Tutorial

GIMP - Plug-ins, Fonts, Pinsel & Co. integrieren

Foto von Eike Betsch

von Eike Betsch (@bulltosh)-

Plug-ins, wie zum Beispiel Fonts, Filter und Pinsel, sind ein probates Mittel, um den freien Bildbearbeiter GIMP in ungeahnte Höhen aufsteigen zu lassen. Mit diesen Erweiterungen lässt sich das Programm individuell ergänzen – mit einigen Erweiterungen kann man sogar komplett neue Funktionen hervorlocken. Die große Community trägt ihren Teil dazu bei, dass immer neue Upgrades für GIMP erscheinen.

Erweiterungen integrieren

Zuerst einmal: Lasst uns das dazugehörige Menü in GIMP betrachten. Die Einstellungen finden sich unter den Menüpunkten “Bearbeiten“ – “Einstellungen“.

Aufgegliedert in verschiedene Unterpunkte findet man hier alle grundlegenden Einstellungsmöglichkeiten, die für GIMP vorgenommen werden können. Uns interessiert hierbei nun der Punkt “Ordner“ und dessen Unterpunkte – Pinsel, Schriften, Plug-ins .... (Siehe Bild 1)

Wenn man nun beispielsweise den Unterpunkt “Themen“ anwählt, werden auf der rechten Seite des Dialogfensters verschiedene Pfade angegeben. (Siehe Bild 2)

Um die Implementierung anschaulich darzustellen, werden wir in diesem Tutorial ein Theme integrieren. Diese Vorgehensweise lässt sich auf jeden gewünschten Bereich (Skripte, Paletten, Muster) übertragen.

Bild 1: Einstellungen
Bild 2: Themen-Pfade
Bild 3: Eigener Pfad
Bild 4: Beispiel für Änderungen
Bild 1: Einstellungen
Bild 2: Themen-Pfade
Bild 3: Eigener Pfad
Bild 4: Beispiel für Änderungen

Es gibt zwei verschiedene Vorgehensweisen, um die heruntergeladene Archivdatei (zum Beispiel eine .zip-Datei) zu integrieren. Zum einen lässt sich die .zip-Datei einfach in einen der schon vorhanden Pfade entpacken. Hierfür eignet sich beispielsweise der Programmpfad “C:\Program Files\GIMP 2\share\gimp\2.0\themes“ hervorragend, da sich in ihm bereits die standardmäßigen GIMP-Themes befinden.

Zum anderen lässt sich das Archiv in einen neuen Ordner entpacken und anschließend in die Datenbankliste einbinden. Dafür muss der gewünschte Dateipfad zunächst unter “Durchsuchen“ angeben und im Anschluss auf die Schaltfläche “Neu“ geklickt werden - schon wird der Pfad in die Datenbank übernommen. (Siehe Bild 3)

Anmerkung: Einige Erweiterungen kommen auch als ausführbare .exe-Datei daher. Diese sollten sich normalerweise direkt selbst in den richtigen Ordner installieren, ansonsten sollte der Pfad aus den GIMP-Einstellungen angegeben werden.

Damit die Änderungen an der Datenbank übernommen werden, muss man GIMP einmal neu starten. So lassen sich ganz einfach mehrere Anpassungen gleichzeitig integrieren. (Siehe Bild 4)

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir