend oder mehr Spiele auf dem Rechner, kommt da einiges zusammen.

"Einmal durchfegen" mit dem TikiOne Steam Cleaner

An dieser Stelle kommt nun der TikiOne Steam Cleaner ins Spiel. Das Tool findet jedes Redist Paket, welches in Euren Steam-Verzeichnissen steckt. Dazu müsst Ihr nur im Startfenster der Software das Steam-Verzeichnis angeben. Sind mehrere dieser Spiele-Verzeichnisse auf dem Rechner über verschiedene Bibliotheken verteilt, können die entsprechenden Ordner auch manuell eingegeben werden. Alternativ hilft der Button "Steam automatisch lokalisieren" rechts daneben.

Das Aufspüren von einzelnen, gut versteckten Redist-Paketen beginnt mit einem Mausklick auf den "Suche"-Button in der Mitte links. Die gefundenen unnötigen Dateien werden anschließend mitsamt Pfad, Größe und Bezeichnung aufgelistet. Ihr entscheidet dann, welche der Pakete vom Rechner verschwinden sollen und welche möglicherweise noch benötigt werden.

Schnelle oder langsame Suche durch Performance-Optimierung

Die Suche nach den Redist-Dateien kann, je nach Größe der Spielesammlung, eine kleine Weile dauern. Die Effektivität der Suche ist dabei im Optionsmenü, links oben durch den Schraubenschlüssel symbolisiert, einstellbar.

Die Suchtiefe ist mit den Werten 3 bis 8 angegeben. Je höher dabei der Wert, desto gründlicher die Suche. Voreingestellt ist die Stufe 6, nach Angaben des Herstellers zeigt die niedrigste Stufe allerdings die beste Performance beim Auffinden von Redist-Paketen in den angegebenen Verzeichnissen.

Habt Ihr das Gefühl, in den Tiefen Eures PCs schlummern danach immer noch unerkannte Packages, dann ist eventuell die experimentelle Suche interessant. Das Feature ist rechts neben dem "Optionen"-Button erreichbar. Nach der Aktivierung listet es im Suchergebnis alle Dateien auf, die entsprechende Redist-Muster aufweisen, aber nicht zwangsläufig dazugehören.

Auf jeden Fall sollte das Suchergebnis dann ganz genau kontrolliert werden. Dies wird erleichtert, da jeder Datei und jedem Verzeichnis, welches in diesem Modus zusätzlich erfasst wird, ein "(EXPERIMENTAL!)" vorangestellt wird.

Die TikiOne-Mission unterstützen

Da der TikiOne Steam Cleaner keine automatische Update-Funktion hat wie etwa eine Antiviren-Software, kann der Nutzer eine größere Rolle spielen, um aktiv zu seiner Performance beizutragen. Zwar scheint der Entwickler Jonathan Lermitage recht fleißig zu sein und regelmäßig eine überarbeitete Version herauszubringen, aber die Zahl der Redist-Pakete ist im Prinzip unüberschaubar.

Neustart nach Sprachenwechsel

Sollte die heruntergeladene Version des TikiOne Steam Cleaners versehentlich die englischsprachige sein, kann die Programmsprache im Optionsfenster auch noch gewechselt werden. Dazu allerdings ist dann ein Neustart der Software nötig.

Im Optionsfenster befindet sich die Fläche "Redist definition files". Gibt der Nutzer eine URL von Dokumenten an, welche das Muster eines Redist-Paketes aufweisen, wird der Fundus an brauchbaren Informationen für das Programm aufgestockt. Die TikiOne-Mission, also die Suche nach diesen Datei-Packages, wird auf diese Weise nachhaltig unterstützt.

TikiOne achtet auch auf GOG Galaxy und Origin

Nun ist Steam zwar eine beliebte, aber beileibe nicht die einzige Quelle für populäre Games. Zusätzlich zu den Blockbustern der Steam-Plattform erkennt der TikiOne Steam Cleaner auch die Redist-Pakete, die bei der Installation von Spielen der Plattformen GOG Galaxy und des Electronic Arts-Ablegers Origin auf den Rechner kommen. Dies ist mit Sicherheit ein äußerst wertvolles Feature und vielleicht der letzte Grund, es endlich mal wieder mit Monkey Island zu versuchen.

Beim Entfernen der Installationspakete dieser beiden Plattformen ist aber darauf zu achten, dass diese von dem Programm nicht automatisch erkannt werden, sondern manuell zur Liste hinzugefügt werden müssen. Umso wichtiger ist deshalb die Unterstützung durch eigene URL-Angaben, damit TikiOne Steam Cleaner eines Tages ein richtig mächtiges Tool werden kann.

Rundum gelungene Idee

Der TikiOne Steam Cleaner ist ein rundum gelungenes, kleines Programm. Und ein wichtiges, zumindest für Gamer. Sämtliche Überbleibsel der Steam-Installationspakete werden entfernt. Ein weiteres dickes Plus ist die Erkennung von Redist-Paketen der Spieleplattformen GOG Galaxy und Origin, des Electronic Arts-Vertriebskanals.

Die Bedienung ist äußerst simpel. Wo Erklärungen nötig sind, werden sie auch gegeben. Voraussetzung für den Gebrauch des Programms ist allerdings, dass man schon einen groben Überblick über die zu löschenden Daten hat, da sonst etwas schiefgehen könnte.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Liste gefundener Redist-Dateien.

Die Eingabe des Verzeichnisses mit den Steam-Dateien reicht, um den Suchlauf durchführen zu lassen. Sollte Euch das Verzeichnis unbekannt sein, spürt der TikiOne Steam Cleaner die Pakete auch automatisch auf. Mit dem „Suche“-Button wird eben diese aktiviert und sämtliche lokalisierten Redist-Pakete kommen auf die Liste. Von hier aus können sie dann gelöscht werden. Wie gezeigt, entfernt die Software auch Redist-Überbleibsel von den Plattformen GOG Galaxy und Origin.

Das Optionsfenster beim TikiOne Steam Cleaner.

Im Optionsfenster ist neben der Programmsprache auch die maximale Suchtiefe einstellbar. Ein höherer Suchwert bedeutet gleichzeitig eine effektivere Suche und eine längere Suchzeit.

Eine experimentelle Suchfunktion.

Hier bastelt der Entwickler offenbar noch ein wenig. Wer möchte, kann diese experimentelle Funktion nutzen und damit auch Dateien aufspüren, die ledigliche ähnliche Muster aufweisen wie Redist-Pakete. Bevor Ihr ans endgültige Entfernen geht, bitte nochmal ganz genau hinschauen.

Der Twitter-Account des Entwicklers.

Neueste Releases und Fixes des TikiOne Steam Cleaners werden vom französischen Entwickler Jonathan Lermitage aus Lyon auch auf Twitter bekannt gegeben.