TypeFaster im Netz.de Test

Mit TypeFaster verbessert man Schritt für Schritt seine Skills an der PC-Tastatur und hat darüber hinaus auch die Möglichkeit, individuelle Übungen eigenhändig zu kreieren.

  • Individuelle Übungen: Entweder wählt man eine der 37 Lektionen oder man kreiert einfach eigene Tipp-Lessons
  • Hilfreiche Statistiküberwachung: TypeFaster dokumentiert den persönlichen Lektionsfortschritt als ansprechende Grafik
  • Für mehrere User gedacht: Die nützliche Lernsoftware unterstützt praktischerweise auch das Anlegen mehrerer Profile
TypeFaster - Die erste Übung

Allzu schick kommt TypeFaster nicht daher, seinen Zweck erfüllt die Lernsoftware aber allemal. Im Vergleich zu anderen Lernprogrammen für das Zehnfingersystem werden die Übungen aber statisch eingeblendet. Ein Spiel auf Zeit ist nicht angedacht.

TypeFaster - Das praktische Tutorial

Perfekt für Anfänger: Jedem, der sich erstmalig am Zehnfingerschreiben versucht, bietet TypeFaster einen leichtverständlichen Einstieg mit dem Tutorial an.

TypeFaster sorgt mit dem Spiel für Abwechslung

Für Abwechslung ist gesorgt. Wer sich nicht ständig am stupiden Abtippen sinnloser Zeichen versuchen möchte, der findet in TypeFaster ein interessanteres Lernspiel.

TypeFaster bietet eine informative Statistik

Bei den Statistiken kann TypeFaster besonders punkten. Hier lassen sich Schwächen sehr präzise ausmachen und Übungen kreieren, die auf einzelne Finger abgestimmt sind. Nur die Anschläge in der Minute erfährt man leider nicht.

Die User-Anmeldung bei TypeFaster

Bevor es mit TypeFaster losgehen kann, muss man sich einen Account samt Passwort erstellen.

Unsere Gesamtwertung
6,2 / 10
  • Funktion:
    5.0
  • Bedienung:
    6.0
  • Performance:
    7.5

TypeFaster downloaden

Hersteller:  TypeFaster
Vorteile
  • Erstellung individueller Lektionen
  • Lustiges Mini-Game mit an Bord
  • Unterstützt mehrere Profile
  • Viele nützliche Statistiken
Nachteile
  • Etwas tristes Design
  • Keine Ermittlung der Anschläge in der Minute

TypeFaster - Einfache Lernsoftware für komplizierte Schreibvorgänge

Jeder, der des Öfteren am PC arbeitet, weiß nur zu gut, dass vor allem das Tippen jede Menge Zeit in Anspruch nehmen kann, wenn man im Umgang mit der PC-Tastatur nicht geübt ist. Da ist manchmal sogar das Schreiben mit Zettel und Stift schneller. Wer sich allerdings etwas Zeit nimmt und sich mit dem Aufbau des Keyboards auseinandersetzt, wird schnell bemerken, dass Tippen gar nicht so kompliziert ist und weitaus zügiger vonstattengehen kann.

Die notwendige Technik zum Schnellschreiben am PC wird mit der kostenlosen Lernsoftware namens TypeFaster vermittelt. In insgesamt 37 Lektionen darf man sich durch einfache und weitaus kompliziertere Schreibvorgänge kämpfen. Im Vergleich zu anderen Schreibprogrammen wird man bei TypeFaster aber nicht durch eine Zeitvorgabe unter Druck gesetzt.

Als kleine Einführung bringt das Tool ein Tutorial mit, in welchem vorab erklärt wird, wo die einzelnen Finger auf der Tastatur platziert müssen - was durchaus sinnvoll ist. Um etwas Abwechslung ins Spiel zu bringen, bietet TypeFaster zudem die Möglichkeit, eigene Lektionen zu erstellen.

Zudem ist ein Spiel mit an Bord, bei welchem man innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens die richtigen Wörter eintippen muss. Inwieweit sich TypeFaster wirklich zum Lernen und Üben des Zehnfingerschreibens eignet, das soll der folgende Testbericht enthüllen.

TypeFaster richtet sich an mehrere User

Eines direkt vorweg: Wer sich gemeinsam an der Zehnfingertechnik versuchen will, für den dürfte TypeFaster das richtige Lernprogramm sein, da das Tool mehrere Profile unterstützt. Bevor man also mit dem Tippen loslegen darf, muss man sich erst einmal einen Account anlegen. Übrigens lässt sich bereits während der Installation bestimmen, ob man TypeFaster alleine oder mit mehreren Personen nutzen möchte.

TypeFaster sorgt mit dem Spiel für Abwechslung

Das kleine Minigame sorgt für ein wenig Abwechlsung zwischen den Übungen. Hier überlebt nur der schnellste Tipper.  

TypeFaster sorgt mit dem Spiel für Abwechslung

Das kleine Minigame sorgt für ein wenig Abwechlsung zwischen den Übungen. Hier überlebt nur der schnellste Tipper.  

Um sich ein neues Profil anzulegen, muss man lediglich einen Namen und ein Passwort auswählen, mit welchem man sich später einloggen kann. So hat man die Gewissheit, dass niemand anderes die eigene Statistik verfälscht. Leider ist es aber nicht möglich, die eigenen Bestwerte online mit anderen Usern zu vergleichen, was den Wettkampfgedanken und somit auch den Lerneffekt sicherlich unterstützt hätte - schade.

Erste wesentliche Einstellungen vornehmen

TypeFaster ist ein englischsprachiges Tool, das aber auch für deutsche Anwender keinerlei Probleme mit sich bringt, um an einer Tastatur mit deutschem Layout zu üben. Hierfür muss man nach der Installation und dem Anlegen seines Profils einfach im Menü auf "Settings" und danach auf den Punkt "Change layouts enabled" klicken und dort ein Häkchen neben "German" setzen.

Zu guter Letzt speichert man die Einstellung und wählt dann im Hauptmenü das deutsche Tastaturdesign aus. Insgesamt stehen 37 Lektionen zur Auswahl, die nach Schwierigkeitsstufen angeordnet sind. Wer sich noch nicht mit dem Zehnfingersystem auskennt, dem dürfte die kleine Einführung weiterhelfen, die nach dem Programmstart angezeigt wird. Hier erfährt der Nutzer, wo und wie die Tastatur vom Daumen bis zum kleinen Finger besetzt werden muss.

Auch das Erstellen individueller Lektionen ist möglich

Falls die Vielfalt der vorinstallierten Übungen irgendwann keine Herausforderung mehr darstellen sollte, bietet das Programm zudem die Möglichkeit, eigene Lektionen zu kreieren. Auch hierfür geht man wieder den Weg über die Optionen und gelangt so zu der Funktion "Edit Lessons". Hie darf man dann entweder eine bereits bestehende Übung modifizieren oder eine gänzlich neue Lektion erstellen.

Möchte man diese dann endlich praktisch testen, wählt man oben im Menü die gewünschte Lesson aus. Über das Drop-down-Menü stehen dann sämtliche verfügbaren Lektionen zur Auswahl. Einen besonderen Startknopf gibt es übrigens nicht. Da TypeFaster nicht auf Zeit spielt, beginnt man einfach nach Bedarf mit seiner Tippübung, kann diese aber auch jederzeit unterbrechen.

Den richtigen Ton treffen

Wie in fast jedem Lernprogramm für das Zehnfingersystem wird auch bei TypeFaster eine große Tastatur angezeigt, welche die betätigten Tasten rot markiert. Tippt man einmal falsch, so ertönt ein etwas schräger Ton, der keinen Zweifel daran aufkommen lässt, dass man womöglich nicht ganz richtig lag bei seiner Eingabe.

Allerdings ist es auch möglich, den Ton abzuschalten. Die Buchstaben und Zeichen werden übrigens nicht in den Bildschirm "eingeflogen" sondern statisch angezeigt. Über eine Prozentleiste behält man den Überblick, wie weit man bei der jeweiligen Lektion bereits vorangeschritten ist.

Die Statistik jederzeit kontrollieren

Möchte man schlussendlich auswerten, wie schnell man gewesen ist, kann man dies über "View your progress" bewerkstelligen. Hier werden dem Nutzer gleich mehrere interessante Statistiken angezeigt. Unter anderem erfährt man, bei welchen Tasten man die meisten Fehler gemacht hat. Ebenfalls sehr aufschlussreich ist die Durchschnittsgeschwindigkeit, die man zum Treffen einer Taste benötigte.

Gut zu wissen

Wer TypeFaster mit deutschem Tastatur-Layout verwenden möchte, muss dies erst einmal in den Optionen einstellen.

So kann man sehr genau aufschlüsseln, bei welchen Zeichen oder Buchstaben oder auch bei welcher Hand oder welchem Finger man noch Zusatzarbeit leisten muss. Passenderweise bietet die Statistik die Möglichkeit, etwaige Schwächen auszumerzen. So kann man zum Beispiel individuelle Tasten festlegen, die man noch genauer üben möchte. TypeFaster startet daraufhin eine neue Übung, die speziell auf die definierten Zeichen ausgerichtet ist.

Dank dem Mini-Spiel mehr Spaß beim Lernen

Alternativ dazu kann man übrigens auch direkt die Zeichen festlegen, die man am langsamsten oder am seltensten korrekt getroffen hat. Was trotz dieser hilfreichen Informationen fehlt, ist eine Statistik, welche die Anschläge in der Minute anzeigt und die eigene Effizienz an der PC-Tastatur nochmals deutlich erhöht hätte.

Wem das ständige Tippen sinnloser Buchstabenkombinationen auf Dauer zu langweilig wird, sollte sich das integrierte Mini-Spiel etwas genauer anschauen, das TypeFaster ebenfalls anbietet. Hier durchstreift man per Düsenjet den Weltraum und muss währenddessen die auftauchenden Worte schnellstmöglich abtippen, bevor es zum Crash kommt - sicherlich eine nette Abwechslung.

Solides Tool zum Erlernen des Zehnfingersystems

TypeFaster dürfte insbesondere für diejenigen interessant sein, die kein Geld für eine Lernsoftware in die Hand nehmen und trotzdem ihre Tipp-Skills verbessern möchten. Durch das Tutorial lernen Anfänger das Zehnfingersystem kennen und werden Lektion für Lektion behutsam an das Schnellschreiben herangeführt.

Leider fehlen trotz interessanter Statistikfunktion wesentliche Referenzwerte. Erfreulich ist immerhin, dass man sogar eigene Lektionen erstellen darf. Als kostenloses Programm bietet TypeFaster sicherlich eine Alternative zu den teuren Konkurrenzprodukten.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

TypeFaster - Die erste Übung

Allzu schick kommt TypeFaster nicht daher, seinen Zweck erfüllt die Lernsoftware aber allemal. Im Vergleich zu anderen Lernprogrammen für das Zehnfingersystem werden die Übungen aber statisch eingeblendet. Ein Spiel auf Zeit ist nicht angedacht.

TypeFaster - Das praktische Tutorial

Perfekt für Anfänger: Jedem, der sich erstmalig am Zehnfingerschreiben versucht, bietet TypeFaster einen leichtverständlichen Einstieg mit dem Tutorial an.

TypeFaster sorgt mit dem Spiel für Abwechslung

Für Abwechslung ist gesorgt. Wer sich nicht ständig am stupiden Abtippen sinnloser Zeichen versuchen möchte, der findet in TypeFaster ein interessanteres Lernspiel.

TypeFaster bietet eine informative Statistik

Bei den Statistiken kann TypeFaster besonders punkten. Hier lassen sich Schwächen sehr präzise ausmachen und Übungen kreieren, die auf einzelne Finger abgestimmt sind. Nur die Anschläge in der Minute erfährt man leider nicht.

Die User-Anmeldung bei TypeFaster

Bevor es mit TypeFaster losgehen kann, muss man sich einen Account samt Passwort erstellen.