digitale Themen, leicht verständlich.

Monsterjagd in den Sümpfen Louisianas

Hunt: Showdown - Crytek überrascht mit Early Access auf Steam

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

Gerade erst die Closed-Alpha hinter sich gelassen, schon ist Cryteks heiß erwarteter Horror-Shooter 'Hunt: Showdown' auf Steam als Early-Access erhältlich. Unangekündigt und umso erfreulicher für Fans gepflegter Bounty-Hunts - seit gestern könnt ihr euch gemeinsam auf die Jagd nach dämonischen Spinnen und Schweinemonstern begeben.

Kopfgeldjäger, die in den modrigen, nebelverhangenen Sümpfen Louisianas ihrem Verdienst nachgehen, haben es alles andere als leicht. Im Gegensatz zu ihren Kollegen aus dem "wilden" Westen, die Jagd auf einfache Banditen machen und Jungfrauen in Nöten retten, verirren sich in dieses feuchtschattige Stückchen Land nur die widerlichsten Kreaturen. Selbst die Einwohner fristen dort ein eher tristes Leben als halbtote Wesen. Hier ist irgendetwas ganz und gar nicht okay. Schaut man nach Links, wartet ein Rudel Höllenhunde auf die nächste Hauptspeise. Geht man rechts herum, verirrt man sich in die maroden Überreste einer einstigen Kirche, wo es ein überdimensionaler 'Butcher' mit Schweinemaske auf einen abgesehen hat.

In 'Hunt: Showdown' seid ihr Bounty-Hunter - Jäger, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, diese abscheulichen Monster dorthin zurückzuschicken, wo sie herkommen. In Cryteks hochgehandeltem Horror-Action-Shooter streift ihr jedoch nicht allein über die Map, sondern habt einen Koop-Partner an eurer Seite, der euch im Kampf gegen Kreaturen und insgesamt vier weitere PvP-Teams den Rücken freihält. Wer es schwer mag, kann auch auf eigene Faust auf die Jagd gehen, doch gemeinsam schleicht es sich doch irgendwie am schönsten.

Hunt: Showdown - vor dem Start der Vollversion drauflos schnetzeln

Zwar steckt Hunt: Showdown noch mitten in der Entwicklung, doch die Freude über die gelungene Überraschung dürfte bei der Fangemeinde riesig sein. Crytek stürzt sich nach der abgeschlossenen Closed-Alpha direkt in die Early-Access-Phase. Fans des Titels finden die frühe, unfertige Version nun auf Steam und können munter drauflos schnetzeln. Für 29,99 Euro gewähren euch die Entwickler zu diesem Zeitpunkt Zugriff auf die rund ein Quadratmeter große Map bei Tag und bei Nacht. Hier erwarten euch insgesamt 16 verschiedene Schauplätze, vier Kopfgeld-Missionen sowie zahlreiche Monster.

Der Early-Access-Status bedeutet gleichzeitig, dass ihr keine Vollversion erwarten könnt. Hunt: Showdown befindet sich weiterhin in Entwicklung. Das Game läuft nach Ansicht erster Tester zwar überraschend rund, doch hier und da stoßt ihr sicherlich auf einige Lags und Bugs. Wer das in Kauf nimmt, kann viel früher (und günstiger) als der Rest den heiß erwarteten Titel anzocken.

Sag uns deine Meinung!