digitale Themen, leicht verständlich.

War der über der Linie?

FIFA 19 - Neue Spiel-Modi, riskante Torabschlüsse und die ganz große Bühne

Geschätzte Lesezeit: ca. 6 Minuten

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

Gute zwei Monate vor dem Release von FIFA 19 stellt EA seine Fußballsimulation in den Schaukasten und geizt nicht mit allerhand Neuankündigungen. Neben frischen Spielmodi und der Erweiterung lang erwarteter Lizenzen schraubt der Spieleentwickler einmal mehr am Feingefühl der Kicker. So wurden beispielsweise Ballannahmen und Schüsse erneut optimiert - näher an der Realität als jemals zuvor?

Während in den deutschen Unterhäusern schon wieder der Ball rollt, scharren Fans der 18 Bundesligisten noch rund zwei Wochen mit den Füßen. Freunde des digitalen Ballsports müssen deutlich mehr Geduld mitbringen, denn wie jedes Jahr startet die Fußballsimulationsreihe 'FIFA' erst rund einen Monat später in die neue Saison. Bis dahin heißt es also geduldig sein und sich auf die zahlreichen Neuerungen freuen, die FIFA 19 dieses Jahr für uns bereithält. Wir stellen euch unsere Highlights aus den bisherigen Ankündigungen vor, um euch die Wartezeit etwas zu versüßen.

Endlich die Hymne, die keiner versteht – FIFA 19 goes Champions League Official

Mussten sich Spieler im Karriere-Modus die vergangenen Spielzeiten stets mit dem "Champions Cup" arrangieren, wenn es um die Krone des europäischen Fußballthrons ging, konnte sich EA nun die Namensrechte am Königswettbewerb sichern. Zukünftig zockt ihr mit Bayern, Dortmund, Real, Juventus oder Holstein Kiel um die namensechte 'Champions League' - samt der dazugehörigen Lizenzen und der obligatorischen Hymne. Sollte es nicht für die ganz große Bühne reichen, stellt euch EA zudem die 'UEFA Europa League' und den 'UEFA Super Cup' in Aussicht.

Und für alle, die (wie ich) Probleme dabei haben, den Text der CL-Hymne zu verstehen - hier noch mal zum mitlesen (A.d.R. Achtung, nicht der Originaltext!).

Hart, härter, Survival? Die neuen Spielmodi in FIFA 19

Neue Spiel-Modi dürfen im jährlichen Ableger der FIFA-Serie natürlich nicht fehlen. Zwar neigt sich der Story-Modus von 'Alex Hunter' dem Ende zu. Dennoch wird dieses Jahr zunächst ihren Höhepunkt erleben. Wie es mit 'The Journey' zukünftig weiter geht, bleibt abzuwarten.

Darüber hinaus stellt EA mit unterschiedlichen Match-Formaten und Turnier-Modi die Schnelllebigkeit in den Vordergrund. Mit Games wie 'Hin- und Rückspiel', 'Best-of-Series' oder eigenen Turnierformaten mit neuen CL-Lizenzen können Kurzentschlossene neben Karriere und FUT kleinere Spielformen erstellen, mit denen sich schnell ein Abend unter Freunden füllen lässt.

Zudem kommen die neuen 'House Rules' ins Spiel, die vor allem die Freundschaftsspiele in FIFA 19 deutlich aufpeppen möchten. Kurz gesagt: Ihr schraubt an den offiziellen Fußballregeln und sorgt somit für ein neues Spieleerlebnis.

  • Survival: Straßenfußballer aufgepasst, denn im 11-gegen-11 sorgt der Survival-Modus dafür, dass ihr pro geschossenem Tor einen zufälligen Spieler aus euren Reihen verliert. Maximal 4 Spieler können das Feld verlassen, sodass es für euren Gegner immer einfacher wird, ins Match zurückzufinden. Cool oder nix für Fußballpuristen? Wir finden: Mehr als nur einen Versuch wert!

  • Oder stellt euren Kick so ein, dass nur spezielle Arten von Toren zum Erfolg führen. Ihr seid es leid, dass euch Gegner ständig mit Fernschüssen bezwingen? Dann stellt über die 'House Rules' ein, dass nur Kopfbälle und Volleys zum Torerfolg führen – oder eben nur Fernschüsse. Tore außerhalb des 16ers zählen bei dieser Einstellung doppelt. Oder spielt einfach ohne Regeln – kein Abseits, keine Fouls, keine Karten. Hört sich im ersten Moment nach wildem Westen an, doch warum nicht? 'Red Dead Redemption II' lässt schließlich noch etwas auf sich warten.

Die zahlreichen Modi haben die Voraussetzungen jeden Buddy-Abend neu zu beleben und sorgen begrenzt sicherlich für neu entfachte Liebe zum Spiel, wenn die altbewährten Turnier-Modi ihren Reiz verlieren.

Weiterentwicklung des Flows in FIFA 19

Jahr für Jahr aufs Neue gehen die Meinungen bei FIFA auseinander. Ist es jetzt der erhoffte Game-Changer, den EA seiner digitalen Fußball-Marke in Sachen Gameplay auf den Leib geschneidert hat, oder kaschieren die Neuerungen nur darüber hinweg, dass der jährliche Ableger etwas aufgehübscht wurde und es vor allem ein Update in Sachen Transfers und Trikots ist?

Vorab ist das üblicherweise nur schwer vorauszusagen. Doch die offiziellen Videos zu 'Dynamic Tactics', dem 'Active Touch System' und dem 'Timed Finishing' liefern genügend Gründe dafür, dass FIFA 19 einen guten Schritt nach vorne gemacht hat – aber der Reihe nach…

'Dynamic Tactics': Wer sich während eines Games außerhalb des Karrieremodus einmal die Zeit genommen hat, um Taktiken dem Gegner anzupassen, der weiß: Schnell geht anders und nervt vor allem den Kontrahenten. Mit den 'Dynamic Tactics' führt EA nun ein, dass die digitalen Pep Guardiolas unter euch sich bereits vorher einige grundlegende Taktiken zurechtlegen können, um innerhalb des Spiels über einen einzigen Tastendruck von total defensiv auf ein 3-5-2 mit Angriffs-Pressing zu schalten. Darüber hinaus sollen die Veränderungen nun grafisch detaillierter angezeigt werden, sodass ihr anhand einer digitalen Taktiktafel erkennt, was für Auswirkungen die Dreher an Defensiv- und Offensiv-Reglern überhaupt haben.

'Timed Finish': Kein neues FIFA ohne Überarbeitungen am Abschluss – wäre ja auch zu schön, wenn man das mühsam erlernte Timing einfach im nächsten Teil anwenden könnte. Nun verlangt euch die Fußballsimulation die sogenannten 'Timed Finishes' ab, was so viel bedeutet wie: Alles auf Anfang! Zukünftig presst ihr nicht mehr den Button, um hart hoch zu schießen, sondern müsst das perfekte Timing mit einem Doppel-Tap finden (vor allem der zweite Touch der Schusstaste wird entscheidend sein), um riskante Volleys, Kopfbälle oder Fernschüsse zu verwandeln.

Das wird sicherlich den ein oder anderen zu Beginn aus der Fasson bringen, birgt aber laut Video viel Potenzial und legt den Skill in die Hände des Schützen. Viel Risiko wird demnach auch belohnt. Wir meinen: Nicht zu schnell aufgeben, Übung wird belohnt.

'Active Touch System': Last but not least das 'Active Touch System', mit dem EA einmal mehr die Ballannahme in den Fokus nimmt, und das aus gutem Grund. Sind es schließlich die Körpertäuschungen und das leichte Streicheln des Leders von Neymar und Co., die den kleinen aber feinen Unterschied beim ersten Ballkontakt ausmachen und das Game somit realistischer wirken lassen.

Engere Ballführung, implementierte Bewegungen der Stars und deutlich größeren Freiraum soll die neue Art des Bewegens mit sich bringen. Gleichzeitig sorgen unsaubere Ballannahmen und wackelige Stick-Führung dafür, dass Gegner leichter an den Ball kommen. Annahmen in der Luft sehen nun deutlich flüssiger aus als im Vorgänger und kleine Finten mit Hacke, Spitze und Lupfer lösen demnach Situationen deutlich flexibler auf – sofern der Spieler den Skill hat, versteht sich. Das alles sieht spitze aus, muss sich im Game dann aber erstmal beweisen, ohne dass alles gleich viel zu verspielt (und somit unrealistischer) wirkt. Auf die angekündigten Pressschläge freuen wir uns dabei besonders, denn bisher konnte man seinen Body nicht in den etwas weit vorgelegten Ball reinwerfen, um das Schlimmste zu verhindern.

Spätestens am 28. September kann sich jeder aufs Neue ein Bild davon machen, inwiefern sich die Serienfortsetzung im Vergleich zu seinem Vorgänger abhebt. Sicherlich konnte EA mit neu hinzugefügten Lizenzen, frischen Spiel-Modi und noch realistischeren Bewegungen der Kicker am Anspruch schrauben, der Platzhirsch unter den Fußballsimulationsspielen zu bleiben. Doch die Erwartungshaltung wird auch nicht geringer - schließlich will man nicht immer erneut damit konfrontiert werden, der jährliche Rhythmus wäre nicht mehr als ein teures Update. Am Ende wird FIFA 19 dann aber doch wieder zum Verkaufsschlager – diesen Blick in die Kristallkugel leisten wir uns an dieser Stelle einmal.

Quelle: easports.com

Sag uns deine Meinung!