Slayers Club gegründet

Herzlichen Glückwunsch, du gemeiner, brutaler Bastard: 25 Jahre Doom

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

25 Jahre alt ist Doom gestern geworden. Ein Jubiläum eines der wohl einflussreichsten Franchises der Computerspiel-Geschichte, das heute so lebendig ist, wie selten zuvor: Nicht nur war das 2016er-Remake ein höllischer Spaß, mit 'Doom Eternal' steht schon der Nachfolger in den Startlöchern. Happy Birthday Doom Guy, bitte bleib so, wie du bist.

Am 10. Dezember 1993 war ich zwölf Jahre alt und deshalb noch etwas zu jung für das Spiel, das ein ganzes Genre nicht nur revolutionieren, sondern nachhaltig definieren würde: Doom. Gespielt habe ich den Shooter natürlich trotzdem - wie hätte man sich der für damalige Verhältnisse fantastischen Grafik, dem pfeilschnellen Gameplay und - natürlich - der bis dahin nie gesehen Brutalität entziehen können.

Doom spielen, das war damals auch immer ein Stück weit Provokation.

Doom spielen, das war damals auch immer ein Stück weit Provokation, die Rebellion eines Zwölfjährigen sozusagen. 23 Jahre später hatte weder Entwickler 'id Software' noch der damalige Dreikäsehoch Grund zu rebellieren - vielmehr gab es Grund zu feiern: Doom ist von id Software und Bethesda neu aufgelegt worden.

Doom: Die wohlklingendste Allmachtsfantasie, seit es Mittelfinger gibt

Das vor zwei Jahren erschienene Remake ist nur oberflächlich betrachtet ein hirnloses Schlachtfest, 'Doom 2016' ist ein Rausch. Eine spielgewordene Allmachtsfantasie. Alles greift perfekt ineinander: Das Tempo, das Testosteron, das nicht vorhandene Deckungssystem. Der fließende Wechsel zwischen Fern- und Nahkampf, die unglaublich gute technische Performance und das überaus intelligente Level- und Gegnerdesign.

Mick Gordons Soundtrack, der wohl zum Besten gehört, was man als Spieler jemals auf die Ohren bekommen hat, setzt dem ganzen noch die unheilige Krone auf. Doom 2016 ist auch - und da ist sie doch wieder - Rebellion gegen festgefahrene Genrestandards. Und Doom ist ein trotzig ausgestreckter Mittelfinger an die hysterische Killerspieldebatte. Einfach herrlich.

Slayers Club: Publisher feiert Doom und seine Fans

Heute freut sich alle Welt auf 'Doom Eternal', den für Ende des kommenden Jahres geplanten Nachfolger von id Softwares Höllenspektakel. Bis es so weit ist, feiern wir aber erstmal Geburtstag: 25 Jahre alt ist Doom gestern auf den Tag genau geworden und Bethesda macht anlässlich des Jubiläums ein ziemliches Fass auf: Die nächsten zwölf Monate, so der Publisher, stünden ganz im Zeichen von Doom.

Wer sich als Mitglied im passend betitelten 'Slayers Club' akkreditiert, kann sich die kommenden zwölf Monate auf jede Menge Nostalgie gefasst machen. Erinnerungen sollen geteilt, die besten Mods gezeigt und es darf natürlich auch Merch geshoppt werden. Wer sich registriert, darf sich außerdem über einen 'Zombie Doom Slayer Skin' freuen, in dem er den Dämonen in Doom Eternal stilecht zeigen kann, wo der Frosch die Locken hat. In diesem Sinne: Auf weitere 25 höllisch heiße Jahre.

Hier erfährst du mehr über: PC Gaming

Sag uns deine Meinung!