Charmantes Hau-drauf-Erlebnis für Switch only!

ARMS - Nintendos Spiralarm-Attacke auf das Beat ’em Up Genre

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

Mit 'ARMS' präsentiert Nintendo ein alles andere als normales 'Beat 'em up' für seine Switch-Konsole. Ausfahrbare Spiralarme heizen euren Gegnern mit unterschiedlichen Aufsätzen ordentlich ein. Dabei spart ARMS mit Blut und übertriebener Härte und setzt vor allem auf ein buntes, flippiges Hau-drauf-Erlebnis für klein und groß.

Nach dem offiziellen 'Nintendo Spotlight'-Event ist vor dem Start vom 'Nintendo Treehouse' Stream. Hier zeigt der Konsolenhersteller vom 13. - 15. Juni übergreifend weitere Inhalte und Turniere zu den bereits angekündigten Games wie 'Super Mario Odyssey' oder dem neuen Beat'em up ARMS.

Bereits im April gab Nintendo das Release-Datum für seinen exklusiven Switch-Titel bekannt, der direkt nach der E3 - also am 16. Juni 2017 - für Plattformbesitzer erscheint. ARMS ist bunt, flippig und fängt den Charme von Nintendo gekonnt ein, indem es sowohl die spielbaren Charaktere als auch die ausführbaren Angriffe eher im Comic-Stil in Szene setzt. Hier verzichtet das Boxspektakel trotz eingängigem Kampfgefühl auf übertriebene Darstellung von Härte, was sich mit Sicherheit milde auf die Alterseinstufung auswirken wird.

Spiralarme sorgen für ein neues Element im Beat’em up Genre

Schon vor dem eigentlichen Auftakt zur diesjährigen E3 gab es viel Material zu ARMS - unter anderem zu den verschiedenen Kämpfern und dem Gameplay. Insgesamt zehn Charaktere stehen zur Auswahl, die jeweils ganz unterschiedliche Stärken und Eigenschaften in den Ring werfen.

Große Tanks wie 'Master Mummy' oder 'Mechanica' setzen auf Kraft und Nehmerqualitäten, Kämpfer wie ’Spring Man' oder ’Ribbon Girl' hingegen sind kleiner, agieren quirliger und punkten im Angriff mit Schnelligkeit.

Dabei sind es vor allem die Spiralarme samt Waffenaufsätzen, die ARMS so besonders machen. Obwohl sich Gegner auch in den Griff nehmen lassen, um eine Nahkampfattacke auszuführen, ist das Gameplay im Grunde auf Fernkampf ausgelegt. Hier stehen jedem Kämpfer unterschiedliche Waffenaufsätze für die linke und rechte Faust zur Verfügung - unter anderem ein normaler Boxhandschuh, ein Boomerang-Aufsatz oder ein Raketenarm - die sich neben erlittenem Schaden oder dem Trefferfeld auch in ihren Bewegungen unterscheiden.

Wer hier besonders experimentierfreudig ist, kann sich seinen eigenen Kampfstil zurechtlegen und hat auf diese Weise sicherlich einen Vorteil im Multiplayer-Battle.

Joy-Con-Controller sorgen mit Bewegungssteuerung für Spielspaß

Die Nintendo Switch ist nicht nur wegen ihrer Transformation von einer stationären in eine mobile Konsole einzigartig - auch die beiden frei nutzbaren Joy-Con-Controller für die Hände zeichnen die Switch aus. Sie kommen auch bei ARMS zum Einsatz, denn einen Faustschlag für ihr mit einer leichten Bewegung nach vorne aus. Ob linker oder rechter Spiralfaust-Angriff bestimmt ihr somit selbst.

Außerdem könnt ihr euren Schlägen durch die jeweilige Neigung der Controller einen Spin mitgeben, der dem Gegner bei seinem Ausweichversuch folgt und somit die Chance erhöht, dennoch einen Treffer zu landen. Hier zeigt sich die Bewegungssteuerung aus unserer Sicht von ihrer besten Seite und sorgt für reichlich Spielspaß.

Wer jetzt so richtig Lust auf ARMS bekommen hat, kann sich am 15. Juni mit reichlich weiterem Input eindecken: Der Nintendo-Treehouse-Stream zeigt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (00:30 Uhr) das ARMS-Turnier - direkt aus den E3-Hallen in Los Angeles. Hier treten Messebesucher gegen Profis im Turniermodus gegeneinander an. Die Qualifikation für die Wildcard-Plätze wird bis dahin auf der E3 zwischen den Besuchern ausgetragen.

Hier könnt ihr euch den Waffen-Trailer von ARMS nochmal in Ruhe ansehen.

Hier gibts den Charakter-Trailer von ARMS, der noch mal expliziter auf einige Kämpfer eingeht.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir