XMind im Netz.de Test

Mit XMind kommt man in den kostenlosen Genuss eines sehr gelungenen Mindmap-Tools, das sich zum einen durch die leichte Benutzersteuerung und zum anderen durch die zahlreichen Funktionen auszeichnet.

  • Hilfreiche Strukturvorlagen: Die Logik-, Baum- und Grätendiagramme sorgen für viel Übersicht
  • Viele Werkzeuge: Dank den Markierungen, Labels, Notizen und Knotenpunkten verliert man zu keiner Zeit den roten Faden
  • Tolle Exportunterstützung: Mindmaps sind vollständig kompatibel mit Office-Anwendungen und können als PDF exportiert werden
Die Benutzeroberfläche von XMind

Das kostenlose Mindmap-Programm XMind punktet mit einem übersichtlichen und modernen Userinterface, das Neulingen in diesem Bereich den Einstieg zum Teil deutlich erleichtert.

XMind arbeitet mit Knotenpunkten und Verbindungen

Der sogenannte Hauptknotenpunkt ist in jeder Mindmap der Dreh- und Angelpunkt. Von hieraus können Verbindungen zu den verschiedenen Unterknoten erstellt und diese bei Bedarf auch mit Icons oder kurzen Erklärungen versehen werden.

Tolle Übersicht dank den Verbindungslinien von XMind

Die Verbindung zu den Unterknotenpunkten erfolgt über Linien, die sich auf Wunsch farblich anpassen, drehen und in ihrer Form transformieren lassen.

XMind bietet zahlreiche Bearbeitungsmöglichkeiten

Um die Knotenpunkte beziehungsweise die Verbindungslinien zu bearbeiten, muss man diese nur mit der Maus auswählen. Danach kann man über die Tool-Box im rechten unteren Bereich des Programmfensters das gewünschte Werkzeug zur Hand nehmen und mit der Anpassung beginnen.

Optische Aufwertung dank XMind

XMind bietet ebenfalls die Möglichkeit Bilder und Grafiken in die Mindmap einzufügen. So wertet man die Mindmap nicht nur optisch auf, sondern sorgt zudem dafür, dass komplizierte Zusammenhänge einfacher zu verstehen sind.

XMind hat viele grafische Elemente mit an Bord

Um die verschiedenen grafischen Elemente nutzen zu können, reicht ein Mausklick auf den Navigationspunkt Einfügen. Dort findet man unter anderem zahlreiche Icons, mit denen sich die Mindmap aufhübschen lässt.

Unsere Gesamtwertung
7,2 / 10
  • Funktion:
    7.5
  • Bedienung:
    7.0
  • Performance:
    7.0

XMind downloaden

Hersteller:  XMind Ltd.
Vorteile
  • Mit den Strukturvorlagen können auch Großprojekte übersichtlich dargestellt werden
  • XMind lässt sich intuitiv bedienen
  • Neben Mindmaps erstellt man auch schicke und aussagekräftige Diagramme
  • Große Auswahl an Werkzeugen zur Oberflächengestaltung
  • XMind unterstützt den Export in viele verschiedene Formate
Nachteile
  • Videos können leider nicht in die Mindmaps eingefügt werden
  • Präsentationsmodus, Multi-User- und Co-Working-Funktionen sind in der Basisversion nicht vorhanden

XMind - Das kreative Mindmap- und Brainstorming-Tool

XMind ist ein frei verfügbares Open-Source Mindmap-Tool und gilt als das Flaggschiff im Bereich der kostenlosen Brainstorming-Software. Die Mindmaps und die sogenannten zielführenden Brainstormings sind gern verwendete Techniken, um sowohl Synergieeffekte zu nutzen als auch Zeit und Effizienz bei der Planung neuer Projekte zu optimieren.

Im alltäglichen und vor allem auch im beruflichen Umgang mit Informationen ist es grundsätzlich sehr hilfreich, seine umherstreifenden Gedanken zu einem Thema zielgerichtet festhalten zu können. Vorgänge und Zusammenhänge sind bekanntlich nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich und Grübeln über ein Thema ist kein strikt linearer Prozess, den man einfach von A bis Z abarbeiten kann.

Für diesen Zweck gibt es Techniken und Hilfsmittel, die Prozesse oder Projekte im Arbeitsumfeld erleichtern können. Mindmapping ist eine anerkannte Methode, eine hierarchische Struktur in die umherirrende Gedanken zu bekommen - und XMind ist ein passenden Helfer, der das Erstellen von Mindmaps, Fischgrätendiagrammen und weiteren logischen Strukturbäumen am Computer ermöglicht.

XMind bietet zum Start eines neuen Projekts zahlreiche Formatvorlagen, Strukturen und Diagrammformen für Knotenpunkte, Äste und Verzweigungen in einer hierarchischen Gliederung. Mithilfe der Software zieht man Beziehungsverbindungen zwischen Knoten, erstellt Abgrenzungen einzelner oder gruppierter Knotenpunkte, fasst Themen zusammen und beschriftet alles nach seinem eigenen Stil - und das mit viel Spielraum für die eigenen Gestaltungsideen.

Die ersten Schritte im Arbeitsbereich des Mindmap-Tools

Bei XMind starten Mindmaps grundsätzlich mit einem Hauptknoten, der das Thema beschreibt, und untergliedern sich im weiteren Verlauf in unbegrenzt viele Unterknoten mit weiteren Verzweigungen und Ästen zum jeweiligen Knotenthema. Doch bevor man sich in XMind an das Projekt macht, bietet die Software zum Programmstart praktischerweise einige Formatvorlagen, um den Hintergrundstil, den Grundaufbau der Knoten und einige visuelle Voreinstellungen vorab festlegen zu können.

XMind punktet mit einer übersichtlichen Benutzeroberfläche

Die Voreinstellungen lassen sich im Arbeitsbereich der Mindmap von Grund auf anpassen und bei Bedarf abändern. Neben den Menü- und Symbolleisten in Windows-Optik stehen diverse Werkzeugoptionen am rechten Bildrand bereit. Die Hintergrundauswahl, die Legende und die Zweigeinstellungen verschönern das Ergebnis und dienen gleichzeitig der verbesserten Übersicht.

Knoten und Verzweigungen - So funktioniert XMind

Für die Arbeit mit Mindmaps in XMind sind Knotenpunkte und deren hierarchische Beziehungen untereinander essenziell, um dem Projekt eine logische Struktur und die nötige Tiefe zu verleihen. Deshalb beginnt jeder Start in ein neues Projekt mit einem Hauptknoten, den man mit einem Doppelklick öffnet und über das Textfeld mit einigen Grundfunktionen eines Texteditors bearbeitet.

Nachfolgend lassen sich mithilfe des Einfügen-Buttons auf der Tastatur weitere Haupt- und Unterknoten einfügen. Ohne weitere Knotenpunkte und die Beziehungen, in denen diese untereinander stehen, sind logische und tiefgehende Mindmaps allerdings nicht wirklich möglich. Die Knoten können mithilfe des Verbindungs-Buttons in der Symbolleiste von XMind miteinander in Beziehung gesetzt werden.

Ohne diese grafische Verbindung würden Knotenpunkte ausschließlich mit deren Unterästen und dem Hauptknoten in Relation stehen. Wie im echten Leben sind jedoch auch die Übergänge in Projekten eher fließend, weshalb die Verbindungen von Knotenpunkten ein wichtiges Element zur Darstellung von Beziehungen untereinander repräsentieren.

Icons, Hyperlinks und Co. sorgen für das gewisse Extra

Um Projekte in XMind visuell aufzuwerten, lassen sich sowohl Bilder, Icons als auch Grafiken in den Arbeitsbereich einbauen. Das Tool verfügt zwar grundsätzlich über eine ClipArt-Galerie, allerdings ist diese nur in der kostenpflichtigen Plus-beziehungsweise in der Pro-Version verfügbar. Eigene Bilder und die vorgefertigten Markierungen lassen sich hingegen schnell und einfach per Drag-and-Drop einfügen. Neben den visuellen Elementen verfügt das Tool zudem auch über eine breite Palette an weiteren Einfügeoptionen.

Die Mindmap-Software ist mit vielen verschiedenen Dateiformaten kompatibel

So lassen sich beispielsweise Hyperlinks und sämtliche kompatible Dateiformate mit nur wenigen Mausklicks in die bestehende Mindmap einfügen. Das Tool unterstützt außerdem nicht nur unzählige Formate in seinen Exportfunktionen, sondern lässt gleichzeitig zu, dass diese Formate auch direkt in die Mindmap integriert werden können. Selbst Audioanhänge sind kein Problem und werden vom Programm souverän verwendet. Allerdings ist dieses Feature ebenfalls nur in den kostenpflichtigen Versionen verfügbar.

Die weiteren Werkzeuge des Mindmap-Tools

Der berühmte "rote Faden" ist stets ein zentrales Thema in den verschiedenen Mindmap-Techniken. Gedanken sammeln schön und gut, doch ohne logische Zusammenhänge, einen Anfang und ein absehbares Ende bleibt auch der beste Einfall eben nur ein Einfall. Deshalb stellt XMind weitere Tools zur Verfügung, um die Gedanken visuell und logisch darstellen zu können.

Der einfachste Weg um den Arbeitsbereich an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und zu gestalten führt über die Symbolleiste. Die Knotenpunkte können zusammengefügt und mit Rahmen umzogen werden, um eine visuelle Abgrenzung zu erzeugen. Die geschweifte Klammern fassen Knoten zusammen und können beschriftet werden, während die Labels und Notizen an Knoten den benötigten Raum für kurze Textanhänge oder weitläufigere Notizen zur Verfügung stellen.

Außerdem sehr praktisch: Mit XMind lassen sich die erstellten Mindmaps wie bereits erwähnt in diverse Formate exportieren. Beispiele dafür sind Office-Anwendungen wie Excel oder Word, Bildformrate wie JPG, PNG und GIF, HTML-Seiten und PDF-Dokumente. Auf der offiziellen Seite des Herstellers können die Mindmaps zudem auch direkt nach der Erstellung veröffentlicht werden - vorausgesetzt man ist bei XMind.net angemeldet.

Foto von Dennie Beneke
(@deBeneke)
Professionelles Mindmap-Tool mit geringen Einschränkungen

XMind ist in der freien Version und für den allgemeinen Hausgebrauch ungemein funktional - und nicht zu vergessen: Dank der Plus- und Pro-Version stehen dem schicken Mindmap-Tool bei Bedarf auch deutlich mehr Funktionen und Werkzeuge zur Verfügung. Als kostenloses Open-Source-Tool macht XMind jedoch eine durchaus gute Figur.

Die Arbeit mit der Software macht Spaß und im Umgang bekommt man schnell ein Gefühl für die diversen Shortcuts und für die Funktionsweisen der einzelnen Werkzeuge. Optisch ansprechende Präsentationen lassen sich mithilfe der zahlreichen visuellen Elemente schnell und ansehnlich erstellen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Benutzeroberfläche von XMind

Das kostenlose Mindmap-Programm XMind punktet mit einem übersichtlichen und modernen Userinterface, das Neulingen in diesem Bereich den Einstieg zum Teil deutlich erleichtert.

XMind arbeitet mit Knotenpunkten und Verbindungen

Der sogenannte Hauptknotenpunkt ist in jeder Mindmap der Dreh- und Angelpunkt. Von hieraus können Verbindungen zu den verschiedenen Unterknoten erstellt und diese bei Bedarf auch mit Icons oder kurzen Erklärungen versehen werden.

Tolle Übersicht dank den Verbindungslinien von XMind

Die Verbindung zu den Unterknotenpunkten erfolgt über Linien, die sich auf Wunsch farblich anpassen, drehen und in ihrer Form transformieren lassen.

XMind bietet zahlreiche Bearbeitungsmöglichkeiten

Um die Knotenpunkte beziehungsweise die Verbindungslinien zu bearbeiten, muss man diese nur mit der Maus auswählen. Danach kann man über die Tool-Box im rechten unteren Bereich des Programmfensters das gewünschte Werkzeug zur Hand nehmen und mit der Anpassung beginnen.

Optische Aufwertung dank XMind

XMind bietet ebenfalls die Möglichkeit Bilder und Grafiken in die Mindmap einzufügen. So wertet man die Mindmap nicht nur optisch auf, sondern sorgt zudem dafür, dass komplizierte Zusammenhänge einfacher zu verstehen sind.

XMind hat viele grafische Elemente mit an Bord

Um die verschiedenen grafischen Elemente nutzen zu können, reicht ein Mausklick auf den Navigationspunkt Einfügen. Dort findet man unter anderem zahlreiche Icons, mit denen sich die Mindmap aufhübschen lässt.