Unity-Engine legt 2018 ordentlich vor

Ist das die schönste Spiele-Engine der Welt?

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Unity ist eine weitverbreitete Engine, besonders im Markt der Mobile Games. Über die Hälfte aller Smartphone-Titel greift laut Entwicklerumfragen auf das Grafikgerüst der Firma Unity Technologies zurück. Die breite Anwendung im Markt hatte bisher den Nachteil, dass die Massentauglichkeit nicht gerade für herausragende Grafikpracht gesorgt hat. Mit einer neuen Tech-Demo könnte sich das nun ändern.

Wir durften im Jahr 2017 mit Death Stranding bereits einen kurzen Blick in die Zukunft potenzieller Grafikkracher für die Playstation 4 bestaunen. Zum Start des neuen Jahres setzen Unity Technologies noch einen oben drauf: Mit ihrem Trailer für das Demo-Game 'Book of the Dead' dürften sie für so einige heruntergeklappte Kinnladen sorgen. Der Fotorealismus ist nicht mehr weit, so viel steht fest.

Gleichzeitig werden kundige Gamer mit dieser Zurschaustellung modernster Technik vorsichtig umzugehen wissen, denn: Bei The Witcher 3 wurde auf der E3 einst für ähnliches Staunen gesorgt, das fertige Spiel sah dann aber deutlich schlechter aus. Außerdem ist Unity nicht gerade für die Speerspitze der Game-Engines bekannt, sondern eher für Massentauglichkeit und den Mobile-Markt. Trotzdem: Was die Firma aus San Francisco uns jetzt präsentiert, kann sich wirklich sehen lassen. Und sie garantiert: Das ist Ingame-Grafik!

Book of the Dead - was es mit Unitys Demo auf sich hat

Book of the Dead ist eine Spieledemo, die die Besonderheiten und Möglichkeiten der neuesten Unity-Engine erlebbar machen soll. Darin lässt sich ein Wald erkunden, der durch realistische Licht- und Physikeffekte glänzt (im wahrsten Sinne des Wortes). Sie können auch auf fremdartige, gruselige Wesen treffen. Die Demo-Erfahrung soll laut der Entwickler eine Mischung aus Spiel- und Kinogefühl sein, das durch eine wackelige und unmittelbarere Kamera gewährleistet werden soll.

Ähnlich wie Death Stranding setzt auch Unity auf Fotogrammetrie, eine Mischung aus Fotografie und Messbildern, um realistische räumliche Situationen zu simulieren. Für das Rendering wurde im eigenen Haus die 'Scriptable Render Pipeline' entwickelt, mit der Entwickler angeblich einfacher und individueller rendern können. Falls das Endprodukt wirklich so individualisier- und skalierbar ausfällt, könnten demnächst viele Triple-A Titel so aussehen, wie Unitys neuester Streich.

Neugierig geworden? Hier gibt es die volle Pracht des Engine-Teasers zu bestaunen:

Sag uns deine Meinung!