Vom Benchmark bis zum Voice-Chat

Von schärferen Texturen bis zum Kothaufen am Stock

Geschätzte Lesezeit: ca. 7 Minuten

Mods sind für viele PC-Spieler das Salz in der Suppe. Gerade Fan-Lieblinge wie 'The Elder Scrolls V: Skyrim' von 'Bethesda', das knüppelharte 'Dark Souls' oder Taktikgeschacher wie 'XCOM 2' machen vielen Gamern erst dann richtig Spaß, wenn sie sie mit 'Mods' ganz nach ihren Wünschen anpassen können. Zum Glück gibt es zahllose Modder, die die Spieleerweiterungen kostenlos für alle Welt zur Verfügung stellen - seien es neue Benutzeroberflächen für das Inventar, hochauflösende Texturpakete oder mächtige Waffen für den Dovahkiin - wie zum Beispiel den Kothaufen am Stock.

Für Skyrim gibt es unzählige Mods. Viele davon sind nützlicher, andere wiederum - wie die hier abgebildete - eher kosmetischer Natur.

Quelle: (user619)  Deviant Art 

Für Skyrim gibt es unzählige Mods. Viele davon sind nützlicher, andere wiederum - wie die hier abgebildete - eher kosmetischer Natur.  

Quelle: (user619)  Deviant Art 

Modden ohne Stress mit dem Nexus Mod Manager

Sich die passenden Mods herauszusuchen, sie korrekt zu installieren, zu verwalten und auf dem neusten Stand zu halten - das allerdings überfordert zuweilen auch fortgeschrittene PCler. Zum Glück gibt es Programme wie die Open-Source-Software 'Nexus Mod Manager', die das alles fast automatisch für euch erledigt.

Leider unterstützt Nexus Mod Manager nur eine verhältnismäßig kleine Auswahl an Games, die beliebtesten, Mod-intensiven Spiele aber sind vertreten - die oben genannten zum Beispiel sind dabei, Fallout 3 und 4, The Witcher 3 ebenso sowie einige andere mehr. Zum Download besucht ihr die Webseite von Nexusmods.

Hier erfährst du mehr über: PC Gaming

Sag uns deine Meinung!