XP-AntiSpy im Netz.de Test

Wer nicht möchte, dass Windows still und heimlich Informationen an Microsoft sendet, kann mit dem kostenlosen XP-AntiSpy diesen Unsicherheitsfaktor schnell und einfach abstellen.

  • Kinderleichte Bedienung: XP-AntiSpy lässt sich mit nur wenigen Mausklicks schnell und einfach konfigurieren
  • Sicher & zuverlässig: Arbeitet gewissenhaft und verhindert unerwünschte Datenübertragungen an Microsoft
  • Funktionsvielfalt und Browser-Schutz: Bietet zahlreiche Funktionen, welche die eigene Sicherheit und die des Internet Explorers deutlich erhöhen
Die Benutzeroberfläche von XPAntiSpy

XPAntiSpy bietet eine übersichtliche Benutzeroberfläche, auf der alle Einstellungen vorgenommen werden können, damit Windows nicht ungefragt Daten an seinen eigenen Server weitergibt.

XPAntiSpy unterbindet unerwünschte Funktionen von Windows

Die Freeware unterbindet viele unerwünschte Funktionen von Windows.

Die Freeware macht aus dem IE einen sicheren Browser

Die Freeware macht aus dem IE einen sicheren Browser

Mit XPAntiSpy hat man den eigenen Rechner besser unter Kontrolle

Mit XPAntiSpy hat man den eigenen Rechner besser unter Kontrolle

Unsere Gesamtwertung
8,0 / 10
  • Funktion:
    7.5
  • Bedienung:
    8.0
  • Performance:
    8.5

XPAntiSpy downloaden

Hersteller:  Chris Connell
Vorteile
  • Macht den Internet Explorer deutlich sicherer
  • Liefert nützliche Infos zu den verschiedenen Funktionen
  • Unterbindet heimliche Kommunikation des Betriebssystems mit Microsoft
  • Begrenzung des Verbindungslimits verhindert die Verbreitung von Viren
  • Unliebsame Dienstprogramme lassen sich schnell und einfach abschalten
Nachteile
  • Update-Blockierungen sollten nur von erfahrenen Anwendern ausgeführt werden

XP-AntiSpy - Verhindert den heimlichen Datenaustausch von Windows

Wenn Windows mal wieder abstürzt oder wenn es zu sonstigen Problemen mit dem Betriebssystem und dem Internet Explorer kommt, wird die Geduld auf die Probe gestellt. Noch schlimmer ist jedoch der Umstand, dass Windows jegliche Fehlerberichte unaufgefordert und ohne Wissen des Nutzers still und heimlich im Hintergrund an Microsoft schickt. Das Problem daran: Außer Microsoft weiß niemand so wirklich, welche Informationen tatsächlich in diesen Datenpaketen stecken.

Und genau hier kommt das kostenlose Tool XP-AntiSpy ins Spiel. Die Freeware verhindert, dass Windows mit Microsoft kommuniziert und erhöht neben der eigenen Sicherheit noch den Schutz der Privatsphäre. Darüber hinaus bietet die Gratis-Anwendung einige weitere praktische Features, mit denen man unter anderem die Verbreitung von Viren verhindert.

Die kostenlose Software lässt sich wirklich umgänglich handhaben. Nach der Installation muss man das Programm nur starten und kann ohne viel drum herum direkt loslegen. Die verschiedenen Funktionen sind übersichtlich und leicht verständlich in verschiedene Menüpunkte gegliedert, was für eine gute Übersicht sorgt. Man kann mit nur einem Mausklick die unterschiedlichen Reiter öffnen und muss anschließend nur noch die gewünschten Punkte aktivieren beziehungsweise deaktivieren.

Falls man sich nicht sicher ist, was die verschiedenen Einstellungen bewirken, braucht man nur mit dem Mauszeiger darüberzufahren - schon zeigt die Freeware in einem eingeblendeten Tooltip die passende Erklärung dazu an. Ebenfalls praktisch: Alle vorgenommenen Änderungen lassen sich schnell und einfach wieder zurücksetzen, ohne dass es zu Problemen mit dem Betriebssystem kommt. Somit eignet sich XP-AntiSpy also auch für Einsteiger und unerfahrenere Windows-Nutzer.

XP-AntiSpy schaltet sämtliche Spionagefunktionen von Windows ab

Dank den zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten verhindert die Freeware, dass Microsoft mehr über den eigenen Rechner erfährt, als einem lieb ist. Beispielsweise lässt sich unter dem Reiter „Diverse Einstellungen“ festlegen, ob der Microsoft Messenger mit Outlook zusammen geöffnet werden soll. Weiterhin kann man verhindern, dass sich die Systemzeit automatisch über das Internet synchronisiert oder eingelegte Datenträger per AutoPlay direkt eingelesen werden.

Falls noch andere Personen mit dem Computer arbeiten, lässt sich außerdem unterbinden, dass der Verlauf der zuletzt geöffneten Dokumente und der vorher eingeloggte Nutzer angezeigt wird. Wer Datenspionen das Leben erschweren möchte, sollte sich XP-AntiSpy auf jeden Fall etwas genauer anschauen. Nachdem man die gewünschten Änderungen vorgenommen hat, reicht ein Klick auf den Button „Einstellungen übernehmen“.

XP-AntiSpy macht aus dem Internet Explorer einen sicheren Browser

Der Internet Explorer gehört noch immer zu den meistgenutzten Browsern - doch leider gilt der IE durch einige Lücken nicht gerade als sicher. Mit dem Gratis-Tool XP-AntiSpy kann man jedoch dafür sorgen, dass sich der Internet Explorer nicht mehr selbstständig macht. So lässt sich unter anderem verhindern, dass der IE Fehlerberichte im Hintergrund an Microsoft versendet und automatisch Updates durchführt. Allerdings ist es hier durchaus empfehlenswert, jeden genutzten Browser stets mit neuen Updates zu versorgen - nur so lassen sich aufgedeckte Sicherheitslücken schließen.

Zudem kann man über die Freeware auch den integrierten Pop-Up-Blocker und den Phishing-Filter aktivieren. Die vorgenommenen Änderungen werden von XP-AntiSpy selbstständig in die Registrierdatenbank von Windows eingetragen. Das erspart viel Arbeit und verhindert außerdem, dass man aus Versehen die falschen Registry-Einträge löscht. Grundsätzlich sollten Beginner eher nicht ohne fundierte Kenntnisse an der Registry arbeiten und Programmen wie XP-AntiSpy diese Aufgaben anvertrauen.

Praktisch: Dank zahlreicher Tweaks erhöht sich die eigene Privatsphäre

XP-AntiSpy bietet viele verschiedene Tweaks, die verhindern, dass Windows im Hintergrund unerwünschte Anwendungen ausführt. So lässt sich unter anderem die mysteriöse ctfmon.exe deaktivieren. Dabei handelt es sich um ein kleines Programm, dass diverse weitere Programme überwacht, Nutzereingaben aufzeichnet und an Microsoft weiterleitet.

Gut zu wissen...

Tweaks sind kleine Hard- oder Software-Optimierungen, um die Performance des Computers zu steigern.

Darüber hinaus lassen sich noch die meist unnützen Webdienste von Windows ausschalten. Das spart Ressourcen und sorgt somit für einen schnelleren Systemstart. Die Freeware kann zudem den ISATAP und den TEREDO Adapter deaktivieren, die in einigen Fällen zu Problemen mit der Netzwerkverbindung führen können.

Foto von Sven Schäfer
(@kreativfrei)
Mehr Sicherheit und weniger Ärger mit Windows

Dank der kostenlosen Anwendung XP-AntiSpy gehört das heimliche Versenden von persönlichen Daten an Microsoft endlich der Vergangenheit an. Die Freeware sorgt für deutlich mehr Sicherheit und lässt dank den ausführlichen Tooltips keine Fragen offen.

Da sich XP-AntiSpy kinderleicht verwenden lässt und man jegliche Änderungen mit nur wenigen Mausklicks zurücksetzen kann, eignet sich das Gratis-Tool für wirklich jeden Windows-Nutzer.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Die Benutzeroberfläche von XPAntiSpy

XPAntiSpy bietet eine übersichtliche Benutzeroberfläche, auf der alle Einstellungen vorgenommen werden können, damit Windows nicht ungefragt Daten an seinen eigenen Server weitergibt.

XPAntiSpy unterbindet unerwünschte Funktionen von Windows

Die Freeware unterbindet viele unerwünschte Funktionen von Windows.

Die Freeware macht aus dem IE einen sicheren Browser

Die Freeware macht aus dem IE einen sicheren Browser

Mit XPAntiSpy hat man den eigenen Rechner besser unter Kontrolle

Mit XPAntiSpy hat man den eigenen Rechner besser unter Kontrolle