VideoPad Video Editor im Netz.de Test

Mit dem VideoPad Video Editor erschafft man spielend leicht sehenswerte Diashows oder fertigt im Handumdrehen eigene Videos an, in denen man zahlreiche Effekte einbinden kann.

  • Kinderleicht zu bedienen: VideoPad ist eines der am einfachsten zu bedienenden Video-Programme auf dem Markt
  • Effektvolle Bilder: Effekte, Übergänge, Untertitel, Musik und mehr bindet man mit VideoPad in Videos und Diashows ein
  • Aufnahmefähiges Tool: Die Software bietet neben einem Webcam- und Desktop-Recorder auch eine Screenshot-Funktion
Die Benutzeroberfläche von VideoPad

Mit deutscher Nutzeroberfläche und übersichtlicher Struktur ist der Umgang mit dem VideoPad Video Editor für niemanden ein Problem.

VideoPad zeigt die Aufnahmen übersichtlich an

Auch Audio-Aufnahmen zeigt Videopad Video Editor in Wave-Form an, was das Bearbeiten der Datei zusätzlich erleichtert

Mit VideoPad bestimmt man den Speicherort selbst

Speicherort von Video- und Audio-Dateien bestimmt man komplett eigenständig. Zusätzlich bietet die Videopad Video Editor weitere individuelle Optionen.

Unsere Gesamtwertung
6,0 / 10
  • Funktion:
    6.0
  • Bedienung:
    7.5
  • Performance:
    4.5

VideoPad Video Editor downloaden

Hersteller:  NCH Software, Inc.
Vorteile
  • Audio-Dateien und Effekte unkompliziert einbinden
  • Präzises Arbeiten dank Zoom-Funktion
  • Media-Player nutzbar
  • Integrierter (Web-)Kamera-Recorder
Nachteile
  • Projekte sind auf die Integration von zwei Audiospuren begrenzt

VideoPad Video Editor - Einfache Videobearbeitung und Diashows erstellen

Wer mit dem Standard-Videobearbeitungsprogramm Windows Movie Maker nicht wirklich zufrieden ist, sollte sich an den VideoPad Video Editor wenden. Die kostenlose Software bietet etwas mehr Funktionen als das Windows-Pendant an. Darüber hinaus bearbeitet man mit diesem Tool nicht nur Videos, sondern erstellt unter anderem auch sehenswerte Diashows.

Dabei greift man auf eine Vielzahl von Effekten zu, mit denen die bewegten Bilder optisch so richtig in Szene gesetzt werden können. Natürlich ist es auch möglich, eine Tonspur einzuspielen oder Videos zu exportieren. Ob das Endprodukt dann auf DVD gebrannt oder in einem bestimmten Datei-Format ausgegeben werden soll, darf man flexibel selbst entscheiden.

Zudem ist es möglich, die Videos und Diashows direkt auf YouTube oder soziale Netzwerke hochzuladen und auf diesem Wege auch andere Personen an seinen Lieblingsvideos teilhaben zu lassen. Zusätzlich ist ein Recording-Tool im Programm integriert. Wer also noch keine fertigen Videos oder Bilder hat, zeichnet einfach mit seiner Webcam oder direkt vom Bildschirm auf.

Sogar anderweitige externe Kameras sind mit dem Tool kompatibel. Zusammen mit der Screenshot-Funktion ergeben sich also jede Menge Möglichkeiten, wie Hobby-Regisseure mit dem VideoPad Video Editor ihre Kreativität voll und ganz ausleben können.

Videoprojekte am eigenen Rechner realisieren

Der VideoPad Video Editor kann sich zwar nicht unbedingt mit den großen kostenpflichtigen Videobearbeitungsprogrammen messen, für Einsteiger bietet die Freeware aber genügend Möglichkeiten und Funktionen, ihre eigenen Videoprojekte zu verwirklichen. Dass sich der Video Editor insbesondere an Einsteiger richtet, wird bereits anhand der gut strukturierten Benutzeroberfläche sichtbar.

Der VideoPad Video Editor bietet viel Übersicht und lässt sich kinderleicht bedienen

Das Programm gibt es komplett auf Deutsch und der Umgang mit Videos, Bildern und Audio-Dateien ist denkbar einfach. Diese werden übersichtlich in Spuren aufbereitet und in einer hintereinander verlaufenden Abfolge angezeigt. Der VideoPad Video Editor ist übrigens auch für leistungsschwächere Rechner geeignet, auch wenn die Videobearbeitung hier zum Teil etwas länger dauert.

Die Anzahl der Videosequenzen ist übrigens unbegrenzt. Wer allerdings nur wenig Arbeitsspeicher zur Verfügung hat, wird hier schnell an seine Grenzen stoßen. Lediglich bei den Audiospuren legt VideoPad die Grenze auf zwei Dateien fest. Ob man Videos schneiden, überlagern oder verschieben möchte - mit dem VideoPad Video Editor stehen dem Nutzer fast alle denkbaren Funktionen zur Verfügung.

Dank der integrierten Zoom-Funktion lassen sich sämtliche Cuts sehr präzise anfertigen. Falls ein Video mit einer Tonspur unterlegt ist, kann diese separat dargestellt werden. Ergänzend dazu bietet das Tool eine Fülle an Effekten, mit denen Videos und Diashows stilvoll aufgewertet werden dürfen. Erfreulich ist außerdem die Subtitle-Funktion.

Wer beispielsweise Filme in einer fremden Sprache mit einem Untertitel versehen möchte, kann SSA-Files einfügen oder - falls sich die Mühe lohnt - den Untertitel manuell als Text eingeben. Wem das alles zu aufwendig ist, hat außerdem die Möglichkeit, Videos und Diashows mit Sprachkommentaren zu unterlegen, die sich praktischerweise mit dem VideoPad Video Editor aufnehmen lassen.

Diashows sind im Nu erstellt

Auch wer Urlaubs-, Geburtstags- oder sonstige Fotos aufbereiten möchte, wird mit dem VideoPad Video Editor seine Freude haben. Zwar gestaltet sich das Erstellen von Diashows nicht ganz so einfach, mit ein wenig Übung sollte aber auch dieses Anliegen relativ schnell zu bewerkstelligen sein. Hierfür werden die entsprechenden Bilder ganz einfach per Drag-and-Drop in das Tool integriert, die dann - ähnlich wie die Videos - hintereinander dargestellt werden.

Mit VideoPad lassen sich Videos im Handumdrehen optisch aufwerten

Selbstverständlich stehen auch hier zahlreiche Effekte zur Verfügung. Zudem kann der Nutzer optionale Einstellungen, wie beispielsweise die Anzeigedauer der jeweiligen Bilder, individuell festlegen. Ähnlich wie bei den Video-Dateien fügt man je nach Bedarf Sprachkommentare oder Hintergrundmusik ein. So werden aus teils eher langweiligen statischen Bildersammlungen interessante und bewegte Darstellungen. Wer sicher gehen möchte, dass seine Werke nicht missbraucht werden, fügt einfach sein persönliches Motiv oder ein Wasserzeichen ein.

Videos in unterschiedliche Formate exportieren

Da bekanntlich nicht jedes Endgerät jedes Format wiedergibt, stellt der VideoPad Video Editor unterschiedliche Ausgabeformate bereit, aus denen das benötigte Datei-Format ausgewählt werden kann. Wer sich hier nicht ganz sicher ist, klickt einfach das gewünschte Endgerät an. Das hierfür vorgesehene Datei-Format passt der Video Editor darauf hin praktischerweise automatisch an.

Übrigens lassen sich mit VideoPad auch bewegte GIF-Animationen produzieren oder Videos aufbereiten, um sie direkt auf YouTube oder Facebook hochzuladen und mit Bekannten und Freunden zu teilen. Wer dies nicht möchte, hat die Wahl, seine Dateien lokal auf der Festplatte zu sichern oder direkt auf eine DVD zu brennen.

Praktische Software für die schnelle Videobearbeitung

Der VideoPad Video Editor bietet für private Videoprojekte zahlreiche Funktionen an, die das Herz eines jeden Hobby-Regisseurs höher schlagen lassen. Natürlich sind kostenpflichtige Programme mit mehr Effekten ausgerüstet und arbeiten auch etwas schneller als dieser Video Editor, doch wer ausreichend Zeit mitbringt und keine allzu professionellen Ansprüche hegt, wird mit dieser Freeware mehr als zufrieden sein.

Der Video Editor punktet insbesondere aufgrund seiner Nutzerfreundlichkeit und der zahlreichen Features abseits der Videobearbeitung, auch wenn das Arbeiten bei geringem Arbeitsspeicher mitunter etwas langatmig ausfallen kann.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Benutzeroberfläche von VideoPad

Mit deutscher Nutzeroberfläche und übersichtlicher Struktur ist der Umgang mit dem VideoPad Video Editor für niemanden ein Problem.

VideoPad zeigt die Aufnahmen übersichtlich an

Auch Audio-Aufnahmen zeigt Videopad Video Editor in Wave-Form an, was das Bearbeiten der Datei zusätzlich erleichtert

Mit VideoPad bestimmt man den Speicherort selbst

Speicherort von Video- und Audio-Dateien bestimmt man komplett eigenständig. Zusätzlich bietet die Videopad Video Editor weitere individuelle Optionen.