digitale Themen, leicht verständlich.

Shots fired!

Blizzard trollt EA mit lustigen Tweets und bissigem Trailer

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Der Shitstorm gegen EA ist nach neuen Pay-to-Win-Enthüllungen noch nicht verklungen, da tritt Blizzard schon mit urkomischen Tweets nach und schickt einen Ankündigungstrailer für StarCraft 2 hinterher, das jetzt Free2Play ist. Der Trailer ist nicht nur extrem witzig, sondern zeigt, wie moderne Kostenlostitel auch funktionieren können (und sollten).

Reddit hat sich noch immer nicht beruhigt nachdem herauskam, dass Spieler bei 'Star Wars: Battlefront 2' zum Freischalten von Helden wie Luke und Darth Vader 40 Spielstunden oder Geld aufwenden müssen. Selbst ein Zurückrudern des unbeliebten Publishers auf "nur noch" 75 Prozent der benötigten Spielzeit hat die Wogen nicht glätten können. Inmitten der Aufregung meldet sich jetzt auch Konkurrent Blizzard zu Wort: Für das Spielen der Coop-Commander in StarCraft 2 seien exakt null Spielstunden erforderlich. Es folgten weitere Troll-Tweets und ein witziger Trailer zur Umstellung des Kultspiels auf ein Free-to-Play-Modell.

Free-to-Play ohne Pay-to-Win - das gibt es noch!

Schwarze Schrift auf weißem Hintergrund

Blizzard: 1, EA: 0  

Quelle: (Screenshot / StarCraft)  Twitter.com 

Schwarze Schrift auf weißem Hintergrund

Blizzard: 1, EA: 0  

Quelle: (Screenshot / StarCraft)  Twitter.com 

Erst kürzlich hatte Blizzard angekündigt, seine prestigeträchtige RTS-Serie auf Free-to-Play umzustellen. Der Multiplayer war schon länger kostenfrei, doch jetzt gibt es auch die Kampagne des ersten Teils 'Wings of Liberty' kostenlos. Tatsächlich zeigt sich im Battle.net, dass es keinerlei Pay-to-Win-Mechaniken in dem Spiel gibt, das E-Sports erst groß gemacht hat. Es ist sogar schwer, bis auf einige rein kosmetische Skins, irgendwelchen Bezahlcontent zu finden. Blizzard bleibt damit ein leuchtendes Beispiel inmitten eines immer weiter ausufernden Trends hin zu Mikrotransaktionen und unfairen Vorteilen für Spieler, die tiefer in die Tasche greifen als andere (abgesehen vielleicht von den Kartenpackungen bei Hearthstone). Es bleibt nur zu hoffen, dass die Gamer-Community es dem kanadischen Entwickler auch weiterhin mit starken Verkaufszahlen dankt. Denn der beste Protest gegen die Abzocke durch Branchengigant EA ist und bleibt immer noch, die umstrittenen Spiele nicht zu kaufen. Wie wir sehen, gibt es schließlich durchaus Alternativen!

Den saukomischen Trailer seht ihr hier:

Hier erfährst du mehr über: PC Gaming

Sag uns deine Meinung!