Mit dem HTC Vive gegen das Imperium

Kostenloses VR-Game Trials on Tatooine: Verteidigt R2-D2 mit dem Lichtschwert!

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Mit "Trials on Tatooine" dürfte der Traum eines jeden (betuchten) Star-Wars-Fans in Erfüllung gehen: Das VR-Game für den HTC Vive schickt euch zur Verteidigung des Millennium Falken auf Luke Skywalkers Heimatwelt Tatooine - Die Anforderungen, die das kostenlose Spiel an eure Hardware stellt, sind allerdings mehr als knackig.

Gute Nachrichten für Star-Wars-Fans mit HTC Vive und Highend-PC: Seit gestern ist mit Trials on Tatooine ein VR-Spiel auf Steam erhältlich, mit dem man ganz in die Welt von Luke, Leia und Han Solo eintauchen kann - und das völlig kostenlos.

Kampfszene aus Trials on Tatooine

Entsprechende Hardware vorausgesetzt, nimmt sich der Spieler in Trials on Tatooine mit dem Lichtschwert die Sturmtruppen vor.  

Quelle: (ILMxLAB)  ILMxLAB / Steam 

Kampfszene aus Trials on Tatooine

Entsprechende Hardware vorausgesetzt, nimmt sich der Spieler in Trials on Tatooine mit dem Lichtschwert die Sturmtruppen vor.  

Quelle: (ILMxLAB)  ILMxLAB / Steam 

Star-Wars-Feeling par excellence

Die Story des sehr kurzen Spiels von Lucasfilm’s ILMxLAB ist schnell erzählt: Mit dem Lichtschwert bewaffnet werdet ihr auf den Planeten Tatooine entsandt, um den Droiden R2-D2 während der Reparatur des Millennium Falken vor den Angriffen des Imperiums zu schützen.

Wie in vielen VR-Games üblich, steuert der Spieler den Protagonisten aus der Ich-Perspektive und streckt Welle um Welle der heranstürmenden Sturmtruppler mit dem Vive-Controller nieder oder wehrt Blaster-Geschosse ab. Untermalt wird das Geschehen mit den allseits bekannten Star-Wars-Themes, dem charakteristischen Surren des Lichtschwerts und R2s sympathisch-hektischem Piepsen.

Trials on Tatooine verlangt Top-Hardware

Damit echtes Star-Wars-Feeling aufkommen kann, muss man allerdings gehörig tief in die Taschen greifen. Nicht nur wechseln für VR-Brille und Controller schon um die 1.000 Euro den Besitzer, auch die Anforderungen für den heimischen Rechner haben es in sich: Schon für die niedrigsten Einstellungen empfiehlt Entwickler ILMxLAB einen Prozessor vom Schlage eines Intel i5-4590 und eine flotte GTX 970.

Eine flüssige Spielerfahrung mit allen Details verlangt schon mindestens nach einem Intel i7-4790K oder einem entsprechenden AMD-Prozessor, die Grafikberechnungen übernimmt idealerweise eine NVIDIA GTX TITAN X oder eine äquivalente GPU. Aufgrund der sehr geringen Spielzeit lohnt sich ein Aufrüsten für Trials on Tatooine daher sicher nicht. Sofern die entsprechende Hardware allerdings vorhanden ist: Möge die Macht mit Euch sein!

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir