Nicht dass er wüsste

Keine Übernahme: Valve wird nicht von Microsoft gekauft

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Valve wird zukünftig wohl nicht zu Microsoft gehören. Von einem Fan per E-Mail auf das Übernahme-Gerücht angesprochen, äußerste sich Studio-Besitzer und Branchen-Ikone Gabe Newell immerhin mit einem Quasi-Dementi.

Das Gerücht um die Übernahme von Electronic Arts durch Microsoft hat vergangene Woche ganz schön Staub aufgewirbelt, und noch immer schweigen sich beide Parteien aus über den möglichen Kauf. Mit Gabe Newell, dem neben dem Entwickerstudio Valve auch die millionenschwere Spiele-Plattform 'Steam' gehört, hat sich inzwischen aber zumindest einer zu Wort gemeldet, der sich Gerüchten zufolge ebenfalls in Gesprächen mit dem Redmonder Konzern befinden soll. Gehört Valve also bald zu Microsoft?

Gabe Newell dementiert - mehr oder weniger

"Nicht dass ich wüsste", so die knappe Antwort des für seine trockene Art bekannten Multimillionärs. Ein Nutzer des Forums Resetera hatte sich kurzerhand per E-Mail an den Valve-Besitzer gewendet und tatsächlich eine Antwort erhalten. Ein 'Nein' ist das genaugenommen natürlich auch nicht. Weshalb in genanntem Forum daraufhin munter weiter spekuliert wurde. Ein User argumentiert beispielsweise, dass er den Verkauf seiner Firma in einer solchen E-Mail ohnehin nicht zugegeben hätte.

Warum aber hätte sich Gabe Newell dann überhaupt äußern sollen, anstatt die Anfrage einfach zu ignorieren? Eine Übernahme Valves durch Microsoft ist dadurch jedenfalls nicht gerade wahrscheinlicher geworden - zumal der Steam-Betreiber ganz im Gegensatz zu Electronic Arts noch ein Ass im Ärmel hat: Valve ist nicht börsennotiert. Microsoft kann somit nicht einfach die Mehrheit der Firmenanteile erwerben, sondern ist auf eine Einigung mit Newell angewiesen.

Sag uns deine Meinung!