Vogelfeuer für iOS

Angry Birds fliegen bald in AR durch euer Wohnzimmer

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Julius Zunker

von Julius Zunker -

Seit 10 Jahren zerbomben freche Vögel die meist alles andere als stabilen Verteidigungs-Anlagen kapitalistischer Schweinenasen. Der Kampf um Eier und geflügelte Freiheit hat es in der Dekade sogar schon erfolgreich auf die Leinwand geschafft. Nun aber ist es an der Zeit die vierte Wand mit einem gezielten Katapult-Schuss zu durchbrechen: 'Angry Birds' schlagen in der erweiterten Realität zu!

Ok, leider nicht für jeden etwas: Es bedarf schon eines iPhones, um sich die wütenden Vögel in die eigenen vier Wände zu holen. Der Ansatz 'Angry Birds' mit Augmented Reality zu verknüpfen, scheint allerdings mehr als überfällig - und nachdem 10 Jahre beinahe konstant auf dasselbe Pferd, respektive den selben Flattermann gesetzt wurde, schickt sich der Angry-Birds-Halter Rovio nun an, ihren Zugvogel neu zu erfinden: 'Angry Birds AR: Isle of the Pigs'.

Angry Birds in AR verspricht flexible Angriffsmöglichkeiten

Die neue Ausbrütung der wilden Vögel soll im späten Frühjahr für iOS erscheinen und verspricht die klassischen Elemente von Angry Birds mit der Kamera des iPhones oder iPads zu kombinieren. So soll sich der beflügelte Flitschenbeschuss auf jede gerade Oberfläche virtuell projizieren lassen.

Dank Apple 'ARKit' soll es im Game sogar möglich sein, physisch um das Ziel des Vogel-Bombardements herum zu kreisen, damit der bestmögliche Angriffspunkt gewählt werden kann. Um mehr Details zu erhaschen, muss der gefiederte Artillerist entsprechend näher mit seinem apfeligen Endgerät an das Ziel des Kreuzfeuers herangehen.

Altbewährtes Prinzip auf neusten Apple-Boliden

Das altbewährte Abfeuern der geflügelten Kameraden schließlich findet nach dem bewährten Prinzip statt: Die Flitsche spannen und feuern. Ziel ist es (wie immer) die Bases der feindlichen Schweine dem Erdboden gleich zu machen.

Rovio kündigt für 'Angry Birds AR: Isle of the Pigs' mindestens 40 Level an. Um überhaupt den AR-Spaß genießen zu können, bedarf es mindestens eines iPhones der Generation 6s oder eines iPads Pro, respektive eines der 5. oder 6. Generation. Gleichfalls wird der Spaß natürlich auf den neusten iPad Minis und iPad Airs laufen, die Apple (3) diese Woche ankündigte.

Weitere AR-Plattformen sollen folgen

Für die Portierung auf andere Plattformen hat Rovio bereits weitere AR-Angebote im Fadenkreuz. In der jüngsten Vergangenheit hat das Unternehmen bereits Versionen von Angry Birds für Oculus Rift, das HTC Vive und das Magic Leap Headset veröffentlicht. Seit dem Release des ersten Angry-Birds-Games vor gut 10 Jahren wurden über 4 Milliarden Downloads für die Franchise verzeichnet. Angry Birds ist somit die erfolgreichste Spiele-Reihe für iOS.

Quelle: eu.usatoday.com

Hier erfährst du mehr über: iOS und Mobile Gaming

Sag uns deine Meinung!